Italien-Reisebericht :Apuliens Norden: die Capitana

Römerstraßen und Meilensteine

Zurück Richtung Deliceto finden wir etwas unterhalb unseres alten Campplatzes einen neuen Standplatz für die Nacht. Von hier führt ein Wanderweg zum Sacone nouvo und zur Fontana di lago. Gerade recht für einen kleinen Abendspaziergang. Fontana di lago entpuppt sich als ein im Wald gelegener Viehbrunnen, umgeben von einer großen Schlammpfütze.

Dafür entwickelt sich der Spaziergang am nächsten Morgen, der neben dem casone vorbeiführt, zum echten Hit. Der Weg wird schon nach kurzer Zeit zu einer alten, am Hang entlang angelegten Römerstraße. Die alte Pflasterung ist noch vorhanden und es findet sich sogar ein Meilenstein!

In den Daunischen Bergen

In den Daunischen Bergen

Für die Weiterfahrt nehmen wir die alte Straße, die Accridia und Bovino verbindet, und an der sich immer wieder antike Mauerreste finden. Ein starker Wind bewegt wellenförmig das reife Korn auf den Hängen. Ständig wechselnde Muster in verschiedenen Gelb-Grün-Braun-Schattierungen werden in die Landschaft gezeichnet. Wunderschön!

Daunische Berge: wogende Felder

Daunische Berge: wogende Felder

Von Bovino aus nehmen wir die SS 90 Richtung Foggia. Die Straße, an deren Seite sich immer wieder alte Meilensteine finden, führt mitten durch die Tavoliere: plattes Land mit gelb wogende Getreidefelder so weit das Auge reicht! Es herrscht flirrende Hitze und es ist Erntezeit: Immer wieder kreuzen Mähdrescher unseren Weg.

© Angelika Gutsche, 2012
Du bist hier : Startseite Europa Italien Italien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Auf dieser Entdeckungsreise durch Nordapulien, das auch die Bezeichnung Capitana trägt, besuchen wir zunächst nördlich von Bari an der Küste gelegene geschichtsträchtige Orte. Anschließend lassen wir den touristisch bestens erschlossenen Gargano außen vor, um stattdessen in der großen Ebene mit dem Namen Tavoliere sowohl auf den Spuren der alten Römer als auch der mittelalterlichen Staufer zu wandeln. Zur Abkühlung geht es in die Daunischen Berge, einem Ausläufer des Apennins.
Details:
Aufbruch: 10.06.2011
Dauer: 17 Tage
Heimkehr: 26.06.2011
Reiseziele: Italien
Der Autor
 
Angelika Gutsche berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors