Deutschland-Reisebericht :Mark Brandenburg - Großer Stechlinsee

Wanderung um den Großen Stechlinsee
im Oktober 2001 (ca. 17 km). Ausgangspunkt unserer Wanderung ist das Dorf Neuglobsow am Ostufer des Sees. (Bundesstraße 96 in Richtung Neubrandenburg.

Wanderung um den Großen Stechlinsee

An einem sonnigen Oktobertag haben wir uns für eine Wanderung um den Großen Stechlinsee (4,3 qkm) entschieden. Um dem Stau zu entgehen raffen wir uns schon (verhältnismäßig) früh auf. Das Frühstück packen wir ein - nichts ist schöner als ein frühmorgendliches Picknick mit Seeblick. Ausgangspunkt unserer Wanderung ist das Dorf Neuglobsow am Ostufer des Sees. (Bundesstraße 96 in Richtung Neubrandenburg. Bei Gransee führt eine Landstraße über den Ort Menz nach Neuglobsow.) Für die ca. 70 km lange Strecke brauchen wir -staufrei- 1 Stunde, 20 Minuten. Eine akzeptable Zeit.

Vom Parkplatz aus sind es noch ca. 500 m zum See. Zuerst suchen wir uns eine der vielen Bänke mit Seeblick aus und frühstücken. Der Blick über den noch leicht im Nebel liegenden See ist einfach traumhaft. Kein Windzug zerstört die spiegelglatte Wasseroberfläche. Frisch gestärkt geht es dann los.

Wir umwandern den See rechts herum und erreichen zunächst den nördlichsten Zipfel des Stechlin, die Sonnenbucht - hier darf gebadet werden. Verständlicherweise sieht man hier Mitte Oktober keine Badegäste mehr.

Durch seine halbinselartigen Vorsprünge ist der See vielfach gegliedert und in seiner vollen Größe nicht zu überschauen. Viele kleine Buchten laden zum Verweilen ein. Im Uferbereich ist der Große Stechlinsee ganz flach. Das Wasser des bis zu 68 m tiefen Sees ist glasklar (daher der Name: slawisch "Steklo" = Glas). Der See ist umgeben von einem Laubmischwald und zahlreichen Mooren. Einige Äste ragen bis ins Wasser hinein und spiegeln sich im glasklaren Wasser. Das teilweise schon herbstlich verfärbte Laub bietet einen schönen Farbkontrast.

An diesem traumhaft schönen Oktobertag haben wir den schönen See fast für uns alleine und genießen die unglaubliche Stille, die nur abundan durch Vogelgezwitscher durchbrochen wird. Nur wenige Gleichgesinnte begegnen uns auf unserer Wanderung. Ein paar Pilzsucher, bewaffnet mit Körben, sind in den Wäldern unterwegs. Gegen Mittag sehen wir die ersten Ruderboote auf dem See.

Einige Enten tummeln sich im Wasser, andere Wasservögel sitzen auf Ästen, die aus dem Wasser ragen (unsere Naturkenntnisse reichen nicht aus, um das Federvieh zu benennen). Laut Reiseführer haben sich rund um dem See einige Vogelarten wie z.B. See- und Fischadler, Stockenten, Schwäne und Kraniche niedergelassen. Natürlich steht das ganze Gebiet unter Naturschutz.

Am Südufer nahm die DDR im Mai 1966 ihr erstes Kernkraftwert in Betrieb, das im Juni 1990 stillgelegt wurde und bis 2009 abgerissen werden soll. Eine frühere Grabenverbindung zum Nehmitzsee wurde zum Auslaufkanal des Kernkraftwerks erweitert. Über einen Steg überquert man diesen und gelangt zur Halbinsel "Hölzchen" und von dort zum "Polzowkanal", der 1745 - 1750 für die Holzflößerei entstand. Dieser künstliche acht Meter breite Kanal, der den Stechlinsee über den Nehmitz- und den Roofensee mit der Havel verbindet, senkte den Wasserspiegel des Großen Stechlinsees um beachtliche 1,5 m ab.

Vorbei am Bootshaus geht es dann wieder zurück zum Ausgangspunkt. Für die Wanderung haben wir über vier Stunden gebraucht - drei Stunden hatten wir eingeplant. Die vielen schönen Blicke auf den See waren zu verführerisch und luden uns sehr häufig zum Verweilen ein.

Nach der Wanderung gönnen wir uns - auf den Spuren Fontanes wandernd - ein kleine Erfrischung im "Fontanehaus". Der auch als "Fontane"-See bekannte Großen Stechlinsee war häufiges Ausflugsziel von Fontane und wurde durch dessen letzten Roman "Der Stechlin" weithin bekannt gemacht. So schreibt Fontane: "Der Stechlin hat Launen und man muss ihn ausstudieren wie eine Frau." Wir wünschen viel Spaß dabei!

Die Heimfahrt runden wir noch durch einen kurzen Abstecher beim Rokoko-Schloss Rheinsberg ab. Für einen Spaziergang durch den sehr schön angelegten Schlosspark reichen unsere Kräfte dann doch nicht mehr. Wir drehen noch eine kleine Runde durch die Altstadt und machen uns dann auf den Heimweg mit dem festen Ziel, die Launen des Stechlin auch mal bei einer Bootsfahrt zu studieren.

Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 23.10.2001
Dauer: 1 Tag
Heimkehr: 23.10.2001
Reiseziele: Deutschland
Der Autor
 
Anke Schlingemann berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Anke sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!