Island-Reisebericht :Weltreise

Weiter gehts nach Island: Reykjavik

Tagestour  nach Landmannarlaugar

Tagestour nach Landmannarlaugar

Der Wind war echt heftig.

Der Wind war echt heftig.

Die Erde dampfte.

Die Erde dampfte.

Nass wurden wir, Spaß hatten wir trotzdem!

Nass wurden wir, Spaß hatten wir trotzdem!

Lecker vegetarisches Essen in Reykjavik.

Lecker vegetarisches Essen in Reykjavik.

Flohmarkt in Reykjavik

Flohmarkt in Reykjavik

Streetart in Reykjavik

Streetart in Reykjavik

Wirklich an jeder Ecke

Wirklich an jeder Ecke

Auch die Cafés lassen sich anstecken.

Auch die Cafés lassen sich anstecken.

Tolle Sitzgelegenheit im Götterviertel

Tolle Sitzgelegenheit im Götterviertel

Nimmst du die rote oder die gelbe Tür?

Nimmst du die rote oder die gelbe Tür?

Angeblich fie besten Pommes der Stadt

Angeblich fie besten Pommes der Stadt

Einfach mal die Stadt verschönern

Einfach mal die Stadt verschönern

Nach 8 Jahren sind wir endlich wieder in Reykjavik. Wie lange hatten wir darüber nachgedacht, wieder hierher zu reisen. Wie damals haben wir uns für den Campingplatz in der Stadt entschieden. Hier hatte sich aber einiges getan. Früher konnte man nur auf einer Holzbank draußen essen, nun gibt es eine Küche und einen Aufenthaltsraum. Sehr schön, besonders bei diesem Wetter. Das tolle Wetter aus Grönland konnten wir leider nicht mitbringen. Es regnete und stürmte. Typisch Island halt.
Die 5 Tage hier in der Stadt verbrachten wir mit Shopping, Schwimmbad, Essen gehen, Stadtbesichtigung und Ausgehen. Auf das Shoppen haben wir uns schon lange gefreut. Wir wussten schon vorher, dass die Isländer super tolle Outdoorklamotten herstellen. So deckten wir uns erstmal im Outlet mit schönen Pullis ein. Außerdem bummelten wir noch über den Flohmarkt. Dort gabs von Fleisch (Papageientaucher, Pferd) über Elektrokram und Klamotten viele Schnäppchen.
Der Schwimmbadbesuch war auch klasse. Direkt neben unserem Campingplatz befindet sich eine große Sportanlage. Übrigens auch mit Fußballstadion. Eines Abends konnten wir dort live mithören, wie die Isländer ihre Teams anfeuern. Von Weitem hörte man ein lautes Uhh!Uhh!Uhh! Oh schade, dass wir das nicht vorher wussten. Ich wäre echt gern mal bei so einem Spiel dabei gewesen. Na ja wir haben jedenfalls das Schwimmbad besucht. Die Isländer lieben Schwimmbäder und das hat auch einen guten Grund. Da hier warmes Wasser im Überfluss vorhanden ist, sind die Schwimmbäder gut beheizt. Der Großteil des Schwimmbads lag auch im Freien und das bei kalten 9°C Außentemperatur. Zunächst bibberten wir als wir in Badeklamotten in das große Freibad gingen.Das Wasser war aber angenehm warm. Ich wunderte mich nur, dass viele Menschen im Freien saßen oder herumliefen als ob Hochsommer wäre. Nachdem wir mit dem großen Becken fertig waren, testeten wir uns durch die kleinen Pools. Wir fingen bei 38°C an und endeten bei 44°C. Danach wusste ich warum alle im Freien saßen. Ich kam mir vor, wie ein gar gekochtes Suppenhühnchen. Ich setzte mich in den Nieselregen und brauchte einige Zeit zum Abkühlen. Dann wurde ich auf einen sehr sehr kleinen Pool aufmerksam, in dem sich die Leute drängten. Da muss es ja besonders gut sein, dachte ich nur. Dann sah ich die Aufschrift 5°C. Ich fasste in den Pool. Brrrr! Ok so heiß war mir dann auch nicht. Die Isländer saßen aber einige Minuten in diesem Pool und unterhielten sich als ob nichts wär. Krass, die haben dann wohl doch ein anderes Temperaturempfinden. Der Tag im Schwimmbad war sehr entspannend.

Die Stadt an sich ist sehr bunt. Überall gibt es Kunstwerke an den Häuserwänden. Es macht total Spaß, durch die Stadt zu streifen und immer wieder neue bunte Ecken zu entdecken. Leider ist die Stadt ansonsten sehr teuer. Essen, trinken oder Shoppen in der Innenstadt kann also ziemlich viel Geld verschlingen. Wir schauten uns also lieber um und genossen nur für einen Abend das Nachtleben. Wir gingen in die Bar Ananas. Dort gabs leckere Cocktails, karibische Deko und einen live Trommler. Die Cocktails kosteten umgerechnet 15 Euro, aber wir dachten, dass so ein Cocktail auch ein bisschen größer ist. Dann bekamen wir unsere kleinen Gläschen. Mit zwei Schlucken wären die eigentlich leer gewesen, wir nippten eine Stunde daran. Man muss aber sagen, dass sie sehr köstlich waren. Die Stimmung in der Bar war super und die Deko toll. Wenn nur das liebe Geld nicht wär. So zogen wir bald weiter.
An einem Tag unternahmen wir einen Ausflug ins Hochland nach Landmannarlaugar. Dort beginnt ein sehr beliebter mehrtägiger Wanderweg. Ich hatte schon Lust gehabt den zu gehen, aber wir entschieden uns dagegen. So unternahmen wir eine Tagestour. Die Busfahr war spannend. Die Hochlandroute besteht aus einer Schotterpiste und einigen Flussdurchquerungen. Der Bus holperte über Steine und fuhr immer wieder durchs Wasser. Eigentlich kam man sich wie in einem normalen Reisebus vor. Von außen sah man halt, dass er ein bisschen höher gelegt war und dickere Reifen hatte. Die Landschaft änderte sich immer mehr. Lavafelder und Felsen ließen den Eindruck erscheinen, dass man auf einem fremden Planeten sei. In Landmannarlaugur angekommen, fragten wir im Infohäuschen nach einem geeigneten Wanderweg. Die Frau empfahl uns die grüne Route. Das Wetter sei zwar nicht ganz so gut, aber der Blick von dem Berg sollte schön sein. Der Berg war der Horror. Wir trafen oben eine sehr nette Französin, die auch nicht mehr weiter wusste. Der Wind und Regen wurden immer stärker. Ich konnte mich kaum auf den Beinen halten. Sogar Rahan hatte Mühe, sich aufrecht zu halten. Wir fanden den Weg nicht mehr und krochen den Berg wieder runter. Tja was die Isländer unter nicht ganz so gutem Wetter verstehen, fällt bei uns in die Kategorie Unwetter. Wir gingen einen Alternativweg und kamen an dampfenden stinkenden Quellen vorbei. Zum Schluss gings durch ein kleines Flusstal. Eine schöne Tour. Leider kam der Regen von allen Seiten. Wir waren total durchnässt. Zum Glück gabs ja die heißen Quellen. Wir zogen unsere Badeklamotten in dem Klohäuschen an. Dann noch schnell die Regenjacke drüber und so rannten wir zur Quelle. Das war so lustig, aber auch zunächst arschkalt. Dann genossen wir die heiße Quelle. Das tat gut. Man lag im heißen Wasser, das draußen und bei dem Wetter. Am Ufer schauten uns die isländischen Schafe zu. Schade nur, dass man halbnackt wieder durch die Kälte musste.

© Nina Metz, 2016
Du bist hier : Startseite Europa Island Island-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Im August 2016 machten Rahan und ich (Nina) uns auf den Weg, um die Welt zu bereisen. In unserem Reiseblog koennt ihr mitverfolgen, wo wir uns gerade befinden.
Details:
Aufbruch: 07.08.2016
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: 01.08.2017
Reiseziele: Grönland
Island
Kanada
Vereinigte Staaten
Costa Rica
Live-Reisebericht: Nina schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Nina Metz berichtet seit 7 Monaten auf umdiewelt.
Aus dem Gästebuch (3/36):
Ralf 1488095412000
Buenos Dias ihr 2 Rum­trei­ber
Michael 1487424004000
Hallo Ihr Wel­ten­bum­mler­,
ich ver­fol­ge schon von Beginn Eurer Reise die tollen Berich­te und Bilder. Durch die super Berich­te und die schönen Bilder beg­lei­te ich Euch auf dieser Reise ? weiter so! Es sind so viele tolle Menschen, denen Ihr be­geg­net, und eine wun­der­schöne Natur, die Ihr durch Fotos mit uns teilt. Einfach be­ein­druckend, was Ihr alles erlebt. Genießt diese geniale Zeit, bleibt gesund und wei­ter­hin alles Gute für Eure weitere Tour - und viele tolle Berich­te und Bilder für uns Da­heim­geb­lie­benen.
Vie­len Dank auch noch für die Pos­tkar­te von Ha­wai.­
Good luck and have a nice travel ?
Peter 1486792332000
Das sind ja tolle Bilder. Ist schon toll was Ihr bisher alles erlebt habt. Ich warte schon immer ganz ges­pannt auf euren nächsten Bericht. Passt auf Euch auf­.
Lie­be Grüße und dicken Kus­s
Pa­pa