Deutschland-Reisebericht :Licht und Schatten in Berlin

Berlin gehört eigentlich nicht zu meinen Top Plätzen in Deutschland und doch verschlägt es mich seltsamerweise immer wieder dort hin. So auch heuer (muss ich doch zwei gewonnene Tickets auf den Kopf hauen. Die kann man ja schließlich nicht verfallen lassen, oder?) Must see von Berlin habe ich schon alles gesehen, mein Motto für dieses Wochenende lautet daher: Licht und Schatten einer Hauptstadt. Was sich dahinter verbirgt? Weiterlesen!

nur ein paar Schritte

mit Rhein-Neckar Air nach Berlin

Berlin ist ja wie bereits erwähnt nicht unbedingt meine Topdestination in Deutschland.
Trotzdem werde ich dieses Wochenende dort verbringen. Zwei Freiflugtickets lässt man nicht einfach verfallen und für die Übernachtung habe ich auch ein Angebot gefunden. Seit diesem Jahr geht es nach einer Pause wieder direkt per Flieger von der Metropolregion Rheinneckar in die deutsche Hauptstadt. Da zurzeit, bedingt durch Streiklust, weder auf unsere deutsche Airline noch auf die Bahn Verlass ist, bin ich über den Flug ab Mannheim doppelt dankbar. Hier kann einem nur das Wetter einen Strich durch dir Rechnung machen, aber heute ist einer der letzten schönen Herbsttage und so besteht keine Gefahr. Mannheim ist ein Flughafen der kurzen Wege und mit kurz meine ich wirklich kurz. Das Auto parkt kostenlos direkt vor dem Terminal, zwanzig Schritte zum Check-in und nochmal so viele bis zur Security. Danach steht man direkt am Ausgang und ist nach weiteren zwanzig Schritten im Flieger. Stress kommt da wirklich nicht auf. Flugzeit ca. eine Stunde und was den Service und die Freundlichkeit des Bordpersonals betrifft, kann sich manche Fluggesellschaft mal ne ganz dicke Scheibe abschneiden.

Rhein-Neckar Air vor dem Start in Mannheim

Rhein-Neckar Air vor dem Start in Mannheim

Ankunft in Tegel

Die Landung in Berlin ist bedingt durch Seitenwinde etwas ruppig und wir fahren fast 10 Minuten bis zum Stellplatz. Dachte immer Berlin wäre so klein, aber heute habe ich das Gefühl, wir fahren einmal um das Terminal herum. Das Schöne an Tegel sind aber auch hier die kurzen Wege. Direkt nach der Kofferausgabe wartet schon unser Chauffeur, der uns zum Hotel bringt. Hört sich jetzt etwas versnobt an, aber der Chauffeurservice von Sixt ist auch nicht viel teurer als ein reguläres Taxi und ich muss mich nicht mit den diversen Taxifahrern auseinandersetzen.
Unser Hotel nähe Kudamm erreichen wir nach kurzer Fahrt. Wir checken nur schnell ein und begeben uns dann Richtung Kudamm, um noch einen Happen zu essen. Das Ambiente der Tapas-Bar, in der wir landen, ist toll und der Service sehr aufmerksam. Am Essen ist eigentlich nichts auszusetzen, aber für den Preis könnte man etwas mehr erwarten. Naja, da zahlt man halt doch die Lage mit.
Für mich ist jetzt Feierabend, ich will morgen früh raus und mir die Schlösser in Potsdam anschauen.

Eingang zum Hotel

Eingang zum Hotel

© Sabine Salzmann, 2014
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 24.10.2014
Dauer: 4 Tage
Heimkehr: 27.10.2014
Reiseziele: Deutschland
Der Autor
 
Sabine Salzmann berichtet seit 35 Monaten auf umdiewelt.
Reiseberichte von Sabine sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Sabine über sich:
Die Kinder stehen endlich auf eigenen Füssen und ich kann mich wieder meiner Lieblingsbeschäftigung, dem Erforschen fremder (und heimischer) Kulturen widmen. Es gibt da noch ein paar weiße Flecken auf meiner persönlichen Landkarte, die es zu füllen gibt.