Bolivien-Reisebericht :Heute hier, morgen dort... Meine Reise um die Welt!

35 Tage durch Südamerika: Von Buenos Aires nach La Paz

Buenos Aires (4.06.2014)

Für meinen letzten Tag in Buenos Aires habe ich nochmal ein kleines Highlight auf dem Programm: FUSSBALL LIVE - Argentinien gegen Trinidad/Tobago oder Messi live erleben!
Dafür verpasse ich das erste Meeting der Reisegruppe - egal!

Irgendwo da unten läuft er: Lionel Messi. Fussball spielen kann er tatsächlich richtig gut !

Irgendwo da unten läuft er: Lionel Messi. Fussball spielen kann er tatsächlich richtig gut !

Salta (5.-7.06.2014)

Früh morgens fliegen wir nach Salta in den Nordosten Argentiniens. Bequem mit einem Shuttle-Bus geht es zum Hotel. Anschließend erkunden wir die Stadt und ich entscheide mich zusammen mit ein paar anderen, per Seilbahn auf einen Hügel zu fahren, um die Stadt von oben zu sehen.

Ein Meer von Lichtern... Salta ist größer, als ich gedacht habe!

Ein Meer von Lichtern... Salta ist größer, als ich gedacht habe!

Nicht nur von außen schön anzusehen, auch innen beeindruckend schön!

Nicht nur von außen schön anzusehen, auch innen beeindruckend schön!

Cafayate

Schon auf dem Weg wurden wir über die Geologie dieser Gegend sehr unterhaltsam informiert.

Rote und grüne und schwarze Berge - entstanden durch unterschiedliches Eisen!

Rote und grüne und schwarze Berge - entstanden durch unterschiedliches Eisen!

Die eine oder andere Weinprobe stand natürlich auch auf dem Programm...

Die eine oder andere Weinprobe stand natürlich auch auf dem Programm...

San Pedro de Atacama (8./9.06.2014)

Von Salta bis San Pedro de Atacama sind es ca. 8 Stunden mit dem Bus. Es ist unglaublich stürmisch, als wir in San Pedro de Atacama ankommen. Auch die Fahrt brachte unseren Bus zum Schaukeln!

Eine Stadt in der trockensten Wüste der Welt, ein bisschen wie im 'Wilden Westen' aber im Norden Chiles: San Pedro de Atacama.

Eine Stadt in der trockensten Wüste der Welt, ein bisschen wie im 'Wilden Westen' aber im Norden Chiles: San Pedro de Atacama.

Abendstimmung bei lausigkalten Temperaturen im Valle de la Luna (Moon Valley).

Abendstimmung bei lausigkalten Temperaturen im Valle de la Luna (Moon Valley).

Quer durch die Salzwüste (10.-12.6.)

Früh morgens geht es mit dem Bus in Richtung bolivianische Grenze. "In the middle of nowhere" steht ein kleines Haus mit zwei Grenzbeamten. Fotografiert werden möchten sie aber nicht. Ich hole mir meinen letzten chilenischen Ausreisestempel ab:
Adios Chile! - Buenos dias, Bolivia!

Mit Allradantrieb geht es in den nächsten beiden Tagen durch die Salzwüste. Direkt an der Grenze werden wir von diesen Fahrzeugen abgeholt. Straßen gibt es hier natürlich nicht. Es ist mächtig kalt am Morgen. Sobald die Sonne scheint, wird es aber mächtig warm...

Mit Allradantrieb geht es in den nächsten beiden Tagen durch die Salzwüste. Direkt an der Grenze werden wir von diesen Fahrzeugen abgeholt. Straßen gibt es hier natürlich nicht. Es ist mächtig kalt am Morgen. Sobald die Sonne scheint, wird es aber mächtig warm...

Diese rosaroten Gesellen trotzen dem kalten Wüstenklima. Nachts war es frostig kalt: bis zu 10 Grad unter Null (geschätzt)!

Diese rosaroten Gesellen trotzen dem kalten Wüstenklima. Nachts war es frostig kalt: bis zu 10 Grad unter Null (geschätzt)!

Das Eco-Hotel ist wirklich e(ö)ko: Strom nur für ein paar Stunden am Tag, keine Heizung und Internet gibt's natürlich auch nicht. Da bleibt nur ein dicker Pulli, ab in den Schlafsack mit 5 Decken und früh ins Bett!

Das Eco-Hotel ist wirklich e(ö)ko: Strom nur für ein paar Stunden am Tag, keine Heizung und Internet gibt's natürlich auch nicht. Da bleibt nur ein dicker Pulli, ab in den Schlafsack mit 5 Decken und früh ins Bett!

Berge und Salz und eine Insel mit über 6000 Kakteen (Island de ???). Die Salzwüste ist uralt und war mal ein Meer!

Berge und Salz und eine Insel mit über 6000 Kakteen (Island de ???). Die Salzwüste ist uralt und war mal ein Meer!

Wir fühlen uns beobachtet. Sind wir etwa doch nicht allein hier? Besser schnell weiter nach Uyuni!

Wir fühlen uns beobachtet. Sind wir etwa doch nicht allein hier? Besser schnell weiter nach Uyuni!

Auf dem Weg in die Stadt Uyuni, geraten wir in eine Demonstration. In Bolivien wird täglich demonstriert, aber viel aggressiver. Wir fahren drei Stunden querfeldein um die Stadt herum, bis wir einen sicheren Weg in die Stadt gefunden haben.
Die Stadt liegt auf der südamerikanischen Rennstrecke "Dakar". Ansonsten gibt es hier nicht viel zu entdecken.

Auf dem Weg in die Stadt Uyuni, geraten wir in eine Demonstration. In Bolivien wird täglich demonstriert, aber viel aggressiver. Wir fahren drei Stunden querfeldein um die Stadt herum, bis wir einen sicheren Weg in die Stadt gefunden haben.
Die Stadt liegt auf der südamerikanischen Rennstrecke "Dakar". Ansonsten gibt es hier nicht viel zu entdecken.

Potosi - die höchst gelegene Stadt der Welt (4600m)

Mit dem Bus geht es ohne weitere Straßensperren in knapp 8 Stunden hinauf nach Potosi. Rechtzeitig zum Fußballspiel 'Chile-Australien' kommen wir an. Unser chilenischer Reiseleiter jubelt 90 Minuten später...
Die Stadt ist atemraubend, im wahrsten Sinnes Wortes! Hier geht es langsamer die hügeligen Straßen hinauf.
Am nächsten Tag geht es in eine Silbermine. Der ehemaliger Minenarbeiter Pedro führt uns ein Stück in die noch immer offene Mine. Wir bringen kleine Geschenke, wie Dynamit, oder Saft, Coca-Blätter und 95%igen Alkohol mit.

Für eine Besichtigung in einer Silbermine darf die richtige Ausrüstung natürlich nicht fehlen. Auf geht's!
Unter Tage ist es stickig und heiß. Ich bekomme nur schwer Luft und kann mir kaum vorstellen, wie Mann hier arbeiten kann. Aber die Männer sie stolz auf ihren Job - unglaublich!

Für eine Besichtigung in einer Silbermine darf die richtige Ausrüstung natürlich nicht fehlen. Auf geht's!
Unter Tage ist es stickig und heiß. Ich bekomme nur schwer Luft und kann mir kaum vorstellen, wie Mann hier arbeiten kann. Aber die Männer sie stolz auf ihren Job - unglaublich!

Sucre - weiße Hauptstadt Boliviens (15.6.-18.6.)

Auch der Weg nach Sucre ist nicht ganz ohne Hindernisse. Aufgrund einer Straßensperre dürfen wir unser Gepäck 45 Minuten selbst schleppen. Ich habe ca. 16 kg auf dem Buckel, nach 15 Minuten bergauf fühlt es sich aber an, wie 36 kg!

Als wenn ein Streik nicht schon genug wäre: Die Bolivianer fahren auch noch um die Wette - und wir müssen warten...
Nach 2 Stunden geht es aber entlang der Strecke weiter, auch wenn wir uns durch Kakteen schlagen und steile Hügel überwinden (und dass mit Gepäck)!

Als wenn ein Streik nicht schon genug wäre: Die Bolivianer fahren auch noch um die Wette - und wir müssen warten...
Nach 2 Stunden geht es aber entlang der Strecke weiter, auch wenn wir uns durch Kakteen schlagen und steile Hügel überwinden (und dass mit Gepäck)!

Sucre ist eine wunderschöne Stadt, mit vielen alten Häusern. Nachdem das Autorennen vorbei war und wieder Ruhe einkehrte, konnte ich einen Rundgang durch die Stadt genießen.

Sucre ist eine wunderschöne Stadt, mit vielen alten Häusern. Nachdem das Autorennen vorbei war und wieder Ruhe einkehrte, konnte ich einen Rundgang durch die Stadt genießen.

Fruchtsalat zum Mittagessen - frisch zubereitet! Eine Vitaminbombe, die für den ganzen Tag reicht - lecker!

Fruchtsalat zum Mittagessen - frisch zubereitet! Eine Vitaminbombe, die für den ganzen Tag reicht - lecker!

Blick auf Sucre - mit einem frischgepressten Saftmix genieße ich zusammen mit Miriam und Cali die Abendstimmung.

Blick auf Sucre - mit einem frischgepressten Saftmix genieße ich zusammen mit Miriam und Cali die Abendstimmung.

Eigentlich wollte ich ja Sucre aus der Vogelperspektive beim Paragliding betrachten. Durch den Streik ist aber kein Durchkommen möglich. Ich entscheide mich für das Quad und genieße die Umgebung, auch wenn es ganz schön staubig ist...

Eigentlich wollte ich ja Sucre aus der Vogelperspektive beim Paragliding betrachten. Durch den Streik ist aber kein Durchkommen möglich. Ich entscheide mich für das Quad und genieße die Umgebung, auch wenn es ganz schön staubig ist...

Nur mit dem Flugzeug gelang es uns, am 18.6. Sucre zu verlassen und nach la Paz zu kommen. Der anhaltende Streik und die Straßensperren ließen keinen Bus durch. Glück gehabt: anstatt 10 Stunden Nachtbus, nur 1 Stunde Flug...

Nur mit dem Flugzeug gelang es uns, am 18.6. Sucre zu verlassen und nach la Paz zu kommen. Der anhaltende Streik und die Straßensperren ließen keinen Bus durch. Glück gehabt: anstatt 10 Stunden Nachtbus, nur 1 Stunde Flug...

Es bleibt mir nicht viel Zeit in La Paz. Aber die Straßen sind voller Autos und Menschen. In kleineren Straßen sind viele Läden, in denen Souvenirs verkauft werden. Hier findet man wirklich alles. Es wird auch "witches market" genannt.

Es bleibt mir nicht viel Zeit in La Paz. Aber die Straßen sind voller Autos und Menschen. In kleineren Straßen sind viele Läden, in denen Souvenirs verkauft werden. Hier findet man wirklich alles. Es wird auch "witches market" genannt.

Ausgangspunkt für eine aufregende Mountainbike-Tour (19.6.): wie idyllisch es doch auf 4600 m sein kann oder ist es die Ruhe vor dem Sturm?
Anschließend ging es knapp 4 Stunden downhill auf der Death Road. Es war super!

Ausgangspunkt für eine aufregende Mountainbike-Tour (19.6.): wie idyllisch es doch auf 4600 m sein kann oder ist es die Ruhe vor dem Sturm?
Anschließend ging es knapp 4 Stunden downhill auf der Death Road. Es war super!

© Christina Dockmann, 2013
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Bolivien Bolivien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
"You´ll never walk alone..." habe ich im Millerntor-Stadion gerne und laut mitgesungen. Ich bin gespannt, wen ich auf meiner Reise treffen und auch begleiten werde. Denn: Auch wenn ich allein starte, bin ich gespannt auf alle, die ich unterwegs treffen werde, in: Indien-Nepal-Thailand-Australien-Neuseeland-Chile-Argentinien-(Bolivien)-Peru
Details:
Aufbruch: 02.09.2013
Dauer: 10 Monate
Heimkehr: 15.07.2014
Reiseziele: Indien
Nepal
Thailand
Australien
Neuseeland
Chile
Brasilien
Peru
Bolivien
Der Autor
 
Christina Dockmann berichtet seit 4 Jahren auf umdiewelt.