Chile-Reisebericht :2 Jahre lang kreuz & quer durch die Americas

Argentina 3110km/Chile 2090km ab 11.12.2014: 2 Chile – ab 17.12.2014 2090 km

Ziel: Mal durch Argentinien, mal durch Chile den Anden entlang stetig Richtung Süden bis nach Ushuaia,
Hier: Vom Paso de San Francisco runter bis ans Meer bei Caldera und dann über Socos, Valparaiso ins Maipo Valley südlich von Santiago und dann durch den Tunel Del Christo Redentor zurück nach Argentinien.
Wetter: oft sonnig, strahlend blauer Himmel < 25º.
Wir stehen droben am Pass auf 4726m, an der offiziellen Grenze zwischen Argentinien und Chile und das einzige auffällige hier ist, dass sich der Strassenbelag schlagartig ändert, von edlem Asphalt zu übler Schotterpiste,

ansonsten liegen der argentinische Grenzposten etwa 20km hinter uns und der chilenische etwa 115km vor uns.

Es geht nun stetig bergab, an der Laguna Verde,

eine mumifizierte Kuh am Wegesrand,

in den natürlichen Thermalbecken etwa 35º warmes Wasser,

aber dazu leider ein bitterkalter heftiger Wind, so dass wir auf das geplante Bad verzichten und weiterfahren. Es geht bergab,

erst einmal etwa 50km auf Schotter-Wellblechpiste und parallel zur Strassenneubaustelle durch edelsten, alle Ritzen durchdringenden Feinststaub, bevor die restlichen 65km bis zur Laguna Santa Rosa auf edler, neugebauter Asphaltdecke zurückgelegt werden.

Wir erreichen den chilenischen Grenzposten, Migration und Zoll werden auch hier sehr schnell abgewickelt, die Kontrolle unseres Fahrzeuges auf mitgeführte Tier- und Pflanzenprodukte (vorgewarnt haben wir eigentlich nichts dabei) kann als sehr wohlwollend oberflächlich bezeichnet werden. Es geht weiter bergab, nun auf einer verfestigten Piste,

die auch uns Geschwindigkeiten von etwa 90 km/h erlaubt.

Drunten auf etwa 350m Copiapo der erste grössere Ort (Stadt) seit gut 500km, in einem Jumbo Supermarkt den wir zum Auffüllen unserer Vorräte aufsuchen, sehen wir Dinge, die wir seit Kalifornien vermisst haben und ein Platz für die Nacht ist Dank I-Overlander auch schnell gefunden.
Den Morgen verbringen wir mit Auto Entstauben und Waschen, dann gönnen wir uns noch als Weihnachtsgeschenk ein paar neue Reifen, denn zwei der vier, die wir in Costa Rica gekauft haben sind nach 15.000km bereits wieder glatt. Am späten Vormittag brechen wir dann endlich auf und fahren etwa 75km weit Richtung Nord-Westen nach Caldera, einem netten kleinen Fischer-/Hafenstädtchen,

der Hafen voll mit bunten Fischerbooten,

der älteste Bahnhof Chiles heute eine Veranstaltungshalle mit angeschlossenem Museum,

am Terminal Pesquero, dem Pier der Fischer ein Fischmarkt mit ein paar darin integrierten Restaurants, die Auswahl ist gross, die Wahl fällt schwer. Letztendlich entscheiden wir uns für Jakobsmuscheln (Scallops),

die hier wie Austern gegessen werden und Ceviche, denn wenn der Fisch hier nicht frisch ist, wo dann sonst. Am Hafenbecken ein einsamer Seelöwe,

drunten am Strand dieser Moai, ein Geschenk von den Osterinseln,

am zentralen Platz Weihnachtsmarkt und dieses Stillleben aus Krippe, besucht von Santa mit seinen Renntieren.

Wir besuchen die städtische Bücherei, wo sich die zwei Bibliothekarinnen fast ein Bein ausreissen, um uns Zugang zum öffentlichen WiFi Netz zu verschaffen, gar nicht so einfach, wenn der Zugangscode aus der chilenischen Ausweisnummer (RUT) und einer Prüfziffer besteht, aber mit etwas Kreativität wurde auch dieses Problem gelöst.
Später geht es dann vorbei am ältesten Leuchtturm Chiles

weiter nach Bahia Inglesa, einem typischen Strandort

mit seinen Bars, Hotels und Restaurants, während ein paar km weiter Puerto Viejo, der ehemalige Hafen von Copiapo mit seinen unzähligen kleinen bunten Hütten, der eher an eine Laubenkolonie als an einen Urlaubsort erinnert.

Genug gesehen für heute, wir fahren nach Copiapo auf unseren SP zurück.
Am nächsten Morgen noch eine schnelle Runde durch Copiapo, der Weihnachtsbaum von Palmen beschattet,

die Kirche strahlt in der Morgensonne.

Es geht vorbei an Vallenar, hoch auf 1800m, runter auf 450m, Küstennebel zieht die Berge hoch.

Wir durchqueren La Serena, erreichen Vicuna und kaufen uns nahe beim Rathaus

Tickets für die Sternen-Tour im nahegelegenen Observatorio Mamalluca (CLP4500,-p.P.) die hier jeden Abend zwischen etwa 21:00 und 24:00 abgehalten wird.

Unter fach- und sachkundiger Führung hat man hier Gelegenheit nach Einbruch der Dämmerung durch 40cm Spiegelteleskope entfernte Galaxien, Sternenhaufen und auch ganz einfach ;rote Riesen' zu bewundern.
Wir können diesen Besuch nur weiter empfehlen.
Am nächsten Morgen fahren wir weiter das Valle de Elqui aufwärts, wo der Weinanbau, mittlerweile die traditionellen Fruchte wie Papaya und Avocado abgelöst zu haben scheint.

Jeder?? fruchtbare und bewässerbare Platz wird ausgenutzt, die Gärten klettern die Berge hoch

zur Qualitätsverbesserung der Trauben wird intensiver Windschutz betrieben,

nur die kleine Pisco Brennerei ist heute leider (noch??) geschlossen.

Hinter Pisco Elqui wird die Strasse deutlich schlechter, wir drehen (planmäßig) um und fahren zum Weihnachts-Markt von La Serena, können dem reichhaltigen Angebot mutig wiederstehen

und entdecken dafür ein neues Geschäftsmodell: Päckchenpacken für die anderen.

Gut 100 Frauen und Männer sitzen hier rum, ausgestattet mit Geschenkpapier, Tüten, Klebstoff, Bändern und Scheren und warten nur auf den nächsten, der mangels Zeit oder können seine Geschenke verpacken lassen möchte. Noch einige km weiter in Ovalle ist dann Schluss für heute.
Nachdem seit gestern neben dem linken Abblendlicht auch noch die Hupe ausgefallen ist, ist für heute Morgen erst mal eine Autobastelrunde angesagt. Die Reparaturen jeweils eine Kleinigkeit, aber bis die Teile erreichbar sind müssen erst die Radkasteninnenverkleidung bzw. die Batterie ausgebaut werden - und das dauert eben. Endlich, es ist schon fast Mittag können wir abfahren, erst einmal so 20km auf der 45 Richtung Westen zum Valle del Encanto (E=CLP 500pP + CLP 1000pAuto), einem Tal in dem zum einen bis zu 4000 Jahre alte Petroglyphen,

zum anderen zahlreiche Tacitas = Mörserlöcher,

beides vom Volk der Molle, die dieses Tal bis etwa 700 n.Chr. besiedelten.
Wir fahren weiter zum NP Fray Jorge (E=CLP 2500pP), der chilenische NP Pass, gültig für 1 Jahr in allen NP für CLP 10.000pP bzw. CLP30.000/Familie ist leider nicht vorrätig, kann angeblich nur in der CONAF Zentrale in Santiago gekauft werden - dann schau mer mal dort. Dieser Park, direkt am Meer gelegen und unter UNESCO Schutz, bietet die einmalige Gelegenheit zu erleben, wie auf der dem Meer abgewandten Seite des Bergrückens trockenstes Wüstenklima herrscht,

mit entsprechend kargen Bewuchs, Heimat der Trockenflechten

und sobald man 100m weiter den Bergrücken überquert, einem das Meer zu Füssen liegt,

man sich im dichten, grünen Nebelwald befindet, in dem auch Farne wachsen.

Vor uns die 10km lange (miserable) Abfahrt zur Rangerstation

und dann nochmals gut 25km bis Socos, wo wir eigentlich ins Thermalbad wollen. Aber das stellt sich heraus als Hotel mit angeschlossenem CP und einem schönen, aber leider nur 20,5º kalten Swimmingpool (was in etwa der nachmittäglichen Umgebungstemperatur entspricht), während das Thermalwasser entweder in Flaschen abgefüllt, oder in "Kur-Badewannen' serviert wird. Nix für uns, wir suchen uns einen Spin der Nähe und beplanen den morgigen Tag, der uns dann der Küste entlang Richtung Süden führt. Vorbei an riesigen ECO-Parks,

wo Windenergie in Strom verwandelt wird, vorbei an einsamen Stränden,

wo die Wellen noch auf die Surfer warten, durch kleine (Fischer-) Städtchen wie Papudo,

Reichen-Siedlungen wie Zapallar und ehemaligen Hippiehochburgen wie Horcon

wo Weihnachtsbaum und Fischerboote friedlich nebeneinander liegen. In Vina del Mar, das manchen der europäischen Touristenburgen als Vorbild für eine sanfte Bebauung dienen könnte,

legen wir eine kleine Strandbewunderungsfahrpause ein,

bevor wir die letzten km für heute bis Valparaíso zurücklegen. Dank I-Overlander finden wir hier einen sicheren, stadtnahen Stellplatz und machen uns dann auch gleich an die Stadtbesichtigung. Steile Treppen hoch um die Stadt von oben zu bewundern,

durch bunte Strassen wieder bergab

vorbei an noch bunteren Treppenhäusern

bis ins Herz der Stadt zur Plaza Sotomayor, wo wir rechtzeitig zur Einholung der Flagge eintreffen.

Noch ein paar Haupt- und Seitenstrassen abgewandert, Murals bewundert

laufende - und stehende Schrägaufzüge hoch in die Oberstadt gesehen, wobei man bei den einen gegen CLP 300 hochgefahren wird,

während bei den anderen man den beschwerlichen Weg über die gut 400 Stufen antreten darf. Noch kurz etwas zum Abendessen eingekauft und damit ist dieser Tag auch schon wieder zu Ende.
Am frühen Morgen fahren wir erst quer durch Valparaiso und dann über Land in den Süd-Osten von Santiago ins Tal von Maipo, wo einige der besten Weine Chiles wachsen, um dort der Kellerei Concha y Toro einen Besuch abzustatten.

Für unsere Eintrittskarten (E=CLP 9000 pP), erhalten wir eine Führung durch die im englischen Stil angelegten Parkanlagen, durch den Rebenschaugarten mit 26 Rebsorten, 3 Weine (Rose, Weiss und Rot) zum Probieren,

einen kurzen Besuch im Fasslager und zum Abschluss der Höhepunkt der Tour, eine Multimedia Show im 'Casillero del Diablo' = Schliessfach des Teufels, ein 140 Jahre alter Weinkeller,

dem die bekannteste Weinmarke dieser Kellerei seinen Namen verdankt. Wir geniessen den sonnigen Nachmittag, genehmigen uns noch eine kleine Weinprobe mit 1 weiss und 3 roten 'Edelweinen' (CLP 8000) und fahren dann am südlichen Rand von Santiago vorbei Richtung Osten. Die Landschaft ändert sich, wir kommen in die Berge, das Gefühl am Stilfser Joch zu sein kommt auf,

klettern wir doch in 28 Serpentinen, die alle so weit geschnitten sind, dass hier auch 30t Lastwagen problemlos durchkommen, schlagartig gute 800m hoch.

Droben am Berg erst die chilenische Grenzstation, dann auf 3185m der Tunel del Cristo Redentor

und so etwa 15km weiter die argentinische Grenzstation, wobei hier jeweils an der Station im Einreiseland die Grenz-und Zollbehörden beider Ländern Seite an Seite sitzen und die Formalitäten recht zügig abwickeln.
Mitten im Tunnel eine etwa 20m breite rote Markierung auf der Strasse, der Belag wird sofort schlechter, wir sind zurück in Argentinien.

© Anja & Wolfgang, 2015
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Chile Chile-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach mehrmonatiger Reisepause geht es endlich wieder los. Diesmal von Kanada nach Alaska, von dort über Key West bis Feuerland und zurück nach Montevideo.
Details:
Aufbruch: Mai 2013
Dauer: 24 Monate
Heimkehr: 08.05.2015
Reiseziele: Kanada
Vereinigte Staaten
Malaysia
Mexiko
Belize
Guatemala
Honduras
Nicaragua
Costa Rica
Panama
Kolumbien
Ecuador
Peru
Bolivien
Argentinien
Chile
Uruguay
Paraguay
Brasilien
Deutschland
Der Autor
 
Anja & Wolfgang berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt. Anja & über sich:
Weltreisende aus Leidenschaft