Deutschland-Reisebericht :Zwischen Heimweh und Fernsucht

Die Krise ist da - eine Reise muss her. Geld mal wieder Mangelware... Zum Glück gibts Eltern und Freunde! Mütterliches Auto, väterliches Navigationssystem, dazu freundschaftliche Reiseutensilien und gutgemeinte Ratschläge. Eine Prise Spontanität, ein Hang zu Italien und zum Extremen, ein Leihwelpe und los geht die Fahrt! Das Ziel: In Berlin losgehen und bei mir ankommen...

Vorwort

Unruhiger Geist

27. Dezember 2008

Momentan stelle ich mich und meine Mitmenschen gleichermaßen auf die Probe. Ist es eine Frage der Winterdepression, des Sternzeichens, des Geschlechts? Ich weiß es nicht. Aber seit zwei Wochen würde ich mich verlassen, wenn ich könnte.
Man kann am ehesten von einer extremen inneren Unruhe oder Aufbruchstimmung sprechen. Ich möchte umgehend kreativ arbeiten - vielleicht schreiben... Reisen... Abhauen! Hauptsache ganz raus und ganz anders!
Nun versuche ich tapfer diese Phase wegzuatmen, weiß aber schon gar nicht mehr, ob ich überhaupt möchte, dass sie vorübergeht. Dem inneren Drängen nachzugeben fehlen mir allerdings Mut, Geld und Perspektiven.
Rennen ist super, aber die Richtung sollte doch zumindest klar sein!?

Reisefieber
15. Januar 2009

Nachdem alles tiefe Durchatmen und die Versuche mich mit meinem Chaos zu arrangieren tendenziell unfruchtbar verliefen, wird das Reisefieber akut.

Wie es aussieht werde ich in den nächsten Tagen meine Lebenszeiturkunde in Händen halten, die mir ein mittel- aber regelmäßiges Einkommen zusichert. Diese, als Ausdruck der maximalen Sicherheit, welche ich im Alter von (dann) 27 Jahren erreicht habe, werde ich zum Anlass nehmen Deutschland den Rücken zu kehren und mir mein Stück Freiheit zu gönnen.

Vierzehn Tage sollen mir gehören. Ich gehe hier los und möchte bei mir ankommen!

Wunsch und Wirklichkeit
22. Januar 2009

Nun nehmen die Dinge Ihren Lauf. Der Termin für die Überreichung der Lebenszeiturkunde steht fest, mein Urlaub ist bewilligt, meine Mutter leiht mir ihr Auto, mein Vater sein Navigationssystem und mein Arbeitskollege hat mich mit einem Elektroschocker ausgestattet - nur für den Notfall. Obwohl ich all das noch gar nicht glauben kann, plane ich vorsorglich meine Wunschreiseroute, die mich über Prag nach Österreich, über Konstanz in die Schweiz und durch die Alpen nach Italien führen soll. Ich bin ausgestattet mit Reiseführern von Wien, Venedig und Rom und dem festen Vorsatz alle diese Städte zu besuchen.

Mit der Aussicht auf meine kleine Auszeit entspanne ich mich, kann mich endlich wieder konzentrieren und genieße jede Sekunde. Furchtbar ist die Zeit der Ungewissheit, wenn das was ist einem bereits zu fad erscheint und sich etwas Neues partout nicht zeigen möchte. Man schwelgt in der eigenen Unzufriedenheit, wird geschüttelt von blindem Aktionismus der zu nichts führt und steckt die Umgebung bald mit seinem Frust darüber an. Wie befreiend da bereits das kleinste Luftschloss wirken kann. Ich genieße es und schmiede Pläne, die vielleicht niemals wahr werden. Auch ein Placebo kann ein hilfreiches Medikament sein...

Reisebegleiter
30. Januar 2009

Wie es aussieht habe ich Begleitung auf meiner Europareise. Einen Jack-Russel-Welpen mit dem treffenden Namen Pepper und der nötigen Portion Begeisterung als Beifahrerin und Weltenbummlerin. Unser Tierpfleger "leiht" sie mir für zwei Wochen und so habe ich eine warme Schulter, an der ich mich in einsamen Stunden ausweinen kann. Ganz nach meiner Mutter kommend erfülle ich mir damit einen Wunsch, dessen Umsetzung mir bisher durch die Männer in meinem Leben verwehrt blieb. Was der Vater begann setzten die Freunde fort und nun möchte ich auch diesen Traum auf meinem Pfad der Wunscherfüllung leben. Entweder ich begrabe den Gedanken danach freiwillig oder ich habe ein neues Diskussionsthema mit meinem Freund.

eight hours

15. Februar 2009

Ich kann es nicht glauben: der Tag, der eben noch unendlich weit entfernt schien, ist tatsächlich da. In wenigen Stunden bin ich unterwegs nach... ja wohin eigentlich? Ich habe keinen Plan - in erster Linie zu mir selbst. Eine Portion Hoffnung im Gepäck, dass es da tatsächlich etwas zu finden gibt, bei dem ich ankommen könnte.

Meine Sachen packe ich erst nachher. Nur die Dinge, die man gewöhnlich nicht bei einer Reise benötigt liegen schon im Wohnzimmer bereit, um das Risiko zu minimeren etwas Lebenswichtiges zu vergessen. Und so türmen sich der Wasserkocher für den Zigarettenanzünder, Hundekuchen für Pepper und ein Berlin-Anstecker für meinen Trekking-Rucksack auf dem Fussboden. So richtig möchte sich das Realitätsgefühl noch nicht einstellen. Das Reisefieber kommt beim Packen und wenn die Räder erst über den Asphalt schnurren, werde ich schon begreifen, dass es wahr ist.

Neuschnee
16. Februar 2009

Ich wache auf und sehe weiß. Viel weiß. Neuschnee! Ungünstiger hätte Frau Holle ihren Einsatz kaum planen können. Ich hasse es auf glatten Straßen fahren zu müssen. Mein Vertrauen in die eigenen Fahrkünste ist beinahe eben so gering, wie die Hoffnung, dass meine Allwetterreifen eine große Unterstützung sein werden. Die Unfallmeldungen im Radio vermögen meine Stimmung auch nicht zu heben und ich bin wenig zuversichtlich heute über Brandenburg hinaus zu kommen. Nun ja, wer kein Ziel hat kann nicht falsch ankommen und niemand drängt mich.

So versuche ich es mit Sonne im Herzen, packe endlich meine Klamotten zusammen, räume die Wohnung auf und fahre los, um Pepper abzuholen. Gerade habe ich meinen Freund zur Arbeit verabschiedet, kann aber keinen Unterschied zu jedem anderen Tag feststellen und muss mich erst an den Gedanken gewöhnen ihn nicht in wenigen Stunden wieder zu sehen. Ich bin gespannt auf alles was kommt, stehe dennoch neben mir - Hauptsache beim Autofahren bin ich wieder dabei...

© Mel Meyer, 2010
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht

Die Reise

 
Details:
Aufbruch: 16.02.2009
Dauer: 11 Tage
Heimkehr: 26.02.2009
Reiseziele:
Deutschland
Tschechische Republik
Schweiz
Italien

Der Autor

 
Mel Meyer berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Mel über sich:
Bisher ist mein Leben extrem..... gradlinig ...... Ich bin 28 Jahre alt. In Berlin geboren, aufgewachsen, geblieben. Habe mein Abi gemacht, Verwaltung und Rechtspflege studiert, 9 Jahre im öffentlichen Dienst zugebracht, meine Lebenszeiturkunde entgegengenommen und eine Krise bekommen, bin nach Italien gefahren, zurückgekommen und habe den Entschluss gefasst mein Leben zu ändern!

Ein Jahr später:

Ich habe meine Lebenszeiturkunde zurückgegeben, löse gerade meine Wohnung auf, ziehe in ein 18qm-Appartement in Frankfurt am Main, werde dort im nächsten Jahr eine Orientierungs- und Reisephase einschieben, meine Englischkenntnisse aufpolieren und dann sehen, was ich mit meinem Leben anfangen möchte. Nur eins ist klar: Ich möchte die Welt sehen, fühlen und erleben!

Aus dem Gästebuch (3/4):
anonym 1321923446000
Ihre Reise war ein schönes, mutiges A­ben­teu­er. Die ganze Le­bens­rei­se ist eine "Hel­den­rei­se". Hol­lywood­fil­me be­dien­en sich dieser Met­ho­dik.

Auf Ihrer Reise wünsche ich Ihnen, immer Sie selbst zu sein und sich immer ein Stück näher zu kommen. Als Ihr Beru­fun­gsbe­ra­ter bin ich mir meiner Verant­wor­tung nach dem Lesen dieser Geschich­te noch be­wus­ster. Und freue mich seh­r.
O­laf Günther
Andi 1317314825000
Super Rei­se­bericht! Bringt mich auf die Idee einen alten Traum mal wieder aus der Schub­la­de zu holen - einmal nach Reggio di Ca­lab­ria. Viel­leicht den Winter mal sehen. Gruß Andi
Ruby 1270511942000
Super aus der Seele gesch­rie­ben. Das ist toll denn es hat einen so eh­rlichen Cha­rak­ter ist ist nicht geblümt oder versch­önert. Es besch­reibt das ware Leben. Ich finde es auch so toll, weil ich ab dem 15.04 in Rich­tung Italien auf­brechen werde, aber noch weiter in Süden will. Al­ler­dings mit dem selben Ziel wie Du...If you do you can. If you dont you cant! Ruby