Chile-Reisebericht :Der Sonne hinterher: 6 Monate - 3 Kontinente - 1 Traum

Rapa Nui - Osterinsel

Mittlerweile bin ich wieder zurueck von der wunderschoenen und absolut faszinierenden Osterinsel. Knapp 3800 Kilometer liegt Rapa Nui (der Name der Eingeborenen fuer die Insel) von der chilenischen Westkueste entfernt und so isoliert wie die winzige Osterinsel liegt kein anderer bewohnter Ort auf der Erde. Es gibt verschiedenste Therorien wie die Osterinsel besiedelt wurde, bewiesen ist jedoch keine. Wahrscheinlich wurde Rapa Nui in mehreren Schueben Im 5. Jahrhundert von Polynesien aus besiedelt, die grossen Siedlergruppen entwickelte bis etwas zum 14. Jahrhundert eine grosse Steinmetzkunst und erschufen fast 1000 Moais, deren Beutung nach wie vor unklar ist. Die Meisten von ihnen sind zwischen 5 - 7 Meter gross. Der Kopf ist uebermaessig gross und hat eine starkbetonte breite und lange Nase. Was ich sehr beeindruckend fand, ist die Tatsache, dass 20 - 30 Maenner wohl ein Jahr gebraucht haben um einen 3 Meter grossen Moai aus dem Stein zu schlagen (Bei fast 1000 Moais schon eine beachtliche Leistung). Durchschnittlich wiegt ein Moai 40 - 70 Tonnen, einen Moai also ueber die Insel an die Kueste zu ziehen, wo die meisten Moais stehen, war wohl mit einem enormen Kraftaufwand von vielen vielen Menschen verbunden. Neben den hunderten von Steinfiguren, findet man auf der Insel auch fast 250 grosse Tempelanlagen und tausende von Felszeichungen und Holzschnitzarbeiten. Waehrend die Anfaenge der Osterinsel wohl nie ganz aufgeklaert werden, ist ihr Niedergang relativ sicher. Aufgrund der Uebernutzung der Natur kam es zu einem oekologischen Desaster der den Niedergang der Kultur zur Folge hatte. Um die Moais zu transportieren wurden so gut wie alle Baeume abgeholzt, dies fuehrte zu Bodenerosion, unfruchtbaren Feldern, Nahrungsmittelknappheit etc. Ausserdem vermutet man Stammesfehden und Kannibalismus. Wer mehr darueber erfahren will, kann sich auch Kevin Costners Film "Rapa Nui" ansehen, den ich mir im "Insel"-Kino angeschaut habe.

An 2 von 5 Tagen habe ich mir mit 3 anderen Reisenden aus meiner Jugendherberge zusammen ein Auto gemietet und wir haben die Insel auf eigene Faust erkundet. Auf unserer Tour, auf der wir hunderte von umgefallenden und stehenden Moais gesehen haben, sind wir auch auf mehrere erloschene Vulkankrater geklettert, haben Riesenschildkroeten, ganz viele wilde Pferde und eine wilde Kueste mit einem Wal in der Ferne gesehen. Zwischendurch ging es immer einmal wieder an den puderfeinen weissen Sandstrand "Anakena" mit riesigen Palmen und und einem Blick auf den herrlich tuerkis- und tiefblaue Pazifik. Die Tage in der Suedsee waren jedenfalls wunderwunderschoen und jeden Cent wert. Die Insel ist wirklich megateuer nicht nur fuer Touris sondern auch fuer die Einheimischen selbst, da die meisten Produkte vom Festland importiert werden muessen. Fuer einen Liter Wasser hab ich 5 Euro gezahlt!!

Ich koennte jetzt noch viel mehr berichten, aber ich denke, ich lass jetzt einfach mal Bilder sprechen, zudem die Internetverbindung hier auch sehr langsam ist. Viel Spass Euch!

Ankunft am Flughafen mit Blumenkraenzchen und Willkommenstanz. Ankunft am Flughafen mit Blumenkraenzchen und Willkommenstanz.
Zusammen mit fuenf Mois und einem Portugiesen habe ich mir am ersten Abend den Sonnenuntergang angesehen! Zusammen mit fuenf Mois und einem Portugiesen habe ich mir am ersten Abend den Sonnenuntergang angesehen!
Erloschener Vulkankrater mit viel Vegetation. Erloschener Vulkankrater mit viel Vegetation.
Wilde Kueste auf der einen Seite.... Wilde Kueste auf der einen Seite....
...puderfeiner weisser Sandstrand und ruhige Buchten auf der anderen Seite. ...puderfeiner weisser Sandstrand und ruhige Buchten auf der anderen Seite.
Klares Wasser, idealer Ort zum Tauchen wenn man es denn kann. Schnorcheln war leider nicht so dolle, aber man kann ja nicht alles haben... Klares Wasser, idealer Ort zum Tauchen wenn man es denn kann. Schnorcheln war leider nicht so dolle, aber man kann ja nicht alles haben...
7 Moais am Strand von Anakena. 7 Moais am Strand von Anakena.
Blick vom Vulkan auf 15 Moais an der Kueste Blick vom Vulkan auf 15 Moais an der Kueste
Da die Osterinsel ja so teuer ist, haben wir uns auf dem Markt Fisch gekauft. Ich durfte dann meinen Fisch selbst aufschneiden, ausnehmen und einschneiden...war echt lecker, auch wenn das mit den Gedaerme entnehmen schon ein bisschen eklig ist. Sonst gabs selbst gekochte Pasta und Reis...

Da die Osterinsel ja so teuer ist, haben wir uns auf dem Markt Fisch gekauft. Ich durfte dann meinen Fisch selbst aufschneiden, ausnehmen und einschneiden...war echt lecker, auch wenn das mit den Gedaerme entnehmen schon ein bisschen eklig ist. Sonst gabs selbst gekochte Pasta und Reis...

Sonnenaufgang an der Kueste mit einem Moai im Vordergrund. Sonnenaufgang an der Kueste mit einem Moai im Vordergrund.
An der Innen- und Aussenseite dieses Vulkans findet man alleine 400 steinernde Moais. An der Innen- und Aussenseite dieses Vulkans findet man alleine 400 steinernde Moais.
Riesenmoaikopf. Im Hintergrund einer von mehreren Vulkankratern. Riesenmoaikopf. Im Hintergrund einer von mehreren Vulkankratern.
Ueberall auf der Insel sieht man wilde Pferde und Kuehe. Schweine gibt es auf der Osterinsel aber keine, dafuer viele Hunde und Huehner. Ueberall auf der Insel sieht man wilde Pferde und Kuehe. Schweine gibt es auf der Osterinsel aber keine, dafuer viele Hunde und Huehner.
© Kathrin Schneller, 2010
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Chile Chile-Reisebericht

Die Reise

 
Worum geht's?:
....langsam wird es ernst! Nächste Woche geht es nach langer Vorbereitung nun endlich los. Meine 6-monatige Weltreise beginnt in Argentinien und endet Ende Februar in Hongkong. Folgende Länder stehen außerdem auf dem Plan: Bolivien, Chile, Uruguay, Neuseeland, Australien, Vietnam und Kambodscha. Ich freu mich jedenfalls wahnsinnig auf dieses Abenteuer und möchte euch mit diesen Reiseberichten an meinen Eindrücken und Erlebnissen teilhaben lassen. Mal sehen, ob alles so läuft wie geplant... ;-)
Details:
Aufbruch: 03.09.2010
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: 27.02.2011
Reiseziele:
Argentinien
Brasilien
Chile
Bolivien
Neuseeland
Australien
Hongkong
Vietnam
Kambodscha
Malaysia

Der Autor

 
Kathrin Schneller berichtet seit 4 Jahren auf umdiewelt.
Aus dem Gästebuch (3/78):
Wolfgang Stark 1302814423000
Hi Katrin, ich habe mir heute von deiner Wel­trei­se einige Fotos an­gescha­ut, ich bin auch noch nicht ganz durch, aber das was ich bis jetzt gesehen habe ist der ab­so­lu­te Hammer, einfach nur ein Traum. Morgen werde ich wei­ter­gucken­
Su­per Inter­netse­i­te:&shy)))))

Schöne Grüße aus Pie­ten­fel­d

Woi­fe
Kathrin (Autor) 1299703375000
Vielen Dank für alle eure Kom­menta­re!! Ich hab mich darüber immer sehr gef­reut!! Es hat mir sehr viel Spass ge­macht, die Rei­se­berich­te zu schrei­ben und es freut mich nat­ürlich sehr, dass euch die Bilder und meine Berich­te ge­fal­len haben!

Ich bin gestern gut in München ge­lan­det­!
Hof­fe man sieht sich bald!! Wünsche euch bis dahin auch alles Gute!

Lie­be Grüsse
­

Kat­hrin
anonym 1299662433000
hallo Kat­hrin­,
ich hoffe, Du bist in­zwischen wieder gut zu Hause an­ge­kom­men­.
Ich möchte mich ganz herz­lich für die tollen Berich­te und Bilder be­dan­ken, die wir mit Dir teilen dur­ften, es war sehr fas­zi­nier­end.
Ich hoffe, wir sehen uns bald mal wieder im Kreise der e­he­ma­li­gen Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, ich freue mich drauf­!
Ich wünsche Dir alles Gute für die Zu­kunft, was immer Du auch tun wir­st.
Lie­be Grüße
­
Ro­se­ma­rie