Indien-Reisebericht :Indien 3.0

Transfer to Mamallapuram

Ready for take off

Ready for take off

Für uns müssen alle warten in Connoor

Für uns müssen alle warten in Connoor

Unterwegs wird Wasser nachgeliefert

Unterwegs wird Wasser nachgeliefert

Reisen als Abenteuer

Es war ein Parforceritt...
Nach einer weiteren ruhigen Nacht in dem wunderschön gelegenen YWCA Wyoming habe ich mich gegen eine Buchung Sleeperbus nach Chennai direkt ab Connoor entschieden,will ich doch recht gerne noch den Abschnitt nach Mettupalayam mit der Dampflokomotiven gezogenen Nilgiri Mountain Railway bewältigen. Dafür bin ich ursprünglich ja schließlich hergekommen. Das werde ich später etwas bereuen,aber im Nachgang war es schon richtig so.
Denn die Fahrt hält alles,was sie verspricht.
Um 15.20h soll die Fahrt losgehen,eine halbe Stunde vor Abfahrt,und nicht eine Minute früher,öffnet der begehrte Ticketverkauf,und man kann diese Fahrscheine NICHT im voraus buchen. Ich stelle mich um 13h vor den geschlossenen Schalter und bin somit der erste Aspirant.
Nach und nach strömen potenzielle Mitbewerber hinzu,und bald stehen da 50 Leute. Und tatsächlich,um 15h öffnet sich der Schalter. "How much Tickets"? "One". Maximal 4 pro Person werden ausgegeben. Sagt ein extra Schild. Die werden's wissen...
Die abenteuerliche Fahrt beginnt um 15.25h mit dem Pfeifen des Station Managers und dem Winken mit grünen Fahnen. Wasserdampf verläßt unablässig die alte Lokomotive. Habe Fensterplatz ergattert. 6 Bänke a 5 Personen,man sitzt wie Sardinen.
Über die NMR empfehle ich ein entsprechendes YouTube Video,das kann man nicht beschreiben. Grandios.
Die Fahrt dauert etwa 3 Stunden.
Auf einem Zwischenstop gesellt sich die 18 jährige Marie aus Coimbatore zu mir. Sie ist mit ihrem Vater unterwegs und erkundigt sich nach meinem Hintergrund und will mich sogleich heiraten. Nice try.

Später im Bus Mettupalayam-Coimbatore insistiert sie nochmals,und ich habe Mühe,sie und ihren Vater wieder loszuwerden.
In Coimbatore um 20h angekommen die nächste Hiobsbotschaft: KEIN Sleeperbusticket mehr verfügbar. Alles wegen Wochenende ausgebucht. Einzige Option: Semisleeper um 22.30h. Auch 1000Rps. Das hätte ich auch ab Connoor haben können,aber mit eigener Liege. Dann hätte ich aber die grandiose Bahnfahrt nicht gehabt.
Also warte ich in dem chaotischen Coimbatore zweieinhalb Stunden auf meinen Bus . Hunderte verlassen jede Stunde den Ort. Die meisten Sleeper,alle brechend voll.
Ich werde immer nervöser,weil mein Bus nicht kommen will,doch der Ticketmakler signalisiert keep cool.
Irgendwann dann verschwindet er,kehrt mit einem Scooter zurück und bedeutet mir,aufzusitzen.
Er chauffiert mich samt Gepäck zu einer Tankstelle,wo mein Bus gerade volltankt. Soll einsteigem. Und tschüss.
Der Fahrer allein,kein Schaffner oder Mitfahrer. Und das bei einer Nachtfahrt. In Germany undenkbar.
Halbleer das Gefährt lege ich mich einfach mal in eine der oberen Liegen,aber schon nach einer halben Stunde ist Schluss der Vorstellung. Es füllt sich,und alle Plätze sind belegt. Also auf meinen Platz 32.
Der Sitz läßt sich zwar weit nach hinten fallen,aber an schlafen ist da für mich nicht zu denken.
Der Fahrer brettert auf einem Toll-Highway durch die Nacht. Schier endlos. Irgendwann graut der Tag. In Indien stets ein ganz magischer Moment.
Vor Chennai verdichtet sich der Berufsverkehr zur Folter.
Schließlich halten wir irgendwo,und ich nehme mir eine Rikscha zum T Nagar Busstand,wo der 599 nach Mamallapuram gehen soll. Wieder hunderte Busse ständig abgehend. Ungewissheit. Leute in Uniform bedeuten mir,geduldig zu warten. Ich bin groggy.
Dann endlich erscheint ein 599. Ich rein. 2 weibliche Weißnasen sitzen schon. Der Schaffner sagt,sie fahren nur bis Kovalam,dort müßten wir in den 588.
Irgendwann taucht vor uns ein 588 auf,in einem aufwändigen Verfahren überholt der 599 und der Fahrer sagt uns:"schnell,schnell...umsteigen.
Ich sitz im 588,völlig fertig.
Aber es wird leerer,die Szene ländlicher. Dank Google maps weiß ich stets,wo wir sind und wie weit es noch zu meinem voraus gebuchten Ramalakhschmi Guesthouse ist.
Vom Busstand in Mamallapuram laufe ich den letzten Kilometer. Mit letzter Kraft erreiche ich mein Hotel. Nette Bude,klassische Backpacker Atmosphäre. Der ganze Ort wie Goa. Oder Varkala. Und Strand. Geil.
Ich kann hier am 8. direkt zum Flughafen bezahlbar Taxi nehmen.
Ich falle auf mein Bett und habe Mühe,einzupennen. Es ist 12h und ich war 24h unterwegs.
Nach 3 Stunden erwache ich mit brüllenden Kopfschmerzen. Ich nehme eine Ibu 400 und erkunde den Strand,treffe 2 coole französische Rentner und stelle überhaupt Rentnerüberschuss vor Ort fest. Viele Franzosen.
Für das Abendbrot suche ich mir ein einfaches Restaurant und esse mit mega Appetit.
Hier bleibe ich 2 volle Tage. Freu mich drauf

Häuser in vollkommener Einsamkeit,einfaches Leben ohne Luxus

Häuser in vollkommener Einsamkeit,einfaches Leben ohne Luxus

Das Innere der Lok

Das Innere der Lok

Warten auf den Semisleeper

Warten auf den Semisleeper

Da issa

Da issa

Magisches Indien

Magisches Indien

Rikscha nach T Nagar

Rikscha nach T Nagar

Mein Guesthouse

Mein Guesthouse

Netter Tischnachbar beim Abendessen

Netter Tischnachbar beim Abendessen

© bernd scholz, 2018
Du bist hier : Startseite Asien Indien Indien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Diesmal beginnt die Reise,wo die vorherige endete...in Kerala. Geplante Stationen sind Ooty,Munnar,Kanyakumari,Madurai,Chennai und möglicherweise Sikkim. Schaun mer mal.
Details:
Aufbruch: 17.02.2018
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 16.03.2018
Reiseziele: Indien
Der Autor
 
bernd scholz berichtet seit 35 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
bernd über sich:
ich bin 54 jahre,und reise schon immer für mein leben gern,früher in europa,später nordafrika
initiation für fernreisen war kalifornien 2000. Das hat mir gezeigt,das fernreisen richtig tiefe spuren hinterlassen...urlaub mach ich dann auf arbeit
ich kenne mich gut in ägypten und marokko aus,und seit geraumer zeit fahre ich einmal pro jahr richtig weit weg,immer abwechselnde kontinente
vietnam,kuba,südafrika war zuletzt...jetzt indien.