USA-Reisebericht :USA - Mexico und Kanada

Wohnmbiltour durch Nordamerika in 6 Monaten

Nevada Californien

1. Tag - Donnerstag, der 29. Januar 2015 Abfahrt
Heute Morgen geht es früh los unser Zug fährt schon um 6.11 Uhr. Herr Otto bringt uns zum Bahnhof nach Siegburg und dann geht's los. Wir sind dann auch früh genug in Frankfurt am Flughafen und können auch direkt einchecken und sind somit die schweren Koffer los. Dann suchen wir uns ein Restaurant zum Frühstücken. Dann geht's hinein ins Flugzeug. Wir haben einen schönen Platz in Reihe 9 mit guter Beinfreiheit - die Premium Buchung macht's möglich. Dann sind es nur noch 12 Stunden bis Las Vegas und die sind dann auch schnell vorbei.
Am frühen Nachmittag landen wir dann in Las Vegas, holen unser Auto und fahren zum Hotel um 17 Uhr checken wir dort ein. Wir bleiben noch etwa eine Stunde auf und gehen dann ins Bett, denn wir haben kaum geschlafen.
2. Tag - Freitag, der 30.1.2014 Las Vegas
Wir fahren nach dem Frühstück direkt zum Storage, mal sehen was unser Wagen macht. Er steht noch da und hat auch keine platten Reifen. Aber er macht auch keinen Mucks, die Batterie ist total leer. Fred vom Storage kommt mit seinem Wagen und überbrückt und dann springt der Wagen an. Auch die Wohnraumbatterien sind total am Ende und wir laden Strom auf, aber wir haben im Wagen trotzdem keinen Strom, obwohl wir ja angeschlossen sind, na was ist da denn los, aber erstmal lassen wir den Motor noch einige Zeit laufen, ehe wir dann nach Henderson zu Mercedes fahren. Wir lassen den Wagen dort für eine große Inspektion und eine Motorwäsche, denn der Motorraum hat es dringend nötig.
Dann geht's zurück zum Hotel. Am späten Nachmittag machen wir uns dann auf zum Strip und wir kaufen uns Tickets für Rod Stewart im Caesars Palace Colosseum. Wir bekommen auch noch Karten und um 19.30 Uhr pünktlich geht die Vorstellung los. Um 21 ist alles zu Ende und wir hatten einen sehr schönen Abend.

das Plakat von Rod Stewart

das Plakat von Rod Stewart

Rod Stewart gepunktet

Rod Stewart gepunktet

am Hotel Luxor

am Hotel Luxor

3. Tag, Samstag, der 31.1.2015 - Las Vegas -
Heute Morgen regnet es ganz schön und wir fahren wieder nach Henderson zu Mercedes, denn wir wollen 6 neue Reifen bestellen. Aber unsere Größe ist leider nicht da und es ist Wochenende. Am Montag müssen wir dann weitersehen. Wieder zurück in Las Vegas machen wir noch einen ausgiebigen Bummel durch das Hotel Luxor.
4. Tag, Sonntag, der 1.2..2015 - Las Vegas -
Heute lassen wir es langsam angehen. Wir gehen zu Fuß rüber ins MGM Grand Hotel. Wir laufen ziellos durch die Spielhallen, schauen beim Roulette zu und Black Jack, es sind viele Leute unterwegs, viele sitzen auch an den einarmigen Banditen und spielen. Im Food Court essen wir eine Kleinigkeit und dann gehen wir unser Hotel zurück, denn wir wollen Football - den Super Bowl Neuengland Patriot gegen Seattle Seahawks ansehen. Das Spiel ist ganz schön spannend. Das Wetter ist jetzt besser, es regnet nicht mehr und die Sonne scheint, so um die 18 ° aber sehr angenehm.
5. Tag, Montag, der 2.2..2015 - Las Vegas -
Wieder dir morgendliche Fahrt zu Mercedes, Doug informiert uns über die Reifen, die Größe sei in USA nicht zu bekommen, er werde welche besorgen, die passen würden, das dauert aber sicher noch bis Freitag. Ja wir bestellen dann die Reifen und stellen dann fest, daß nachdem der Wagen das ganze Wochenende am Strom war, innen alle Lampen wieder Leuchten, die Batterien sind wieder voll aufgeladen und alles geht -super und wir sind froh.
Im Hotel zurück, verlängern wir erstmal unseren Aufenthalt und buchen auch ab Dienstag einen neuen Wagen.
Am frühen Abend fahren wir dann auf den Strip, parken und gehen ins Caesars Palace, schlendern durch die Spielhallen, dann hinüber ins Bellagio und von dort nach draußen um uns die Wasserorgel anzusehen, die alle halbe Stunde losgeht. Beeindruckend im Dunkeln mit Musik und Licht und wir genießen es.
6. Tag, Dienstag, der 3.2.2015 - Las Vegas -
Wir fahren zum AAA (der ADAC in USA) um uns mit Kartenmaterial für unsere Tour zu versorgen. Wir bekommen auch jede Menge Karten und Bücher und wir machen uns zufrieden auf den Weg zum Car-Rental, wo wir unseren Wagen abgeben müssen, um danach dann wieder einen neuen zu bekommen. Es geht dann weiter zu Mercedes und bekommen dort von Doug die Auskunft, daß am Freitag, die neuen Reifen montiert werden.
Am frühen Nachmittag bummeln wir mal wieder durchs MGM, erkundigen uns nach den Preisen für die Schau von David Copperfield können uns aber noch nicht entscheiden, vielleicht morgen. Dann ruhen wir uns aus.

die Wasserorgel vor dem Bellagio

die Wasserorgel vor dem Bellagio

das Bellagio

das Bellagio

7. Tag, der 4.2.2015 – Las Vegas –

Heute gehen wir ins Mandalay Bay Hotel in das Aquarium, dem Shark Reef. Der Eintritt ist nicht so teuer und für Senioren sogar nochmal 2 $ verbilligt. Wir sehen große Haie, Sägezahnfische, Rochen und viele kleinere andere Fische.

der Sägezahnfisch liegt am Boden und die Haie gleiten lautlos durchs Wasser

der Sägezahnfisch liegt am Boden und die Haie gleiten lautlos durchs Wasser

Taucher reinigen die Unterwasserwelt

Taucher reinigen die Unterwasserwelt

In einem Becken ist eine Riesenkrake, die sich am Fenster entlanghangelt. Die Saugnäpfe sind deutlich zu sehen, ebenso kleben riesige Seesterne an der Scheibe.

In einem Becken ist eine Riesenkrake, die sich am Fenster entlanghangelt. Die Saugnäpfe sind deutlich zu sehen, ebenso kleben riesige Seesterne an der Scheibe.

In einem Zylinder schweben zahlreiche Quallen vorbei, das hat sich richtig was Kontemplatives. Wir schauen zu und werden immer ruhiger.

In einem Zylinder schweben zahlreiche Quallen vorbei, das hat sich richtig was Kontemplatives. Wir schauen zu und werden immer ruhiger.

Auch gab es Goldkrokodile und einen Riesenwaran zu sehen. Das Krokodil lag im Wasser rum und schaute noch nicht mal auf.

Auch gab es Goldkrokodile und einen Riesenwaran zu sehen. Das Krokodil lag im Wasser rum und schaute noch nicht mal auf.

8. Tag Donnerstag, der 5.2.2015 – Las Vegas –

Wir bringen schon mal unsere beiden großen Koffer nach Mercedes und räumen die Klamotten ins Wohni. Die neuen Reifen sind drauf, aber der Wagen soll noch eine Nacht dort stehen, ob die Luft auch hält

Dann fahren wir noch Einkaufen und räumen diese auch in den Kühlschrank ein. Der Strom funktioniert jetzt einwandfrei.

. Tag – Freitag, der 6.2.2015 – Las Vegas – Barstow –

Wir räumen das Hotel und bringen den Mietwagen zurück. Wir werden an der Mietwagenrückgabe von Mercedes abgeholt. Der Bus ist sogar vor der Zeit da, so daß wir schon um 11 Uhr in Henderson sind. Wir lassen noch den Wasserfilter wechseln und füllen Frischwasser ein und dann müssen wir 2. 776 $ bezahlen und dann können wir vom Hofe reiten. Mercedes in Henderson hat uns bestens bedient, sie waren überaus freundlich und hilfsbereit. Wir sind dann noch 240 km in Richtung Los Angeles gefahren und haben dann Schluß in Barstow bei Shady Line RV Camp gemacht.

10. Tag – Samstag, der 7.2.2015 – Barstow –

Heute beschließen wir hier zu bleiben, denn Achim brütet eine Erkältung aus und fühlt sich nicht so gut. Ich kann so noch ein wenig im Wohni rumpusseln und noch einiges in den Schränken säubern. Es ist herrliches Wetter, richtig warm, keine Wolke am Himmel.

Shady Line RV Camp
Aber am Nachmittag ziehen schwarze Wolken auf und es regnet, mitten in der Wüste.

Shady Line RV Camp
Aber am Nachmittag ziehen schwarze Wolken auf und es regnet, mitten in der Wüste.

11. Tag, Sonntag, der 8.2.2015 – Pasadena –

Heute Morgen funktioniert der Ablauf im Bad im Waschbecken und der Dusche nicht. Wir versuchen mit dem Pömpel, kriegen das aber nicht hin. Ein junger Mann vom Platz versucht es dann mit Druck und viel Wasser, dazu ein etwas kleinerer Pömpel und er bekommt es hin, daß das Wasser abläuft, so ein Glück. So fahren wir erst um 11 Uhr vom Platz in Richtung Los Angeles ab.
Unterwegs kaufen wir noch ein paar Gastgeschenke für Mitch und Teresa ein und sind bei ihnen am Haus am späten Nachmittag. Wir können bei Nachbarn in der ebenen Einfahrt stehen, denn die Straße ist sehr abschüssig. Da Achim sich ja erkältet hat, hat Teresa ein Hühnersüppchen gekocht, das sei Medizin, meinte sie. Dazu habe ich viel Rotwein nachgekippt und so war es ein netter Abend.

12. Tag, Montag, der 9.2.2015 – Pasadena –

Nachdem Frühstück sind wir dann los nach Pasadena Downtown. Wir haben die Huntington Library ziemlich lange gesucht, dann aber konnten wir in dem Gelände der Library und des Botanischen Garten prima parken.

Wir mußten noch etwas warten, denn es wurde erst um 12 Uhr geöffnet. Dann sind wir zu der Ausstellung der alten Handschriften gegangen. Wir mußten durch eine Allee von Kamelien und Statuen .

die Kamelienallee

die Kamelienallee

eine wunderschöne Kamelienblüte - Die Kamelien blühten in vielen Farben und es war eine Pracht sie zu sehen.

eine wunderschöne Kamelienblüte - Die Kamelien blühten in vielen Farben und es war eine Pracht sie zu sehen.

Wir konnten wieder verbilligt, weil Senioren, die Eintrittskarten kaufen. Wir sparen uns noch reich.

Wir konnten wieder verbilligt, weil Senioren, die Eintrittskarten kaufen. Wir sparen uns noch reich.

In diesem Gebäude waren die alten Handschriften zu sehen, es gab alte Seekarten, Seiten aus Stundenbüchern und eine von noch 48 existierenden Gutenbergbibeln von ca. 1454.

In diesem Gebäude waren die alten Handschriften zu sehen, es gab alte Seekarten, Seiten aus Stundenbüchern und eine von noch 48 existierenden Gutenbergbibeln von ca. 1454.

die Gutenbergbibel von 1454

die Gutenbergbibel von 1454

Das Canterbury Manuskript vom Ende des 14. Jh.

Das Canterbury Manuskript vom Ende des 14. Jh.

Von der Library sind wir dann wieder nach Downtown gefahren und haben bei Mc Donalds gegessen und dabei Internet gemacht. Wir haben eine billiges Motel gebucht, damit wir dort auf dem Parkplatz übernachten können, denn es gibt hier keinen Campground.

Am Nachmittag sind wir dann ins Norton Simon Museum gefahren immer dem Colorado Boulevard entlang. Auch hier konnten wir wieder auf dem Parkplatz parken.

Vor dem Eingang  des Museums gab es eine Kopie der Bürger von Calais.

Vor dem Eingang des Museums gab es eine Kopie der Bürger von Calais.

Im Museum waren wir dann überrascht, wie viele alte Meister hier hingen. Rubens, Goya und Rembrandt waren vertreten. Außerdem jede Menge Im- und Expressionisten. Es gab sehr viele Skulpturen und Bilder von Degas, auch Picasso war dabei.

Picasso

Picasso

eine Plastik von Henry Moore

eine Plastik von Henry Moore

ein kleiner Degas

ein kleiner Degas

Adam und Eva von Lucas Cranach in beeindruckender Schönheit.

Adam und Eva von Lucas Cranach in beeindruckender Schönheit.

Leider machte das Museum schon um 17 Uhr zu, so daß wir nicht so lange Zeit hatten uns alles anzusehen.

Wir konnten noch einen Blick auf Rafaels Madonna mit Kind werfen und dann wurden wir hinaus gebeten.

Wir konnten noch einen Blick auf Rafaels Madonna mit Kind werfen und dann wurden wir hinaus gebeten.

Dann sind wir unseren Hotelparkplatz für die Nacht gefahren.

13. Tag, Dienstag, der 10.2.2015 – Los Angeles –

Wir machen uns auf den Weg nach Los Angeles und zwar direkt zum Getty Museum. Direkt am Eingang gibt es einen Busparkplatz und dort konnten wir für 15 $ stehen. Wir sind dann über die Straße und haben uns in die Schlange für die Trambahn gestellt, die alle Gäste kostenlos nach oben auf den Hügel zum Museumskomplex bringt.

das Getty Museum hoch oben auf dem Hügel

das Getty Museum hoch oben auf dem Hügel

da kommt die Tram

da kommt die Tram

der Gastronmiebereich

der Gastronmiebereich

Es gibt mehrere Flügel, die die verschiedenesten Objekte beherbergen. Wir haben uns die alte Kunst ausgesucht und uns Handschriften und intalienische Maler von 1300 bis 1700 angeschaut.

ein Buchdeckel aus Regensburg ca. 14. Jh.

ein Buchdeckel aus Regensburg ca. 14. Jh.

Ankunft der Hl. Ursula in Köln

Ankunft der Hl. Ursula in Köln

Auch Tizian war  mit Venus und Adonis vertreten.

Auch Tizian war mit Venus und Adonis vertreten.

Nach einem Mittagessen haben wir dann an einem Architekturrundgang teilgenommen und dabei viel über Getty, seine Sammelleidenschaft und die Architektur des Museumsbau von Richard Meier erfahren, über die Verwendung des Travertins aus Italien , Maße und Farben usw.

Blick auf die Eingangshalle

Blick auf die Eingangshalle

auf der einen Seite schaut auf L A Downtown

auf der einen Seite schaut auf L A Downtown

auf der anderen Seite schaut man aufs Meer (ganz weit hinten)

auf der anderen Seite schaut man aufs Meer (ganz weit hinten)

Dann sind wir mit der Trambahn wieder nach unten gefahren. Im Skulpturengarten standen jetzt die Kunstwerke im Schatten

Henry Moore im Schatten

Henry Moore im Schatten

Dann sind wir zum Campingplatz an der Beach in Playa del Rey gefahren. Als wir ankamen war es schon dunkel – es wird so gegen 17.30 Uhr dunkel. Wir haben unseren Stellplatz eingenommen, direkt neben einem Dickschiff. Der Besitzer war dann auch gleich neugierig und wollte unseren Wagen anschauen. Er fand ihn toll, wir haben uns dann natürlich auch sein Wohni angesehen, das war doppelt so lang wie unseres, mit allem was man sich denken kann, z. B. auch Waschmaschine. Peter hat uns dann noch viele gute Tipps für die Weiterfahrt nach Mexiko gegeben.

14. Tag, Mittwoch, der 11.2.2015 – Los Angeles –

Peter aus Kanada steht neben uns direkt an Strand von Playa del Rey.

Peters Dickschoff direkt neben uns

Peters Dickschoff direkt neben uns

Freundlich verabschieden wir uns voneinander, nicht ohne eine Einladung nach Deutschland ausgesprochen zu haben und dann gings nach L A Downtown zur Walt Disney Concert Hall von dem Architekten Frank Gehry entworfen. Wir haben uns ganz schön durch den Verkehr gekämpft, aber da es schon nach 10 Uhr war, war es nicht mehr ganz so schlimm.

jetzt gehts hinein nach Downtown - 
Wir sind ein wenig herumgefahren, haben dann aber doch ziemlich nah einen Parkplatz am Straßenrand bekommen und sind dann zu Fuß zum Gebäude gegangen.

jetzt gehts hinein nach Downtown -
Wir sind ein wenig herumgefahren, haben dann aber doch ziemlich nah einen Parkplatz am Straßenrand bekommen und sind dann zu Fuß zum Gebäude gegangen.

die Walt Disney Concert Hall L A

die Walt Disney Concert Hall L A

immer wieder spannende Ausbicke auf das Gebäude

immer wieder spannende Ausbicke auf das Gebäude

Wir sind einmal um das ganze Gelände herumgegangen. Es gab einen Park mit Wasserbrunnen, vielen blühenden Bäumen und Pflanzen.

Wir sind einmal um das ganze Gelände herumgegangen. Es gab einen Park mit Wasserbrunnen, vielen blühenden Bäumen und Pflanzen.

im Innern der Concert Hall

im Innern der Concert Hall

Danach sind wir dann zur Kathedrale gegangen. 
die Kathedrale

Danach sind wir dann zur Kathedrale gegangen.

die Kathedrale

das Innere der Kathedrale

das Innere der Kathedrale

Von der Kathedrale aus konnten wir den Schriftzug Hollywood weit in der Ferne sehen.

Von der Kathedrale aus konnten wir den Schriftzug Hollywood weit in der Ferne sehen.

Nach dieser Besichtigung sind wir dann zurück zum Auto gegangen. Als nächsten Campingplatz haben wir uns on the water’s edge in in Long Beach ausgesucht. Wir stehen direkt am Wasser.

der Blick auf unseren Stellplatz direkt am Ufer

der Blick auf unseren Stellplatz direkt am Ufer

Wir wollen ja nicht stöhnen, aber so um 16 Uhr zeigt das Thermometer 36,8 ° in der Sonne und die Kabine ist auch ganz schön warm.

Am späten Nachmittag sind wir dann noch am Ufer entlang gegangen und konnten die Queen Mary, die heute ein Restaurant und Hotelschiff ist, liegen sehen.

die Queen Mary

die Queen Mary

Als es dann dunkel war sind wir in den Whirlpool der Platzes gegangen und haben uns in dem warmen Wasser von den Düsen den Rücken massieren lassen.

Als es dann dunkel war sind wir in den Whirlpool der Platzes gegangen und haben uns in dem warmen Wasser von den Düsen den Rücken massieren lassen.

15. Tag, Donnerstag, der 12.2.2015 – Carlsbad –

Wir machen uns weiter auf nach Süden, wir fahren an der Küste entlang. In Laguna Beach sind wir besonders dicht am Strand.

Laguna Beach

Laguna Beach

Verkaufsbuden am Strand

Verkaufsbuden am Strand

Von einer Restarea aus hat man einen Blick auf ein Kriegsschiff, zwei Hubschrauber fliegen immer zwischen dem Ufer und dem Schiff hin und her und transportieren irgendwelche Waren.

Von einer Restarea aus hat man einen Blick auf ein Kriegsschiff, zwei Hubschrauber fliegen immer zwischen dem Ufer und dem Schiff hin und her und transportieren irgendwelche Waren.

In Oceanside machen wir eine kleine Mittagspause hoch über dem Pacific.

In Oceanside machen wir eine kleine Mittagspause hoch über dem Pacific.

Es ist so herrliches Wetter, daß wir beschließen auf den nächsten Campingplatz zu fahren, und der ist nicht mehr weit. Für heute können wir hier bleiben, ab morgen ist alles voll, denn es ist Valentinstag, Wochenende und Presentialday am Montag, also ein langes Wochenende.
Wir stehen herrlich mit dem Blick auf den Ocean und die Surfer, die sich immer wieder in den Wellen werfen.

hoch über der Oceanside in Carlsbad

hoch über der Oceanside in Carlsbad

Wir gehen die Treppe hinunter zum Strand und laufen etwas.

Wir gehen die Treppe hinunter zum Strand und laufen etwas.

Danach setzen wir uns in die Sonne und genießen den Ausblick.

Danach setzen wir uns in die Sonne und genießen den Ausblick.

Und um 17.30 Uhr macht sich die Sonne daran, unterzugehen. Danach ist es dann schnell finster.

Und um 17.30 Uhr macht sich die Sonne daran, unterzugehen. Danach ist es dann schnell finster.

der Sonnenuntergang

der Sonnenuntergang

16. Tag, Freitag der 13.2.2015 - San Diego –

Wir müssen nun aufbrechen und fahren direkt nach San Diego an den Hafen. Hier finden wir eine Parklücke und sehen uns die Schiffe an, die dort liegen, ein modernes Kreuzfahrtschiff der Holland-America-Linie, alte Segelschiffe und ein Flugzeugträger.

wir kommen nach San Diego

wir kommen nach San Diego

vorne der alte Segler, dahinter die Statendam

vorne der alte Segler, dahinter die Statendam

und der Flugzeugträger

und der Flugzeugträger

Große Apartmenthäuser liegen direkt am Hafen mit Blick auf das bunte Treiben.

Große Apartmenthäuser liegen direkt am Hafen mit Blick auf das bunte Treiben.

Wir gehen in die Touristeninformation und dort bemüht sich Corinna, eine Deutsche, die als Kind nach USA kam, sehr für uns noch einen Campingplatz zu finden, und sie schafft es auch, sogar für zwei Tage.
Es ist vier Uhr nachmittags und wir fahren hinaus zu Mission Bay, wo wir in dem RV Resort eingebucht sind. Unser Platz ist sehr schön gelegen und wir können aufs Wasser sehen.

hier stehen wir im Mission Bay Campingplatz

hier stehen wir im Mission Bay Campingplatz

17. Tag. Samstag der 14.2.2015 - San Diego –

Wir fahren früh in die Stadt zur Mission de San Diego de Alcala. Das ist die erste Mission, die 1769 von den Spaniern gegründet wurde.

bei der Mission

bei der Mission

die alte  Missionskirche

die alte Missionskirche

das Innere der Kirche

das Innere der Kirche

Im Missionshof

Im Missionshof

Da es noch relativ früh war, waren auch noch nicht viele Besucher hier in der Mission und der kleine Kreuzgang und der Innenhof strahlten eine friedliche Ruhe aus.

Von der Mission aus sind wir dann zum Gaslampquarter gefahren. Wir sind durch die Fifth und Fourth-Ave gelaufen und haben uns treiben lassen. Es gab jede Menge Lokale, die alle gut gefüllt waren (Heute ist Valentinstag).

überall die Gaslampen

überall die Gaslampen

frisch restaurierte Häuser

frisch restaurierte Häuser

auch hier frisch restauriert

auch hier frisch restauriert

Dann sind wir über die Brücke zu Coronado-Insel gefahren. Wir kamen wieder über den Harbor Drive, vorbei an den Schiffen und dem Conventioncenter, dann auf die hohe Brücke.

vorbei am Conventioncenter

vorbei am Conventioncenter

Wir müssen mal unsere Frontscheibe säubern, aber das ist das einzige Foto  von der Brücke.

Wir müssen mal unsere Frontscheibe säubern, aber das ist das einzige Foto von der Brücke.

Drüben angekommen, war ganz schön viel Verkehr und wir haben uns in die Schlange eingereiht. Es ging durch die Straßen und es war ein richtiger Rummel. Auch fanden wir keinen Parkplatz. Also sind wir zum anderen Ende der Insel gefahren und hier war es etwas ruhiger, auch fanden wir einen Parkplatz

auf der Halbinsel Coronado

auf der Halbinsel Coronado

Blick auf die Skyline von San Diego

Blick auf die Skyline von San Diego

Dann gings zurück zum Platz und wir haben noch die letzten Sonnenstrahlen genießen.

Morgen fahren wir nach Mexico.

Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 28.01.2015
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: August 2015
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Ingrid und Achim H. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Ingrid und Achim über sich:
Mein Mann Achim und ich machen Wohnmobilreisen und möchten, daß unsere Kinder wissen wo wir sind und so an unserer Reise teilnehmen können.