Argentinien-Reisebericht :Südamerika - New York - China - Bali

Argentinen 2. Teil: Mendoza

Von Santiago de Chile gehts mit dem Bus wieder zurück nach Argentinien, genauer gesagt nach Mendoza. Die Strecke führt quer über die Anden und soll zu den spektakulärsten Anden-Routen gehören. Frühmorgens gehts los, für einmal fahren wir tagsüber mit dem Bus, die traumhafte Landschaft wollen wir nicht verpassen! Raus aus Santiago schlängelt sich die Strasse durch das Aconcagua-Tal hoch bis zum Grenzübergang auf 3100 m.ü.M. Das South American Handbook hat nicht zuviel versprochen: Die Landschaft ist äusserst eindrücklich, zu Beginn ist die Talebene noch sehr grün, je weiter wir uns von Santiago entfernen, desto schmaler wird das Tal und links und rechts strecken sich die Felsen gegen den Himmel. Die Auffahrt zur Grenze wird immer steiler und die Kurven immer enger. Die Strecke führt am bekannten Skiresort Portillo vorbei und auch der Aconcagua (6959 m.ü.M.) ist kurz zu sehen. An der Grenze müssen wir gut eine Stunde warten, bis alle im Bus die Formalitätn erledigt haben und dann beginnt die Abfahrt in Richtung Mendoza, das nun noch 200 km entfernt ist. Die Strasse fällt nun nicht mehr so steil ab wie noch auf der chilenischen Seite und auch das Tal wird breiter. Nach etwas mehr als 2 Stunden kommen wir in Mendoza an, laden das Gepäck im Hostal ab und gehen uns das Zentrum anschauen.

Nach einer kurvenreichen Auffahrt fährt man am Skiressort Portillo vorbei, wo Walter Krauss von Bühler Madrid jeweils im August den Jungs der österreichischen- und kanadischen Skinationalmannschaft den letzten Schliff verpasst. Leider wollte der Busfahrer beim gelb-blauen Hotel nicht anhalten, sonst hätten wir kontrolliert, ob Waltis Skier im Skiraum korrekt übersommert werden.

Nach einer kurvenreichen Auffahrt fährt man am Skiressort Portillo vorbei, wo Walter Krauss von Bühler Madrid jeweils im August den Jungs der österreichischen- und kanadischen Skinationalmannschaft den letzten Schliff verpasst. Leider wollte der Busfahrer beim gelb-blauen Hotel nicht anhalten, sonst hätten wir kontrolliert, ob Waltis Skier im Skiraum korrekt übersommert werden.

Und so sieht es hier im chilenischen Winter aus. Vielen Dank für die Fotos an Walter! Wir haben drei Fotos ausgesucht.

Steile Hänge ... Steile Hänge ...
... mit Tiefschneegarantie. ... mit Tiefschneegarantie.
Walter (mitte) mit Fritz Strobel und einer Skilehrerin aus St. Moritz. Walter (mitte) mit Fritz Strobel und einer Skilehrerin aus St. Moritz.
Der Aconcagua (6959müM!!) Der Aconcagua (6959müM!!)

Mendoza ist eine mittelgrosse Stadt mit 150 000 Einwohnern. Die Stadt wurde 1861 von einem Erdbeben praktisch komplett zerstört, daher finden sich kaum koloniale Gebäude und praktisch alle Häuser sind nur gerade 2-stöckig. So gibt es in Mendoza selbst auch kaum etwas zu sehen. Mendoza ist hingegen bekannt für den guten Wein und rund um die Stadt können einige der besten Weinanbaugebiete Argentiniens besucht werden.

Am nächsten Morgen also fahren wir mit dem Bus los in die Gegend Maipú, wo wir uns Fahrräder mieten (ohne Gänge, mit Rücktritt!) und uns auf den Weg machen. Unser erster Stopp führt uns zur Bodega La Rural, die ein sehr interessantes kleines Weinmuseum einschliesst. Es gibt eine erste Degustation: San Felipe (Trauben Cabernet Sauvignon). Weiter gehts zum Weingut Viña el Cerno; dort degustieren wir einen Malbec, die bekannteste Traubensorte aus diesem Gebiet. Nicht weit entfernt befindet sich auch eine Olivenöl-Fabrik und wir decken uns mit eingelegten getrockneten Tomaten und Olivenpaste ein.
Zum Mittagessen kehren wir auf dem Gut der Familia Di Tommaso ein, ein Glas Rotwein darf natürlich nicht fehlen Die vielen Degustationen und das Riesen-Weinglas vom Mittagessen hinterlassen langsam ihre Spuren und anstatt langsam ans Heimradeln zu denken, machen wir noch einmal eine Führung. Wir ergattern sogar eine Privatführung durch den Di Tommaso-Weinkeller! Dieses Weingut wird bereits in der 8. Generation von der Familie Di Tommaso geführt und der superfreundliche José Luis nimmt sich viel Zeit für uns und erzählt uns viele Details zu den Weinen. Wir dürfen noch einmal 4 verschiedene Weine degustieren, dann machen wir uns auf die Rückfahrt, die angesichts des Alkoholpegels wie im Flug vergeht

Weinpressen im hübschen Weinmuseum der Bodega La Rural Weinpressen im hübschen Weinmuseum der Bodega La Rural
1. Degustation mit noch nüchternem Lächeln 1. Degustation mit noch nüchternem Lächeln
Weinreben mit dem Aconcagua im Hintergrund Weinreben mit dem Aconcagua im Hintergrund
Drink and drive... Drink and drive...
Malbec-Reben Malbec-Reben
Junge Weine werden 1 Jahr lang im Steinfass gelagert, bevor sie in den Verkauf gelangen Junge Weine werden 1 Jahr lang im Steinfass gelagert, bevor sie in den Verkauf gelangen
PROSIT ARGENTINA !! PROSIT ARGENTINA !!

Am Sonntag ist Mendoza wie ausgestorben und wir machen uns auf den Weg in den Stadtpark, wo wir relaxen und Energie für die bevorstehende Nachtfahrt nach Salta tanken.

© Claudia Treichler, 2008
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Argentinien Argentinien-Reisebericht

Die Reise

 
Worum geht's?:
18 Wochen Urlaub und den Duft der weiten Welt schnuppern
Details:
Aufbruch: 29.12.2008
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 03.05.2009
Reiseziele:
Argentinien
Brasilien
Chile
Bolivien
Peru
Vereinigte Staaten
China
Indonesien

Der Autor

 
Claudia Treichler berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Aus dem Gästebuch (3/28):
Margrit 1409916567000
Hallo liebe Clau­dia, ich bin so be­geis­tert von deinem Rei­se­bericht. Die Tour Salta - Til­ca­ra- Salinas grandes gibt gute Tipps für Nachah­mer wie un­s.
Lie­be Grüsse Margrit und Freunde
Reisender 1323274834000
Dieser Rei­se­bericht ist wohl schon etliche Jahre alt, denn Im­bas­sai hat sich sehr verä­ndert. Es gibt kaum noch San­dstra­ßen, es sind die meisten gepf­las­tert. Die " Stran­dpro­mena­de" ist wun­derschön her­gerich­tet, überall sind Stra­ßen­la­ter­nen.­Die Pousada Caminho do Mar liegt wun­derschön nah am Strand, hat den schönsten Pool von ganz Im­bas­sai. Und nicht zu ver­ges­sen: unter deuts­cher Lei­tung.
Urlaubsreise 1278865491000
Wow ich würde auch gern mal sowas machen. Danke für die vielen tollen ein­drücke. Das war sicher un­ver­ges­slich