Deutschland-Reisebericht :auch die Ostsee hat Fjorde

Angeln - das nördliche Ufer der Schlei: Kappeln

Von der Brücke über die Schlei bietet sich ein prächtiges Bild - die Kirche und die wieder hergerichtete Mühle überragen die auf der Höhe über der Schlei sich hinziehende Stadt. Der Name der Stadt stammt von einer Kapelle, die 1357 zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde und dem heiligen Nikolaus geweiht war. Da dieser der Schutzpatron der Seefahrer war, muß es sich wohl um eine Schifferkapelle gehandelt haben. Wie auch Arnis erlebte Kappeln Mitte des 18. Jh. seine Blütezeit. 33 Schiffe waren damals dort beheimatet.

Die Fischer von Kappeln haben von jeher die Möglichkeit genutzt, nicht nur in der Ostsee, sondern auch in der Schlei fischen zu können. Sie haben dabei eine besondere Methode entwickelt, den Hering zu fangen. Sie stellten 'Heringszäune' ins Wasser, deren Flechtwände nach Schleimünde (zur See) hin weit geöffnet waren, aber zur Schlei hin immer weiter aufeinander zuliefen, um schließlich am Ende die Heringe zu fangen. Gab es im 17. Jh. noch 41 solche Zäune an der Schlei , so wird heute nur noch einer als Kulturdenkmal erhalten.

Es ist Mittagszeit und wir schlendern am Kai entlang, wo zahlreiche Angler ihr Glück versuchen, durch hübasche Gassen und suchen den Dehnthof, wo eine ganz bekannte Fischräucherei sein soll.

zahlreiche Pflastersteine sind durch Heringsmotive ersetzt - wohl Spenden einzelner dort genannter Bürger

zahlreiche Pflastersteine sind durch Heringsmotive ersetzt - wohl Spenden einzelner dort genannter Bürger

Die Fischräucherei Föh ist eine recht hübsch gemachte Imbißstube mit verkaufsträchtigem Werbespruch: "Sage Kappeln nie adieu, ohne einen Aal von Föh"

Im Selbstbedienungsbistro der Räucherei essen wir im Strandkorb sitzend eine Fischsuppe bzw. Fischfrikadellen.

Als in der 2. Hälfte des 18. Jh. Die alte Kirche zu klein geworden war, wurde eine neue 1793 errichtet und als letzter barocker Kirchenbau des Landes eingeweiht. Über einem Sockel aus Feldsteinen, erhebt sich der Bau in Form eines langen Rechtecks mit breit abgeschrägten Ecken und einem nach Westen ansetzenden Turm. Das abgewalmte Pfannendach wird in der Mitte durch einen kleinen Dachreiter gekrönt. Der Innenraum gilt als schönster neuzeitlicher Kirchenraum des Landes Leider war die Kirche wegen Orgelrestaurierung völlig geschlossen.

St. Nikolai-Kirche 1789-1793 - Baumeister Johann Adam Richter

St. Nikolai-Kirche 1789-1793 - Baumeister Johann Adam Richter

Im oberen Teil des Ortes befindet sich eine Windmühle, die zu früheren Zeiten neben dem Mahlwerk auch ein Sägewerk angetrieben hat.

im Unterbau ist heute die Touristeninformation von Kappeln untergebracht - das Mühleninnere kann besichtigt werden

im Unterbau ist heute die Touristeninformation von Kappeln untergebracht - das Mühleninnere kann besichtigt werden

Auf dem Rückweg zum Parkplatz fällt die Polizeistation auf, die noch das alte Flair besitzt. Mit einem Blick auf das Hotel Aurora, das im Landarzt der Treffpunkt für den Stammtisch war. beenden wir die Besichtigung Kappelns.

Polizeistation Kappeln

Polizeistation Kappeln

© Herbert S., 2014
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ein kurzer Bericht im ADAC-Magazin hat uns die Region um Schleswig herum schmackhaft gemacht. Die Schleiregion ist eine eher untypische Förde für Schleswig-Holstein, denn sie ist nur durch eine schmale Öffnung mit der Ostsee verbunden und hat somit eher den Charakter eines Flusses.
Details:
Aufbruch: 26.04.2014
Dauer: 8 Tage
Heimkehr: 03.05.2014
Reiseziele: Deutschland
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Herbert über sich:
Bin begeisterter Reisender - teils mit Leihwagen in Mexiko, USA, Indonesien, Thailand, Arabien, Namibia, Südafrika, Türkei,... teils mit kleinem Wohnmobil in ganz Europa, aber besonders in Großbritannien und Skandinavien. Es gibt also noch viel zu berichten. Aber es kommt soviel hinzu.