Äthiopien 2017 - Zum ersten Mal Afrika

Äthiopien-Reisebericht  |  Reisezeit: April / Mai 2017  |  von Ines Buchholz

15.04.2017 - Addis Abeba nach Bahir Dar

Die Sache mit der Zeitverschiebung ;)

Wir haben uns für 6 Uhr den Shuttle- Dienst bestellt, denn um 8 Uhr geht unser Flug nach Bahir Dar.
Als wir von unserem Handy geweckt werden ist es noch dunkel und still im Haus.
Auch unten im Guesthaus keine Menschenseele. Wir sind irritiert und klopfen an die Tür, wo wir die Wohnung der Besitzer vermuten. Eine junge Frau öffnet uns verschlafen. Wir sagen, dass wir den Shuttle bestellt haben und niemand gekommen ist. Sie telefoniert..
Nach etwa 20 Minuten kommt Josef der Fahrer und zeigt uns seine Uhr, peinlich wir sind tatsächlich 1 Stunde zu früh aufgestanden!! Da haben wir wohl die Zeitverschiebung nicht richtig ins Handy umgesetzt
Kurz vor 6 Uhr starten wir in Richtung Flughafen. Dort angekommen heißt es zunächst warten. Dann hören wir wie eine der Angestellten nach Fluggästen ruft, die nach Bahir Dar wollen.. Wir melden uns und sollen ihr folgen. An allen Wartenden vorbei geht es zur Abfertigung. Die Dame am Schalter erklärt uns, dass sie uns in einen früheren Flug gebucht hat, wir sollen uns beeilen.
Wir laufen. Auf der Boardingkarte steht Gate 16, das finden wir auf Anhieb. Aber zu unserem erstaunen findet kein Boarding statt..
Inzwischen sind wir schon lange über der Boardingzeit und es sollte schon fast Abflug sein.
Auch das fragen anderer Passagiere bringt uns nicht weiter..
Dann kommt jemand auf uns zu und sagt dass unser Flug vom Gate 15 startet. Tatsächlich, da wartet man schon auf uns und wir werden persönlich bis in den Flieger gebracht. Dort haben die anderen Passagiere bereits auf uns gewartet...
Mein Sitznachbarn, erzählt mir, dass die Wasserfälle, die wir uns anschauen wollen momentan trocken sind. Ich kann es kaum glauben, die sahen in den Prospekten doch so mächtig und schön aus. Aber er erklärte, man habe einen Staudamm zur Stromgewinnung gebaut..... .

Ankunft in Bahir Dar

Ankunft in Bahir Dar

Der verlorene Rucksack ;)

Kaum sind wir gelandet, stellen wir fest, das Tines Rucksack fehlt.
Wir machen Bekanntschaft mit Haile.. Er arbeitet hier als Gude und hat uns quasi abgefangen. Er ist sich sicher, das der Rucksack mit der nächsten Maschine kommt und lädt uns derweil auf einen Kaffee ein.
Er vermittelt uns das "Summer Land Hotel"--inklusive Shuttle und Frühstück für 700 Birr. Es liegt in unmittelbarer Nähe zum See..
Er verbringt mit uns die Wartezeit im Airport-Cafe. Wir sitzen im obersten Stock mit Blick auf die Start- und Landebahn. Ganz nebenbei verkauft er uns eine Tour zu den Wasserfällen. Er sagt der Staudamm wurde wegen der Osterfeiertage geöffnet.
Dann will er auch noch die Bootsfahrt auf dem Tanasee für uns organisieren um ein Kloster zu besichtigen.
Wir werden etwas skeptisch und nach einer stummen Absprache (das geht bei Freundinnen mit Blickkontakt) erzählen wir ihm von unserem negativen Erlebnis mit Daniel gestern....
Er ist verärgert und verspricht, dass er nicht so verfährt und zeigt uns seinen Guide-Ausweis.

Dann endlich landet die nächste Maschine und Tine erspäht ihren Rucksack auf dem Laufband. Sie ist sichtlich erleichtert und auch ich bin froh darüber.

Die Straßenansicht direkt vor unserem Hotel. Diese Stadt ist für Ihre mit Palmen gesäumten Straßen bekannt.

Die Straßenansicht direkt vor unserem Hotel. Diese Stadt ist für Ihre mit Palmen gesäumten Straßen bekannt.

Am Straßenrand herrscht überall Betriebsamkeit.

Am Straßenrand herrscht überall Betriebsamkeit.

Auf dem Weg zum Wasserfall des blauen Nil

Mit dem Bus fahren wir zum Startpunkt unserer kleinen Wanderung zum Wasserfall.

Eindrücke vom Leben in diesem Land.

Eindrücke vom Leben in diesem Land.

Einfachste Lebensbedingungen prägen das Bild.

Einfachste Lebensbedingungen prägen das Bild.

Überall sind Menschen zu Fuß unterwegs.

Überall sind Menschen zu Fuß unterwegs.

Die Häuser werden aus Eukalyptus Holz gebaut.

Die Häuser werden aus Eukalyptus Holz gebaut.

Wir nähern uns dem Ort "Tis Issat" am blauen Nil und sehen diesen  riesigen Viehmarkt.

Wir nähern uns dem Ort "Tis Issat" am blauen Nil und sehen diesen riesigen Viehmarkt.

Dann sind wir am Startpunkt. Ein älterer Mann nimmt uns in Empfang und führt uns zum Wasserfall.

Dann sind wir am Startpunkt. Ein älterer Mann nimmt uns in Empfang und führt uns zum Wasserfall.

In der Ferne ist noch einmal der riesige Viehmarkt zu sehen.

In der Ferne ist noch einmal der riesige Viehmarkt zu sehen.

Der Wasserfall

Der Nil Wasserfall stürzte einst die gesamte Felswand hinunter. Es muss ein Schauspiel gewesen sein. Doch nun hat man einen Staudamm gebaut um Strom zu gewinnen. Daher ist nur wenig davon übrig geblieben.

Der Anblick ist dennoch schön.

Der Anblick ist dennoch schön.

Die Hängebrücke überqueren wir auch

Die Hängebrücke überqueren wir auch

Wir gehen weiter und Einheimische begleiten unseren Weg.

Wir gehen weiter und Einheimische begleiten unseren Weg.

Am Ziel

Am Ziel

Auf dem Weg zurück überqueren wir noch diesen kleinen Fluß.

Auf dem Weg zurück überqueren wir noch diesen kleinen Fluß.

Noch ein Foto von den Jungen und Mädchen, die uns hinterher schauen.

Noch ein Foto von den Jungen und Mädchen, die uns hinterher schauen.

Stets begegnen uns viele Kinder.

Stets begegnen uns viele Kinder.

Ein wunderschöner Anblick.

Ein wunderschöner Anblick.

Dann sind wir auch schon wieder auf den Weg zurück und lassen die vorbei ziehenden Eindrücke auf uns wirken.

Dann sind wir auch schon wieder auf den Weg zurück und lassen die vorbei ziehenden Eindrücke auf uns wirken.

Kloster im Tanasee

Dann machen wir mit Haile noch eine Bootstour zu einer der Inseln im Tanasee.
Der Tanasee ist der größte See in Äthiopien und bekannt für seine Inseln und Klöster. Die Klöster sehen allerdings ganz anders aus, als wir es erwartet haben.
Doch zunächst geht es mit dem Boot zur Quelle des Nils. Dort leben Nilpferde.

Es sind die ersten in Freiheit lebenden Nilpferde die ich sehe und ich bin total begeistert.

Es sind die ersten in Freiheit lebenden Nilpferde die ich sehe und ich bin total begeistert.

Ich kann mich nicht satt sehen

Ich kann mich nicht satt sehen

Das "Debre Maryam" Kloster. Irgendwie bin ich überrascht. Ein so einfaches Gebäude hatte ich nicht erwartet.

Das "Debre Maryam" Kloster. Irgendwie bin ich überrascht. Ein so einfaches Gebäude hatte ich nicht erwartet.

Dafür wird im Inneren der Glaube gelebt.

Dafür wird im Inneren der Glaube gelebt.

Mit dem Boot sind wir gekommen.

Mit dem Boot sind wir gekommen.

Haile zeigt und eine Kaffee Pflanze. Äthiopien ist das Ursprungsland des Kaffees.

Haile zeigt und eine Kaffee Pflanze. Äthiopien ist das Ursprungsland des Kaffees.

© Ines Buchholz, 2019
Du bist hier : Startseite Afrika Äthiopien Äthiopien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich war erst skeptisch als meine Freundin Christine mir Äthiopien als Reiseziel vorschlug. Aber sie kennt mich und wusste wie ich zu begeistern bin. Sie schickte ein paar Informationen und einige tolle Bilder des Landes und schon fing ich Feuer. Egal, wem wir von unserem Vorhaben erzählten, jeder schüttelte mit dem Kopf und erklärte uns für verrückt. Doch ich wollte unbedingt meine Füße auf die rote Erde setzen, ich wollte auf das Dach von Afrika.
Details:
Aufbruch: 13.04.2017
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 01.05.2017
Reiseziele: Äthiopien
Der Autor
 
Ines Buchholz berichtet seit 28 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors