Äthiopien und das Horn von Afrika:Djibouti

Dschibuti-Reisebericht  |  Reisezeit: April / Mai 2019  |  von Thalia&Christine R

24.04.2019: Djibouti-Lake Assal

Djibouti ist ein teures Land. Die Preise liegen teilwese höher als in Deutschland.
Das sehen wir auch an unserer Unterkunft: hier zahlen wir fast 60 Euro fur ein ganz einfaches Zimmer ohne Frühstück und mit Gemeinschaftsbad. Fur diesen Standard hätten wir in Asien maximal 10 Euro bezahlt.
Aber diese Unterkunft wurde gut bewertet, weil es gemütlich und gesellig ist und man ausserdem gunstige Touren bekommt.
Wir basteln und schieben an unseren Plänen und legen dann folgendes fest: heute fahren wir mit Fahrer und Auto zum “ Lake Assal” und zum Vulkan

... das Frühritual... kleine geschecke "Kuhziege" etwas streicheln, das arme "Ding" muss den ganzen Tag angeleint am Baum im Innenhof der Unterkunft verbringen

... das Frühritual... kleine geschecke "Kuhziege" etwas streicheln, das arme "Ding" muss den ganzen Tag angeleint am Baum im Innenhof der Unterkunft verbringen

Das ist der Haus- und Hofbursche

Das ist der Haus- und Hofbursche

... unser Driver, der Bruder vom Chef der Unterkunft, Mister Wang... mit dem rasanten Fahrstil und ständig mit dem Smartphone am Daddeln

... unser Driver, der Bruder vom Chef der Unterkunft, Mister Wang... mit dem rasanten Fahrstil und ständig mit dem Smartphone am Daddeln

Das junge koreanische Paar reist heute ab und wir bringen sie noch schnell zum Airport...

Das junge koreanische Paar reist heute ab und wir bringen sie noch schnell zum Airport...

Dann gehts für uns weiter Richtung Süden.

Dann gehts für uns weiter Richtung Süden.

Wir fahren etwa 100km auf der N1–das ist die Transitstrecke vom Hafen Djibouti nach Äthiopien—d.h. : Viele LKWs schlängeln sich die Strecke entlang—meist quälen sie sich, weil sie schwer beladen sind und es leicht bergauf geht...

Wir fahren etwa 100km auf der N1–das ist die Transitstrecke vom Hafen Djibouti nach Äthiopien—d.h. : Viele LKWs schlängeln sich die Strecke entlang—meist quälen sie sich, weil sie schwer beladen sind und es leicht bergauf geht...

Wang ist die ganze Zeit am überholen .....

Wang ist die ganze Zeit am überholen .....

...und wir sehen viele LKW-Leichen am Straßenrand....

...und wir sehen viele LKW-Leichen am Straßenrand....

Nach etwa 100km wechseln wir auf die N9 Richtung Westen, hier sind keine Lkws mehr, dafür kommt uns bald eine HErde Affen entgegen..

Nach etwa 100km wechseln wir auf die N9 Richtung Westen, hier sind keine Lkws mehr, dafür kommt uns bald eine HErde Affen entgegen..

Sie kommen neugierig ganz dicht ans Auto und hoffen, dass wir die Scheibe runterkurbeln...

Sie kommen neugierig ganz dicht ans Auto und hoffen, dass wir die Scheibe runterkurbeln...

...was wir natürlich nicht machen...

...was wir natürlich nicht machen...

Erster Stop an einem schönen Sight-seeing-Punkt....

Erster Stop an einem schönen Sight-seeing-Punkt....

Straßenverkäufer an jedem Sight-seeing Punkt, die bunte Salzkristalle verkaufen.
Die Farben kommen von den Cyanobakterien (Algenart)

Straßenverkäufer an jedem Sight-seeing Punkt, die bunte Salzkristalle verkaufen.
Die Farben kommen von den Cyanobakterien (Algenart)

Die ersten Salzfelder...das Salz wird laut unserem Fahrer nur für die kosmetische Industrie verwendet....was ich aber bezweifle....

Die ersten Salzfelder...das Salz wird laut unserem Fahrer nur für die kosmetische Industrie verwendet....was ich aber bezweifle....

Salzgewinnungsanlage am Assalsee. Diese wird auch von Chinesen betrieben.

Salzgewinnungsanlage am Assalsee. Diese wird auch von Chinesen betrieben.

Da sehen wir Vulkane die aus dem Wasser ragen : Ghny Kma und Ounda Ginni Koma (von rechts)

Da sehen wir Vulkane die aus dem Wasser ragen : Ghny Kma und Ounda Ginni Koma (von rechts)

Der Anblick des “Lake Assal”  raubt uns den Atem...

Der Anblick des “Lake Assal” raubt uns den Atem...

Wang fährt über die Salzkruste fast bis ans Wasser heran...der Salzgehalt hier ist mit 35 Prozent zehnmal höher als der der Ozeane und höher als der des Toten Meeres..

Wang fährt über die Salzkruste fast bis ans Wasser heran...der Salzgehalt hier ist mit 35 Prozent zehnmal höher als der der Ozeane und höher als der des Toten Meeres..

Mamma "Afrika" ist überwältigt von diesem Anblick....soviel Salz und noch viel me "Meer"

Mamma "Afrika" ist überwältigt von diesem Anblick....soviel Salz und noch viel me "Meer"

Der Assalsee bedeckt 54m2 und seine Wasseroberfläche liegt bei 154m unter dem Meeresspiegel und ist somit der tiefste Punkt Afrikas.
Er wird hauptsächlich aus unterirdischen Quellen gespeist

Der Assalsee bedeckt 54m2 und seine Wasseroberfläche liegt bei 154m unter dem Meeresspiegel und ist somit der tiefste Punkt Afrikas.
Er wird hauptsächlich aus unterirdischen Quellen gespeist

Weiter gehts zum Vulkan....hier sehen wir eine Kamelkarawane...

Weiter gehts zum Vulkan....hier sehen wir eine Kamelkarawane...

Hier sieht man wie der Berg der Straße weichen mußte...

Hier sieht man wie der Berg der Straße weichen mußte...

Wang traut sich mit dem Auto nicht sehr weit diese Straße zu fahren. Er meint, es müßte ein 4x4 sein—außerdem war er noch nie hier. Also beschließen wir zu laufen...

Wang traut sich mit dem Auto nicht sehr weit diese Straße zu fahren. Er meint, es müßte ein 4x4 sein—außerdem war er noch nie hier. Also beschließen wir zu laufen...

Es ist doch weiter als es anfangs aussah—dann reißen auch noch meine Flip-Flops—die eh nicht geeignet sind für diesen Fußmarsch.
Aber wir können sie notdürftig flicken. Wir brauchen tatsächlich 1,5 Stunden bis wir dort sind

Das ist der Ardoukoba, der auf ehemaligen Meeresgrund des Golfs von Tadjoura steht

Das ist der Ardoukoba, der auf ehemaligen Meeresgrund des Golfs von Tadjoura steht

Nochmal etwas herangezoomt...

Nochmal etwas herangezoomt...

Der erste Blick auf den Ardwkwba- Vulkan , den man auch besteigen und umlaufen kann

Der erste Blick auf den Ardwkwba- Vulkan , den man auch besteigen und umlaufen kann

Der Krater des Ardwkwba, den wir auch umrundet haben

Der Krater des Ardwkwba, den wir auch umrundet haben

Ehemaliger Zufluß des Golfes zum See

Ehemaliger Zufluß des Golfes zum See

Überall liegen hier Schneckengehäuse—es war wohl alles einst vom Meer bedeckt???

Überall liegen hier Schneckengehäuse—es war wohl alles einst vom Meer bedeckt???

Nach 3 Stunden Fußmarsch sind wir wieder am Auto

Nach 3 Stunden Fußmarsch sind wir wieder am Auto

Mein erster Vulkan mit Flip-Flops—naja, war ja kein richtiger Anstieg...

Mein erster Vulkan mit Flip-Flops—naja, war ja kein richtiger Anstieg...

Immer wieder überqueren auch Kamele die Straße...

Immer wieder überqueren auch Kamele die Straße...

Ein Kameltransport....von ..? ...über Djibouti nach Äthiopien???

Ein Kameltransport....von ..? ...über Djibouti nach Äthiopien???

Gegen 16.30 Uhr sind wir zurück. Staubig und hungrig.
Wir beschließen uns noch etwas in Djibouti umzusehen und etwas Essbares zu suchen.

Einen westlichen Supermarkt, mit reduzierter "Osterware" gibt es her auch.

Einen westlichen Supermarkt, mit reduzierter "Osterware" gibt es her auch.

Es gibt heute lecker Pizza zum Abendbrot...sehr gute Auswahl zu saftigen Preisen.
Wie so oft, tträgt die Verkäuferin ein muslimisches Kopftuch

Es gibt heute lecker Pizza zum Abendbrot...sehr gute Auswahl zu saftigen Preisen.
Wie so oft, tträgt die Verkäuferin ein muslimisches Kopftuch

... das Resultat, die Nr. 8 und die 13....aber durchaus "leggor" aber auch zu angemessenen westlichen Preisen

... das Resultat, die Nr. 8 und die 13....aber durchaus "leggor" aber auch zu angemessenen westlichen Preisen

Wie schon erwähnt, ist hier alles etwas teurer. Die Preise sind mindestens wie bei uns. Man sieht hier auch einige Europäer—immer stellt es sich heraus, dass es Franzosen sind.
Oft lassen sie ihre Großeinkäufe von den Einheimischen ins Auto tragen—auch viele ihrer Angestellten sind Afrikaner.
In den Geschäften sind meistens muslimische Frauen beschäftigt.
Aber auch hier gibt es viele Afrikaner die in einfachen Holzhütten am Rande der Stadt oder auch auf dem Boden liegen.

Wir plündern noch einen ATM, damit wir bei Li bezahlen können. Denn er nimmt nur Bargeld.
Morgen früh wollen wir dann mit der Fähre nach Tadjoura.
Man kann auch den Landweg dorthin nehmen, aber da müßte man um die ganze Bucht herum fahren.
Per Fähre sind es nur 3 Stunden laut Li.
Also schnell hinaus aus der Hitze ins klimatisierte Zimmer....

Du bist hier : Startseite Afrika Dschibuti Dschibuti-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Noch einmal Äthiopien soll es sein und als neues Land das kleine Land Djibouti, welches gleich an Äthiopien angrenzt. Laut unserem Freund und Guide Happy, ist es möglich das Land zu besuchen. Gern hätte ich auch Eritrea besucht, aber nach ausgiebigen Recherchen im Internet, erscheint mir das zu umständlich und unsicher. Ich lese, dass 2018 die neue Bahnverbindung von Addis Abeba nach Djibouti eröffnet wurde und somit entsteht mein neuer Reiseplan....
Details:
Aufbruch: 19.04.2019
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 06.05.2019
Reiseziele: Äthiopien
Dschibuti
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/7):
Evi 1558335736000
Hallo Chris­ti­ne, ich konnte erst jetzt euern Bericht lesen. Das war wieder sehr inte­res­sant! Viele Grüße, Evi
Hanna 1556893665000
Liebe Chris­ti­ne, lieber Dir­k,
ich habe ganz fas­zi­niert euren Rei­se­bericht bis hierher ge­lesen. Sehr schön, die vielen Fotos und eure kurzen Er­läu­terun­gen. Gerade in der rich­ti­gen Mischun­g.
Ich dachte immer wieder, wow, ihr seid hart im Nehmen. Urlaub in unserem Sinn ist das nicht, aber sicher habt ihr viele neue un­ge­woh­nte Ein­drücke be­kom­men. So eine ganz andere Wel­t!
Jetzt bin ich sehr ges­pannt auf euren Bericht aus der Da­na­kil­-Wüste. Rüdiger Nehberg ist dort ja mit dem Projekt TARGET aktiv. Sie haben eine Ge­bur­tskli­nik gebaut, um den Frauen dort zu hel­fen­.
Euch noch eine gute Rei­se!­
Lie­be Grüße von Hanna Karin
anonym 1556529859000
Hallo Chris­ti­ne, hallo Dir­k,...sehr inte­res­siert vefolge ich die Berich­te mit Fo­tos­......Chris­ti­ne, ich sehe al­ler­dings nur deine Füsse.... also wir haben in unserem Geschäft die per­fek­ten Schuhe für deine Touren, aber leider keine Flipf­lops ...viel Spaß wei­ter­hin