Madagaskar - wo der Pfeffer wächst oder die Pest ausgebrochen ist

Madagaskar-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2014  |  von Herbert S.

von Tana nach Antsirabe

Bevor wir Tana verlassen halten wir noch an einem Supermarkt mit Casino-Produkten (kennen wir aus Frankreich), um für ein Picknick einzukaufen, das allerdings im Bus während der Fahrt erledigt wird.

die Mall könnte wirklich überall in Europa sein

die Mall könnte wirklich überall in Europa sein

sogar einen Kinderspielplatz bietet die Mall für gestresste Mütter an

sogar einen Kinderspielplatz bietet die Mall für gestresste Mütter an

Die 168 km lange Fahrt auf der Route Nationale 7 von der Hauptstadt Antananarivo über Ambatolampy in die Schmuck- und Edelsteinmetropole Antsirabe hat landschaftlich und kulturell viel zu bieten.
Die Strecke hinter Tana führt zunächst durch Landschaft mit meist kahlen Hängen.

Wasserflächen bei Tsiafahy - 19°04'36" S/ 47°32'50" O

Wasserflächen bei Tsiafahy - 19°04'36" S/ 47°32'50" O

An einem typischen Vorlanddorf machen wir einen kurzen Fotostop - aus den umliegenden Reisfeldern, die jeden qm in den kleinen Tälern nutzen, kommen kleine Kinder - nach und nach werden es immer mehr.

19°08'49,5" S/ 47°30'43" O

19°08'49,5" S/ 47°30'43" O

gut erkennbar - die zweistöckigen Häuser mit kleinen Fensteröffnungen

gut erkennbar - die zweistöckigen Häuser mit kleinen Fensteröffnungen

Kurz dahinter fahren wir durch das Dorf Ampangabe, deren Bewohner sich darauf spezialisiert haben, aus gefärbten Blattfasern der Raffiapalme Tiere, Baobabs und andere Souvenirs herzustellen. Diese verkaufen sie dann hinter dem Ort an einem für Touristen interessanten Ort (Wasserfälle).

Wasserfall 19°09'33,8" S/ 47°30'44,7" O

Wasserfall 19°09'33,8" S/ 47°30'44,7" O

mit Verkaufsständen - ich kann einem kleinen Baobab aus Bast für 30 Eurocents nicht widerstehen

mit Verkaufsständen - ich kann einem kleinen Baobab aus Bast für 30 Eurocents nicht widerstehen

mein Baobab

mein Baobab

Der Reiseführer empfiehlt wenige Kilometer dahinter in Behenyi tolle foie gras - leider läßt unsere Zeit einen Mittagsstop nicht zu / wir hatten ja schon Fahrtpicknick. Rina tröstet uns mit foie gras in einem Restaurant heute abend.

leider müssen wir vorbei

leider müssen wir vorbei

Bahnlinie und Fluß begleiten uns weiterhin - nach dem Regen sind die Reisterrassen stark geflutet.

In Ambatolampy kann man Mitarbeitern meist kleiner Betriebe über die Schultern schauen, die Kochtöpfe aus Aluminium oder Tischfußballspiele herstellen.

Unser Toyota braucht allerdings auch manchmal ein Picknick. Inzwischen hat es sich in Regen gesetzt und niemand hat so recht Lust auszusteigen, es sei denn man nutzt die Pause als coffee-out-Gelegenheit. Derweil mache ich so meine Studien, wie die Madagassen mit Regenzeitregen umgehen. .

Super 3630AR ca 1,20 €/ Diesel 2940AR ca. 0,95 €

Super 3630AR ca 1,20 €/ Diesel 2940AR ca. 0,95 €

Tankstellen sind meist auch Haltestellen der Taxi-Brousse - aus dem Alter, wo man mit diesen Gefährten längere Strecken hätte unternehmen wollen, sind wir allerdings heraus.

In Ambohimandoso werden Mandolinen angeboten, in einem der nächsten Orte Trommeln.

Vor Sambaina zeigt Rina uns ein Familiengrab.

Kurz vor 17.00 Uhr erreichen wir Antsirabe.
"Antsirabe - die Stadt, "wo es viel Salz gibt" -, im kühlen Hochland in rund 1500 m Höhe gelegen, wurde Ende des 19. Jahrhunderts von einem norwegischen Missionar gegründet. Bis heute ist Norwegen in der Entwicklungshilfe aktiv und unterhält mehrere Schulen und entsendet regelmäßig Lehrer. Die Bevölkerung von heute über 180.000 Einwohnern setzt sich vorwiegend aus den Stämmen der Merina und Betsileo zusammen, denn die Stadt liegt an der Grenze der traditionellen Siedlungsgebiete dieser beiden großen Volksgruppen." (aus Know How)

auch kleinere Orte haben überdimensionale Saalkirchen

auch kleinere Orte haben überdimensionale Saalkirchen

Die Gebäude an der RN 7 bei Einfahrt in Antsirabe deuten bereits an, dass es sich um eine größere Stadt handelt, die auch einen gewissen Reichtum nicht verbirgt.

Die Gebäude an der RN 7 bei Einfahrt in Antsirabe deuten bereits an, dass es sich um eine größere Stadt handelt, die auch einen gewissen Reichtum nicht verbirgt.

© Herbert S., 2015
Du bist hier : Startseite Afrika Madagaskar Madagaskar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Der Plan steht schon länger - in den zweitgrößten Inselstaat der Welt. Aber sollen uns die Moskitos stechen, hilft die Malariaprophylaxe? Nun ist auch noch die Pest ausgebrochen. Die USA haben aber Levofloxacin als Beulenpest-Medikament freigegeben. Die Entscheidung ist gefallen - wer was sehen will, muß fühlen? Außerdem geht es aus dem deutschen Schmuddelwetter raus.
Details:
Aufbruch: 12.12.2014
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 31.12.2014
Reiseziele: Madagaskar
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors