Peru-Reisebericht :Südamerika mit eigenem Fahrzeug

Peru: Chan Chan

PanAm von Nazca bis Ecuador

Kurz nach Nazca kommen wir wieder ans Meer und die PanAm führt uns nordwärts über Lima ca. 1300 km an der Küste entlang bis an die ecuadorianische Grenze. Die gesamte Strecke ist nur (Sand)Wüste, hin und wieder gibt es ein paar grüne Flecken.
Lima stellt uns vor große Probleme, von Süd nach Nord sind es 70 km, und wir wissen nicht, wo es einen sicheren Stellplatz gibt, von dem aus wir die Stadt erkunden könnten. Mit unserem Gespann sind wir klar im Nachteil. Lima selber und die Küste hoch nach Norden werden als sehr unsicher beschrieben, es gab wohl schon viele bewaffnete Überfälle auf Touristen, die wild gecampt haben. Da die Städte in Südamerika ziemlich gleich aussehen (es gibt immer den Hauptplatz Plaza de Armas inklusive großer Kathedrale und Kolonial Gebäuden) beschließen wir, diesesmal auf ein Sightseeing zu verzichten, und fahren bis Trujillo, bzw. Huanchaca, wo es die größte Lehmziegelstadt der Welt gibt, Chan Chan aus dem 13. Jahrhundert.
Peru ist voll mit Ruinen und Ausgrabungsstätten, aber nur Machu Picchu wird vermarktet. Alles andere bröckelt so vor sich hin.
Huanchaca ist wegen seiner wilden Wellen eine Surferhochburg und dementsprechend touristisch. Wir finden aber einen schönen, ruhigen Platz mit Swimmingpool, wo wir uns ein bisschen von der langen, schweißtreibenden Fahrerei erholen können. Das Autothermometer zeigt 35 Grad an, im Auto selber hats gefühlte 50 Grad. Inzwischen haben wir die 15000 km Marke geknackt. Es sind noch 3000 km nach Cartagena, Kolumbien. Es könnte also klappen, dass wir die gesamte Strecke schaffen.......
Was mir noch zu Peru einfällt ist, dass wir in sehr viele Polizeikontrollen gekommen sind. Da die Papiere aber in Ordnung waren, sind wir immer problemlos weiter gekommen.

Zwei Tage lang nur dieser Ausblick, Sand und Dünen und Wüste

Zwei Tage lang nur dieser Ausblick, Sand und Dünen und Wüste

Was für eine Wohltat bei dieser Hitze, Stellplatz mit Pool

Was für eine Wohltat bei dieser Hitze, Stellplatz mit Pool

Chan Chan: eine riesige Fläche voller Lehmwände und Stadtmauern. Einige kann man innen besichtigen und sieht dann das:

Chan Chan: eine riesige Fläche voller Lehmwände und Stadtmauern. Einige kann man innen besichtigen und sieht dann das:

Sogenannte "Wächter": gefunden im Grab des Königs

Sogenannte "Wächter": gefunden im Grab des Königs

© Karin Grasser, 2016
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Peru Peru-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir wollen mit unserem Auto plus Wohnanhänger von Montevideo runter nach Feuerland. Auf der Panamericana dann über Chile, Bolivien, Peru und Equador hoch nach Kolumbien.
Details:
Aufbruch: 01.12.2016
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 24.03.2017
Reiseziele: Italien
Deutschland
Brasilien
Argentinien
Uruguay
Chile
Bolivien
Peru
Ecuador
Kolumbien
Der Autor
 
Karin Grasser berichtet seit 10 Monaten auf umdiewelt.