USA-Reisebericht :USA 2017 - Florida, NBA-Spiel in Atlanta und Heilig Abend im Zug nach New York

Von West Palm Beach nach Daytona Beach

Heute Nacht konnte ich nicht so toll schlafen. Bin mehrmals aufgewacht und schon seit 4:30 Uhr topfit, weiter schlafen ist unmöglich.
Gestern Abend habe ich noch ein Hotel in Daytona Beach für die nächsten 2 Nächte reserviert. Bis dahin sind es auf direktem Weg knappe 300 Kilometer Fahrt. Unterwegs werde ich eventuell ein paar Sachen anschauen, die auf dem Weg liegen,
Kurz vor 6 Uhr ist im Hotel ein paar Mal der Strom ausgefallen, keine Ahnung was da los ist, Wetter ist eigentlich ok und draußen hat es schon 20 Grad.
Gegen 8 Uhr mache ich mich auf den Weg und fahre vom Hotel direkt auf die I-95 Richtung Norden.

Ich habe den Tempomat auf 65 Meilen eingestellt, 70 sind erlaubt. So kann ich gemütlich auf der rechten Spur bleiben. Der Verkehr ist auch nicht übermäßig viel.

Hier fährt fast jeder zu schnell und an die 70 Meilen hält sich auch fast Niemand. Sogar die riesen Trucks kommen mit riesen Schritten näher....

.... und fahren locker vorbei.

Nachdem ich auch auf die Toilette muss, will ich mir mal einen dieser Rastplätze anschauen.

Nettes Gebäude von außen. Mittlerweile ist es nach 9 Uhr, strahlend blauer Himmel und schon 25 Grad.

Hier gibt es nichts außer Toiletten, Getränkeautomaten und jede Menge Kästen mit Hotel Coupons.

Ist alles sehr sauber, wenn auch die Putzfrau draußen sitzt und mit ihrem Handy spielt.

Um einen Zwischenstop einzulegen fahre ich von der I-95 in Richtung Cocoa/Titusville ab.

Auf Merritt Island fahre ich in Richtung Kennedy Space Center.

Hier war ich vor vielen Jahren schon einmal und habe auch eine Tour mitgemacht. Diesmal mache ich nur ein paar Fotos beim vorbeifahren.

Über diese Brücke geht es wieder zurück in Richtung Titusville.

Hier ist überall Naturschutzgebiet und die Natur ist wirklich schön anzusehen.

Nachdem ich durch Titusville gefahren bin geht es über diese Brücke nochmals auf Merritt Island. Am anderen Ende der Brücke ist der Parrish Park, ein Freizeitpark, in dem auch Fischen erlaubt ist.

Bei der Dame im Hintergrund hat auch gerade ein Kleiner angebissen.

Von Titusville fahre ich die restliche Strecke bis Daytona Beach auf der 1 Richtung Norden.

Als ich durch Edgewater fahre ist Zeit zum Mittagessen und ich entdecke diesen WOK Laden an dem örtlichen Einkaufszentrum an der Hauptstrasse.

Auf der Karte gibt es das Übliche, aber auch zur Mittagszeit ein Lunch Special.

Ich wähle Beef Szechuan Art mit gebratenem Reis und eine Dose Cola für $5,95 plus Tax. Sehr günstig und auch sehr lecker, dafür war die Verkäuferin super unfreundlich.

Jetzt fehlt noch ein Nachtisch und was gibt es da Besseres als der Welt beste Donuts. Dafür muss ich aber noch ein paar Kilometer bis nach Daytona Beach fahren. Hier gibt es unter Anderem meinen absoluten Lieblings Donutladen Krispy Kreme.

Auch hier gibt Donuts in sämtlichen Ausführungen und allen möglichen Geschmacksrichtungen.

Ich mag am liebsten die Klassischen und dazu einen Eiskaffee für insgesamt $3,19. Muss irgendwie ein Angebot sein, denn normalerweise kostet der Kaffee ca. $2 und ein 1 Donut ca. $1.

Bevor ich zum Hotel fahre, schaue ich noch am "Worlds most famous beach" vorbei. Geiler Himmel hier und die Temperaturanzeige im Auto schwankt zwischen 28 und 29 Grad.

Hier ist eine Zufahrt, um mit dem Fahrzeug zum Strand zu kommen. Der Eintrittspreis für ein Auto beträgt $10 pro Tag.

Dann kann man hier am 37 km langen Strand herumfahren oder auch parken.

Kurz vor 15 Uhr fahre ich zu meinem gestern gebuchten Hotel. Es ist das Days Inn Daytona Beach Downtown und liegt direkt an der US 1.

Sie sind gerade dabei die komplette Außenfront der Gebäude neu zu streichen, dieser Bereich ist schon fertig.

An der Rezeption bekomme ich mein Zimmer und von meiner Kreditkarte werden werden für die 2 Nächte $128 abgebucht.

Noch ist auf den Parkplätzen vor den Zimmern genügend Platz, dies soll sich bis zum Abend noch ändern.

Gegenüber meines Zimmers gibt es auch einen Swimming Pool, der aber diesen Namen nicht wirklich verdient hat.

Diesmal habe ich ein Zimmer mit 2 Queensize Betten und dem üblichen Standard. Irgendwie sehen die Zimmer der einzelnen Ketten immer gleich aus.
Da es auch wieder einen Kühlschrank gibt, verstaue ich schnell meine Getränke aus dem Auto.

Auch hier gibt es ein Bügelbrett und ein Bügeleisen für alle Fälle.

Das Bad ist nicht nach meinem Geschmack. Diese Duschen gefallen mir nicht, da man zum einen sehr hoch einsteigen muss und zum Anderen die Brause nicht richtig einstellen kann.

Nachdem ich erst mal den Fernseher richtig eingestellt habe, schaue ich Nachrichten. Erst mal ein kleiner Schock, es gab ein Zugunglück mit einem Amtrak Zug im Staat Washington. Auf der Strecke von Seattle nach Portland ist ein Zug entgleist und es gab Tote. Na ja 2 Mal in einer Woche wird es ja sowas nicht geben, aber ein mulmiges Gefühl habe ich schon, wenn ich ich an meine Fahrt an Heilig Abend denke.
Gleich danach gab es noch eine Nachricht, in Atlanta gab es einen Blackout am Flughafen nach einem Stromausfall. Tausende Menschen sind gestrandet und tausend Flüge sind ausgefallen. Man braucht eine Woche bis alles wieder normal läuft. Da ich mein Hotel dort in der Nähe gebucht habe, hoffe ich die bekommen es bis Freitag geregelt.

Nachdem ich heute früh wach war, bin ich ziemlich kaputt. Ich fahre noch kurze zu Wendys, ganz in der Nähe und esse eine Kleinigkeit.

Als ich vom Essen zurück komme sind fast alle Parkplätze belegt, das Hotel scheint jetzt voll zu sein.
Ich gehe ins Bett und während des Fernsehens schlafe ich sofort ein.

© 1000 Baht, 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Von Frankfurt/Main mit dem Flieger nach Florida und weiter mit dem Auto nach Atlanta. Dort Nowitzki (Dallas Mavericks) gegen Schröder (Atlanta Hawks) schauen und anschließend mit dem Amtrak nach New York. Von dort Heimflug nach Frankfurt/Main.
Details:
Aufbruch: 15.12.2017
Dauer: 12 Tage
Heimkehr: 26.12.2017
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
1000 Baht berichtet seit 4 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
1000 über sich:
Wohnort: Landkreis Karlsruhe