Italien-Reisebericht :Rajastan und weiter

Neapel

Wir sind mit dem Zug von Rom nach Neapel um unglaubliche 12€ pro Person gefahren. Gekauft hat uns das Ticket unsere Freundin Ligia in Graz, weil wir immer noch Probleme mit den Kreditkarten haben. Die Strecke ist landschaftlich voll schön, so grün und so viele Mohnblumen, einfach malerisch.
Was uns bei der Einfahrt in Neapel dann sehr erstaunt hat, waren die Hochhäuser, eine richtige Skyline. Überhaupt ist Neapel voll modern. Natürlich gibt es auch diese Plätze und Ausblicke, wie wir uns Neapel vorgestellt haben. Hauptsächlich gibt es Kirchen, Braut- und Schuhgeschäfte, glaub ich, und Cafes, unglaublich schöne Häuser und Innenhöfe. Auf jeden Fall haben wir unendlich viele Kirchen besichtigt. Und bei uns in der Strasse sitzen die Bordsteinschwalben auf Sesseln und warten auf Freier, schauen alle aus wie ältere Hausfrauen.
Weil es gestern geregnet hat, sind wir nicht zum Vesuv. Das kommt euch bekannt vor? Mir auch! Wir waren im archäologischen Museum, das ganz interessant ist, aber 13€ sind zu viel. Mir ist aufgefallen, dass diese antiken Helden alle unverhältnismäßig winzige Pimmel haben, echt!
Zu Mittag haben wir uns durch die Megabaustelle zum Hafen durchgekämpft, weil wir mit dem Schiff nach Capri fahren wollten. Aber 40€ war uns der Spass nicht wert. Haben wir halt die Funiculare gesucht und gefunden und sind auf den Berg gefahren. Haben sie uns erzählt, dort oben ist es schön und ruhig. Wie wir aus der Station rauskommen, Riesengeschrei und Gerenne und bewerfen mit Wasser und weissem Gatsch. Jugendliche, neapolitanische Jugendliche und sonderbare Bräuche, waren wir gleich nass und sind geflüchtet. Das Schloss zu finden war gar nicht so einfach, in der Zwischenzeit hat es wieder getröpfelt. Dort oben stehen urschiache 60er Jahrehäuser neben den schönen alten. Und es war dreckig und hat nach Pisse gestunken. Wir haben dann eine andere Bahn nach unten genommen und sind mit der Metro zum Bahnhof. Gestern hat der Kaffee überall voll viel gekostet und wir wissen nicht warum. In den erste 2 Tagen haben wir zwischen 1,25€ und 1,50€ bezahlt und gestern zwischen 2,50€ und 3,50€ und das zum Teil im gleichen Cafe. War nicht ht so ganz unser Tag. Der Kaffee war in Asien grundsätzlich besser als in Italien, das müssen wir auch einmal festhalten.
Da das Wetter heute wieder durchwachsen war, sind wir nach Sorrento mit der Circumvesuvia. Der Vesuv hat sich in Wolken versteckt, es soll nicht sein: ich auf dem Vulkan.
In Sorrento (das hiesige Velden) sind wir rumgebummelt, waren in einer Kirche, haben Kaffee getrunken, aufs Meer geschaut und sind wieder zurück gefahren. Ausserdem waren wir in einer Apotheke mit einer unglaublichen Person. Ich hab so Husten und wollte ein schleimloesendes Mittel kaufen. Das hatte sie nicht, sie wollte mir was anderes verkaufen. Auf meine Frage, ob der Beipackzettel in einer anderen Sprache als italienisch vorhanden ist, hat sie uns erklärt, dass in Italien italienisch gesprochen wird! Und ich hatte gedacht Kisuaheli, na sowas. Haben wir nix gekauft und sind in die nächste Apotheke, wo ein sehr netter, kompetenter Herr uns beraten hat und das gewünschte Präparat auch hatte!
Morgen fahren wir weiter nach Lamezia Terme, wo wir dann die Regionalbahn nach Ricadi suchen müssen um nach Capo Vaticano zu kommen. Dort werden wir um genau 17:41 vom shuttlebus unseres Hotels abgeholt. Dort bleiben wir bis Ende nächster Woche und dann schaut's so aus, daß wir dem Ruf Siziliens folgen. Jetzt ist dann aber mal Badeurlaub angesagt .

Dom

Dom

Batman im archäologischen Museum

Batman im archäologischen Museum

Neapel von der Burg aus gesehen

Neapel von der Burg aus gesehen

Malerischer Blick von Sorrento, aber keine Angst, unten liegt eh ganz viel Müll rum

Malerischer Blick von Sorrento, aber keine Angst, unten liegt eh ganz viel Müll rum

Wir in Sorrento am Meer

Wir in Sorrento am Meer

© Petra Gugler, 2016
Du bist hier : Startseite Europa Italien Italien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir, Andreas und ich starten von Graz über Frankfurt und Delhi nach Jodhpur und werden weitere Teile von Rajastan bereisen. Wie es weitergeht werden wir vor Ort bestimmen, ebenso die Länder die wir noch bereisen und wann es zurück nach Graz geht, geplant sind derzeit 5 Monate.
Details:
Aufbruch: 21.01.2016
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 30.06.2016
Reiseziele: Indien
Thailand
Laos
Malaysia
Indonesien
Italien
Der Autor
 
Petra Gugler berichtet seit 20 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Petra über sich:
Petra 50 Jahre und Andreas 1 jahr alter, beide im Sozialbereich tätig und nutzen unsere berufliche Auszeit um einen Teil der asiatischen Welt zu erkunden und Neues und Unerforschtes zu erforschen!