Deutschland-Reisebericht : Ostern im Frankenland

Schon seit fast 30 Jahren sind wir jedes Jahr für ein paar Tage in Sommerhausen, nicht nur um unseren geliebten Frankenwein zu holen. Bisher haben wir meist bei Freunden und Bekannten und Freunden von Freunden gewohnt. Diesmal wollen wir ein ein kleines Häuschen belegen, das ich im Internet gefunden habe.

Sommerhausen und unser Häusle

Bislang haben wir bei unseren Aufenthalten in Sommerhausen - etwa 20 km südlich von Würzburg gelegen - immer privat gewohnt, da wir über die Jahre viele Bekanntschaften geschlossen haben. Diesmal wollte ich einmal in einem Turm wohnen, in dem eine Ferienwohnung eingerichtet wurde. Vor über 30 Jahren hatten wir einmal die Gelegenheit, einen solchen zu kaufen, konnten damals aber noch nicht so richtig etwas damit anfangen. Aber der Turm war schon besetzt. So bin ich bei der weiteren Recherche auf das Emma-Häusle gestoßen.
Ein mit allem Notwendigen versehenes kleines Haus, entzückend eingerichtet. Man spürt die Liebe, mit der es 'neu erschaffen' wurde, wenn man das 'Baubuch' in der Ferienwohnung studiert. Die Besitzerin hat sich am Anfang wohl nicht vorstellen können, was hinter und unter dem alten Putz so alles an Morschem auftauchte.
Wir holen uns den Schlüssel im nahegelegenen Gasthof und finden zur Begrüßung auf dem Wohnzimmertisch schon mal eine Flasche Frankenwein.

das Emma-Häusle - unsere tolle Bleibe für eine gute Woche

das Emma-Häusle - unsere tolle Bleibe für eine gute Woche

im Erdgeschoß das Wohnzimmer

im Erdgeschoß das Wohnzimmer

mit integrierter Küchenecke

mit integrierter Küchenecke

und im Obergeschoß Schlafzimmer und Bad

und im Obergeschoß Schlafzimmer und Bad

Von der Casparigasse, in der unser Häusle liegt, biegen wir rechts auf die Hauptstrasse - die Ochsenfurter Strasse ein und laufen bis zum Ochsenfurter Tor.

die Hauptstrasse von Sommerhausen - auch wenn es eine Umgehungsstrasse gibt, ist es selten so ruhig!
Im Hintergrund das weithin bekannte Torturmtheater unter der Leitung von Veit Relin

die Hauptstrasse von Sommerhausen - auch wenn es eine Umgehungsstrasse gibt, ist es selten so ruhig!
Im Hintergrund das weithin bekannte Torturmtheater unter der Leitung von Veit Relin

das Ochsenfurter Tor

das Ochsenfurter Tor

Dort biegen wir auf den inneren Ring wiederum rechts Richtung Main ab.

Rumorknechtsturm

Rumorknechtsturm

Am Rumorknechtsturm wechseln wir auf die äußere Seite der vollständig erhaltenen Stadtmauer und laufen an Schrebergärten vorbei bis zum großen Wohnturm von Veit Relin.

Wohnturm von Veit Relin

Wohnturm von Veit Relin

Wieder auf der Ochsenfurter Strasse sehen wir links das Rathaus mit Stufengiebel

Rathaus

Rathaus

der nächste Stufengiebel links gehört zum Schloss Sommerhausen

der nächste Stufengiebel links gehört zum Schloss Sommerhausen

die Rathausgasse führt von der Hauptstrasse zum Roten Turm in Richtung Weinberge

die Rathausgasse führt von der Hauptstrasse zum Roten Turm in Richtung Weinberge

Schloss Sommerhausen

Schloss Sommerhausen

im Innenhof des Schlosses

im Innenhof des Schlosses

Die Maingasse führt abwärts durch einen Torturm zum Gasthof Anker diekt am Main gelegen

Die Maingasse führt abwärts durch einen Torturm zum Gasthof Anker diekt am Main gelegen

Zwei urige Cafés gibt es in Sommerhausen: Da ist einmal das schon seit vielen Jahren etablierte - vielleicht inzwischen vielleicht zu etablierte! - Café Schatztruhe und ein kleines neueres in der Katharinengasse, in dem auch Modellstücke von einheimischen Modeschöpfern angeboten werden.

neues Café in der Katharinengasse

neues Café in der Katharinengasse

mit ausgesprochen interessanten Ideen: Suppenlöffel als Kerzenhalter

mit ausgesprochen interessanten Ideen: Suppenlöffel als Kerzenhalter

Am Plan im Dorfinneren kann man - wenn es für mehrere Personen reichen soll - in diesem Haus auch eine Ferienwohnung mieten.

Am Plan im Dorfinneren kann man - wenn es für mehrere Personen reichen soll - in diesem Haus auch eine Ferienwohnung mieten.

Einen Plan der alle von Sommerhausen besuchten Orte enthält ist hier zu sehen

© Herbert S., 2010
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 01.04.2010
Dauer: 8 Tage
Heimkehr: 08.04.2010
Reiseziele: Deutschland
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Herbert über sich:
Bin begeisterter Reisender - teils mit Leihwagen in Mexiko, USA, Indonesien, Thailand, Arabien, Namibia, Südafrika, Türkei,... teils mit kleinem Wohnmobil in ganz Europa, aber besonders in Großbritannien und Skandinavien. Es gibt also noch viel zu berichten. Aber es kommt soviel hinzu.