USA-Reisebericht :Kindheitstraum Neuseeland

Las Vegas: Grand Canyon

Ich muss zugeben heute bin ich etwas müde. Gestern war ein sehr langer aber wahnsinnig toller Tag! Heute wird wohl kaum weniger anstrengend, denn ich habe eine Tour zum Grand Canyon West Rim gebucht. Ich werde wieder vor dem Hotel abgeholt, dieses mal als erstes.

Es geht zum Strip, wo wir die nächsten abholen. Dieses mal sind wir zu 7. Ein Amerikanisches Paar, eine Englische 4 köpfige Familie und ich. Das Amerikanische Pärchen klingt Interessant, Sie stammt aus Panama und er ist bei der Army.
Kaum dass es los geht kommen von hinten seltsame Geräusche. Wie sich rausstellt ist der Sohn der Engländer nicht so fit und Übergibt sich ständig. Na das kann ja ein langer Tag werden...

Wir halten zuerst am Vaboules Las Vegas Sign um Bilder zu machen. Was super ist, denn um diese Uhrzeit ist dort nichts los, und wir können ungestört Bilder machen.

Im Anschluss halten wir am berühmten Hoover Dam.

Jetzt endlich geht es zum Canyon! Die Fahrt dauert heute nicht ganz so lange, nach rund 3 Stunden fahrt erreichen wir unser Ziel. Unser Fahrer händigt jedem 3 Tickets aus. Eins für den Shuttle Bus, ein Meal Ticket und mit dem dritten bekommt man 15% auf einen Einkauf im Souvenir Shop.

Der Fahrer erklärt uns dass es drei Stationen gibt:

1: eine art Westernstadt in der es das einzige in-dor restaurant gibt. Als Lunch wird gibt es hier ein BBQ zum selbst zusammenstellen.
2: der Eagle point. Hier der erste Spot wo man wirklich in den Canyon hineinsieht. Lunch option hier: Sandwiches und Wasser
3: der zweite Spot zum Canyon. Auch hier ein BBQ, pulled art und unter freiem Himmel

Zum Schluss sagt er uns noch dass wir um 14 Uhr wieder zurück fahren, und wünscht uns viel Spaß.

Ich steige also in einen der Shuttle Busse und fahre zu Stop 1. Da es erst halb 11 ist habe ich noch keinen Hunger und entscheide daher bei Stop 3 zu essen.
Die Westernstadt ist nicht sonderlich interessant also fahre ich mit dem nächsten Bus zu Stop 2.

Hier ist es schon interessanter! Die Menschen tummeln sich um den Abgrund, einige weiter weg einige sehr nah am Rand in die Tiefe. Einige Security Guides ermahnen diejenigen welche zu nah am Abgrund stehen.

Dieser Spot heist deswegen Eagle point da die Berge die Form eines Adlers haben, zumindest an einer Stelle des Canyons.

Eagle Point at West Rim

Eagle Point at West Rim

Ein weiteres Highlight an dieser Stelle ist der Skywalt. Es ist eine Gläserne Aussichtsplattform die über den Canyon reicht. Allerdings ist es nicht erlaubt dort selber Fotos zu schießen. Ich Entscheide mich die 20$ für den Skywalk zu sparen, denn die Aussicht ist dieselbe, ob ich nun auf dieser Plattform stehe oder 5 m daneben.

Skywalk über den Grand Canyon

Skywalk über den Grand Canyon

Als nächstes fahre ich zum letzten Stop. Hier treffe ich das Pärchen wieder. Sie sagen sie wollen an stop 1 im klimatisierten Restaurant essen. Klingt eigentlich nach einer guten Idee und ich entscheide mich um, das BBQ im Restaurant klang sowieso besser.

Es ist mittlerweile 12.30 und ich habe noch genug Zeit ir alles in Ruhe anzuschauen und dann zurück zur Westernstadt zu fahren.

Wahnsinnig diese Weiten...

Wahnsinnig diese Weiten...

Im Restaurant angekommen kann man wählen zwischen Ribs und Hühnchen, dazu gibt es Kartoffelbrei, Reis, Gemüse oder Nudelsalat. Wie hier üblich werden zwei sides dazu gereicht.
Ich entscheide mich für Hühnchen mit Gemüse und Kartoffelbrei und suche mir einen Platz. Da winkt mich die Frau aus Panama zu sich an den Tisch und ich esse mit ihnen.

Wir unterhalten uns über das Leben als Army Familie und sie erzählen dass es ziemlich hart ist, gerade das Familien Leben. Alle 3 Jahre wird er an einen anderen Standort versetzt und die Komplette Familie zieht um. Neue Schule und Freunde für die Kinder, neue Arbeitsplatzsuche für den Partner. Das stelle ich mir ziemlich hart vor. Auf der anderen Seite kommt man so viel rum und sieht einiges.
Sie verabschieden sich, möchten sich noch etwas in der Stadt umschauen.

Etwas später wird es auch für mich Zeit auf den Shuttlebus zu gehen um zurück zum Treffpunkt zu gelangen. Was ich nicht bedacht hatte war, dass die Busse von Stop 1 über 2 zu Stop 3 fahren um schlussendlich am Ausgangspunkt zu enden. Also brauche ich etwas Läger und erreiche um 14.04 den Treffpunkt.

Der Bus macht sich also wieder auf den Weg zurück nach Las Vegas, auf der Rückbank noch immer der sich übergebende Engländer. Für ihn war das sicher ein gelungener Ausflug.

Es ist 17 Uhr als ich vor dem Hotel wieder abgeladen werde. Da es noch 42° C hat entscheide ich mich dazu in den Pool zu steigen, und später am Abend dann auf den Strip zu gehen.

Mit Sonnen wird es leider nichts, da die Sonne von den umliegenden Hochhäusern schon verdeckt wird. Aber an der Hitze ändert das ganze nichts.

Gegen 19 Uhr mache ich mich mit dem Bus auf zum Strip. Ich fahre bis zum Ende und möchte dann den Strip runter laufen. Die Busfahrt dauert mega lange was mich ziemlich verwundert. Ich bin ca 50 min unterwegs bis ich endlich das Ende erreiche. Der Strip ist wirklich wahnsinnig lang!

Ich mache mich also auf den Weg den Strip entlang und bin begeistert! So viele eindrücke auf einmal, alles total verschieden, bund und glitzernd. Gerade laufe ich am Luxor Hotel & Kasino vorbei und entscheide mich hinein zu gehen. Es ist wahnsinnig riesig!
Kaum dass ich mich versehe bin ich auch schon umgeben von einarmigen Banditen und Blackjack. Ich schaue interessiert zu und versuche mein Glück an einem der Automaten. Ds ich jedoch keine Ahnung habe wie zu spielen verliere ich meine 2$ schnell und schlendere weiter. Ich entscheide es wird zeit weiter zu ziehen und suche nach dem Ausgang. Dies ist aber garnicht so einfach da nirgends exit angeschrieben steht. So vergehen mindestens 30 min bis ich endlich zur lobby finde, und somit zum Ausgang. Raffiniert das ganze. Wer nicht raus findet bleibt einfach da und spielt.

Ich laufe noch ein ganzes Stück den Strip entlang bis ich zu müde werde und auf den nächsten Bus zurück nach Downtown nehme. Eine Stunde später bin ich endlich im Hotel. Morgen werde ich endlich mal ausschlafen entscheide ich!

© Moana Mitchell, 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach vielen Jahren "ich will unbedingt nach NZ" "irgendwann geh ich wirklich" und "nur noch etwas Arbeiten dann gehe ich aber" habe ich endlich den Entschluss gefasst und den ersten Schritt gewagt: Der Flug ist gebucht! Ich werde tatsächlich den Trip meines Lebens starten und meine Neuseeländischen Wurzeln erkunden. Natürlich ist die Reise das Ziel also nehme ich auf dem Weg mit was geht...
Details:
Aufbruch: 31.07.2017
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: Juli 2018
Reiseziele: Neuseeland
Vereinigte Staaten
Fidschi
Live-Reisebericht: Moana schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Moana Mitchell berichtet seit 6 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Moana über sich:
Besucht mich auf Instagram um mehr von meinen Reisen zu sehen. Die schönsten Plätze in meinen Lieblings Bildern festgehalten. ->mooeymi