Ecuador-Reisebericht :Südamerika Teil II - die Panamericana - mit dem Wohnmobil

Ecuador

115. Tag, Donnerstag, der 13.2.2014 - Macará -

Heute haben wir rund 200 km zu fahren. Wir fahren früh los, denn wir haben auch die Grenze nach Ecuador dabei. Jetzt ist es nicht mehr grün und wir fahren durch die Sechura Wüste.

Kleine wuselige Ortschaften durchfahren wir und sind dann wieder auf der langen geraden Straße.

es geht durch die Sechuara Wüste

es geht durch die Sechuara Wüste

kleine Dörfer in der Wüste

kleine Dörfer in der Wüste

Dann kommen wir an die Grenze, hier geht es auch wieder flott voran und dann erwartet uns Ecuador. Auch hier kommen wir schnell durch und fahren noch eine kleines Stück bis in den Ort Macará und warten darauf, daß eine Tankstelle aufmacht, um dort zu übernachten.

die Grenze

die Grenze

116. Tag, Freitag, der 14.2.2014 -Loja -

190 km stehen heute an, aber wir haben viele Serpentinen zu fahren und auch eine Militärkontrolle. Also geht's früh los. Wir fahren durch Regenwald, an Reisfeldern vorbei und durchqueren kleine Bergdörfer.

die Straßen von Ecuador

die Straßen von Ecuador

hoch in den Bergen gehts weiter

hoch in den Bergen gehts weiter

117. Tag, Samstag, der 15.2.2014 - Cuenca -

Es geht wieder in die Berge und wir fahren rauf und runter ca. 210 km.
Die Straßen sind sehr gut und wir kommen gut voran. Unterwegs in den Dörfern sind überall Schweine auf dem Grill, von denen man sich ein Stück kaufen kann.

In Cuenca angekommen, fahren wir erst einmal in die Mall del Rio. Hier kaufen wir noch etwas ein und essen in der "Fressmeile". Dann fahren wir zum Duran Hotel, wo unser Stellplatz ist.
Unsere Elektrik ist am Boden und so macht sich Uwe daran, den Fehler zu finden. Es werden die Batterien ausgebaut und durchgemessen, sie sind zum Glück in Ordnung, beim Wiedereinbau ent-deckt Uwe dann, daß das Massekabel und ein dicker Strang von Kabeln locker ist. Er zieht die Schraube richtig fest und und jetzt geht die Elektrik wie neu. Endlich können wir Licht machen soviel wir wollen und auch der Kühlschrank funktioniert wieder top. Wir sind glücklich.

die Berge immer im Blick

die Berge immer im Blick

das Speisenangebot unterwegs direkt von der Sau

das Speisenangebot unterwegs direkt von der Sau

immer die Berge

immer die Berge

118. Tag, Sonntag, der 16.2.2014 - Cuenca -

Heute Morgen machen wir uns gemeinsam auf und fahren mit dem Linienbus ins Zentrum, um das Hutmuseum zu besichtigen.
Wir werden in zwei Gruppen aufgeteilt und wir gehen dann noch ein wenig in die Stadt und in einen Mercado, in dem wieder alles verkauf wird.

das Panama-Hut-Museum

das Panama-Hut-Museum

im Mercado

im Mercado

In der Stadt sind einige Häuser restauriert und es überall sehr sauber, die Menschen sind freundlich und begrüßen uns.

In der Stadt sind einige Häuser restauriert und es überall sehr sauber, die Menschen sind freundlich und begrüßen uns.

Dann ist die Zeit um, und wir können zur Besichtigung schreiten. Uns wird alles über die Verarbeitung und Herstellung eines Panama-Hutes erklärt.
Die alten Gerätschaften sind noch vorhanden. Inzwischen werden große Pressen benutzt, die die Hüte schneller formen. Aber das Grundprodukt wird immer noch von Hand geflochten.

die moderne Hutpresse

die moderne Hutpresse

Hüte, Hüte, Hüte

Hüte, Hüte, Hüte

Nach der Besichtigung gehen wir nochmal in den großen Mercado und hier esse ich etwas Fleisch von der gebratenen Sau. Ich muß sagen, daß Fleisch war sehr lecker.

Nach der Besichtigung gehen wir nochmal in den großen Mercado und hier esse ich etwas Fleisch von der gebratenen Sau. Ich muß sagen, daß Fleisch war sehr lecker.

Dann sind wir zum Hauptplatz und zum Dom gegangen. Hier begann gerade ein Gottesdienst und wir sind dort geblieben, weil es eine schöne Musik gab, ein Junge sang und wir waren ganz gerührt.

im Dom kurz vor dem Gottesdienst

im Dom kurz vor dem Gottesdienst

Vor dem Dom sangen und spielten "Indianer" auf der Panflöte und wir hörten uns eine Weile die Musik an.

Vor dem Dom sangen und spielten "Indianer" auf der Panflöte und wir hörten uns eine Weile die Musik an.

Dann haben wir gemeinsam mit Janne und Jupp die Stadtrundfahrt mit dem Doppeldeckerbus gemacht. Wir saßen oben in der Sonne und hatten den besten Blick in die kleinen Straßen und auf den Dom.

im Sightseeingbus

im Sightseeingbus

Der Dom

Der Dom

Es wurde ein Fest gefeiert, daß hatte mit den Heiligen Drei Königen zu tun, jedenfalls folgten sie dem Stern. 
Es gab Musik und Tanz dabei und wir mußten warten, bis der Konvoi an uns vorbeigezogen ist

Es wurde ein Fest gefeiert, daß hatte mit den Heiligen Drei Königen zu tun, jedenfalls folgten sie dem Stern.

Es gab Musik und Tanz dabei und wir mußten warten, bis der Konvoi an uns vorbeigezogen ist

selbst die Kleinsten tanzen

selbst die Kleinsten tanzen

Es ging durch die Stadt und hinauf auf einen Berg mit einer kleinen Kirche. Hier gab es eine Fahrtunterbrechung und wir konnten auf die Stadt schauen.

Es ging durch die Stadt und hinauf auf einen Berg mit einer kleinen Kirche. Hier gab es eine Fahrtunterbrechung und wir konnten auf die Stadt schauen.

die kleine Kirche

die kleine Kirche

Blick über Cuenca

Blick über Cuenca

119. Tag, Montag, der 17.2.2014 - Baños -

Heute geht's auf die Straße der Vulkane, wir fahren wieder hoch und sehen dabei die Vulkankegel.
Alles ist üppig grün und es ist auch sehr warm und feucht.

die Straße der Vulkane

die Straße der Vulkane

Wir fahren auf den Chimborazo zu, sehen ihn aber leider nicht, da er total von Wolken verhüllt ist.

Wir fahren auf den Chimborazo zu, sehen ihn aber leider nicht, da er total von Wolken verhüllt ist.

Wir kommen zur ältesten Kirche von Ecuador von 1534, der Iglesia de Balbanera, hier halten wir kurz und schauen uns die die kleine Kirche an. Das Bemerkenswerte ist das Portal mit seinen Steinfiguren und Reliefs.

Iglesias de Balbanera

Iglesias de Balbanera

Dann gabs eine kleine Stadt, Pilileo, dort wurden jede Menge Jeans verkauft, das Stück ab 10 $. Achim hat sich eine gekauft.

Weiter geht's auf der Straße der Vulkane mit Blick auf den aktiven Vulkan Tungurahua. Auf ihm liegt eine Wolke. Und man sieht die Lavastraße auf der vor 2 Jahren die Lava geflossen ist. Später hat er sogar eine dunkle Wolke mit Staub ausgestoßen.

Vulkan voraus

Vulkan voraus

Dann kommen wir nach Baños, unterhalb des Thermalbads und des Wasserfalls haben wir unseren Stellplatz für die Nacht.

Dann kommen wir nach Baños, unterhalb des Thermalbads und des Wasserfalls haben wir unseren Stellplatz für die Nacht.

Als wir am frühen Abend dann losgehen zum kleinen Städtchen, gibt es wieder einen Ausstoß aus dem Vulkan, direkt über uns, aber es ist nur eine kleine Wolke.

Als wir am frühen Abend dann losgehen zum kleinen Städtchen, gibt es wieder einen Ausstoß aus dem Vulkan, direkt über uns, aber es ist nur eine kleine Wolke.

Im Städtchen schauen wir uns kurz den Hauptplatz mit der Kirche an und gehen dann in eine Pizzeria.

Im Städtchen schauen wir uns kurz den Hauptplatz mit der Kirche an und gehen dann in eine Pizzeria.

120. Tag, Dienstag, der 18.2.2014 - Tena - Amazonia -

Heute geht's nach Tena und dann weiter zum Hotel Casa del Suizo. Hier werden wir drei Tage verbringen.
Wir fahren durch kleine Orte, überall hängen Wahlplakate und Autos mit roten, grünen gelben und auch regenbogen-Farben fahren herum. Aber das hält uns nicht auf. Wir kommen überall gut durch und erreichen dann den Parkplatz so gegen 12. Uhr. Wir packen noch den Rest zusammen und dann geht es mit einem kleinen Boot auf den Rio Napo und nach eine viertel Stunde sind wir am Hotel.

los gehts zum Hotel Casa del Suizo

los gehts zum Hotel Casa del Suizo

La Casa del Suizo

La Casa del Suizo

Wir kämpfen uns durch das hohe Binsengras hoch zum Hotel und es werden die Zimmer verteilt. Die Zimmer sind sehr schön, haben statt Fenster Fliegendraht, so daß die Luft zirkuliert. Es ist ganz schön feucht warm und der Ventilator läuft Tag und Nacht.

Achim kämpft sich durchs Schilf

Achim kämpft sich durchs Schilf

Jetzt werden wir uns es gut gehen lassen, werden rundum verpflegt, haben sporadisch Internet und schwimmen im Pool.

uns gehts gut

uns gehts gut

121. Tag - Mittwoch, der 19.2.2014 - Casa del Suizo -

Heute haben wir nur der Erholung gefrönt und das Hotelleben genossen.

hier essen wir jeden Tag

hier essen wir jeden Tag

und das tägliche Bad

und das tägliche Bad

122. Tag - Donnerstag, der 20.2.2014 - Casa del Suizo -

Nach dem Frühstück ging es mit dem Bötchen los zu einer Tierstation - Amazonico -

Wer keine Gummistiefel angezogen hatte, mußte barfuß ans Ufer laufen. Dann ging es in den Urwald. Wir sahen Kakaopflanzen und fremdartige Blüten.

Wer keine Gummistiefel angezogen hatte, mußte barfuß ans Ufer laufen. Dann ging es in den Urwald. Wir sahen Kakaopflanzen und fremdartige Blüten.

ab in den Dschungel

ab in den Dschungel

exotische Pflanzen

exotische Pflanzen

Blattschneideameisen kreuzten unseren Weg, sie trugen alle abgeschnittene Blatteile zu ihrem Bau.

Blattschneideameisen kreuzten unseren Weg, sie trugen alle abgeschnittene Blatteile zu ihrem Bau.

Wir mußten ungefähr 10 Minuten laufen, dann wurden wir wieder mit dem Boot übergesetzt und waren an der Tierstation. Hier werden beschlagnahmte Tiere wieder aufgepäppelt und es wird versucht, sie wieder auszuwildern, was nicht immer gelingt.

Dicke Lianen hingen im Weg.

Dicke Lianen hingen im Weg.

ein Tukan

ein Tukan

ein Wollaffe

ein Wollaffe

und nun gehts zurück zum Hotel

und nun gehts zurück zum Hotel

123. Tag - Freitag, der 21.2.2014 - Quito -

Nach dem Frühstück geht's dann wieder mit dem Boot zurück zu unseren Autos. Alles ist ok. Die Nacht hat es ziemlich stark geregnet, aber die Straßen sind ok.

Wir haben fast 200 km bis Quito. In Quito verfahren wir uns einmal aber dann finden wir das Hotel Savoy. Hier im Hof haben wir unseren Stellplatz für die nächsten drei Nächte.

es geht zurück zum Parkplatz über den Rio Napo

es geht zurück zum Parkplatz über den Rio Napo

Einfahrt in Quito

Einfahrt in Quito

124. Tag - Samstag, der 22.2.2014 - Quito -

Heute machen wir die Stadtrundfahrt. Leider müssen wir die Route ändern, denn in der Stadt findet eine Wahlkundgebung statt. So fahren zuerst auf den Panecillo, dem Hausberg von Quito, und zu dem großen Denkmal des Engels, von hier hat man einen guten Blick über die Altstadt von Quito, die Weltkulturerbe ist. Leider war es zu wolkig, so konnten wir die umliegenden Vulkane leider nicht sehen.

Blick auf Quito vom Panecillo

Blick auf Quito vom Panecillo

zwei Engel

zwei Engel

Dann fahren wir zum Äquator, den die Franzosen im 18. Jh. vermessen haben, dabei haben sie sich um 100 m vermessen. Um diesen Äquator gibt es einen Park mit einem Denkmal zur Erinnerung an diese erst Geodätisches Mission der Franzosen.

Wir haben auch das obligatorische Foto über dem Äquator gemacht.

der "falsche Äquator"

der "falsche Äquator"

Auf dem Weg ins Museum kamen wir an einem kleinen Restaurant vorbei, hier wurden schon fürs Mittagessen die Meerschweinchen gebraten.

Auf dem Weg ins Museum kamen wir an einem kleinen Restaurant vorbei, hier wurden schon fürs Mittagessen die Meerschweinchen gebraten.

Dann gings in Museum, hier ist der wirkliche Äquator, es wurden uns einige Experimente gezeigt, die nur am Äquator funktionieren, zB. wie das Wasser abläuft, wann es rechts (im Norden) und wann es links (im Süden) rum dreht.

der echte Äquator

der echte Äquator

Dann fuhren wir zum Mittagessen. Von dort aus ging es dann zurück in die Altstadt. Hier hatten wir leider nicht mehr so viel Zeit.

An der Plaza Grande sind wir ausgestiegen und haben uns umgesehen.

das Theater in Quito

das Theater in Quito

Convent San Franzisco

Convent San Franzisco

der Präsidentenpalast

der Präsidentenpalast

Dann sind wir weiter zur Iglesia de Campañia. Das Innere ist mit 7 Tonnen Gold ausgeschmückt.

Dann sind wir weiter zur Iglesia de Campañia. Das Innere ist mit 7 Tonnen Gold ausgeschmückt.

In allen Kirchen fanden Gottesdienste statt, so daß wir immer nur kurz hineinschauen konnten.

Dann gings mit dem Bus zurück zum Hotel.

125. Tag - Sonntag, der 23.2.2014 - Quito -

Heute Morgen trödeln wir so rum und machen Internet. Nach dem Mittagessen, fahren wir dann mit dem Taxi zur Basilika ins Zentrum. Wir schauen uns die riesige Kirche an.

Sie ist wie eine französische Kathedrale gebaut, auch mit einer Fensterrose.

Nach der Besichtigung der Kirche sind wir dann zum Plaza Grande gegangen. Hier war heute wieder sehr viel los, viele, viele Menschen waren unterwegs. Wir haben uns in ein Café gesetzt und Möhrenkuchen gegessen.

die Basilika

die Basilika

und ihre Fensterrose

und ihre Fensterrose

hier gabs den leckeren Möhrenkuchen

hier gabs den leckeren Möhrenkuchen

Weiter gings zum Plaza San Franzisco, wo wir nochmals in der Conventkirche waren.

Wir sind noch etwas herumgeschlendert und haben uns das Treiben angesehen und dann gings mit dem Taxi zurück zum Hotel.

San Franzisco

San Franzisco

126. Tag - Montag, der 24.2.2014 - Laguna Yahuarcocha -

Heute fahren wir nur 120 km auf der Panamericana. Wir fahren direkt durch bis zum Campingplatz Finca Sommerwind in Ibarra:

Camping Finca Sommerwind

Camping Finca Sommerwind

wir fahren los vom Soommerwind

wir fahren los vom Soommerwind

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Ecuador Ecuador-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unsere Tour durch Südamerika geht weiter
Details:
Aufbruch: 23.10.2013
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: Mai 2014
Reiseziele: Argentinien
Chile
Bolivien
Peru
Ecuador
Kolumbien
Panama
Costa Rica
Nicaragua
Guatemala
Belize
Mexiko
Vereinigte Staaten
Kanada
Der Autor
 
Ingrid und Achim H. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Ingrid und Achim über sich:
Mein Mann Achim und ich machen Wohnmobilreisen und möchten, daß unsere Kinder wissen wo wir sind und so an unserer Reise teilnehmen können.