Frankreich-Reisebericht :Europa-Tour 2012 ... wir sind dann mal weg

18.Woche (Frankreich)

Die irische See ist für unruhige Überfahrten bekannt - und auch wir sollten das zu spüren bekommen. Schon kurze Zeit nach Ablegen am Hafen Rosslare brachte der Wellengang das Schiff zum Schwanken. Gegen Abend wurde es dann richtig heftig, wir verkrochen uns in unsere Kajüte, hier wurden kurze Wege im Raum zum WC schon zur lustigen Showeinlage, da ein Geradeauslaufen kaum möglich war.Schlafen war so gut wie unmöglich, das Schiff hatte mittlerweile ein Art Rollbewegung aufgenommen und auch im Bett wurde man hin und her geworfen. Endlich nachts um 1.00 Uhr erreichten wir ruhigere Gewässer und wir konnten uns eine Mütze Schlaf abholen. Für unseren Ankunftsort Cherbourg in Frankreich war die Wettervorhersage gut und so genossen wir die angenehmen Temperaturen von 25 C° bei Sonne und konnten endlich mal den Bus austrocknen lassen, der durch den intensiven Regen der letzten Tage auf der irischen Insel viel wegzustecken hatte. Nicht weit von Cherbourg liegt Mont St.Michel. Dies ist zwar ein echter Tourismusmagnet, aber die Kirche auf dem Felsen ist ein Besuch wert. Schon von weitem sieht man den bebauten Felsen aus dem Meer ragen. Wir hatten das Glück und zu unserer Besuchszeit war Ebbe, das bedeutet hier das sich das Wasser kilometerweit zurückzieht und ewig weiten Wattbereich freigibt. Es sieht dann fast aus, als würde die Felsenkirche in einer Sandwüste stehen. Der nächste Stopp führte uns weiter südwestlich, wieder an die Küste. Bei einem Besuch am Meer sind uns kleine Häusschen auf Stelzen aufgefallen, die nahe am Strand gebaut wurden. Ein quadratisches Netz ist an einem Ausleger befestigt und wird bei Flut ins Wasser gelassen. Die Art der Fischerei ist typisch für die Region. Ohne besonderes Ziel ließen wir uns weiter Richtung Süden treiben. Die Campingplätze hier in Frankreich sind Ende August, Anfang September wie geleert, was uns natürlich gefällt. Ein Schwimmbad ist meist ogligatorisch und so genießen wir die Zeit hier unten. Zudem ist kulinarisch in den riesen Supermärkten einiges geboten (ewig lange Gänge mit Käse und Rotwein...), und so fällt der Zeitvertreib am Tag nicht schwer. Wieder weiter südlich fängt das Gebiet von Bordeaux an. Ein Campingplatz in den Weinbergen in der Nähe der Stadt von St. Emilion, war schnell gefunden. Die Stadt und die Region herum sind UNESCO Weltkultur-Erbe. Der Platz bot einen Shuttle in die Stadt an, welchen wir gerne nutzten. Das historische Städtchen selbst liegt in einer Senke und ist wunderschön hergerichtet. Der Verkauf von Wein ist natürlich das Hauptgeschäft und so reiht sich Weingeschäft an Weingeschäft. Als nächstes Ziel steht Nordspanien/Pamplona auf dem Plan. Dies wäre dann das 21. Land unserer Reise...

Mmmmh, Mont St. Michel von Weitem

Mmmmh, Mont St. Michel von Weitem

....und nun von Nahem

....und nun von Nahem

...enge Gässchen auf dem Felsen

...enge Gässchen auf dem Felsen

...wie ein Schloß in der Wüste

...wie ein Schloß in der Wüste

Stelzenhäuschen am Meer, bei Ebbe ...

Stelzenhäuschen am Meer, bei Ebbe ...

und bei Flut

und bei Flut

"Gefährliche" Tiere

"Gefährliche" Tiere

Schwimmbäder gehören hier zu den meisten Campingplätzen dazu

Schwimmbäder gehören hier zu den meisten Campingplätzen dazu

Bordeaux, wir kommen !!!

Bordeaux, wir kommen !!!

Enge Gässchen in St.Emilion

Enge Gässchen in St.Emilion

Blick über das historische Weinanbaustädtchen St.Emilion, bei Bordeaux

Blick über das historische Weinanbaustädtchen St.Emilion, bei Bordeaux

© Matthias S., 2012
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hallo liebe Leser! Nun ist es mal wieder soweit. Wir haben es geschafft !!! Nach 4 1/2 Jahren geht es wieder auf große Fahrt. Wir haben 5 Monate für die Reise eingeplant. Unser Gefährt ist ein VW T5, der entsprechend umgebaut wurde. Ziele sind:Balkan,Türkei,Island.Wir halten es getreu dem Motto "No plan is a good plan" und werden uns je nach Wetter und Laune treiben lassen und regelmäßig Berichte/ Bilder einstellen. Wir wünschen Euch viel Spass beim Mitreisen.
Details:
Aufbruch: Mai 2012
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: Oktober 2012
Reiseziele: Deutschland
Slowenien
Kroatien
Montenegro
Griechenland
Türkei
Norwegen
Großbritannien
Irland
Frankreich
Spanien
Schweiz
Der Autor
 
Matthias S. berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.