Bosnien und Herzegowina-Reisebericht :Ein Segelsommer auf der Adria

3. Bosnien Herzegowina

Bosnien und Herzegowina hat nur einen sehr kleinen, ja fast schon symbolischen Zugang zum Meer: den Ort Neum. Dieser Ort liegt recht tief in der Bucht zwischen Festland und der Halbinsel Peljesac, so dass wir auf unserem Super-Segeltörn dieses Land nicht vom Meere aus "erobern" werden, sondern uns Neum und Mostar auf dem Landwege mittels unseres Mietwagens erschließen.

Willkommenstafel der Republik Bosnien-Herzegowina

Willkommenstafel der Republik Bosnien-Herzegowina


East meets West: Mostar
Wir laufen jetzt durch eine der größten touristischen Attraktionen auf dem Balkan. Mostar, die Stadt an der Neretva, ist wegen ihrer unter türkischer Herrschaft erbauten Moscheen und der im Jahre 1566 vollendeten Alten Brücke, der Stari Most für viele Schaulustige eine Reise wert. Wir spüren bei unserem Rundgang durch die Gassen des alten Handwerksviertels Kujundžiluk ebenfalls das gewisse Flair, das von alten Händler- und Handwerkstraditionen verbreitet wird. Man kann übrigens gar nicht schnell durch das Gassengewirr hetzen, das Pflaster auf diesen Wegen ist aus lauter runden Steinen zusammengesetzt, die einem das Gefühl geben, auf Eiern zu laufen. So nehmen wir uns auch schön Zeit und bestaunen die vielen kleinen Läden mit ihren teils urig-skurill wirkenden Besitzern, die für uns seltsam anmutende Gegenstände feilbieten. Es ist wie ein orientalischer Flohmarkt, Altes liegt, steht oder hängt neben Neuem. Gegenüber eines dunklen Lädchens, wo es Wasserpfeifen, alte Waffen und eine stattliche Auswahl von "Aladins Wunderlampen" zu kaufen gibt, liegt direkt ein Gasthaus mit der peppig-knalligen Aufschrift "Internet Café".

Die alte Brücke ist der Hauptanziehungspunkt für die Touristen und verbindet bereits seit 1566 die beiden Stadtteile. Damals wurde die knapp 30 Meter überspannende Brücke von Sultan Suleiman dem Prächtigen in Auftrag gegeben und nach neunjähriger Bauzeit fertiggestellt.
Gebäude im Handwerksviertel Kujundžiluk
Um den genialen Baumeister Hairudin rankt sich eine Legende: Suleiman habe ihm für den Fall, dass die Brücke einstürze, die Todesstrafe angedroht. Und so verschwand der geniale Ingenieur vorsorglich, bevor noch alle Gerüststreben von dem neuen Bauwerk entfernt waren. Hairudins Sorge stellte sich als unbegründet heraus: die Brücke überstand viele Erdbeben und Hochwasser und wurde erst im letzten Krieg 1993 zerstört. Mit Hilfe der Unesco wurde sie 100% originalgetreu wiederaufgebaut und verbindet seit 2003 die beiden Stadtteile wieder miteinander.

Aus einem türkischen Café dringt orientalische Musik bis hoch auf den Brückenkopf der Stari Most und lockt uns in Richtung der Schallquelle. Dort bieten Mädchen und Jungen in ihren bunt genähten Trachten Tänze dar, die sicherlich alte türkische Traditionen wieder aufleben lassen. Als die jungen Tänzerinnen mich mit meiner Kamera und dem Stativ bemerken, kichern sie und tuscheln verlegen hinter vorgehaltener Hand.

Für die Ortsansässigen scheine ich wiederum eine Attraktion zu sein. Mein rotes Tuch und die auffällige Kamera mit dem Puschel-Mikrofon veranlassen sie immer wieder mich zu fragen, für welche Fernsehanstalt ich denn arbeite. Der Kellner im Internetcafé, wo wir eine Getränkepause einlegen, fragt Claudia sogar, ob ich ein Kommunist sei. Selbst das fände er noch interessant. Und einige fragen auch nach unserem Heimatort und es stellt sich heraus, dass viele von Ihnen Deutschland selbst kennen gelernt hatten. Manche bei kurzen Besuchen, doch auch einige, die mehrjährige Arbeitsaufenthalte in Deutschland hinter sich gebracht haben. Wir fühlen uns wohl in dieser Stadt, wo wir so offen und interessiert angenommen werden und wirklich nicht erwartet haben, so viel deutschsprechende Menschen zu treffen. Auf Deutsch fragt mich auch ein durchtrainierter junger Bursche mit entblößtem Oberkörper, ob er von der Brücke springen soll. Das koste 25 Euro. Es wäre sicherlich interessant, den Brückenspringer aus 21 Metern Höhe mit einem gewiss sehr eleganten Sprung in die selten mehr als 19 Grad kalte Neretva zu beobachten. Doch die Attraktivität dieses wunderbaren Gassengewirrs mit deren Menschen ist ohnehin nicht mehr zu steigern und so lehne ich das Angebot dankend ab.

Blick von der Brücke auf den Ostteil der Altstadt

Blick von der Brücke auf den Ostteil der Altstadt

Die Details der Alststadt sind so schön - hier kann sich meine Fotografin Claudia völlig verlieren

Die Details der Alststadt sind so schön - hier kann sich meine Fotografin Claudia völlig verlieren

Gebäude im Handwerksviertel Kujundžiluk

Gebäude im Handwerksviertel Kujundžiluk

Stari Most - die berühmte alte Brücke

Stari Most - die berühmte alte Brücke

Auf der alten Brücke

Auf der alten Brücke

Gassen und Gebäude wie aus 1000 und einer Nacht

Gassen und Gebäude wie aus 1000 und einer Nacht


Der Badeort Neum

Ansichten der Stadt Neum

Ansichten der Stadt Neum

Neum ist ein kleiner, aber moderner Badeort. Modern bedeutet nicht unbedingt romantisch. Der Ort kann nicht mit außergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten oder traumhaften Stränden aufwarten. Doch Neum liegt an dem 24 km langen Küstenstreifen, der zu dem Land Bosnien-Herzegowina gehört. Und genau das ist seine Besonderheit. Viele an den Berg gebaute Wochenendhäuschen teilen sich den Blick auf das Stückchen der Adria, die der kleinen Staat auf dem Balkan besitzt. Einige der Betonburgen stammen noch aus der Zeit des Sozialismus, als Neum der Badeort für die Parteifunktionäre war.

© Thomas Lippert, 2009
Du bist hier : Startseite Europa Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Über vier Monate im und am Meer unterwegs mit allem, was man sich wünschen kann: nette Menschen, wunderschöne Orte, gigantische Landschaften, herrliches Wetter... Und auch mit Einigem, was sich keiner wünscht: Segelschaden, Probleme mit dem Motor und schließlich einem Blitzschlag am Ankerplatz, der unseren Törn vorzeitig beendete. Auch die Vorbereitungen zu dieser Reise - Probleme mit dem Job, der Wohnung und anderen Dingen - werden thematisiert.
Details:
Aufbruch: 01.05.2009
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 30.09.2009
Reiseziele: Kroatien
Bosnien und Herzegowina
Montenegro
Italien
Slowenien
Der Autor
 
Thomas Lippert berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors