Canet De Mar-Reisebericht :El Modernisme - der spanische Jugendstil in Katalonien

Canet de Mar, Mataro und Argentona

Erst bei meinen Recherchen zum Jugendstil bin ich auf Canet de Mar gestoßen. Ansonsten wären wir als Anti-Wasserratten nie auf die Idee gekommen in einen Ort an der Costa Brava zu fahren.
Die Kleinstadt mit 10.000 Einwohnern liegt ca. 40 km nördlich von Barcelona; wir mußten also quer durch Barcelona. Erstaunlicherweise war das in einer Stunde erledigt.

Canet de Mar konnte sich bislang seinen Charme als Küstenort erhalten, ohne vom Tourismus beherrscht zu werden. Allzu viele Unterkunftsmöglichkeiten gibt es nicht, außer einigen wenigen kleineren Hotels vor allem noch fünf Campingplätze. Man kann hier noch einen kleinen Badeort im Umfeld der Millionenmetropole Barcelona kennen lernen, der auch noch einen schönen Strand hat.

Sehenswertes

Im Zentrum steht die aus dem 16. Jh. stammende Kirche Sant Pere i Sant Pau. Genau hier durchstreift man auch den alten Ortskern mit einigen schmalen Gassen und historischen Häusern.

Casa Domenech - Architekt: Lluis Domenech i Montaner - 1908-1910 - 
Ecke Riera Gavarra und Riera Buscarons

Casa Domenech - Architekt: Lluis Domenech i Montaner - 1908-1910 -
Ecke Riera Gavarra und Riera Buscarons

Der Ort wurde durch den Star-Architekten Lluis Domenech i Montaner bekannt, der hier lange Zeit lebte. Sein ehemaliges Wohnhaus - die Casa Domenech - wird heute als Museum zu Ehren des Architekten geführt. Domenech lebte von 1849-1923, sein bekanntestes Werk ist der Palau de la Musica in Barcelona.

Im Inneren der Casa Domenech

Im Inneren der Casa Domenech

Badezimmer

Badezimmer

Fenster

Fenster

Eigentlich besteht das Museum aus zwei Häusern: der bereits dargestellten Casa Domenech und dem direkt dahinter liegendem Landhaus Masia Rocosa aus dem 16. Jh.. Hier werden u.a. Pläne und Entwürfe der Arbeiten von Montaner ausgestellt.

Masia Rocosa

Masia Rocosa

Brunnenecke

Brunnenecke

Plan zu einem Bau am Marktplatz von Reus, das wir vor ein paar Jahren besichtigen konnten

Plan zu einem Bau am Marktplatz von Reus, das wir vor ein paar Jahren besichtigen konnten

Vom Erker der Casa Domenech blickt man die baumbestandene Riera Sant Domenec Richtung Meer hinunter: Hier finden sich weitere bemerkenswerte Häuser spanischen Jugendstils.

Ca la Bianga - 1889 - Arch.: Montaner

Ca la Bianga - 1889 - Arch.: Montaner

Detail des Turmes

Detail des Turmes

Ateneu Canetenc - 1885 - 1887 - Arch.: Montaner - heute Bibliothek

Ateneu Canetenc - 1885 - 1887 - Arch.: Montaner - heute Bibliothek

Ecke Riera Sant Domenenc und C. Ample

Ecke Riera Sant Domenenc und C. Ample

Can Floris - 1914 - 1920 - Arch.: Pere Domenech i Roura - C. Ample

Can Floris - 1914 - 1920 - Arch.: Pere Domenech i Roura - C. Ample

ausgeprägtes Wanddekor und ungewöhnliche Bogenreige mit gedrehten Backsteinsäulen

ausgeprägtes Wanddekor und ungewöhnliche Bogenreige mit gedrehten Backsteinsäulen

Fabrica Isidre Jover i Cia  - 1910 - Arch.: Pere Domenech i Roura

Fabrica Isidre Jover i Cia - 1910 - Arch.: Pere Domenech i Roura

Schon ein Stück landeinwärts liegt in der Riera del Pinar wieder mal ein Industriebau, der durch umfangreiches Backsteindekor beeindruckt.
Fährt man noch weiter bergauf, so gelangt man an das Sanctuari de la Mare de Deu de la Misericordia. Unmittelbar daneben liegt ein kleiner Park mit einem Restaurant, das von Josep Puig i Cadafalch entworfen wurde:

Restaurant im Parc de la Misericordia

Restaurant im Parc de la Misericordia

Turm im Parc de la Misericordia

Turm im Parc de la Misericordia

Nach einem kleinen Snack auf der Terrasse des Restaurantas suchen wir die noch verbliebenen Sehenswürdigkeiten.
- Das Castillo de Santa Florentina, das noch zwei Türme aus dem 13. und 14. Jh. hat und von Domenech i Montaner renoviert wurde finden wir zwar, können aber vom Zaun durch den Baumbestand nichts erkennen.
- Der Friedhof mit wohl einigen lohnenswerten Objekten ist in der Mittagspause von 14-17 Uhr wieder mal geschlossen.

Vil-la Flora - 1910-1925 - Arch.: Eduard Ferrés i Puig

Vil-la Flora - 1910-1925 - Arch.: Eduard Ferrés i Puig

Hofseite

Hofseite

Detail Balkon

Detail Balkon

- Etwas ausserhalb - westlich der Altstadt - liegt noch die Vil-la Flora in der Riera Gavarra. Das repräsentative Gebäude ist heute ein Heim für Behinderte; daher können wir in den Park und das Äußere des Gebäude hinreichend in Augenschein nehmen.

Wir haben noch einen weiteren Ort auf unserem Programm: Mataro - inzwischen bereits fast eingemeindet ist in die Großstadt Barcelona.

Anläßlich eines besonderen Festes stehen lauter überlebensgrosse Figuren  in der Stadt herum.

Anläßlich eines besonderen Festes stehen lauter überlebensgrosse Figuren in der Stadt herum.

Dort ist ein großes Fest, dessen Anlaß wir nicht herausbekommen, aber daher ist die Stadt, die eh nicht sonderlich autofreundlich ist (hochgefahrene Poller, gegeneinanderlaufende Einbahnstrassen, unübersichtliche Verkehrsführung), fast zu.

Casa Boada - Via Europa - ca. 1870 - Arch.: Jeroni Boada

Casa Boada - Via Europa - ca. 1870 - Arch.: Jeroni Boada

Auf einem kleinen Hügel steht ein Gebäude, das u.a. auch einwenig arabisch anmutet, aber auch schon erste Jugendstilanklänge erkennen läßt. Es wurde zwar restauriert, ist aber völlig abgeschottet, so dass man nur mit Mühe einen kleinen Blick über hohe Mauern werfen kann.

Nachdem wir glücklich in der Innenstadt einen Parkplatz gefunden haben, machen wir uns für die wichtigsten Gebäude zu Fuß auf den Weg. Da wir wegen der Feierlichkeiten auch keinen Stadtplan (Touristinfo geschlossen) haben, suchen wir uns die Straßen mit unserem Navi.

La Beneficiencia - 1892-1894 - Carrer de Sant Josep 9 - Arch.: Puig de Cadafalch

La Beneficiencia - 1892-1894 - Carrer de Sant Josep 9 - Arch.: Puig de Cadafalch

Fensternischen mit schmeideeiserenen Gittern

Fensternischen mit schmeideeiserenen Gittern

Das ursprünglich für eine Wohltätigkeitsorganisation von Mataro erbaute Haus 'La Beneficiencia' dient heute vornehmlich Büros der Stadtverwaltung.
Die Fenster sind mit neogotischen Elementen verbunden. Auch dieses Gebäude ist geschlossen, soll aber im Inneren praktisch entkernt und völlig den heutigen Bürobedürfnissen angepasst sein.

Innenhoffassade

Innenhoffassade

Interessant ist neben der Straßenfassade auch die Innenhoffassade.

Casa Parera - Carrer Nou, 20 - 1894 - Arch.: Josep Puig i Cadafalch

Casa Parera - Carrer Nou, 20 - 1894 - Arch.: Josep Puig i Cadafalch

Dekorationselemente an der Traufe

Dekorationselemente an der Traufe

Die Casa Parera wurde 1894 nach einem Projekt von Josep Puig i Cadafalch erbaut, und zeigt als eines der ersten von ihm entworfenen Gebäude seine Genialität. Das Gebäude weist direkt an der Traufe neogotische Skulpturen auf. Die ganze Fassade ist mit floralen Motiven verziert, die auf Ziegelimitationen gemalt sind.

el mercado "El Rengle" - (die Reihe) - 1891 - Arch. Emili Cabanyes

el mercado "El Rengle" - (die Reihe) - 1891 - Arch. Emili Cabanyes

Die kleine, aber lange Markthalle (daher der Name) wurde 1891 nach von Emili Cabanyes geplant. Zwei Jahre später änderte Josep Puig i Cadafalch das Dach mit Keramik und schmiedeeisernen Verzierungen.
Die Markthalle wird noch heute als solche benutzt. Leider waren wir auch hierfür - wie man sieht - zu spät.

Casa Sisternes - Carrer de Sant Simó 18 - 1891 -  Arch.: Josep Puig i Cadafalch

Casa Sisternes - Carrer de Sant Simó 18 - 1891 - Arch.: Josep Puig i Cadafalch

Die Casa Sisternes gilt als erstes von Cadafalch geplantes Haus im Jahr seines Examens. Es ist ein kleines zweistöckiges Gebäude, dessen interessantester Teil die Keramikdekoration über den Fenstern des ersten Obergeschosses ist. Der Name des Gebäudes stammt von seinem ersten Besitzer: Musiker und Komponist Ernest de Sisternes i Bruguera

Schlachthof von Mataro - Carrer Prat de la Riba, 110 -  Arch.:  Melcior de Palau i Simon

Schlachthof von Mataro - Carrer Prat de la Riba, 110 - Arch.: Melcior de Palau i Simon

Wasserturm

Wasserturm

Der ehemalige Schlachthof von Mataro ist ein ganzer Komplex unterschiedlichster Gebäude und wurde 1914 von Melcior de Palau i Simon entworfen und gebaut. Die drei Flügel sind sind durch überdachte Gänge und Höfe miteinander verbunden. Der Wasserversorgung diente ein eigener achteckiger Turm mit einem Fliesenkranz und darüber 3x8=24 kleinen Fenstern. Baumaterialien waren wie so häufig, Ziegelstein und Keramikfliesen. Der Aussenzaun besteht aus schmeideeisernen Elementen.

Heute wird das Ensemble als städtisches Maschinendepot genutzt.

Recherchiert, aber nicht besucht:
Sant Josep Residence - C. Muralla de Sant Llorenç
Casa Palau - La Riera -
Casa Coll i Regas - Carrer d'Argentona, 55 - Puig i Cadafalch

Auf der Rückfahrt verlassen wir nur einmal kurz die Schnellstraße, um in Argentona nach der Casa Gari von Cadafalch zu suchen. Aber auch dieses Haus liegt versteckt hinter Bäumen.

Casa Gari - Camí de Sant Miquel del Cros, 9 -

Casa Gari - Camí de Sant Miquel del Cros, 9 -

Schmiedeeisernes Jugendstilgitter

Schmiedeeisernes Jugendstilgitter

Der Tag neigt sich dem Ende, wir fahren zurück und müssen auch mal an profane Dinge wie Einkaufen denken. Irgendwo müssen wir dann trotz Navi eine Gabelung verpasst haben, denn wir befinden uns schließlich doch in der Innenstadt von Barcelona und fahren direkt an einem neuen Büroturm (Form einer großen Zigarre - die Barcelonesen haben uns dann aber gesagt, dass sie andere Assoziationen haben) vorbei, den wir für unseren Barcelonatag, den wir bei jedem Aufenthalt in der kleinen Wohnung einlegen, vormerken.

© Herbert S., 2006
Du bist hier : Startseite Europa Spanien Spanien-Reisebericht: Canet De Mar
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unser vierter Aufenthalt in einer kleinen Wohnung ca. 40 km südlich von Barcelona ist der Ausgangspunkt für gezielte Besichtigungen zum spanischen Jugendstil. Die berühmten Bauwerke von Antoni Gaudi haben wir diesmal praktisch 'links' liegen lassen und uns auf seine Zeitgenossen beschränkt. Dabei sind vor allem Wohnhäuser, Kirchen aber auch Bauten der Land- und Weinwirtschaft zu bewundern.
Details:
Aufbruch: 01.10.2006
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 15.10.2006
Reiseziele: Spanien
Canet De Mar
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Herbert über sich:
Bin begeisterter Reisender - teils mit Leihwagen in Mexiko, USA, Indonesien, Thailand, Arabien, Namibia, Südafrika, Türkei,... teils mit kleinem Wohnmobil in ganz Europa, aber besonders in Großbritannien und Skandinavien. Es gibt also noch viel zu berichten. Aber es kommt soviel hinzu.