Albanien-Reisebericht :Mit Kind und Kegel in den Süden

Albanien: Albaniens Küsten, 16.5.-20.5.

Pa Emer

Jetzt wollten wir aber wirklich wieder einmal an die Sonne, und wir haben uns auf den Weg an die Küste gemacht, mit dem Ziel Pa Emer Camping, einem bekannteren Campingplatz direkt am Strand. Die Strassen nach Durres waren gut, auch danach Richtung Kavaje. Nach der Abfahrt und ein wenig Schotterstrasse kam dann aber eine abenteuerliche Brücke, die Steigung war sicher jenseits der 20 Prozent und mehr als erster Gang ging da nicht. Zum Lastwagen vor uns hielten wir zur Sicherheit einen grosszügigen Abstand.

Abenteuerliche Brücke, steil, und davor und dahinter Schotter

Abenteuerliche Brücke, steil, und davor und dahinter Schotter

Dann wars aber nicht mehr weit bis zum Camping, und die Lage von dem Platz ist wirklich atemberaubend. Man steht direkt am Meer, es gibt eine kleine Insel mit Steg, ein tolles Restaurant, wo die Hausherrin selbst traditionell albanisch kocht. Nur haben wir auch hier wieder ein wenig das Vorsaisonproblem gesehen. Es wird noch an vielen Ecken und Enden gebaut, renoviert, hergerichtet, sodass ein wenig der Eindruck einer unfertigen Baustelle entsteht. Immerhin freut sich Georg jedesmal wenn er eine Bagger sieht. Und die Sonneuntergänge von der Terasse des Restaurants sind wirklich traumhaft schön, jetzt weiss Georg auch, dass die Sonne im Meer schlafen geht.

Pa Emer Camping

Pa Emer Camping

Parken direkt am Meer

Parken direkt am Meer

Uns und Georg gefällts

Uns und Georg gefällts

Traumhafte Sonnenuntergänge

Traumhafte Sonnenuntergänge

Riviera

Nach einem gemütlichen Tag sind wir weiter Richtung Süden und albanischer Riviera aufgebrochen. Diese Strecke ist laut Routenplaner 170 Kilometer lang, ungefähr Graz-Wien also. Was zu Hause zwei Stunden dauert, kann hier aber schnell den ganzen Tag in Anspruch nehmen. Bis Vlore ging es recht zügig auf der Schnellstrasse dahin. Die Stadtdurchfahrt war dann zu Beginn wieder ein wenig holprig.

Vielleicht einmal ein kurzer Kommentar zum Fahren in Albanien ganz allgemein. Grundsätzlich sind die meisten Hauptverbindungen in tadellosem Zustand. Gut, hin und wieder gibt’s kleinere Probleme, aber die werden eigentlich gut markiert und man kann sich drauf einstellen. Da wurde in den vergangenen Jahren wohl viel Geld in die Hand genommen und vor allem die wichtigen Strecken auf Vordermann gebracht. Ab und zu hat man schon das Gefühl, als wären die Schildbürger am Werk gewesen. Wir sind zum Beispiel etliche Kilometer auf einer neuen Schnellstrasse gefahren, wo einfach am rechten Rand eine neue Leitplanke durchgezogen wurde. Dahinter waren Auf und Abfahrten, Rastplätze, Tankstellen, alles auf einmal von der Schnellstrasse unerreichbar.

Auf älteren Strecken findet man aber doch noch ein wenig den albanischen Schlaglochslalom. Wenn man sich drauf einstellt, ist das aber ganz lustig. Man fährt mal links, mal rechts, immer dort wo es am besten geht. Der Gegenverkehr stellt sich drauf ein, dass da auch einmal wer auf der falschen Seite daher kommen kann, es wird fleissig gehupt und gewinkt, aber alles sehr stress- und aggressionsfrei. Nebenbei muss man dann halt noch auf die Esel und Schafe auf der Strasse aufpassen, und die Mopeds, die irgendwie grundsätzlich gegen die Fahrtrichtung fahren. Muss man einfach akzeptieren, dass da rechts am Bankett noch einer ohne Helm daherkommt, wieso nicht. Und Kreuzungen und Traktoren auf Autobahnen gehören auch dazu. Der wichtigste Tipp fürs Fahren in Albanien ist wohl, sich dafür Zeit zu nehmen.

Hinter einem Mopedlaster hinterher zuckeln

Hinter einem Mopedlaster hinterher zuckeln

Und plötzlich taucht eine Kreuzung auf der Autobahn auf

Und plötzlich taucht eine Kreuzung auf der Autobahn auf

Diese Brücke in Durres war nur im Schritttempo zu befahren

Diese Brücke in Durres war nur im Schritttempo zu befahren

Pferde und Esel sind noch weit verbreitete Arbeits und Verkehrsmittel

Pferde und Esel sind noch weit verbreitete Arbeits und Verkehrsmittel

Alt und neu

Alt und neu

Hinter Vlore, das beim Durchfahren einen sehr modernen Eindruck hinterlassen hat, dreht die Strasse wieder landeinwärts und Richtung Llogarapass. Auf der Karte sieht das gar nicht so wild aus, abgesehen von den 1000 Metern Höhenunterschied auf 20 Kilometern Strecke. Und was macht der Ducato? Er wird natürlich wieder heiß. Und das gleich zweimal. Aber wie oben gesagt, wir haben ja Zeit und deshalb kein Problem mit Pausen. Beim Pass oben blickt man dann auf die andere Seite, 1000 Meter unter einem liegt das türkisblaue Meer der albanischen Riviera, und im strahlenden Sonnenschein wirkt alles fast ein wenig kitschig. Wir stehen und schauen und können unseren Augen kaum glauben. In langen Serpentinen fahren wir auf der südlichen Seite wieder hinunter, und dann in einem ständigen Auf und Ab die Küste entlang, durch kleine vergessene Bergdörfer durch, in Vuno an der einzigen Ampel der Riviera, die natürlich ausgefallen ist und von einem älteren Polizisten gemütlich mit einer Kelle geregelt wurde, vorbei. Dann bleibt nur noch der Kirschenpass zu bewältigen, an dem Markus unser Auto nur noch im ersten Gang runterrollen lassen konnte, so steil wars, bis zum Strand von Livadh kurz vor Himare. Dort gibt es ein paar Campingplätze direkt am Meer, und wir haben Kranea Camping ausgesucht.

Blick zurück auf die Küste von Vlore

Blick zurück auf die Küste von Vlore

Und auf der anderen Seite schon das azurblaue Meer der Riviera

Und auf der anderen Seite schon das azurblaue Meer der Riviera

Rastplatz am Llogarapass

Rastplatz am Llogarapass

Steile Serpentinen geht es wieder hinunter

Steile Serpentinen geht es wieder hinunter

mit traumhafter Aussicht auf die albanische Riviera

mit traumhafter Aussicht auf die albanische Riviera

Der Strand von Drymades

Der Strand von Drymades

Steine fliegen auch hier

Steine fliegen auch hier

Wunderschön. Die langgezogene Insel im Hintergrund ist übrigens Corfu.

Wunderschön. Die langgezogene Insel im Hintergrund ist übrigens Corfu.

Entlang der Riviera gibt es immer wieder rote Sandsteinformationen

Entlang der Riviera gibt es immer wieder rote Sandsteinformationen

Die berühmte Schlucht von Gjipe

Die berühmte Schlucht von Gjipe

Der Kirschenpass. Sieht unspektakulär aus, war aber ziemlich steil

Der Kirschenpass. Sieht unspektakulär aus, war aber ziemlich steil

Ankunftin Himare am Strand von Livadh

Ankunftin Himare am Strand von Livadh

Eingeparkt unter alten Olivenbäumen

Eingeparkt unter alten Olivenbäumen

Der erste Tag war ein entspannter und sonniger Bade-, Wasch-, Koch-, Ausspanntag. Sonst nichts. Einfach herrlich, im Meer plantschen, dem Koch beim Putzen des Fisches zusehen, den es dann am Abend vom Grill gibt. Georg sagte übrigens zum ersten mal „Georg“. Oder eigentlich mehr „Geog“, das „r“ will noch nicht so recht. Immer, wenn er etwas selber machen will, sagt er das jetzt. Wir hören „Geog“ seitdem ziemlich oft...

Vom Campingplatz sehen wir auf Himare-Fushe, dem Bergdorf zum entsprechenden Küstenort.

Vom Campingplatz sehen wir auf Himare-Fushe, dem Bergdorf zum entsprechenden Küstenort.

Am Strand von Livadh

Am Strand von Livadh

Wenn Georg schwimmen gehen will, dann sagt er jetzt immer "Geog" und  "Fisch"

Wenn Georg schwimmen gehen will, dann sagt er jetzt immer "Geog" und "Fisch"

Das Meer war noch kalt, da musste zwischendurch auch mal das Plantschbecken zum Baden herhalten.

Das Meer war noch kalt, da musste zwischendurch auch mal das Plantschbecken zum Baden herhalten.

Unser Abendessen - die Albaner nennen diese Art Fisch "Maifisch", weil es ihn nur um diese Zeit gibt - wird im Meer geputzt und zerlegt.

Unser Abendessen - die Albaner nennen diese Art Fisch "Maifisch", weil es ihn nur um diese Zeit gibt - wird im Meer geputzt und zerlegt.

Und hier wird er verspeist

Und hier wird er verspeist

Am zweiten Tag sind wir ein wenig gewandert, einem Fussweg der Küste entlang bis in den Ort Himare. Dort wird eine neue Strandpromenade gebaut, die Bagger und Lastwagen sind natürlich wieder ein optimales Schauspiel für Georg. Der Ort selbst macht noch einen verschlafenen Eindruck, aber in der Saison wird da dann doch einiges los sein. Wir haben hier dann auch zum ersten Mal Gyros Pita gegessen. Überhaupt ist alles schon sehr griechisch in dieser Gegend, teilweise wird man mit „Jassu“ begrüsst, und in Himare gibt es sogar eine griechische Schule.

Die Strandpromenade von Himare

Die Strandpromenade von Himare

Hauptbeschäftigung der älteren Männer ist eindeutig das Kartenspielen.

Hauptbeschäftigung der älteren Männer ist eindeutig das Kartenspielen.

Fisch wird schon mal direkt aus dem Auto verkauft.

Fisch wird schon mal direkt aus dem Auto verkauft.

Unser erstes Gyros Pita

Unser erstes Gyros Pita

© Julia und Markus, 2016
Du bist hier : Startseite Europa Albanien Albanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Vier Monate Zeit, ein altes Wohnmobil unter dem Hintern, Nachwuchs eingepackt, und nur einen ungefähren Plan. In den Süden ans Meer soll es gehen, Montenegro, Albanien, Griechenland, vielleicht Türkei. Mal sehen wo es uns dann wirklich hintreibt. Hier zum Mitlesen.
Details:
Aufbruch: 10.04.2016
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 15.08.2016
Reiseziele: Kroatien
Montenegro
Albanien
Griechenland
Slowenien
Österreich
Der Autor
 
Julia und Markus berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Julia und über sich:
Geboren in Wien und Neumarkt, aufgewachsen im Mühlviertel und der Oststeiermark, haben wir uns in Graz, als goldener Mitte sozusagen, auch wenns geographisch nicht ganz stimmt, getroffen. Eine wunderbare Stadt übrigens, und nach einigen Jahren in der Ferne sind wir wieder hierher zurückgekehrt. Es zieht uns aber trotzdem immer wieder raus, neuerdings sogar mit Anhang.