Quer durch Südostasien statt nur drum rum

Indien-Reisebericht  |  Reisezeit: März 2007 - Mai 2008  |  von Stefanie Kraus Markus Lattorff

Indien: 12.03.07 Ankunft in Neu Dehli + Fotos

12.03.07
So, heute sind wir nun in Delhi angekommen. Nachdem unser Flug nur eine Stunde Verspaetung hatte, kamen wir trotzdem puenktlich an. Ab dem Flughafen haben wir uns ein Prepaid Taxi gekrallt und wollten eigentlich zu einem ganz bestimmten Hotel. Was sich als nicht so einfach herausgestellt hat, da uns der Fahrer ueberall absetzten wollte nur nicht dort! Zuerst hat er es angeblich nicht gefunden, dann war die Strasse in die wir eigentlich wollten zu eng fuer Autos, ein Kumpel von Ihm wollte uns auch noch billig billig was anbieten und letztendlich nach langen Diskussionen hat er uns doch dort rausgelassen wo wir eigentlich nicht hinwollten.
Nach einem kurzen Schlaefchen sind wir aufgebrochen um die Gegend zu besichtigen und um Wasser und Essen zu kaufen. Danach haben wir festgestellt das unser Hotel doch nicht so schlecht ist wie wir dachten. Wenigstens sind wir nicht direkt an der Hauptverkehrsstrasse... Zu Delhi muss man sagen, das es in der frueh richtig beschaulich auf uns gewirkt hat(gut es war erst 6:00 Uhr morgens), doch als wir dann unser Hotel verlassen hatten(das war so gegen 17:00Uhr) hat es uns erstmal die Schuhe ausgezogen(und das nicht nur weil durch die staendigen Wolkenbrueche die Strassen so aufgeweicht/ueberflutet waren...)! Da ist der Verkehr in Bangkok noch richtig zivilisiert gewesen(wer haette das fuer moeglich gehalten...)!

13.03.07

Nach einer etwas schwierigen ersten Nacht (in Indien gibt es keine wirklichen Matratzen+Kissen) haben wir uns nochmal aufgemacht einen kleinen Teil von Delhi zu erkunden. Von einem hilfsbereiten Inder haben wir uns zum Connaught Place schleppen lassen, wo wir eine SightseeingTour durch Delhi gebucht haben. Nachdem wir alle weiteren Touren ausgeschlagen haben, goennten wir uns eine Ruhepause mitten im Central Park, was sehr angenehm war. Dort unterhielten wir uns mit dem naechsten Inder! Anschliessend wollten wir ein Zugticket nach Agra buchen, aber man erzaehlte uns in zwei verschiedenen Bueros, das alles ausgebucht waere, und wir nur teure Tickets haben koennten. Nach einer erfrischenden Dusche im Hotel machten wir uns doch mal direkt zum TouristBuero am Bahnhof auf. Und siehe da, auf einmal war alles ganz einfach!! Nichts war ausgebucht und Plaetze in jeder Klassen waren vorhanden. Als wir das Ticket hatten, ging wir super lecker essen und danach wollte Markus noch zum Frisoer, aber das soll er euch mal selbst erzaehlen

Markus beim Frisoer :
Da wir meine Haare doch nicht mit dem Nassrasierer absaebeln wollten, ging es ab zum Frisoer. Das Angebot war Top, Haareschneiden fuer nur 30 Rs(ca. 50 Cent), also gut dann los. Schnipp-Schnapp waren die Haare dann ab. Dann meinte der Frisoer eine Honigmaske fuers Gesicht waere auch ganz gut. Und Zack klebte das Zeug in meinem Gesicht. Steffi fands lustig, ich wusste nicht was ich davon halten sollte. Einer Pampe folgte die naechste bis ich dann mal meinte jetzt waers "enough". Okay, "enough is enough" und ich bekam die Rechnung. 310 Rs wollte der Typ jetzt von mir... Natuerlich meinten seine Freunde, die sich zwischenzeitlich mit im Raum befanden, das der Preis schon in Ordnung sei, da ein "Face-Refreshing" eben mal 250 Rs kostet. Okay ich habe kein "Face-Refreshing" gewollt und ausserdem hatte der Frisoer sich verrechnet. "Oh,sorry!" meinte der nur und aenderte den Preis schnell auf 280 Rs. Auf 250 Rs konnten wir uns nach einigem hin und her einigen. Etwas angefressen, aber EXTREM gutaussehend verliess ich mit Steffi den Laden. Tja wir haben schon einige Inder in den zwei Tagen kennengelernt, sehr hoefliche, hilfsbereite und auch ein paar wenige aufdringliche. Naja, einige Provisionsjaeger und Abzocker konnten wir Erfolgreich abwehren, aber der Frisoer hat uns dann halt gerollt...!

14.03.07
Heute ist also der Tag, an dem wir die Schoenheiten Delhis kennenlernen duerfen...! Aber zuerst mal Fruehstuecken im Roof-Top Restaurant "Karen". Es ist wirklich mal schoen sich das Spektakel auf der Strasse vom Dach eines Hauses anzusehen, statt immer mitten im Hupkonzert einem Vehikel nach dem anderen auszuweichen. Gut, der Pancake ist etwas schlabbrig und der schwarze Tee so stark und dickfluessig wie tuerkischer Mokka, aber was rein muss, muss rein, schliesslich haben wir ja dafuer gezahlt ( was garnicht so wenig war fuer indische Verhaeltnisse). Puenktlich ( man mag es kaum glauben) hat uns dann unser Fahrer abgeholt. So, jetzt sind wir mal die zweitstaerksten im Strassenverkehr ( gleich hinter Bussen/LKW) obwohl es sicherlich im Auto genauso "gefaehrlich" ist wie zu Fuss, fuehlt man sich mit dem bisschen Blech drumherum fast so sicher als waere man unsterblich. Aber alles kein Problem in India, es gibt ja ne Wiedergeburt...!
Unser erstes Ziel lautete nun Lakshmi Narayan Tempel ( Hindutempel). Also dann, Schuhe ausziehen, Wasserflasche und Foto abgeben und auf auf in den Tempel. Leider durften wir drinnen keine Fotos machen, aber von aussen sieht der Tempel aus. Der Tempel wurde auch erst 1938 von einem Industriellen fuer den Gott des Wohlstands ( wem auch sonst...) erbaut.

Endlich alle Postkartenverkaeufer und sonstige Souvenierhaendler abgehaengt ging es mit dem Auto bis ans suedliche Ende von Delhi, zum Qutab Minar, einem riesigen Turm der 72,5m hoch ist. Dieser wurde erbaut als das letzte Hindukoenigreich besiegt wurde, und der islamischen Herrschaft in Indien nichts mehr im Wege stand. Waehrend ich ( Maadla) so vor mich hin fotografierte, kam eine alte Inderin und zeigte mir die BESTEN Plaetze fuer die SCHOENSTEN Fotos. Sie zeigte nach links und rechts, nach oben und unten, und hielt dann die Hand auf... Da ich nie Kleingeld einstecken habe, zeigte ich auf Markus, der die "Rechnung" mit 5 Rs beglich. Die alte Dame war natuerlich unzufrieden, wir meinten aber fuers nichts tun waere es genug. Na, gut, auch darauf mussten wir mal reinfallen.

Der 3.Abstecher war dann der Lotus Tempel. Dieser liegt in einer sehr schoenen Anlage, weit und breit nur Wiese, Baeume und Blumen. Davor hat mich (Maadla) eine Frau angesprochen (auf finnisch) weil ich wohl so ausschau und das Finnland T-Shirt anhatte Im Tempel musste man ganz leise sein und wir durften auch nicht fotografieren.
Danach ging es weiter zu Humayuns Tomb. Die Anlage ist sehr schoen und weitlaeufig. Sie wurde erbaut von einer Frau des 2. Mugahl Eroberers Humayun. Als wir eines der Grabmale betraten, trat sofort ein Inder aus der Dunkelheit und begann irgendwas ueber das Humayun Tomb zu erzaehlen. Zum einen war ich (Markus) nicht sonderlich interessiert (da ich schon wusste was wohl noch kommt...) zum anderen war sein Englisch schlechter als unseres, so das ich kaum etwas verstand. Trotzallem wich mir der Typ nicht von der Seite. Als ich dann sein "Hoheitsgebiet" verlassen wollte, klappt auf einmal seine Hand auf und er faselte was von Euro, Dollar oder Rupees, die ich zahlen sollte. Ich fragte Ihn, ob ich mir die Ohren zuhalten soll waerend ich etwas besichtige, oder was er jetzt von mir wolle...?! "Rupees, Euro, Dollar" meinte er nur, da er mir ja eine komplette Geschichte ueber das Grabmal erzaehlt hatte. Doch diesmal nicht... Diesmal sah der Inder dumm aus der Waesche und wir wanderten einfach weiter und taten so als gaebe es ihn nicht mehr... Funktioniert perfekt!!
Die Besichtigung des India Gates war als naechstes dran. Dieses wurde fuer alle Kriegsgefallenen erbaut (jeder Name ist in das Tor eingemeiselt) und es patroullieren noch Soldaten aus herum.
Unser letztes Ziel war das Red Fort. Wir hatten grosse Erwartungen, die aber leider nicht so ganz erfuellt wurden. Zum einen hiess es "Ausserhalb des Fort immer in Bewegung bleiben" um keinem der Taschendiebe oder Beutelschneider zum Opfer zu fallen. Zum anderen wurde zwar aus rotem Sandstein gebaut und noch bis 2003 von der Armee genutzt, aber es war nicht so schoen wie Humayuns Tomb.

Jetzt ging es wieder zurueck zum Hotel (So dachten wir..) aber unser Fahrer erklaerte das er uns erst nochmal zum Traveloffice fahren muss, da sein Boss mit uns sprechen wolle.Man muss dazu sagen das wir am Vortag neben der Tagestour (vom Hotel zum Hotel!) noch eine 15taegige Tour durch Rajasthan angeboten bekamen, die wir aber vorerst dankend zurueck gewiesen hatten. Unter 6 Augen mit dem Boss erklaerten wir ihm das wir uns schon selbst um unsere weitere Reise gekuemmert haetten. Kurz und schmerzlos sagte der Boss "ok" und wir gingen zurueck zum Taxi. Der Fahrer allerdings meinte er koenne uns jetzt nicht mehr zum Hotel bringen da wir fuer diesen Service die Rajasthan-Tour haetten buchen muessen. Ich (Markus) sagte darauf hin zum Fahrer, er solle kurz warten, da ich mit seinem Boss mal ein ernstes Woertchen reden muesse.... Kaum hatte ich das Buero betreten, meinte der Capo ohne das ich ein Wort sagen musste, das wir zum Hotel zurueck gefahren werden. Bitte nicht falsch verstehen, der Fahrer war ein echt netter Typ dem wir auch ein kleines Trinkgeld gaben, doch sein Boss hatte seine eigene Art Geschaefte zu machen. Doch diesmal ohne uns.

Da wir die letzten Abende ohne Bierchen zu Bett gehen mussten, wollten wir heute Abend nicht ohne einschlafen... Den Liquor Shop hatten wir schon vorher ausgespaeht... Im Shop wird Alkohol verkauft wie an der Boerse! Die Scheine und Flaschen fliegen ueber den Tisch und alle schreien wild in der Gegend herum...! Eine Sekunde war jedoch Stillschweigen, als Steffi den Laden betrat. Alle Augen waren auf Sie gerichtet, und die ausschliesslich maennlichen Kunden grinsten alle ein bisschen doof. Scheinbar ist es nicht ueblich, das Frauen einen Liquor Shop betreten. Uns wars egal...!

15.03.07
Nachdem ich (Maadla) heute so lange gepennt hatte, ging es erst um kurz vor halb eins los. Mit einem Mittagessen zum Fruehstueck im Bauch, besuchten wir die groesste Moschee Indiens, Jama Masjid. Hin liesen wir uns von einer Fahradriksha mitnehmen. Am Berg tat uns unser Chauffeur richtig leid, und wir wollten schon schieben helfen... Die Moschee wurde zwischen 1644 und 1658 erbaut, und der Innenhof kann bis zu 25.000 Leuten Platz bieten. Wir waren noch auf einem der beiden Minarets, auf ueber 40m hoehe und konnten die Aussicht auf Delhi geniessen.
Morgen gehts jetzt mit dem Zug nach Agra. Mal sehen wie das so wird...

Lakshmi Narayan Tempel fuer den Gott des Wohlstandes

Lakshmi Narayan Tempel fuer den Gott des Wohlstandes

Qutab Minar

Qutab Minar

Lotus Tempel

Lotus Tempel

Humayuns Tomb

Humayuns Tomb

India Gate

India Gate

Red Fort

Red Fort

Jama Masjid

Jama Masjid

Wir und hinter uns der Platz fuer 25.000 Leute (Jama Masjid)

Wir und hinter uns der Platz fuer 25.000 Leute (Jama Masjid)

PS: Wie ihr seht muessen wir noch ueben was das Bilder einfuegen betrifft. Beim naechsten mal haben wirs raus!!

Du bist hier : Startseite Asien Indien Indien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Reise mit Open End..... Bald ist es soweit und wir lassen alles hinter uns Nach mehreren Monaten Planung brechen wir auf um unsere persönlichen Grenzen zu überschreiten
Details:
Aufbruch: 11.03.2007
Dauer: 14 Monate
Heimkehr: 16.05.2008
Reiseziele: Indien
Nepal
Tibet
Thailand
Kambodscha
Vietnam
Laos
Der Autor