Spanien-Reisebericht :Andalusien, entlang der Küste.....

Malaga

Malaga ist mit fast 600.000 Einwohnern nach Sevilla die zweitgrösste Stadt Andalusiens und durch seinen Flughafen der Anlaufpunkt für die meisten Touristen. Die Stadt hat viel zu bieten, Museen, Geburtsort von Pablo Picasso, grosser Hafen, Altstadt, die Festungsanlage La Alcazaba und Gibralfaro, die zu den grössten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen. Malaga wurde oftmals umkämpft, von Phöniziern im 8. Jh. gegründet, dann von Römern erobert, von Vandalen besetzt und schliesslich Anno 711 durch die Mauren erobert, die wunderschöne Bauten hinterliessen. Als ihre letzte Bastion auf spanischem Territorium, konnte die Stadt erst 1487 nach einem langen verlustreichen Kampf durch die spanischen christlichen Herrscher zurück erobert werden. Seitdem gehört es zum spanischen Königreich.

Dank unserem Navi sind wir auf dem kürzesten Weg quer durch die Stadt zum Parkplatz am Castillo de Gibralfaro geleitet worden - manchmal frage ich mich, wie wir es in jungen Jahren geschafft haben, ohne dieses Hilfsmittel, nur auf Wegweiser, Landkarten und Orientierungssinn angewiesen, durch fast ganz Europa zu unseren Urlaubszielen zu kommen! Lag es daran, das es weniger Straßen gab, weniger Autos oder doch am Alter?

Ein Besuch des Castillo lohnt sich bei so einer guten Sicht wie heute auf jeden Fall. Diese Festungsanlage wurde zum Schutz der Stadt Malaga von den Mauren errichtet und ist über einen Weg mit der unterhalb liegenden Alcazaba verbunden.

Nach unserem Aufenthalt sind wir mit dem Auto in die Tiefgarage "Muelleuno" am Hafen bzw. Centre Pompidou gefahren. Ab da sind es nur ein paar Minuten zu Fuß, an der Universidad de Malaga vorbei bis zur Alcazaba.....ein paar schöne Fotomotive, erinnert ein wenig an die Alhambra von Granada.
Vorher mussten wir noch eine kleine Kaffeepause einlegen, Sightseeing kann ganz schön anstrengend sein.

Ein Besuch der Kathedrale, Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación, als Spitzname kurz "La Manquita", die Einarmige genannt, da der geplante zweite Turm durch Geldmangel nie fertiggestellt wurde, blieb auf die Aussenansicht beschränkt, da ich es aus persönlichen Gründen ablehne, ein Eintrittsgeld zu zahlen, nur um ein Gotteshaus zu betreten. Anders war das in Barcelona, wo der Weiterbau der Sagrada Familia nur durch die Eintrittsgelder und Spenden finanziert wird. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Sehr imposanter Bau mit wunderschönem Portal.

Das Museum Picasso mit Exponaten dieses hier geborenen Künstlers war für uns ein "Muss", unglaublich, welche verschiedenen Schaffensphasen dieser Mann durchlebt und in welche Kunstwerke an Gemälden, Skulpturen, ja sogar Keramiken er gestaltet hat!

Auf dem Rückweg zum Wagen noch ein letztes Foto vom römischen Amphitheater gemacht, das erst in 1951 zufällig entdeckt wurde und unterhalb der Alcazaba liegt. Direkt gegenüber befindet sich auch eine der bekanntesten und ältesten Bodegas und Bars Malagas, das "El Pimpi", seit kurzem ist sogar Antonio Banderas, ebenfalls hier geboren und seiner Stadt sehr verbunden, Miteigentümer geworden, aber leider alle Plätze belegt. Vielleicht klappt es, falls wir noch einmal nach Malaga fahren sollten.

Heute waren wir beide echt froh, wieder im Apartamento zu sein, nach einem Tag fast nur auf den Beinen. Da werden wir gut schlafen, morgen lassen wir es langsam angehen.

Modell - rechts Gibralfaro, Mitte Alcazaba und links die Kathedrale

Modell - rechts Gibralfaro, Mitte Alcazaba und links die Kathedrale

Gibralfaro

Gibralfaro

Am bunten Würfel im Hintergrund ist der Eingang zum Centre Pompidou

Am bunten Würfel im Hintergrund ist der Eingang zum Centre Pompidou

Vorbei an der Universität Malaga, dahinter fängt gleich der Alcazaba an

Vorbei an der Universität Malaga, dahinter fängt gleich der Alcazaba an

Alcazaba

Alcazaba

"La Manquita", nur dieser eine Turm ist gebaut worden

"La Manquita", nur dieser eine Turm ist gebaut worden

Blick vom römischen Amphitheater aus auf die Alcazaba

Blick vom römischen Amphitheater aus auf die Alcazaba

Diesen Besuch haben wir nun leider verpasst......

Diesen Besuch haben wir nun leider verpasst......

© Esther und Hardy, 2017
Du bist hier : Startseite Europa Spanien Spanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unseren heimischen Winter wollen wir auch in diesem Jahr unterbrechen und ein paar Wochen in Südspanien verbringen. Von unserer Unterkunft aus werden wir ein paar Ziele anfahren.
Details:
Aufbruch: 16.12.2017
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 16.01.2018
Reiseziele: Spanien
Der Autor
 
Esther und Hardy berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Esther über sich:
Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und dass man sich durch widrige Zufälle, Schwierigkeiten, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt. Adolf Freiherr v. Knigge
Eines Tages wirst Du aufwachen und keine Zeit mehr haben für die Dinge, die Du immer wolltest. Tu sie jetzt. Paulo Coelho
Wenn du die Speisen ablehnst, die Brauchtümer ignorierst, die Religion fürchtest und die Menschen meidest, bleibst du besser Zuhause. James Michener

Wir sind ein reiselustiges (Bj. 1950/53) Ehepaar, das nach vielen Jahren Pause einige Ziele in nah und fern besuchen möchte. Wir hoffen, dass uns dieses Privileg noch etwas erhalten bleiben wird, denn die Welt ist groß, und das Leben ist kurz!!!

Wer sich ein paar Fotos unserer bisherigen Reisen anschauen möchte:

www.flickr.com/photos/bardtkehartmut/
Aus dem Gästebuch (3/11):
Nicole 1515947689000
Hallo Ihr zwei, schaue gerade auf euren Seiten und bin total be­geis­tert. Die Rei­se­berich­te sind toll gesch­rie­ben und die Fotos sind super. Die Seite von Hardy habe ich auch ge­fun­den und bin total be­geis­tert.
Mel­det euch doch mal­.
Lie­be Grüße Ni­co­le
Antwort des Autors: Hallo, danke für den netten Eintrag, melden uns von zu Hause aus bei Dir!
Liebe Grüße - noch aus Spanien!
Familie Brüning 1515823619000
Hallo Ihr Lieben, heute morgen mal wieder Zeit ge­fun­den den Rest Eures Berich­tes zu lesen und die tollen Bilder zu be­gu­tach­ten. Oh die lecke­ren Es­sen­sbil­der, da läuft mir das Wasser im Mund zu­sam­men. Ja die Zeit rast u­nauf­hörlich weiter und das Ende Eurer Reise auch. Wir wünshcen euch einen guten Heim­flug und freuen uns schon auf den nächsten Bericht von Euch. Ganz liebe Grüße die Brünings
Familie Brüning 1515223966000
Hallo, wau, kann ich nur sagen. Toll ge­macht! Da heute Samstag ist, konnte ich den Bericht schon aus­führlich stu­dier­en. Wahsin was ihr alles so aus­grabt und en­dtdeckt. Toll! Ihr seit kul­tu­rell wir­klich auf der Höhe. Alles sehr be­ein­druckend und wun­der­schöne Bilder. Beim Lesen habe ich das Gefühl, dass ich dabei wäre. Weiter so und noch ein paar schöne Tage für euch.