(M)ein Traum wird wahr .... Weltreise!

Madagaskar-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2013 - April 2014  |  von Rolf Bilo

Nächstes Ziel - Madagaskar: Lemuren in Mantandia

Im nördlichen Teil des Andasibe-Nationalparks

Heute (Montag, den 29.07.2013) heißt es wieder einigermaßen früh aufstehen, denn um 7.30 Uhr wollen wir los. Nur 3 km sind es von der Gracelodge zum Eingang des Nationalparks, wo wir nicht nur den Eintritt bezahlen, sondern auch einen Guide aufnehmen müssen. Sehr weitläufig ist der Nationalpark, ohne Guide geht hier nichts.

Vom Gate aus brauchen wir dann aber noch etwas mehr als eine ganze Stunde, um zum ca. 22 km entfernten "Circuit Tsakoka", dem Rundwanderweg im Lemurengebiet, zu kommen. Der Weg dorthin ist bereits abenteuerlich. Nur die ersten 2-3 Kilometer von der Route-National-2-Abzweigung sind geteert, dann gibt es nur noch Lehmpiste. Und da es hier in der Region häufig regnet, ist sie entsprechend matschig und seifig. Heute habe ich mit dem Wetter Glück, wie mir mein Guide Luc und mein Fahrer Eric bestätigen; es ist der erste regenfreie Sonnentag seit Wochen!

Zunächst ist es noch sehr diesig und dunstig, das Licht ist grell. Dennoch mache ich einige Fotos, denn die Motive sind zu interessant. Wir kommen in das Zentrum von Andasibe - ca. 5.000 Einwohner leben hier verstreut - und das ist der Bahnhof. Zwar fahren hier lediglich einige Güterzüge und etwa einmal monatlich ein Charterpersonenzug, aber der Bahnhof ist sehenswert. Allerdings ist heute kein Leben hier drin, es ist kein Bahnverkehr und das Hotel und das Restaurant sind auch nicht mehr in Betrieb.

Kurz hinter dem Bahnhof beginnt dann die reine Wildnis. Auf Lehmpiste geht es bergauf und bergab, einige Holzhütten, grob zusammengezimmert und klein, tauchen noch auf, dann verschwinden auch diese. Neben einheimischen Gewächsen wuchern auch hier überall Eukalyptusbäume, die heute von den Einheimischen noch wegen des spendenden Feuer- und Bauholzes geschätzt werden, letztlich aber alle heimischen Baumarten vernichten. Viel Bambus ist zu sehen, interessant, wie er sich angelartig über die Piste biegt. Zwischendurch fließen immer wieder kleine Bäche und Flüsschen, über die abenteuerlich gezimmerte Holzbrücken führen. Häufig kommen uns Einheimische entgegen, schwer beladen mit Körben auf dem Kopf und Macheten in der Hand, sie arbeiten irgendwo im Wald.

Dann endlich kommen wir auf einem kleinen, unscheinbaren Parkplatz an und der Circuit Tsakoka beginnt sofort hinter einer Kurve. Es ist kaum zu glauben, keine 15 Meter trennen diesen Parkplatz vom tiefsten Ur-Regenwald. Mittendrin im tiefdunklen Grün steht man, ohne Guide würde ich sofort die Orientierung verlieren, da das Blätterdach so dicht ist, dass weder Sonne, noch Himmel oder sonst etwas zu sehen ist. 3 km ist der Rundweg nur lang, wobei 3,5 Std. Wegezeit eingeplant werden sollten. Allerdings kann von "Weg" nur selten die Rede sein, es geht durch dichtes Unterholz, gebückt, kletternd, rutschend und Lianen sowie Äste zur Seite schiebend.

Das Tierreich ist hier in der Region nicht so reichhaltig und vielfältig, hier im Regenurwald leben verschiedene Lemurenarten - und wegen diesen kommt man eigentlich hier hin -, Frösche, einige wenige Vogelarten, Schmetterlinge und natürlich Insekten, darunter kleine Blutegel. Es soll auch noch einige Fossa geben, eine ebenfalls endemische Raubkatze, die jedoch nachtaktiv und daher nur selten zu sehen ist. Mein Guide Luc erklärt mir viele Details zu Tieren, Bäumen, Gewächsen und zum Park. Er ist ein Meister im Nachahmen von Tierstimmen und hat ein unglaublich scharfes Auge. Kein Tier entgeht ihm, egal ob Frosch, Vogel - oder Lemur. Denn nach gut einer Stunde entdeckt er die ersten drei Halbaffen, die ausschließlich auf Madagaskar leben. Es sind "black&white-ruffed-lemures " (Schwarz-Weiss-Kragen-Lemuren), die hoch oben in den Baumkronen sitzen, Blätter fressen und herumklettern. Als sie uns entdecken, bricht Geschrei los und sie springen von Baum zu Baum. Fast könnte man meinen, sie könnten fliegen, so weit und so elegant springen sie.

Die Lichtverhältnisse sind zum Fotografieren schlecht, in den dichten Laubbäumen ist es zu dunkel, und bricht einmal Licht durch, so ist es grelles Gegenlicht. Die "schwarz-weißen" sind daher kaum zu erwischen und deshalb versuchen wir, in einem großen Halbbogen um sie herum zu kommen und von der Gegenseite zu beobachten. 10 Minuten kämpfen wir uns durch dichten Urwald, dann kommen wir auf der gegenüberliegenden Seite an. Erst können wir sie nicht mehr sehen, dann bewegen sich Äste über uns. Luc stößt Affenlaute aus, aber was folgt, ist eine Überraschung. Mit einem Höllengebrüll tauchen zwei Indri-Indri-Lemuren auf, die stummelschwänzigen Könige der Lemuren. Es sind die größten Lemuren und so ist es kein Wunder, dass die schwarz-weißen verschwunden sind. Mit lautem Geschrei unterhalten sich die Indri-Indris über große Distanz mit ihren Artgenossen, ein ungewöhnliches und mitreißendes Schauspiel.

Dennoch müssen wir so langsam weiter und es geht über Stock und Stein, besser über Wurzeln, Totholz und Lianengewächse durch den Wald. Immer wieder geht Luc vor, ruft Lemuren mit tierähnlichen Lauten und hat alles im Blick. Aber wir finden an dieser Stelle keine weiteren Lemuren mehr. 2, 3 Vögel, einige Frösche - das war´s. Bergauf, bergab klettern wir durch den Wald, inzwischen ist es unangenehm schwül geworden und ich bin klatschnass geschwitzt. So freue ich mich dann, bald wieder die Lehmpiste und das geparkte Auto wiederzusehen.

Wieder geht es eine Stunde über die Lehmpiste, den gleichen Weg zurück. Es gibt noch einen Halt zwischendurch, an der Vakona Lodge gibt es eine Flußinsel, nur wenige Meter vom "Festland". Aber diese kurze Distanz ist für Lemuren unüberwindbar, scheuen sie doch erheblich das Wasser. Mit einem Kanu setze ich über und schon sind die ersten Lemuren zu sehen. Zwei Gruppen von "Common-Brown-Lemures" leben hier, daneben noch Bambuslemuren und einige Schwarz-Weiße-Kragen-Lemuren. Sie sind vermutlich an Besucher gewöhnt und kommen von den Bäumen herunter. Mit ihren riesigen Augen und dem buschigen, weichen Fell sehen sie richtig putzig aus. Während der Indri-Indri nur einen kaninchenähnlichen Stummelschwanz hat, sind die anderen Arten mit mächtigen, langen und buschigen Schwänzen ausgestattet. Aus allernächster Nähe sind die Halbaffen zu beobachten.

Es ist Nachmittag, als es dann langsam zurück geht. Wir passieren das dorfähnliche Antisabe, ich nutze die Gelegenheit, ein wenig umher zu bummeln und etwas Obst zu kaufen. Die Armut strotzt aus allen Hütten, die die Hauptstraße zieren. Einige wenige Steingebäude gibt es, darunter eine Kirche und eine Moschee.

Voller Eindrücke und tollen Lemurenbildern im Kopf geht es zurück zur Gracelodge.

Der Bahnhof von Andasibe ist deshalb so groß geraten, weil hier ehemals ein französisches Militärlager war. Heute ist hier nur noch ein Dorfleben.

Der Bahnhof von Andasibe ist deshalb so groß geraten, weil hier ehemals ein französisches Militärlager war. Heute ist hier nur noch ein Dorfleben.

Zunächst sehen die Holzbrücken im Park noch vertrauenswürdig aus, später kommen einem Zweifel, ob das denn so alles halten wird...

Zunächst sehen die Holzbrücken im Park noch vertrauenswürdig aus, später kommen einem Zweifel, ob das denn so alles halten wird...

Die Rundwege sind verhältnismäßig gut ausgeschildert, aber um Lemuren zu sehen, muss man die Wege verlassen und tief ins Unterholz eindringen.

Die Rundwege sind verhältnismäßig gut ausgeschildert, aber um Lemuren zu sehen, muss man die Wege verlassen und tief ins Unterholz eindringen.

Ich habe mich die ganze Zeit im Park gefragt, woher diese Menschen kommen und wohin sie wohl gehen??

Ich habe mich die ganze Zeit im Park gefragt, woher diese Menschen kommen und wohin sie wohl gehen??

Angelrutenartig hängt Bambus über den schmalen Lehmwegen.

Angelrutenartig hängt Bambus über den schmalen Lehmwegen.

Dichtes Grün empfängt einen bereits kurz hinter dem Parkplatz.

Dichtes Grün empfängt einen bereits kurz hinter dem Parkplatz.

Ein kleiner Eindruck des Ur-Regenwaldes.

Ein kleiner Eindruck des Ur-Regenwaldes.

Ein Indri-Indri ist gut zu erkennen, denn er hat nur einen kleinen Stummelschwanz.

Ein Indri-Indri ist gut zu erkennen, denn er hat nur einen kleinen Stummelschwanz.

Selten bekommt man einen Vogel zu Gesicht.

Selten bekommt man einen Vogel zu Gesicht.

Am Ende des Rundwanderweges lichtet sich der Wald wieder und Lehmwege führen zum Parkplatz

Am Ende des Rundwanderweges lichtet sich der Wald wieder und Lehmwege führen zum Parkplatz

Zwischendurch gibt es auch schon mal einige Falter zu sehen.

Zwischendurch gibt es auch schon mal einige Falter zu sehen.

Nahezu jeder - egal ob Kind oder Erwachsener - ist schwerbeladen unterwegs.

Nahezu jeder - egal ob Kind oder Erwachsener - ist schwerbeladen unterwegs.

Mit einem Kanu setzt man auf die nur wenige Meter entfernte Insel nahe der Vakona-Lodga über.

Mit einem Kanu setzt man auf die nur wenige Meter entfernte Insel nahe der Vakona-Lodga über.

Auf dieser Insel sind verschiedene Lemurenarten sehr gut zu sehen; hier ein Schwarz-Weißer-Kragen-Lemur.

Auf dieser Insel sind verschiedene Lemurenarten sehr gut zu sehen; hier ein Schwarz-Weißer-Kragen-Lemur.

Das hier ist ein Bambus-Lemur ...

Das hier ist ein Bambus-Lemur ...

... und dieses ein Common-Brown-Lemur.

... und dieses ein Common-Brown-Lemur.

Von nahezu wieder 100 Fotos ist dieses das einzige, bei dem ich das Gesicht eines Lemuren gut und scharf getroffen habe. Die Knopfaugen sind einfach klasse!

Von nahezu wieder 100 Fotos ist dieses das einzige, bei dem ich das Gesicht eines Lemuren gut und scharf getroffen habe. Die Knopfaugen sind einfach klasse!

Sehr behände bewegen sich die Tiere, sowohl auf dem Boden, als auch gerade in den Bäumen.

Sehr behände bewegen sich die Tiere, sowohl auf dem Boden, als auch gerade in den Bäumen.

Manchmal sitzen sie aber auch lieber und schauen sich um, so wie dieser Bambus-Lemur.

Manchmal sitzen sie aber auch lieber und schauen sich um, so wie dieser Bambus-Lemur.

Hier noch einer, der aufmerksam die größeren Common-Brown-Lemuren beobachtet, ob sie denn Futterreste übriglassen.

Hier noch einer, der aufmerksam die größeren Common-Brown-Lemuren beobachtet, ob sie denn Futterreste übriglassen.

Unglaublich weit können die braunen Lemuren springen, geschätzt waren dass locker 15 Meter.

Unglaublich weit können die braunen Lemuren springen, geschätzt waren dass locker 15 Meter.

An diesem kleinen Wasserfall vorbei geht es in die Ortschaft Andasibe.

An diesem kleinen Wasserfall vorbei geht es in die Ortschaft Andasibe.

Ein armes Dorf, grobgezimmerte Holzhütten reihen sich die Hauptstraße entlang aneinander.

Ein armes Dorf, grobgezimmerte Holzhütten reihen sich die Hauptstraße entlang aneinander.

Kinder sind genauso neugierig wie Touris und posen nach anfänglicher Scheu dann umso lieber für ein Foto.

Kinder sind genauso neugierig wie Touris und posen nach anfänglicher Scheu dann umso lieber für ein Foto.

Je weiter man ans Ende des Dorfes kommt, desto ärmlicher werden die Hütten.

Je weiter man ans Ende des Dorfes kommt, desto ärmlicher werden die Hütten.

Uralte Sammeltaxen verbinden die Dörfer und Städte untereinander.

Uralte Sammeltaxen verbinden die Dörfer und Städte untereinander.

Einen kleinen überdachten Markt gibt es auch im Dorf.

Einen kleinen überdachten Markt gibt es auch im Dorf.

Kritisch dreinblickend wartet sie auf Käufer für ihr Obst.

Kritisch dreinblickend wartet sie auf Käufer für ihr Obst.

Im Dorfmittelpunkt gegenüber des Marktes stehen auch zweistöckige Holzhütten.

Im Dorfmittelpunkt gegenüber des Marktes stehen auch zweistöckige Holzhütten.

© Rolf Bilo, 2013
Du bist hier : Startseite Afrika Madagaskar Madagaskar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach über 30 Jahren wird mein Traum wahr: meine Weltreise, d i e Weltreise, beginnt in Kürze. Ein Jahr lang um die Welt, möglichst viel sehen, alle Kontinente..... Der Countdown läuft
Details:
Aufbruch: 06.06.2013
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 25.04.2014
Reiseziele: Äthiopien
Burundi
Südsudan
Kenia
Uganda
Ruanda
Tansania
Dschibuti
Seychellen
Mauritius
Madagaskar
Komoren
Thailand
Brunei Darussalam
Singapur
Bangladesch
Hongkong
Macau
Taiwan
Palau
Mikronesien
Vereinigte Staaten
Nördliche Marianen Inseln
Marshallinseln
Nauru
Neukaledonien
Fidschi
Tuvalu
Samoa
Neuseeland
Niue
Cookinseln
Tonga
Australien
Papua-Neuguinea
Salomonen
Vanuatu
Kiribati
El Salvador
Argentinien
Brasilien
Paraguay
Uruguay
Chile
Großbritannien
Bolivien
Peru
Ecuador
Panama
Kolumbien
Kuba
Jamaika
Bahamas
Niederländische Antillen
Venezuela
Trinidad und Tobago
Guyana
Suriname
Französisch Guayana
Kap Verde
Senegal
Gambia
Marokko
West-Sahara
Algerien
Frankreich
Deutschland
Der Autor
 
Rolf Bilo berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.