Sabang: süßer Außenposten auf Palawan

Orientierung in Sabang

Sabang - angekommen mit einem Jeepney wie es lokal üblich ist.

Alle Gästehäuser und Bungalowanlagen am Strand von Sabang wurden von mir besichtigt und das Ergebnis - alle Bungalows am Strand sind sehr spartanisch eingerichtet. Der echte Tip und der bis zu diesem Zeitpunkt schon abgehärteter Traveller geht am besten vom Jeepneyhalteplatz nicht rechts zum Strand sondern erst einmal links in die Valachai.

Was findet man ist Dab Dab - eine total süße und liebevoll eingerichtete Bungalowanlage für den Traveller. Der Eingang lockt - ein traumhafter tropischer Garten. Die Bungalows aus Naturmaterialien bezaubern mit einem großen Bett, zwar sehr einfachen Badezimmer und einer eigenen Terasse und der obligatorischen Hängematte. Ganz toll - angekommen und Genuss pur.

Damit man es als Traveller so komfortabel wie möglich in seiner Hängematte hat, nimmt man sich am Besten die Flugzeugkopfkissen mit. Die haben die richtige Größe für einen extrem komfortablen Nachmittag auf den Philippinen in einer Hängematte.

Dab Dab serviert das beste Essen - sehr empfehlenswert war das Fish Sizzling und wer meint, auf den Philippinen nicht absolut lecker essen zu können, hat noch kein Sizzling in irgendeiner Form versucht. Taschenlampen sind essentiell um im abendlich dunklen Sabang hin und her zu laufen.

endlich gelungen einen über beladenen Jeepney schnell abzuknipsen (Salvacion auf Palawan - Kreuzung an der Hauptstrasse nach Puerto Princessa - hier muss man umsteigen, um nach Sabang zu kommen, wenn man aus dem Norden kommt)

endlich gelungen einen über beladenen Jeepney schnell abzuknipsen (Salvacion auf Palawan - Kreuzung an der Hauptstrasse nach Puerto Princessa - hier muss man umsteigen, um nach Sabang zu kommen, wenn man aus dem Norden kommt)

Unterwegs auf Sabang

Wenn man in Sabang einmal wegfahren möchte, begebe man sich zum Trycicle Terminal - so die lokale Bezeichnung von der Trycicle Haltestelle und nehme sich ein Trycicle seiner persönlichen Wahl - Fahrer und Vehicle auswählen, je nach Farbe oder Freundlichkeit oder Preisangabe.

Ein so benanntes Trycicle Terminal - muss einmalig sein auf ganz Palawan sein.
Man mag auf den Philippinen keinen Dreck und man mag es wohl übersichtlich in Sabang.

Sabang - so wird man in jedem Reiseführer versiert informiert - der Magnet für den Traveller, um den unterirdischen Fluß zu besichtigen. Was soll ich in einem unterirdischen Fluß, man wird nichts fotographieren können und alles wird höhlenmäßig dunkel sein. Das also nicht.

Auf dem Erlebnisprogramm ließ ich mir empfehlen von meinem süßen Guest House Dab Dab sind Wasserfälle und lokale Ausflüge in die nähere Umgebung, um zu sehen, wie man dort so lebt.

Filippinos leben einfach und in den Fischerdörfern, rund um Sabang tobte das Leben - überall waren Kinder, Netze, und überall werden Boote gebaut. Strom etc. gibt es nicht.

Wäsche stellt man einfach neben dem Reisfeld an der absolut pikobello sauberen Straße zum Trocknen hin. So einfach ist das Leben. Selbst die Deutschen sollten bei soviel frisch mit Perwoll gewaschener Wäsche am Straßenrand natürlich neben dem Reisfeld an einer extrem vorbildlich sauberen Straße, vor Neid erblassen. Ich erblasste nicht nur vor Neid, sondern man muss sich wundern, wie einfach und normal das Leben sein kann.

Baden kann man an dem weitläufigen Strand in Sabang wunderbar. Das Beachparadies - das südchinesische Meer hier temperamentvoll mit ordentlichen Wellen.

Sabang ein kleiner süßer Außenposten auf Palawan. Es lohnt sich hier anzureisen und ein paar Tage zu bleiben.

Um Puerto Princessa kann man noch mehr machen - Honda Bay lockt damit tropische Träume eines Travellers zu verwirklichen. Alles kann man nicht sehen und unsere Reise führt und weiter nach Legaspi.

© Konstanze G., 2010
Du bist hier : Startseite Asien Philippinen Philippinen-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Inselreisen auf den Philippinen
Details:
Aufbruch: 15.04.2010
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 06.05.2010
Reiseziele: Philippinen
Hongkong
Sabang
Der Autor
 
Konstanze G. berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Konstanze über sich:
Am liebsten stopfe ich meinen üblichen Reise Plunder in meinen grünen Rucksack und treibe mich in der weiten Welt herum.