Bolivien-Reisebericht :Von Pattaya nach Zittau

Sorata - Einfach nur schön: Ausflug Richtung Laguna Glaciar

Heute Morgen beim Frühstück habe ich auf einem Plakat einen herrlichen Gletschersee umringt von Eiswänden gesehen und den Wirt gefragt, wo der See liegt und ob ich da mit dem Motorrad hinkomme. Er hat nur gelächelt und den Kopf geschüttelt. Später habe ich dann auf meinem Navi die Stelle gefunden und beschlossen so weit wie möglich ranzufahren. Ich glaube es ist die Stelle oben auf dem Bild in der Kuhle.

Noch bevor ich das Dorf verlasse, passiert mir das erste Missgeschick. Wie immer werde ich von einem oder mehreren kläffenden Hunden begleitet. Ich beachte das gar nicht mehr, weil '' Der will ja nur spielen ''. Diesmal hat aber so ein Mistvieh zugebissen. Eigentlich ist das keine große Sache, der Schmerz hält sich in Grenzen. Das Problem ist die Tollwut. Ich weiß nicht so recht, was ich tun soll. Ich habe hier auch kein Internet, um mich schlau zu machen, also fahre ich in die Apotheke, kaufe Desinfektionsmittel und behandle die Wunde damit. Mehr kann ich momentan nicht tun, ich hoffe das reicht.

Dann geht es 20 km bergauf.

Dann geht es 20 km bergauf.

Hin und wieder kreuzen kleine Bäche meinen Weg.

Hin und wieder kreuzen kleine Bäche meinen Weg.

Da will ich mit dem Motorrad rauf.

Da will ich mit dem Motorrad rauf.

Gegen Ende wird es etwas anspruchsvoller für Mensch und Maschine. Aber auf Grund meines Herzkaspers denke ich, es ist gut, soweit wie möglich zu fahren.

Irgendwann geht es dann nicht weiter und ich lasse das Motorrad zurück.

Irgendwann geht es dann nicht weiter und ich lasse das Motorrad zurück.

Doch schon von hier hat man einen tollen Blick.

Doch schon von hier hat man einen tollen Blick.

Ich laufe durch eine sehr farbenfrohe Landschaft.

Ich laufe durch eine sehr farbenfrohe Landschaft.

Die größte Überraschung ist aber heute mein Herz. Gut, ich habe einen hunderter Puls, aber ich denke, das ist bei der Höhe und der Belastung angemessen. Vor allem aber schlägt es kräftig und ich komme nicht in Atemnot, ich fühl mich gut. Ich habe auch die letzten Nächte gut durchgeschlafen und bin nicht mehr mit Atemproblemen aufgewacht. Auch mein Ruhepuls normalisiert sich langsam wieder. Zeichen der Hoffnung? Mal abwarten, eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

Nach zwei Stunden erreiche ich die Stelle, wo ich eigentlich den Fuss des Gletschers erwartet hatte. Aber statt dessen befindet sich dort ein riesiges Tal und bis zum See sind es gut nochmal 500 Höhenmeter. Also, nix für mich.

Ich genieße den Ausblick und beschließe umzukehren. Schließlich brauche ich auch noch genügend Kraft, um mit dem Motorrad den schwierigen Abschnitt wieder hinunter zu kommen.

Bergablaufen war schon immer anstrengend für mich. Das geht heftig auf die Oberschenkel. Ich setzte mich alle paar Minuten hin und bestaune die Natur.

Ist das Gold, was dort glänzt? Sicher nicht.

Ist das Gold, was dort glänzt? Sicher nicht.

Als ich mein Motorrad erreiche gibt es erst Mal was zu Essen und zu Trinken. Dann mache ich mich auf. Nach wenigen Metern passiert mir dann das zweite Missgeschick des Tages und das vor laufender Kamera. Aber seht selbst.

Mein erster Sturz]

Und so komme ich heute zurück, Schramme am Schienbein, Knöchel verstaucht und Bisswunde. Ich fühle mich, wie nach dem Fußball spielen, alles tut weh aber ich bin glücklich.

© Bernd Feurich, 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Bolivien Bolivien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Insgesamt habe ich in den letzten 20 Jahren 5 bis 7 Jahre in Thailand gelebt und gearbeitet. Die letzten zwei Jahre war ich fast am Stück dort gewesen. Jetzt ist das Ende des Geldes abzusehen und ich reise in östliche Richtung über die Pazifikinseln und Südamerika nach Deutschland zurück.
Details:
Aufbruch: 04.01.2016
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 15.12.2016
Reiseziele: Thailand
Philippinen
Fidschi
Neuseeland
Französisch Polynesien
Chile
Argentinien
Bolivien
Peru
Brasilien
Der Autor
 
Bernd Feurich berichtet seit 20 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/20):
Anonym vom 7. Januar 1484413925000
Diesmal dif­fe­ren­zier­ter: ich war Rich­tung Osten schon an vielen Orten. Meh­rfach. O­ver­land von Frei­burg nach Nepal, anno 71 z.B. Viele Inseln (NZ) usw. Aber meine besten Touren waren zu­sam­men ca. 10000 km mit einer 250 trial durch die Wes­tal­pen. Mit Zelt. Volles Prog­ramm, Stra­ßen, Pässe und u­nend­lich Gel­ände. Des­we­gen finde ich Deine Fahrt mit dem Mo­tor­rad so ben­ei­dens­wert. Das würde ich auch mal wieder gerne machen. Bin aber jetzt 64 und fast zu alt dafür. Koor­di­na­tion, Gesun­dheit, Lei­dens­fähig­keit und so. Hab meine Maschi­ne vor Kurzem ver­kauft. Au­ßer­dem ist das Risiko Alleine riesig. Aber trot­zdem bin ich nei­disch. Auch auf so lange Pat­ta­ya. Ich war nur einen Monat dort. Mach weiter so. Man lebt nur ein Mal.
Antwort des Autors: Na da hast du doch viel erlebt und keiner kann dir die Erinnerungen nehmen. Ich habe noch Hoffnung, dass ich noch vor der Rente irgendwohin eine Tour machen kann. Kommt Zeit - kommt Ra(d)
Gruß, Bernd
Rachel 1484137624000
Ich habe dich die letzten an­der­thalb Jahre auf deiner Reise beg­lei­tet (und war in dieser Zeit selber mit meiner Familie drei­ein­halb Wochen in Thai­land auf Reisen) und war immer sehr angetan von deinen Bildern und deinen Er­leb­nis­sen, danke! Ja, wer den Rei­se­vi­rus in sich trägt, den hält es man­chmal nur mit Mühe in "ewig" den­sel­ben Gew­ässern. Ich wünsche dir alles Gute, gute Gesun­dheit und dass du auch dem kühlen Deuts­chland viel Po­si­ti­ves ab­rin­gen kannst!
Antwort des Autors: Das Gewässer ist fest zugefroren und die dicke Eisschicht hält alles, was auf ihn trieb gefangen. Doch tief unten, am Boden fließt es leise weiter. Irgendwann kommt der nächste Frühling, die Sonne wird das Eis brechen und der Fluss wird alles mit sich nehmen, was dort nicht bleiben will.
anonym 1483787155000
Vielen Dank für Dienen Bericht und die Bilder. Wenn ich nochmal auf die Welt komm, mach ich auch sowas.
Antwort des Autors: Vielen Dank fürs Mitreisen.