Ecuador-Reisebericht :Peru, Bolivien und Ecuador

Chasqui am Rande des Cotopaxi Nationalparkes

Chasqui am Rande des Cotopaxi Nationalparkes

Für die nächsten Nächte haben wir unser Quartier in dem kleinen Indiodorf Chasqui, am Fuß des Cotopaxi, der sich leider in dicke Wolken hüllt.
Da das Dorf keinen Bushalt hat stoppt der Bus am Rande der dreispurigen Panamericana und von dort geht es zu Fuß weiter.

Generell ist das reisen in Ecuador für uns schwieriger da wir gerne immer wieder die Gringotrails verlassen, es aber keine Collektivos gibt und nur große Busse fahren. Wir hatten ein Hostel weit oben in den Bergen gebucht zu dem einmal am Tag ein Bus hinfährt, soweit wäre es unproblematisch gewesen. Für die Rückfahrt stand jedoch nur ein Bus morgens um 4.00 oder der Milchtruck um 9.30 zur Verfügung. Nachts auf engen kurvigen Bergstraßen ist nur bedingt empfehlenswert aber hinten auf einem offenen Milchlaster zwischen den Milchkannen sitzend, jeden Hof mit mehr als zwei Kühen anfahrend kam auch nicht infrage. Also blieb nur das Bergdorf zu canceln und dafür Chasqui einzuschieben. In Peru oder Bolivien wird das allerletzte Bergdorf mehrfach täglich per Minibus angefahren und das fehlt uns hier in Ecuador.

Gestern auf dem Weg zur Quillotoa Lagune haben wir dann zumindest den oberen Teil des Cotopaxi wolkenfrei gesehen.
Unterwegs besuchten wir noch die Cooperative Kunstgalerie der Quichua Künstler in Tigua; es sind Menschen die tief an ihre andinen Traditionen gebunden sind und auch wenn sie heute mit der Malerei mehr verdienen als mit der Landwirtschaft bearbeiten sie immer noch ihr Land und leben als Bauern. Ihre Bilder, oft auf Schafffell gemalt, werden auf Märkten vertrieben aber auch in vielen Galerien ausgestellt.

Heute waren wir in den umliegenden Hügeln wandern und haben den Cotopaxi leider nur in Wolken gesehen.
Am Abend kam er dann ganz überraschend noch zum Vorschein und wir konnten ihn endlich wolkenfrei erleben. Dazu gab es von der Dachterrasse aus noch den Chimborazo im Abendlicht.

Und morgen früh wandern wir mit Sack und Pack wieder an die Panamericana und warten auf einen Bus der uns nach Otavalo bringt.

Unsere Rucksäcke sind schon gewaltig schwer geworden, zu zweidritteln gefüllt mit Mitbringseln aller Art.

Die Kirche von Chasqui ist eine  sehr typische kleine Indiokirche, nicht mit großem Pomp aber dafür sehr liebevoll ausgestattet.

Die Kirche von Chasqui ist eine sehr typische kleine Indiokirche, nicht mit großem Pomp aber dafür sehr liebevoll ausgestattet.

Der Gipfel des Cotopaxi schaut aus den Wolken. Rechts kann man die Eisfelder an der Südseite erkennen, die Nordseite ist fast eisfrei. Die Klimaveränderung lässt die Andengletscher immer schneller abschmelzen
Oben sind  rauchende Fumarole sichtbar

Der Gipfel des Cotopaxi schaut aus den Wolken. Rechts kann man die Eisfelder an der Südseite erkennen, die Nordseite ist fast eisfrei. Die Klimaveränderung lässt die Andengletscher immer schneller abschmelzen

Oben sind rauchende Fumarole sichtbar

Die Landschaft über 3.000m ist vielfältig und zum größten Teil  noch landwirtschaftlich genutzt.

Die Landschaft über 3.000m ist vielfältig und zum größten Teil noch landwirtschaftlich genutzt.

Der Rio Toachi hat sich einen tiefen Canyon gegraben, hier verlaufen auch alte Inkawege zur Lagune Quillatoa

Der Rio Toachi hat sich einen tiefen Canyon gegraben, hier verlaufen auch alte Inkawege zur Lagune Quillatoa

Seit Jahrhunderten verzieren Quichua Künstler ihre Masken und Trommeln und als ein Galerist Julio Toaquiza, einen Musiker aus Tigua, fragte warum es die Malerei nicht auf Bildern gibt war der Grundstein für die indigene Tigua-Malerei gelegt.
Die Masken sind traditioneller Bestandteil der zahlreichen Fiestas in den andinen Quichua Gemeinden.

Seit Jahrhunderten verzieren Quichua Künstler ihre Masken und Trommeln und als ein Galerist Julio Toaquiza, einen Musiker aus Tigua, fragte warum es die Malerei nicht auf Bildern gibt war der Grundstein für die indigene Tigua-Malerei gelegt.
Die Masken sind traditioneller Bestandteil der zahlreichen Fiestas in den andinen Quichua Gemeinden.

Die Bilder beschreiben meist Situationen aus dem dörflichen Leben, zeigen den Heiligen Berg Cotopaxi und die jüngeren Künstler beschäftigen sich malerisch auch mit politischen Themen

Die Bilder beschreiben meist Situationen aus dem dörflichen Leben, zeigen den Heiligen Berg Cotopaxi und die jüngeren Künstler beschäftigen sich malerisch auch mit politischen Themen

Die auf 3.900m liegende Lagune Quillotoa ist bis zu 250m tief, da unter ihr immer noch vulkanische Aktivität ist riecht es leicht nach Schwefel. Sie entstand 1280 beim letzten Ausbruch des Vulkans, dabei zogen sich die Lavaströme über 200km weit, die Magmakammer brach zusammen und mit der Zeit bildete sich der See.

Die auf 3.900m liegende Lagune Quillotoa ist bis zu 250m tief, da unter ihr immer noch vulkanische Aktivität ist riecht es leicht nach Schwefel. Sie entstand 1280 beim letzten Ausbruch des Vulkans, dabei zogen sich die Lavaströme über 200km weit, die Magmakammer brach zusammen und mit der Zeit bildete sich der See.

Rechts ist der Pfad zu erkennen auf dem man die Laguna Quillatoa umrunden kann. Da er aber stellenweise sehr schmal und ausgesetzt ist, ständig ein heftiger böiger Wind geht  und die Runde mindestens 5-6 Stunden  dauert haben wir es gelassen.

Rechts ist der Pfad zu erkennen auf dem man die Laguna Quillatoa umrunden kann. Da er aber stellenweise sehr schmal und ausgesetzt ist, ständig ein heftiger böiger Wind geht und die Runde mindestens 5-6 Stunden dauert haben wir es gelassen.

Im Hintergrund spitzen die beiden Gipfel des inaktiven Vulkans Iliniza  aus den Wolken zu dessen Nationalpark die Lagune gehört.

Im Hintergrund spitzen die beiden Gipfel des inaktiven Vulkans Iliniza aus den Wolken zu dessen Nationalpark die Lagune gehört.

Die Tracht der Frauen hier sind bunte knielange Röcke, bestickte Schultertücher und komplettiert wird sie mit einem Bowler.
Junge Mädels sieht man oft mit dem Trachtenrock im Miniformat und High Heels.

Die Tracht der Frauen hier sind bunte knielange Röcke, bestickte Schultertücher und komplettiert wird sie mit einem Bowler.
Junge Mädels sieht man oft mit dem Trachtenrock im Miniformat und High Heels.

Unsere heutige Wanderung war begleitet von jeder Menge wilden Maracujas die von Lachs bis zu einem kräftigen Rot leuchteten

Unsere heutige Wanderung war begleitet von jeder Menge wilden Maracujas die von Lachs bis zu einem kräftigen Rot leuchteten

Dazu  viele wilde Fuchsien

Dazu viele wilde Fuchsien

Und heute an unserem letzten Abend hier zeigt sich der Cotopaxi noch komplett im Abendlicht, die rauchenden Fumarole lassen seine Aktivität erkennen.

Und heute an unserem letzten Abend hier zeigt sich der Cotopaxi noch komplett im Abendlicht, die rauchenden Fumarole lassen seine Aktivität erkennen.

Und als Zugabe gibt es von der Dachterrasse aus den Chimborazo im Sonnenuntergang.

Und als Zugabe gibt es von der Dachterrasse aus den Chimborazo im Sonnenuntergang.

© Vera und Konrad L., 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Ecuador Ecuador-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
5 Monate durch Peru, Bolivien und Ecuador, bleiben wo es uns gefällt und weiterfahren um neues zu entdecken.
Details:
Aufbruch: 14.05.2017
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 16.10.2017
Reiseziele: Peru
Bolivien
Ecuador
Der Autor
 
Vera und Konrad L. berichtet seit 9 Monaten auf umdiewelt.
Aus dem Gästebuch (3/31):
Rosemarie Schmiedlehner 1507974601000
Hallo Vera,­
jetzt habe ich gerade deine inte­res­santen Berich­te gelesen und die Bilder an­gescha­ut ! Ihr Zwei hattet ja eine super er­leb­nis­reiche Reise um die Welt !
Ich wünsche Euch einen ent­span­nten Rückflug !
Vie­le Grüße Ro­se­ma­rie
­
Grüße auch an deinen Mann
Antwort des Autors: Hallo Rosmarie
du bist aber früh dran
Ja wir hatten eine gute Zeit und es war sicher nicht unsere letzte Langzeitreise.
Grüße von Konrad zurück.
Wir sehen uns ja vermutlich am 26. Oktober.

Liebe Grüße
Vera und Konrad
Helga Junk 1507918341000
Hallo liebe Vera, lieber Kon­rad­
eu­er Blog ist super und die Fotos ein Traum! Eure Traum­rei­se ist fast zu En­de.­Die Zeit ist schnell ver­gan­gen. Ich wünsche euch eine gute Heim­rei­se und freue mich aufs Wie­der­se­hen! Liebe Grüße Helga
Antwort des Autors: Hallo Helga
ja morgen steht die Heimreise an aber wir nehmen viele Erlebnisse, Eindrücke und Bilder mit. Und es war sicher auch nicht unsere letzte längere Reise, einiges in Südamerika lockt uns noch.
Ich melde mich wenn wir zuhause sind.

Liebe Grüße
Vera und Konrad
Klissenbauer Martha 1506405944000
Hallo Konrad und Vera, Danke für eure wun­der­ba­ren Fotos, den in­fo­ma­ti­ven tollen Rei­se­bericht. Es ist eine Freude und Ber­eiche­rung mit daran teil­zu­ha­ben. Ich wünsche euch, dass auch die letzten Wochen noch gut ver­lau­fen und ihr heil nach Hause kom­mt.
lie­be Grüße von Martha
Antwort des Autors: Hallo Martha,
danke für die Grüße. Uns geht es gut und wir genießen die restliche Zeit. Es ist kaum zu glauben aber in drei Wochen sind wir schon wieder daheim.
Liebe Grüße, Konrad und Vera