Albanien-Reisebericht :Mit Kind und Kegel in den Süden

Albanien: Komansee, 26.7.

Sehr schön, wahrscheinlich die schönste Schifffahrt, die wir je gemacht haben. Man hört ja vorher so einiges, norwegische Fjorde am Balkan zum Beispiel, und die Realität schaut wirklich so aus. Aber bevor es losging muss man erst über den abenteuerlichen Anleger auf die Fähre kommen. Und davor wird einem vom Besitzer des kleinen Cafes noch 200 Lek fürs „Parken“ abgenommen. Wir haben das Wohnmobil ohne Probleme auf die Fähre gebracht, und uns gemütlich aufs Deck gesetzt. Die Fähre fährt los, aber dann kommen noch vier Autos daher, die offensichtlich noch mitfahren wollen. Also wird nochmal umgedreht und angelegt, allerdings an einer Stelle, die eigentlich nicht so richtig dafür vorgesehen ist. Damit die Autos rauffahren können, muss noch mit vereinten Kräften ein wenig Erde auf die Seite geschaufelt werden, aber es sind doch einige Euros, die die Fährgesellschaft dadurch an Mehreinnahmen hat. Und anscheinend zahlt sich das Schaufeln da aus.

Der Fährableger in Fierze.

Der Fährableger in Fierze.

Für die Nachzügler muss noch ein wenig geschaufelt werden, damit die Autos auf die Fähre kommen

Für die Nachzügler muss noch ein wenig geschaufelt werden, damit die Autos auf die Fähre kommen

Dann geht es also los. Durch eine enge Schlucht schlängelt sich der Stausee des Drin dahin, und die Wände sind manchmal fast zum Greifen nah. Immer wieder sieht man in kleinere und auch größere Seitenärme hinein. Und dann sind da auch noch die Häuser und Bauernhöfe. Die stehen mitten im Nirgendwo, keine Strasse führt dorthin, nur ein kleines Boot liegt an der Anlegestelle darunter. Kaum vorzustellen, wie abgeschieden die Menschen hier immer noch leben.

Steile Felswände, und am Beginn des Stausees führt auch noch eine Strasse entlang

Steile Felswände, und am Beginn des Stausees führt auch noch eine Strasse entlang

Ein österreichisches Kamerateam war auch an Bord, es wird eine Universum Doku gedreht

Ein österreichisches Kamerateam war auch an Bord, es wird eine Universum Doku gedreht

Immer wieder sieht man einsam gelegene Häuser, einziger Zugang über den See.

Immer wieder sieht man einsam gelegene Häuser, einziger Zugang über den See.

Wunderschöne Landschaften

Wunderschöne Landschaften

Die Schlucht wird wieder enger

Die Schlucht wird wieder enger

Und genau an der Engstelle liegt diese verrostete Fähre. Sie ist aber noch in Betrieb und bringt Lastwägen zu einem Steinbruch

Und genau an der Engstelle liegt diese verrostete Fähre. Sie ist aber noch in Betrieb und bringt Lastwägen zu einem Steinbruch

Sonst ist hier keine Menschenseele zu sehen.

Sonst ist hier keine Menschenseele zu sehen.

An manchen Stellen ist der See sehr eng.

An manchen Stellen ist der See sehr eng.

An Bord ist es aber sehr gemütlich.

An Bord ist es aber sehr gemütlich.

Und die Aussichten sind ein Traum.

Und die Aussichten sind ein Traum.

Eine Fähre in die Gegenrichtung, es ist die Berisha.

Eine Fähre in die Gegenrichtung, es ist die Berisha.

Wir geniessen die Fahrt

Wir geniessen die Fahrt

Gegen Ende der Fahrt werden die Siedlungen wieder ein wenig mehr.

Gegen Ende der Fahrt werden die Siedlungen wieder ein wenig mehr.

Das Haupttransportmittel ist und bleibt aber das Boot.

Das Haupttransportmittel ist und bleibt aber das Boot.

Georg sieht sie schon, ...

Georg sieht sie schon, ...

... die Staumauer am Ende des Stausees.

... die Staumauer am Ende des Stausees.

Zum See gehört auch die Zufahrt bzw. Abfahrt, und da müssen wir auch nochmal ein paar Worte verlieren. Das Anlegen war relativ abenteuerlich, die Anlegestelle sehr eng und vollgeparkt mit Autos und Bussen. Wir mussten das Wohnmobil auf der Fähre wenden, um nicht rückwärts rausschieben zu müssen. Dann geht die Strasse durch einen engen unbeleuchteten Tunnel, bevor man auf der anderen Seite der Staumauer wieder rauskommt. Die Strasse neben der Staumauer runter ist sehr schlecht. Markus hat davon schon gehört, und denkt sich nichts weiter dabei. Dass dann aber die nächsten 25 Kilometer auch so aussehen werden, war nicht ausgemacht. Nach einer Stunde sind wir noch keine 20 Kilometer weit gekommen. Danach wird die Strasse ein wenig besser, aber nach eineinhalb Stunden, als wir bei einem Restaurant vorbei kommen, ist schluss mit lustig und Zeit für eine Pause. Dass nach der Holperpiste noch alles am Auto dran ist grenzt schon fast an ein Wunder.

So sieht es am Anleger aus, ziemlich vollgestopft. Durch den Tunnel fährt man auf die andere Seite der Staumauer.

So sieht es am Anleger aus, ziemlich vollgestopft. Durch den Tunnel fährt man auf die andere Seite der Staumauer.

Holperpiste von Koman runter Richtung Shkoder.

Holperpiste von Koman runter Richtung Shkoder.

Der weitere Weg ist dann dafür problemlos, und wir kommen ganz ordentlich ins Lake Shkodra Resort, wo wir vor zweieinhalb Monaten schon einmal waren. Der Unterschied: Jetzt ist es voll, so richtig voll. Es ist irgenwie erstaunlich, wohin die ganzen Camper dann verschwinden. Die letzten 3 Wochen, die wir in Albanien waren, haben wir nur am Ohridsee und in Berat eine Handvoll getroffen, ansonsten waren wir meist die einzigen Leute mit Wohnmobil. Sogar im Valbonatal war in dieser Hinsicht Totenstille. Die müssen alle an die Küste weiterfahren, bzw. von dort herkommen. Na gut dass wir dort schon waren, denn wenn das so ist, dann muss es dort auch ziemlich voll sein.

© Julia und Markus, 2016
Du bist hier : Startseite Europa Albanien Albanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Vier Monate Zeit, ein altes Wohnmobil unter dem Hintern, Nachwuchs eingepackt, und nur einen ungefähren Plan. In den Süden ans Meer soll es gehen, Montenegro, Albanien, Griechenland, vielleicht Türkei. Mal sehen wo es uns dann wirklich hintreibt. Hier zum Mitlesen.
Details:
Aufbruch: 10.04.2016
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 15.08.2016
Reiseziele: Kroatien
Montenegro
Albanien
Griechenland
Slowenien
Österreich
Der Autor
 
Julia und Markus berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Julia und über sich:
Geboren in Wien und Neumarkt, aufgewachsen im Mühlviertel und der Oststeiermark, haben wir uns in Graz, als goldener Mitte sozusagen, auch wenns geographisch nicht ganz stimmt, getroffen. Eine wunderbare Stadt übrigens, und nach einigen Jahren in der Ferne sind wir wieder hierher zurückgekehrt. Es zieht uns aber trotzdem immer wieder raus, neuerdings sogar mit Anhang.