Peru-Reisebericht :Peru, Bolivien und Ecuador

Moyobamba

Moyobamba hat etwa 80.000 Einwohner liegt auf einem Plateau über dem Rio Mayo und ist eine der ältesten Städte in der Amazonasregion. Sie ist vor allem bekannt für ihre Orchideenvielfalt (etwa 3.500 Arten gibt es hier) und ein sehr gleichmäßiges mildes Klima.
DIe Stadt ist buntgemischt, sehr moderne Häuser neben kleinen und alten Häuschen, offensichtliche Slums sieht man keine, die Schicht der Menschen die ausreichend zu essen haben scheint breit zu sein. Das war in den Anden mit den mageren und harten Böden noch ganz anders.
Allerdings sind die Preise hier auch höher wie in den Anden.

Wir wollen die Woche hier zum wandern und ausspannen nutzen, das Hotel hat sogar einen schönen Pool, darüber verfügen sonst nur die Luxusanlagen.

Die Fahrt nach Moyobamba ging fast 3 Std. durch dichten Bergregenwald, nur ganz selten sind an der Straße einige Häuser. Unser Minibusfahrer hält für uns an einem  Aussichtspunkt, ganz klein noch sieht man den Rio Mayo unser Ziel für die nächste Woche.

Die Fahrt nach Moyobamba ging fast 3 Std. durch dichten Bergregenwald, nur ganz selten sind an der Straße einige Häuser. Unser Minibusfahrer hält für uns an einem Aussichtspunkt, ganz klein noch sieht man den Rio Mayo unser Ziel für die nächste Woche.

Der Rio Mayo vom Hotelgarten aus

Der Rio Mayo vom Hotelgarten aus

Überall sind Blattschneideameisen unterwegs

Überall sind Blattschneideameisen unterwegs

Die Ameisen transportieren für ihre Verhältnisse riesige Blattstücke, der Strauch war auch schon sehr ramponiert

Die Ameisen transportieren für ihre Verhältnisse riesige Blattstücke, der Strauch war auch schon sehr ramponiert

Selbst mit geschlossenen Flügeln schaut der im Flug leuchtendblaue Falter noch schön aus

Selbst mit geschlossenen Flügeln schaut der im Flug leuchtendblaue Falter noch schön aus

Termitennester sind in jedem 2. Baum zu sehen, erst wenn man einen der zum Nest führenden Gänge etwas öffnet sieht man jedoch die kleinen weißen Ameisen

Termitennester sind in jedem 2. Baum zu sehen, erst wenn man einen der zum Nest führenden Gänge etwas öffnet sieht man jedoch die kleinen weißen Ameisen

Die vielen Reisfelder erinnern etwas an Asien, der Reis der zwischen Rioja und  Moyobamba angebaut wird soll der beste Südamerikas sein.

Die vielen Reisfelder erinnern etwas an Asien, der Reis der zwischen Rioja und Moyobamba angebaut wird soll der beste Südamerikas sein.

Hinten ist ein Reisanzuchtfeld und vorne ist er schon vereinzelt wieder ausgepflanzt

Hinten ist ein Reisanzuchtfeld und vorne ist er schon vereinzelt wieder ausgepflanzt

Auf jedem 2. Feld egal was da wächst sieht man Bauern mit ihren Giftspritzen, Monsanto und Bayer lassen grüßen. Die Bauern tragen  auch nie Schutzkleidung und nur ganz selten sieht man mal wenigstens einen Mundschutz

Auf jedem 2. Feld egal was da wächst sieht man Bauern mit ihren Giftspritzen, Monsanto und Bayer lassen grüßen. Die Bauern tragen auch nie Schutzkleidung und nur ganz selten sieht man mal wenigstens einen Mundschutz

Dichte Vegetation am Flussufer

Dichte Vegetation am Flussufer

Bambustransport auf einem selbstgebauten Floß

Bambustransport auf einem selbstgebauten Floß

Die Häuser am Fluss werden zum Schutz in der Regenzeit auf Stelzen gebaut

Die Häuser am Fluss werden zum Schutz in der Regenzeit auf Stelzen gebaut

Webervogelnest

Webervogelnest

Unsere Fähre über den Fluss - sie transportiert Menschen, kleinere Fahrzeuge und Agrarprodukte

Unsere Fähre über den Fluss - sie transportiert Menschen, kleinere Fahrzeuge und Agrarprodukte

In einem kleinen Dorf auf der anderen Flussseite wollten wir den Kindern Kekse schenken, aber der Junge hatte so heftige Angst vor uns "komischen Ausländern" dass er sie erst nahm als wir schon ein ganzes Stück weg waren.

In einem kleinen Dorf auf der anderen Flussseite wollten wir den Kindern Kekse schenken, aber der Junge hatte so heftige Angst vor uns "komischen Ausländern" dass er sie erst nahm als wir schon ein ganzes Stück weg waren.

Dass es auf den LKW Dächern, auch auf längeren Strecken,  noch Mitfahrer gibt ist nichts ungewöhnliches, schnell bremsen darf der Fahrer da allerdings nicht.

Dass es auf den LKW Dächern, auch auf längeren Strecken, noch Mitfahrer gibt ist nichts ungewöhnliches, schnell bremsen darf der Fahrer da allerdings nicht.

Ein Schwalbenweih auf Beutesuche

Ein Schwalbenweih auf Beutesuche

Hier sieht man schön den Raubvogelschnabel des Schwalbenweih

Hier sieht man schön den Raubvogelschnabel des Schwalbenweih

Einer der viel zu sehenden großen Eisvogelarten

Einer der viel zu sehenden großen Eisvogelarten

Die Stadtkirche wird gerade renoviert und neu gestrichen, in rot weiß wird sie sehr schön ausschaun

Die Stadtkirche wird gerade renoviert und neu gestrichen, in rot weiß wird sie sehr schön ausschaun

Innen ist die Kirche sehr einfach gehalten und strahlt viel Ruhe aus.

Innen ist die Kirche sehr einfach gehalten und strahlt viel Ruhe aus.

Sehr einfache und dadurch schöne Mosaikfenster

Sehr einfache und dadurch schöne Mosaikfenster

Brunnen gibt es an fast jedem Platz, hier an der Plaza de Armas

Brunnen gibt es an fast jedem Platz, hier an der Plaza de Armas

Die Plaza und der Park, wie immer ausgestattet mit vielen Bänken, Bäumen und Blumen

Die Plaza und der Park, wie immer ausgestattet mit vielen Bänken, Bäumen und Blumen

Die meisten  Häuser sind in verschiedenen Farben gestrichen alleine dadurch wirkt es schon freundlich

Die meisten Häuser sind in verschiedenen Farben gestrichen alleine dadurch wirkt es schon freundlich

In der kleinen Fußgängerzone gibt es Pavillons mit Bank und Blumenschmuck, hier sitzen abends, wenn es in den Häusern noch schwül ist, die Bewohner unterhalten sich und es wird gegrillt. Die gegrillten Kochbananen schmecken besonders gut. Das Fleisch sieht oft undefinierbar aus und wir lassen lieber die Finger davon

In der kleinen Fußgängerzone gibt es Pavillons mit Bank und Blumenschmuck, hier sitzen abends, wenn es in den Häusern noch schwül ist, die Bewohner unterhalten sich und es wird gegrillt. Die gegrillten Kochbananen schmecken besonders gut. Das Fleisch sieht oft undefinierbar aus und wir lassen lieber die Finger davon

Und immer wieder begrünte Plätze mit Bänken, die auch viel genutzt werden

Und immer wieder begrünte Plätze mit Bänken, die auch viel genutzt werden

Viele Autos die uns im Alter um nichts nachstehen fahren noch durch die Gegend, wie dieser alte Dodge. Was kaputt ist wird repariert  oder einfach nur festgebunden solange bis das Auto zu Staub zerfällt

Viele Autos die uns im Alter um nichts nachstehen fahren noch durch die Gegend, wie dieser alte Dodge. Was kaputt ist wird repariert oder einfach nur festgebunden solange bis das Auto zu Staub zerfällt

© Vera und Konrad L., 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Peru Peru-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
5 Monate durch Peru, Bolivien und Ecuador, bleiben wo es uns gefällt und weiterfahren um neues zu entdecken.
Details:
Aufbruch: 14.05.2017
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 16.10.2017
Reiseziele: Peru
Bolivien
Ecuador
Der Autor
 
Vera und Konrad L. berichtet seit 9 Monaten auf umdiewelt.
Aus dem Gästebuch (3/31):
Rosemarie Schmiedlehner 1507974601000
Hallo Vera,­
jetzt habe ich gerade deine inte­res­santen Berich­te gelesen und die Bilder an­gescha­ut ! Ihr Zwei hattet ja eine super er­leb­nis­reiche Reise um die Welt !
Ich wünsche Euch einen ent­span­nten Rückflug !
Vie­le Grüße Ro­se­ma­rie
­
Grüße auch an deinen Mann
Antwort des Autors: Hallo Rosmarie
du bist aber früh dran
Ja wir hatten eine gute Zeit und es war sicher nicht unsere letzte Langzeitreise.
Grüße von Konrad zurück.
Wir sehen uns ja vermutlich am 26. Oktober.

Liebe Grüße
Vera und Konrad
Helga Junk 1507918341000
Hallo liebe Vera, lieber Kon­rad­
eu­er Blog ist super und die Fotos ein Traum! Eure Traum­rei­se ist fast zu En­de.­Die Zeit ist schnell ver­gan­gen. Ich wünsche euch eine gute Heim­rei­se und freue mich aufs Wie­der­se­hen! Liebe Grüße Helga
Antwort des Autors: Hallo Helga
ja morgen steht die Heimreise an aber wir nehmen viele Erlebnisse, Eindrücke und Bilder mit. Und es war sicher auch nicht unsere letzte längere Reise, einiges in Südamerika lockt uns noch.
Ich melde mich wenn wir zuhause sind.

Liebe Grüße
Vera und Konrad
Klissenbauer Martha 1506405944000
Hallo Konrad und Vera, Danke für eure wun­der­ba­ren Fotos, den in­fo­ma­ti­ven tollen Rei­se­bericht. Es ist eine Freude und Ber­eiche­rung mit daran teil­zu­ha­ben. Ich wünsche euch, dass auch die letzten Wochen noch gut ver­lau­fen und ihr heil nach Hause kom­mt.
lie­be Grüße von Martha
Antwort des Autors: Hallo Martha,
danke für die Grüße. Uns geht es gut und wir genießen die restliche Zeit. Es ist kaum zu glauben aber in drei Wochen sind wir schon wieder daheim.
Liebe Grüße, Konrad und Vera