Slowenien-Reisebericht :2004 - Kroatien - Slowenien - Montenegro

Eine Rundreise durch Slowenien, Kroatien bis nach Montenegro und zurück - das waren die Sommerferien 2004! Geschichtsträchtige Orte, herrliche Naturparks, wunderschöne Buchten und pikfeines Essen und Trinken waren die äusseren Merkmale der Reise.

Luzern - Protorosz SLO - Neum BiH - Slano CRO

1. Tag / 18. Aug. 2004

Morgens in der Früh ging's los! Für einmal, statt durch den längsten Alpentunnel befuhren wir die Gotthardpassstrasse. Sie ist halt immer wieder imposant, die "Schöllenen" mit ihren Spitzkehren!
Wir, das waren meine Tochter Simone, die soeben ihr Lehrab- schlussprüfung als Krankenschwester (weil's so schön tönt: dipl. Pflegefachfrau) hinter sich gebracht hatte und meine Wenigkeit als Driver des Leomobil!

2004 - Simone

2004 - Simone

2004 - Leomobil-Driver

2004 - Leomobil-Driver

2004 - Das Leomobil

2004 - Das Leomobil

Die Gotthardpasshöhe hüllte sich leider in dichten Nebel, aber nanu, wir fuhren ja gen Süden und konnten so getrost auf die Sonne warten. Und tatsächlich, sie begleitete uns fast während den ganzen Ferien Tag für Tag!
Die Grenze zu Italien war kein Problem und dem Gewusel von Mailand entronnen wir in östlicher Richtung - Venezia - Trieste - Slovenia! Einzig die Anschlussautobahn in Slowenien gab uns einige Probleme auf! Die vielen Umleitungen und Baustellen erforderten erhöhte Aufmerksamkeit! Aufgrund der regen Strassenbautätigkeit spürte man deutlich, wie Europa zusammenwächst! Irgendwie hatten wir es trotz allem geschafft und nach gut 710 km richteten wir uns auf dem Campingplatz Lucija in Portorosz SLO für eine Nacht ein. Eine Abendrundfahrt mit dem Fahrrad durch das touristische Portorosz bis hin zum malerischen Städtchen Piran war ein wohltuender Ausgleich zur "Kilometerfresserei" auf der Autobahn!

2. Tag / 18.8.04
Morgens um neun war Abfahrt in Richtung Süden! Doch auch heute wurde ich nochmals Opfer der Unachtsamkeit, oder war es die schlechte Signalisation auf den Baustellen? Auch meine 300'000 er Strassenkarte schien nicht mehr auf dem neusten Stand zu sein, die Autobahn Rijeka - Ljubljana war samt den zu bauenden Strecken zwar eingezeichnet, die in Richtung Split führende Strasse war nicht vermerkt!
Irgendwie meisterten wir auch den Stau von Rijeka und ehe wir uns versahen, waren wir auf einer brandneuen Autobahn in Richtung Süden - so neu, dass z.T. die Raststätten erst im Bau und die Rastplätze nur zum Teil geöffnet waren. Nur die Zahlstellen - die waren natürlich in Betrieb! Was soll's, bei schwachem Verkehr frass das Leomobil die sich reihenden Kilometer förmlich in sich hinein als wollten sie den Fahrer in ihrer Monotonie einlullen! So gab's denn einen Zwischenstopp und auch Leomobil wollte mit 180 L Diesel mal wieder gefüttert werden. Weiter ging's in Richtung Süden und irgenwo im "Niemandsland" der Region Split endete die Monotonie der Autobahn.
Wir befuhren wieder die normale Küstenstrasse mit all den Buchten und weithausholenden Strassen ins Hinterland! Die Sonne stand schon ziemlich schräg am Himmel - der Abend nahte. Wir versuchten, uns bis Dubrovnik durchzuschlagen, doch auf der schier endlosen Kurverei nahm das Tempo schnell ab. Die Nacht brach herein und wir hatten noch keinen Stellplatz! Wir werden schon noch fündig, das war die Devise. Weiter - der Grenzübergang zu Bosnien-Herzegowina war wenig spektakulär, fast kein Verkehr! Nur die schlechtgelaunte Zöllnerin quasselte etwas von "black line" und so, dabei meinte sie die auch in BiH in "weiss" gehaltene Sicherheitslinie, die ich überfuhr, damit sie sich ja nicht bewegen musste! Sorry! Vom kurzen Küstenstreifen von BiH bekamen wir fast nichts mit - ausser dass fast keine Strassenbeleuchtung vorhanden war! Wiederum in Kroatien kannte ich die Strecke noch von früher, war ich doch vor einigen Jahren bereits in Dubrovnik! Damals befuhr ich die Strassen mit einem gemieteten Roller!
Vorbei an der Halbinsel Peljesiac, doch auf der Höhe von Slano musste auch ich kapitulieren. Nach intensiven 660 km bezogen wir auf einem Autokamp einen Stellplatz. Zum Abspann zwei Bierchen genossen - und dann ab in dei "Heja" - gute Nacht!

Du bist hier : Startseite Europa Slowenien Slowenien-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 18.08.2004
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 04.09.2004
Reiseziele: Slowenien
Montenegro
Kroatien
Der Autor