Italien-Reisebericht :Rekordversuch

Mailand

03.04.2015

Um 07.00 Uhr morgens bin ich nun also von Hamburg mit Germanwings nach Mailand abgeflogen. Wir überqueren die Alpen, ich frühstücke nun endlich auch ein Flugzeug-Sandwich und alles ist gut. Es folgt eine sanfte Landung auf dem Flughafen Mailand - Malpensa. Wie gesagt: Beim Ausstieg aus der Maschine können die Passagiere einen Blick in das freundliche Gesicht eines jungen Herren von der Cockpit-Crew erhaschen und sich persönlich von ihm verabschieden. Keine Ahnung, ob diese Maßnahme nun seitens Germanwings vorgeschrieben ist oder einfach eine good-will-Aktion von dieser Crew. Ich vermute letzteres.

So, los geht´s ! Ab jetzt zählen Minuten !!! Quatsch, so schlimm wird es nicht werden, aber dennoch sind Transfer-Zeiten = Leerzeiten.

So, los geht´s ! Ab jetzt zählen Minuten !!! Quatsch, so schlimm wird es nicht werden, aber dennoch sind Transfer-Zeiten = Leerzeiten.

In der Ankunftshalle grabsche ich meine Tasche vom Band, lasse meinen geübten Scanner-Blick schweifen und entdecke sofort den Schalter für die Tickets des Malpensa-Express-Bus. Der Fahrschein kostet 10 EUR und der Bus bringt mich quasi sofort auf den Weg zum Hauptbahnhof von Mailand - Milano Centrale. Die Fahrt dauert knapp 40 Minuten. Milano Centrale ist gigantisch, ein riesiger monumentaler Bahnhof, gebaut in dunklen Mussolini-Zeiten in den 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Ich stehe auf dem Busparkplatz herum und versuche, mich zu orientieren. Wo bin ich ausgespuckt worden aus dem Bus ? Ein paar Minuten irre ich echt herum: Ich weiß zwar, wie mein Hotel aussieht, aber ich sehe es nicht. Es muss ein Hochhaus sein, ich kenne auch den Straßennamen, aber hier sind nirgends Straßenschilder. Ich gehe hinein in den gigantischen Bahnhof und suche nach entsprechend beschilderten Exit-Zeichen, die ich auch finde. Aber ich stehe wieder genau da, wo ich auch zuerst gestanden habe. Hmmm. Und plötzlich lichtet sich sprichwörtlich der Wald vor den ganzen Bäumen vor mir ! Ich stehe praktisch direkt gegenüber vom Hotel Michelangelo, muss nur eine Straßenkreuzung überqueren und bin direkt da. Sabine, Sabine...wo hast du nur deinen legendären Orientierungssinn gelassen ????

Seitenanblick von Milano Centrale

Seitenanblick von Milano Centrale

Im Hotel habe ich schnell ein Zimmer in der 17. Etage bezogen (entsetzlich bei meiner Höhenangst), mich kurz frisch gemacht, mich mit Stadtplan und Kamera bewaffnet und schon starte ich das Besichtigungsprogramm. Mit der Metro fahre ich zur Haltestelle Duomo und komme sofort ins Staunen angesichts des gewaltigen Mailänder Domes. Das Teil ist echt wunderschön.

Duomo

Duomo

Und gleich hier am Dom unterläuft mir ein brachialer Patzer: Ich gehe heute nicht hinein, weil ich denke, dass dies morgen auf meiner Stadtführung sowieso inbegriffen ist. Ich kaufe auch kein Ticket für das begehbare Dach des Domes, weil zur Zeit beide Aufzüge nicht in Betrieb sind und vor den Treppen endlose Warteschlangen stehen. Zudem habe ich Bammel vor den Treppen, weil die aufgrund meiner Höhenangst für mich ein unüberwindliches Hindernis darstellen könnten. Also lasse ich den Dom heute Dom sein und sehe mich stattdessen gleich mal in den Passagen Vittorio Emanuele II um.

Ich habe tierischen Hunger und statte Mc Donald´s einen Besuch ab. Es ist allerdings so picke-packe voll in dem Laden, dass ich unverrichteter Dinge wieder gehe. Am anderen Ende des Domplatzes entdecke ich die Haltestelle für den Citysightseeing-Bus und beschließe, mir ein Ticket zu kaufen und mir an Bord des Busses erstmal einen generellen Überblick von Mailand zu verschaffen. Gesagt, getan. Keine schlechte Idee. Irgendwie bin ich nämlich noch nicht so richtig auf Betriebstemperatur für die ganze Besichtigungsnummer. Dafür bin ich wohl heute morgen zu früh aufgestanden... Morgen ist immer noch genug Zeit, um ins Detail zu gehen.

Die berühmte Oper La Scala

Die berühmte Oper La Scala

In Mailand findet 2015 die EXPO statt. Thema: Essen im weitesten Sinne. Also eher Welternährung. Mit meiner persönlichen Ernährung sieht es bisher für heute noch immer ziemlich mager aus...

In Mailand findet 2015 die EXPO statt. Thema: Essen im weitesten Sinne. Also eher Welternährung. Mit meiner persönlichen Ernährung sieht es bisher für heute noch immer ziemlich mager aus...

Das erinnert mich jetzt schon wieder daran, dass ich brüllenden Hunger habe...

Das erinnert mich jetzt schon wieder daran, dass ich brüllenden Hunger habe...

Also kehre ich zum Bahnhof zurück und finde in einer kleinen Gasse in der Nähe meines Hotels eine schnucklige kleine Pizzeria, wo ich gut und günstig eine Pizza Napoli verspeise.

Den Auftakt dieser Reise empfinde ich heute noch als etwas hakelig, aber ich komm schon noch wieder "rein" in meinen City-Sightseeing-Modus. Jetzt erst Mal Gute Nacht !

Du bist hier : Startseite Europa Italien Italien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
7 Städte in 16 Tagen - so stressfrei, wie möglich. Quatsch, stressfrei ist völlig unmöglich. Ich habe letztes Jahr sowas schon mal gemacht, Urlaub ist das nicht, macht aber tierisch Spaß und daher setze ich dieses Jahr noch eine Stadt mehr drauf.
Details:
Aufbruch: 03.04.2015
Dauer: 17 Tage
Heimkehr: 19.04.2015
Reiseziele: Deutschland
Italien
Schweden
Frankreich
Monaco
Malta
Bulgarien
Griechenland
Der Autor
 
Sabine Herrmannsen berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors