Frankreich-Reisebericht :Über Belgien ins Land der Sch'tis und über die Champagne wieder zurück

Laon - der gekrönte Berg

Amiens -> Laon Tagesetappe: 127 km

Ohne verschlafen zu haben kommen wir heute trotzdem erst gegen 11 Uhr los. Das gemütliche Frühstück, Gassi gehen und diverse Ver- und Entsorgungsarbeiten brauchen halt ihre Zeit. Und wir haben ja keine Eile. Unser heutiges Ziel, Laon, ist etwa 120 Kilometer entfernt.
Wir nehmen die N29, die uns - wie mit dem Lineal gezogen - auf schnurgerader Strecke und durch eine sehr ländliche Gegend bis St. Quentin bringt. Kartoffelfelder soweit das Auge reicht. Irgendwo müssen die Frites ja wachsen...
Außerdem wieder etliche Soldatenfriedhöfe. Die Region an der Somme war hart umkämpftes Terrain im 1. Weltkrieg. Eine Million (!!!) Gefallene wurden hier gezählt. Und wofür ???

Über die N44 erreichen wir schließlich Laon, die Stadt "auf dem gekrönten Berg", wie sie auch genannt wird. Schon von Weitem zu sehen thront die mittelalterliche Cité mit der Kathedrale Notre-Dame-de-Laon auf einem 100 Meter hohen Kalksteinmassiv. Bereits die Römer waren hier ansässig.

Bereits von Weitem zu sehen: die Kathedrale von Laon

Bereits von Weitem zu sehen: die Kathedrale von Laon

Wir steuern zunächst den Camping Municipal von Laon an.
Er liegt am Fuße der Altstadt und wir finden an einem Weiher ein schönes, ruhiges Plätzchen für 12 Euro. Nach einer Kaffeepause machen wir uns auf den Weg zur Stadtbesichtigung. Der Berg will erklommen werden, aber der Aufstieg lohnt sich. Mittelalterliche Gassen, charmante Plätze und eine mehr als beeindruckende Kathedrale aus der Frühgotik. Wir stromern durch dieses wunderschöne Städtchen, in dem es allerdings auch viele leer stehende und renovierungsbedürftige Gebäude gibt. Landflucht ist wahrscheinlich das richtige Stichwort und der Geldadel hat diesen "gekrönten Berg" noch nicht für sich entdeckt.

Entlang des Plateaus ziehen sich charmante Altstadtgassen durch Laon

Entlang des Plateaus ziehen sich charmante Altstadtgassen durch Laon

Und wieder eine beeindruckende Kathedrale

Und wieder eine beeindruckende Kathedrale

Am anderen Ende des Plateaus erreichen wir eine weitere Kirche. Die Abtei und das Kloster St. Martin - dem Heiligen Martin gewidmet. Ein netter Herr erklärt uns, wie wir eine etwas versteckt gelegene Sehenswürdigkeit finden. Über die Zufahrt zu einem Krankenhaus geht es in den Kreuzgang des ehemaliges Klosters. Es erwartet uns ein idyllischer Gemüse- und Obstgarten sowie der Hinweis zu einer Bibliothek. Ja, ich hab's mit den öffentlichen Büchereien. Auch hier muss ich einen Blick hinein werfen. Über eine imposante Treppe geht es hinauf und die Bibliothek ist in den Gemäuern des Klosters untergebracht. Mein Wunsch nach einem Arbeitsplatz-Wechsel wächst )

Im Kreuzgang verbirgt sich der Eingang zur Bibliothek

Im Kreuzgang verbirgt sich der Eingang zur Bibliothek

Eine beeindruckende Treppe führt nach oben

Eine beeindruckende Treppe führt nach oben

Wir erstehen in einer Boucherie noch ein paar Leckereien für den Grill und machen uns auf den nicht ganz einfachen Rückweg zum Campingplatz. Trotz Mr. Google und einem Stadtplan kämpfen wir uns über verwunschene Pfade wieder nach unten. Irgendwie erreichen wir auf Umwegen den Campingplatz und ziehen die stolze Bilanz von 10 gelaufenen Kilometern und 38 Stockwerken (Höhenmetern). Da schmeckt die Wurst vom Grill gleich nochmal so gut.
Fazit: Laon ist ein Edelstein, den es zu entdecken gilt.

Morgenstimmung an unserem Stellplatz am Weiher

Morgenstimmung an unserem Stellplatz am Weiher

© Ulrike S., 2017
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach einer wunderbaren Jungferntour mit unserem Fernreisemobil - dem "Mumin" - soll uns diese zweite Reise zu den "Sch'tis" ins Nord-pas-de-Calais führen. Dort entlang der Küste bis zur Mündung der Somme. Dann geht es wieder zurück ins Ländle. Keine wirkliche Runde für ein "Expeditionsmobil", doch dafür eine weitere Tour, um uns weiter mit dem "Mumin" , seinen Dimensionen und seiner Technik anzufreunden.
Details:
Aufbruch: 17.08.2017
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 06.09.2017
Reiseziele: Luxemburg
Belgien
Frankreich
Der Autor
 
Ulrike S. berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Ulrike über sich:
Hallo liebe Weltenbummler,
Über ein anderes Forum bin ich hier auf diese Internetseiten gestoßen und seitdem begeisterte Leserin der wunderbaren Reiseberichte.
Ich selbst reise leidenschaftlich gerne. Nach unseren Familienurlauben mit drei inzwischen erwachsenen Töchtern, die wir immer in Ferienhäusern verbracht haben, stehen nun Reisen mit dem Wohnwagen und damit Camping zu zweit auf dem Programm. Unser bevorzugtes Reiseziel ist dabei Frankreich. Allerdings lieben wir auch den deutschen Norden (Ostseeküste) und wollen uns nun verstärkt der Erkundung der - inzwischen ja nicht mehr ganz so neuen - deutschen Bundesländer widmen.