ANTARKTIS-SOUTH GERORGIA_FALKLAND

Antarktis-Reisebericht  |  Reisezeit: Februar / März 2018  |  von Jörg M. Seifert

Wir standen inmitten tausender Pinguine, sahen Robben, Seeleoparden und Seeelefanten. Wale, zum Anfassen nah und Vögel die keine Angst vor Menschen kannten. Im Sturm wurden wir seekrank bevor wir über haushohe bizarre Eisberge staunen konnten.

Reisewege in die Antarktis

Reisewege in die Antarktis

Auf drei unterschiedlichen Wegen lässt sich die Antarktis bereisen.
Die klassischen Routen starten von Ushuaia in Argentinien, von Stanley auf den Falklandinseln oder von Punta Arenas in Chile zum 6. Kontinent. Hierbei unterscheidet man zwischen der kurzen Route, die nur zum Antarktischen Festland führt und der langen Route, bei denen die Schiffe die Falklandinseln, Südgeorgien und die antarktische Halbinsel ansteuern.
Eine andere Möglichkeit ist die Rossmeer Route, die in Freemantle und Hobart in Australien oder Christchurch auf Neuseeland beginnt. Hier beträgt die Reisezeit mit dem Schiff bis zur Antarktis fünf bis sechs Tage, statt der nur zwei Tage, auf der klassischen Route von Argentinien oder Chile.
Die dritte Möglichkeit ist mit C-130 Transportflugzeugen der chilenischen Luftwaffe direkt auf das antarktische Festland zu fliegen und von einem „Base-Camp“ per Schiff und Zodiak Ausflüge zu machen
Reisende die sehr viel Zeit und Geld haben, können vereinzelt auch an Halb-oder Vollumschiffungen um die Antarktis teilnehmen. Diese Touren dauern jedoch ein bis zwei Monate.

© Jörg M. Seifert, 2018
Du bist hier : Startseite Arktis/Antarktis Antarktis Antarktis-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 12.02.2018
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 06.03.2018
Reiseziele: Antarktis
Der Autor
 
Jörg M. Seifert berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (1/1):
Daniel 1545053644000
Hallo Jörg, Danke für den schönen Berich­t.Da kommen E­rin­ne­run­gen hoch­.
Ich war 2014 auf der kurzen Route 7 Tage mit Quark Ex­pe­di­tions. Ich empfand die Größe
­
der Schiffe von ca. 90 Per­so­nen als sehr an­ge­nehm. Es war meine erste und bisher einzige Kreuz­fahrt, das gefällt mir sonst nicht so...