Frankreich-Reisebericht :Über Belgien ins Land der Sch'tis und über die Champagne wieder zurück

Im "Spreewald" Frankreichs - St. Omer

Lorettohöhe -> St. Omer -> Arques Tagesetappe 88 km

Nach einer außerordentlich ruhigen Nacht liegt morgens dicker Nebel um uns herum. Die Szenerie am Rande des Militärfriedhofes ist fast schon gespenstisch und passt zu den Gräueltaten, die sich auf der Lorettohöhe abgespielt haben müssen.
Für uns geht die Fahrt weiter auf der Autobahn in Richtung Norden. In Saint-Omer machen wir am Maison de Marais Station. Hier wollen wir uns zunächst die sehr sehenswerte Ausstellung zu dieser einzigartigen Sumpflandschaft anschauen. Zu 90 Prozent wurde sie von Menschenhand geschaffen, die das Marschland für sich nutzbar machte. So wurde Torf abgebaut, Kanäle gezogen und die Gegend wird bis heute für den Gemüseanbau genutzt. Wir fühlen uns an den Spreewald erinnert, denn rund 700 Kilometer Wasserwege durchziehen die Region. Viele Häuser und Höfe liegen auf Inseln und können nur mit dem Boot erreicht werden. Klar, dass auch wir uns auf eine rund einstündige, geführte Bootstour machen. Begleitet werden wir von einer netten, jungen Mitarbeiterin des Maison de Marais, die uns (auf Englisch) sehr engagiert die Besonderheiten dieser Wasserwege erklärt.

Ein sehr lohnenswerter Besuch und wir haben den Eindruck, dass der Tourismus hier noch absolut in den Kinderschuhen steckt. Mit uns sind nur wenige Besucher da und dies im Hochsaison-Monat August. Fast also noch ein Geheimtipp.

Weil unser Parkplatz am Stadtrand und an einer Straße nicht wirklich prickelnd ist, erledigen wir im nahen Carrefour zunächst einige Einkäufe und machen uns dann auf die nicht ganz einfache Suche nach einem Übernachtsplatz. Verschiedene Anläufe scheitern, weil unser Mumin für die wenigen Straßen durch das Marais entweder zu dick, zu hoch oder zu schwer ist. Nach einer etwas abenteuerlichen Fahrt durch ein Wohngebiet (wo die Müllabfuhr durch kommt, kommen auch wir durch...) werden wir schließlich bei einem netten CP Municipal in Arques fündig. Hier dürfen wir außerhalb des Platzes auf einer Wiese stehen, können unser Abwasser entsorgen, bekommen Brot für's Frühstück und können am See mit unserem Fellmonster spazieren gehen. Das Ganze für umsonst - die nette Dame meinte am Empfang, sie hätten noch nie einen LKW als Campingcar gehabt und sie wüsste nicht, ob und was sie uns berechnen soll. Also kosten wir nix - was will man mehr

© Ulrike S., 2017
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach einer wunderbaren Jungferntour mit unserem Fernreisemobil - dem "Mumin" - soll uns diese zweite Reise zu den "Sch'tis" ins Nord-pas-de-Calais führen. Dort entlang der Küste bis zur Mündung der Somme. Dann geht es wieder zurück ins Ländle. Keine wirkliche Runde für ein "Expeditionsmobil", doch dafür eine weitere Tour, um uns weiter mit dem "Mumin" , seinen Dimensionen und seiner Technik anzufreunden.
Details:
Aufbruch: 17.08.2017
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 06.09.2017
Reiseziele: Luxemburg
Belgien
Frankreich
Der Autor
 
Ulrike S. berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Ulrike über sich:
Hallo liebe Weltenbummler,
Über ein anderes Forum bin ich hier auf diese Internetseiten gestoßen und seitdem begeisterte Leserin der wunderbaren Reiseberichte.
Ich selbst reise leidenschaftlich gerne. Nach unseren Familienurlauben mit drei inzwischen erwachsenen Töchtern, die wir immer in Ferienhäusern verbracht haben, stehen nun Reisen mit dem Wohnwagen und damit Camping zu zweit auf dem Programm. Unser bevorzugtes Reiseziel ist dabei Frankreich. Allerdings lieben wir auch den deutschen Norden (Ostseeküste) und wollen uns nun verstärkt der Erkundung der - inzwischen ja nicht mehr ganz so neuen - deutschen Bundesländer widmen.