Nepal-Reisebericht :geheimnisvolles Land am Himalaya

Bhaktapur

noch ein Durbar Square

Auch wenn ich mir langsam vorkomme, wie das deutsche Fernsehen mit seinen vielen Wiederholungen, aber auch Bhaktapur hat natürlich einen Durbar Square mit Königspalast. Leider überstanden nur sechs von 99 Höfen das schwere Erdbeben. Heute existiert im Großen und Ganzen nur noch die Hauptfront mit dem prachtvollen Goldenen Tor. Durch dieses gelangt man zum so genannten Palast der 55 Fenster, in dem die Könige einst Regierungsgeschäften nachgingen. Und ja, ich habe die Fenster nachgezählt: es sind 55 an der Zahl.

Palast mit den 55 Fenstern

Palast mit den 55 Fenstern

zwei furchtbare Gesellen

Gute alte Bekannte, wie den Bhairab findet man ebenfalls. Hier kommt er sogar in Begleitung von Ugrachandi, die ebenso furchteinflößend wirkt und in ihren 18 Armen allerlei gefährliche Waffen trägt. Ihr Begleiter muss mit 12 Armen auskommen; die zwei aufgespießten Köpfe machen das bezüglich Grausamkeit aber durchaus wett. Es heißt dem Bildhauer seien nach Fertigstellung der Kunstwerke die Hände abgeschlagen worden, damit er keine Duplikate anfertigen konnte.

Bhairab, der Schreckliche

Bhairab, der Schreckliche

Frauenpower

Wer jetzt genug von Tempeln hat, muss entweder den Rest des Tages überspringen oder Augen zu und durch. (Lohnt sich aber und versprochen, die nächsten Tage werden weniger Tempel-lastig)
Bhaktapur hat schließlich nicht nur einen Hauptplatz sondern derer drei und alle bestückt mit Tempeln
Nicht zu übersehen, am Eingang des Taumadhi-Platzes steht der Nyatapola Tempel. Er ist eine der wenigen Pagoden dieser Welt mit fünf Stockwerken und mit 30 Metern eine der höchsten in Nepal. Man erreicht das Heiligtum über eine Treppe flankiert von Steinfiguren. Es heißt, jede dieser Figuren sei 10mal stärker als die auf dem jeweils unteren Level. Auf der untersten Stufe finden sich zwei Ringer, gefolgt von Elefanten, Löwen, gehörnte Greifen und on top zwei Göttinnen. (da sag nochmal einer was gegen Frauenpower)

Nyatapola Tempel

Nyatapola Tempel

Figurentreppe

Figurentreppe

Tempel aus Holz

Unser Weg führt uns weiter zum dritten Platz. Hier findet sich unter anderem der schöne Dattatreya Tempel. Auch er wurde angeblich aus dem Holz eines einzigen Baumes errichtet, aber wer will das heute noch nachweisen können. Bewacht wird er von dem gleichen Ringerpaar, das wir gerade noch an anderer Stelle bewundert haben. Hier macht ihnen aber keiner die Stärke streitig.

Dattatreya Tempel

Dattatreya Tempel

Schnitzkunst

Glanzstück dieses Platzes ist aber Pujari Math. Math sind reich verzierte Häuser der Hindu-Priester. Dieses sticht heraus durch sein bekanntes Pfauenfenster aus dem 15. Jhdt. Es gilt als die Schnitzkunst schlechthin im Tal und erscheint auf zahlreichen Postkarten.

das berühmte Pfauenfenster

das berühmte Pfauenfenster

Töpferei

Es steht noch einiges auf dem heutigen Programm und die Zeit drängt, doch kann man Bhaktapur nicht ohne einen Stopp am Potters Square verlassen. Der Platz ist genau, was sich aus dem Namen schließen lässt: ein riesiger Platz mit unzähligen Töpferscheiben und Tontöpfen, die in der Sonne trocknen.

Potters Square

Potters Square

© Sabine Salzmann, 2015
Du bist hier : Startseite Asien Nepal Nepal-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eigentlich stand Nepal nie ganz oben auf meiner Länderliste und war daher für dieses Jahr auch nicht geplant. Ein Angebot für eine einwöchige Schnuppertour hat mich neugierig gemacht. Aus der wurde leider nichts, aber da war es schon zu spät, denn ich hatte Feuer gefangen. Ob sich ein Trip nach Nepal auch lohnt, wenn man nicht am Trekking interessiert ist, könnt ihr hier nachlesen.
Details:
Aufbruch: 13.03.2015
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 27.03.2015
Reiseziele: Nepal
Der Autor
 
Sabine Salzmann berichtet seit 3 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Sabine sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors
Sabine über sich:
Die Kinder stehen endlich auf eigenen Füssen und ich kann mich wieder meiner Lieblingsbeschäftigung, dem Erforschen fremder (und heimischer) Kulturen widmen. Es gibt da noch ein paar weiße Flecken auf meiner persönlichen Landkarte, die es zu füllen gibt.