Schweden-Reisebericht :Mit dem WoMo in den Norden

Stationen: Schwedenhappen

Schwedische Impressionen

Per Fähre erreichen wir Rødby in Dänemark. Wir wollen möglichst schnell nach Schweden. Deshalb ohne Aufenthalt an Kopenhagen vorbei (siehe demnächst Tour 2017) nach Helsinggør, von dort mit der Fähre übern Øresund. In Helsingborg betreten wir schwedischen Boden. Hinter Halmstad finden wir einen ruhigen Stellplatz, direkt hinter den Schären mit Blick auf das ruhig darliegende Kattegat.
Das nächste Ziel ist der "Inlandsvägen", die durchgehend gut ausgebaute E 45, die sich ab Göteborg in nördlicher Richtung durch Zentralschweden hinaufzieht bis zur finnischen Grenze. Wir fahren ohne großen Halt mitten durch Göteborg. Die schöne Stadt wollen wir auf dem Rückweg ausgiebig besuchen. Wir wollen erstmal raus in die freie Natur und die haben wir schon bald hinter Göteborg erreicht. Die Besiedelung nimmt nur wenige Kilometer hinter der Metropole deutlich ab. Ab jetzt ist Schweden so, wie wir uns das in etwa so vorgestellt haben, nur besser.
Die folgenden Fotos sprechen für sich.

Schöne Aussicht aufs Wasser von den riesigen Schärenfelsen in der Nähe von Halmstad.

Schöne Aussicht aufs Wasser von den riesigen Schärenfelsen in der Nähe von Halmstad.

Einsamer Vänern-Strand bei Mellerud.

Einsamer Vänern-Strand bei Mellerud.

Einsamer leerer Park-/Stellplatz vorm See.

Einsamer leerer Park-/Stellplatz vorm See.

Ausnahmsweise auf einem toll gelegenen Campingplatz am Siljansee bei Mora. Zielort des jährlich stattfindenden 90 km langen Langlaufwettbewerbs = Wasalauf. Neben dem uralten roten Glockenturm befindet sich ein Denkmal und der überbaute Zieleinlauf.

Ausnahmsweise auf einem toll gelegenen Campingplatz am Siljansee bei Mora. Zielort des jährlich stattfindenden 90 km langen Langlaufwettbewerbs = Wasalauf. Neben dem uralten roten Glockenturm befindet sich ein Denkmal und der überbaute Zieleinlauf.

Kitschiger Sonnenuntergang, aber richtig dunkel wird jetzt nicht mehr. Für verweichlichte Mitteleuropäer noch ein bisschen zu kalt zum Baden.

Kitschiger Sonnenuntergang, aber richtig dunkel wird jetzt nicht mehr. Für verweichlichte Mitteleuropäer noch ein bisschen zu kalt zum Baden.

Heute zum Entspannen mal mit den Bikes unterwegs. Hier gibts schöne Wege rund um den See. Pause am berühmten Darlarna Pferd, Wahrzeichen der Gegend. Vorbereitung zum steilen Anstieg auf den Gesundaberget, dem Hausberg Moras mit Skiliften und steilen Abfahrten. Schneereste da oben zeugen von der letzten Skisaison, die scheinbar noch nicht lange vorbei ist.

Heute zum Entspannen mal mit den Bikes unterwegs. Hier gibts schöne Wege rund um den See. Pause am berühmten Darlarna Pferd, Wahrzeichen der Gegend. Vorbereitung zum steilen Anstieg auf den Gesundaberget, dem Hausberg Moras mit Skiliften und steilen Abfahrten. Schneereste da oben zeugen von der letzten Skisaison, die scheinbar noch nicht lange vorbei ist.

Skurile Gestalten in Seenähe; sollen wohl die Seegeister und neugierige Urlauber erschrecken.

Skurile Gestalten in Seenähe; sollen wohl die Seegeister und neugierige Urlauber erschrecken.

Geheimnisvoller Zauberwald mit weißblühenden unbekannten Pflanzen. Man denkt, dass jeden Moment ein Elch durchs lichte Gehölz bricht.

Geheimnisvoller Zauberwald mit weißblühenden unbekannten Pflanzen. Man denkt, dass jeden Moment ein Elch durchs lichte Gehölz bricht.

Der Helvetesfallet beim Anlauf.

Der Helvetesfallet beim Anlauf.

Unser erster größere Wasserfall, nach langer Anfahrt über holprige Schotterpiste und abenteuerlichem Pfad entdeckt, abseits der E45.

Unser erster größere Wasserfall, nach langer Anfahrt über holprige Schotterpiste und abenteuerlichem Pfad entdeckt, abseits der E45.

Komfortabler Stellplatz an kleinem noch im Winterschlaf liegenden Hafen von Sunne am Storsjön, ein paar Kilometer vor Östersund.

Komfortabler Stellplatz an kleinem noch im Winterschlaf liegenden Hafen von Sunne am Storsjön, ein paar Kilometer vor Östersund.

Ausblick übern See Richtung Westen.

Ausblick übern See Richtung Westen.

Stämme der Bäume scheinen im Abendrot zu verglühen.

Stämme der Bäume scheinen im Abendrot zu verglühen.

Kleine Spielerei mit dem Farbfilter über gelbes! Blumenfeld bei Sunne.

Kleine Spielerei mit dem Farbfilter über gelbes! Blumenfeld bei Sunne.

Hinter Strömsund gehts in schwedische Hinter-Hinterland Richtung norwegische Grenze auf dem Vildmarksvägen. Bei Gäddede gibts eine 25 km lange Schotterpiste, und wenn Auto und Passagiere es aushalten, trifft man am Ende der Strecke auf den spektakulären Hällingsåfallet inclusive Regenbogen. Das Wasser fällt 43 m tief in den größten Canyon Nordeuropas mit 800 m Länge und 60 m Breite. Sehr beeindruckend!

Hinter Strömsund gehts in schwedische Hinter-Hinterland Richtung norwegische Grenze auf dem Vildmarksvägen. Bei Gäddede gibts eine 25 km lange Schotterpiste, und wenn Auto und Passagiere es aushalten, trifft man am Ende der Strecke auf den spektakulären Hällingsåfallet inclusive Regenbogen. Das Wasser fällt 43 m tief in den größten Canyon Nordeuropas mit 800 m Länge und 60 m Breite. Sehr beeindruckend!

Einsam, einsamer am einsamsten ist diese Gegend an der norwegischen Grenze um diese Jahreszeit. Kurz vorm Pass bei Ankarede dieser Stellplatz mit klarster Aussicht auf den Stora Blåsjön (Blauer See).

Einsam, einsamer am einsamsten ist diese Gegend an der norwegischen Grenze um diese Jahreszeit. Kurz vorm Pass bei Ankarede dieser Stellplatz mit klarster Aussicht auf den Stora Blåsjön (Blauer See).

Heute Samstag Passöffnung, aber erst Punkt 12 Uhr! Deshalb riesige Staus  vorm Schlagbaum.

Heute Samstag Passöffnung, aber erst Punkt 12 Uhr! Deshalb riesige Staus vorm Schlagbaum.

Bevor der Schlagbaum fällt eine kleine Wanderung ins Fjellet auf wackeligen Bohlen ins sumpfige Gelände.

Bevor der Schlagbaum fällt eine kleine Wanderung ins Fjellet auf wackeligen Bohlen ins sumpfige Gelände.

Kurz hinter dem Stekenjokk auf ca. 900 m gibt ein großes Pass-Eröffnungsfest. Mit liebevoll rausgeputzten meist amerikanischen Oldtimern feiern stolze Schweden gerne ihre Feste, wie wir auch später immer wieder feststellen werden. Heute Samstag gibts hier oben keinen schneefreien Parkplatz mehr.

Kurz hinter dem Stekenjokk auf ca. 900 m gibt ein großes Pass-Eröffnungsfest. Mit liebevoll rausgeputzten meist amerikanischen Oldtimern feiern stolze Schweden gerne ihre Feste, wie wir auch später immer wieder feststellen werden. Heute Samstag gibts hier oben keinen schneefreien Parkplatz mehr.

Kaskaden bei der Abfahrt vom Stekenjokk.

Kaskaden bei der Abfahrt vom Stekenjokk.

Einsamer und ruhiger Stellplatz bei Sorsele am Vindelälven.

Einsamer und ruhiger Stellplatz bei Sorsele am Vindelälven.

Sonnenfastuntergang am Vindelälven. Sieht aus wie ein See, ist aber ein wasserreicher Fluss.

Sonnenfastuntergang am Vindelälven. Sieht aus wie ein See, ist aber ein wasserreicher Fluss.

Arvidsjaur ist die erste größere Siedlung, die wir seit langem ansteuern. Hier besuchen wir die Lappstaden (Samenstadt), die mitten im Stadtzentrum gelegen ist. Sie besteht aus etwa 80 gut erhaltenen Holzhäusern aus dem 17. Jahrhundert. Hier wohnten die Samen, wenn sie von weit her anreisten, um ihrer Kirchenpflicht nachzukommen, welche verlangte, jedes Jahr eine bestimmte Anzahl von Gottesdiensten zu besuchen. Einmal jährlich, am letzten Augustwochenende, werden die Gebäude auch heute noch genutzt, wenn hier der Große Versammlungstag abgehalten wird. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Arvidsjaur)

Arvidsjaur ist die erste größere Siedlung, die wir seit langem ansteuern. Hier besuchen wir die Lappstaden (Samenstadt), die mitten im Stadtzentrum gelegen ist. Sie besteht aus etwa 80 gut erhaltenen Holzhäusern aus dem 17. Jahrhundert. Hier wohnten die Samen, wenn sie von weit her anreisten, um ihrer Kirchenpflicht nachzukommen, welche verlangte, jedes Jahr eine bestimmte Anzahl von Gottesdiensten zu besuchen. Einmal jährlich, am letzten Augustwochenende, werden die Gebäude auch heute noch genutzt, wenn hier der Große Versammlungstag abgehalten wird. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Arvidsjaur)

Mitten in der Stadt auch diese putzige Elchherde. Die einzigen, die wir auf unserer langen Reise sahen.

Mitten in der Stadt auch diese putzige Elchherde. Die einzigen, die wir auf unserer langen Reise sahen.

So was hast Du noch nicht gesehen und gehört! Der Storforsen, die größte Stromschnelle Skandinaviens mit 5 km Länge.

So was hast Du noch nicht gesehen und gehört! Der Storforsen, die größte Stromschnelle Skandinaviens mit 5 km Länge.

Die gewaltigen Wassermassen des Piteälven schießen mit einem Höllenrauschen direkt an dir vorbei, unglaublich!

Die gewaltigen Wassermassen des Piteälven schießen mit einem Höllenrauschen direkt an dir vorbei, unglaublich!

Es ist soweit! Polarkreistaufe mit einem Gläschen Sekt kurz vor Jokkmokk. Weiß lackierte Steine und ein Geröllhaufen markieren die magische Linie.

Es ist soweit! Polarkreistaufe mit einem Gläschen Sekt kurz vor Jokkmokk. Weiß lackierte Steine und ein Geröllhaufen markieren die magische Linie.

Beim Arctic-Camp in Jokkmokk gibt heute Rentierpizza. Sieht nicht schlecht aus und schmeckt auch gut.

Beim Arctic-Camp in Jokkmokk gibt heute Rentierpizza. Sieht nicht schlecht aus und schmeckt auch gut.

Wasserfall ohne Wasser.

Wasserfall ohne Wasser.

Auf den alten Fotos der Infotafel des ehemaligen Harsprangfallets, von dem man heute kaum ein Plätschern vernimmt, erahnt man die gewaltige Wasserwucht, die jetzt oberhalb der Felsenrinne per Staudamm eingefangen und durch Turbinen in grünen Strom umgewandelt wird.

Auf den alten Fotos der Infotafel des ehemaligen Harsprangfallets, von dem man heute kaum ein Plätschern vernimmt, erahnt man die gewaltige Wasserwucht, die jetzt oberhalb der Felsenrinne per Staudamm eingefangen und durch Turbinen in grünen Strom umgewandelt wird.

Ein Abstecher führt in den Stora Sjöfallet Nationalpark.

Ein Abstecher führt in den Stora Sjöfallet Nationalpark.

Am Ende der fahrbaren Piste fast schon auf norwegischen Staatsgebiet ein Nachtlager mit Grillen am offenen Feuer. Im Hntergrund Akkajaurestausee.
Berge im Rücken des Fotografen erreichen hier eine Höhe von über 1800 m.

Am Ende der fahrbaren Piste fast schon auf norwegischen Staatsgebiet ein Nachtlager mit Grillen am offenen Feuer. Im Hntergrund Akkajaurestausee.
Berge im Rücken des Fotografen erreichen hier eine Höhe von über 1800 m.

Der "Weg" ist das Ziel.

Der "Weg" ist das Ziel.

Und dann dies, mitten in der Pampa!? Weit und breit nichts, niente!

Und dann dies, mitten in der Pampa!? Weit und breit nichts, niente!

Vor Gällivare erklimmen wir per Auto den Aussichtshügel von Nordschweden. Unterhalb des riesigen Funkturms ein gut getarnter Vogel. Der vollkommen kahle 823 m hohe Dundret bietet wie versprochen eine sagenhafte Weitsicht.

Vor Gällivare erklimmen wir per Auto den Aussichtshügel von Nordschweden. Unterhalb des riesigen Funkturms ein gut getarnter Vogel. Der vollkommen kahle 823 m hohe Dundret bietet wie versprochen eine sagenhafte Weitsicht.

© Reinhard Engel, 2018
Du bist hier : Startseite Europa Schweden Schweden-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Abenteuerliche Tour mit dem Karmann Colorado durch Schweden - Norwegen mit Vesterålen und Lofoten - Dänemark
Details:
Aufbruch: 28.05.2016
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 03.07.2016
Reiseziele: Schweden
Norwegen
Dänemark
Der Autor
 
Reinhard Engel berichtet seit 6 Wochen auf umdiewelt.