Nepal 2018 - Zu Besuch bei Waisenkindern auf dem Dach der Welt

Nepal-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober 2018  |  von Ines Buchholz

18.10.2018 - Namo Boudha

Early in the morning

Es ist gerade mal 6 Uhr und ich bin wach. Nicht das ich ausgeschlafen bin, aber ich weiß nicht mehr wie ich liegen soll. Die Betten hier in Nepal sind grundsätzlich hart und es hat mir bisher nichts ausgemacht. Doch dieses Bett übertrifft alle vorherigen.
Aber okay, wenigstens gibt es hier eine warme Dusche und ein gutes Frühstück.

Namo Boudha

Wir haben unsere Patenkindern Nabin und Binu sowie ihren Freund Bikash zu einem Ausflug zum Namo Boudha eingeladen. Es handelt sich dabei um eine Kloster- und Tempelanlage. Sie liegt 10km von Panauti entfernt auf einer Anhöhe. Den Weg dorthin wollten wir einen Bus nehmen. Doch wegen des Festivals stellt sich das als ein Problem da. Somit nehmen wir ein Auto. Das kostet uns 1500 Rupee - Touristenpreis Aber egal, wir freuen uns auf diesen Tag!

Opfergabe

Als wir die Drei abholen wollen, können wie wieder ein Ritual anlässlich des Festivals erleben.

Die Opfergabe für die Göttin Durga wird vorbereitet. Das Tieropfer wurde improvisiert - Zucchini mit vier Holzbeinen und Hörnern.

Die Opfergabe für die Göttin Durga wird vorbereitet. Das Tieropfer wurde improvisiert - Zucchini mit vier Holzbeinen und Hörnern.

Anil tötet das "Tier".

Anil tötet das "Tier".

Auf geht's zum Namo Boudha

Zunächst geht es zu Fuß in die Stadt und dann mit dem Auto rauf zur Kloster- und Tempelanlage.

Die Kinder haben sich richtig raus geputzt.

Die Kinder haben sich richtig raus geputzt.

Im Ort können wir beobachten, wie selbst die Fahrzeuge geschmückt und gesegnet werden.

Im Ort können wir beobachten, wie selbst die Fahrzeuge geschmückt und gesegnet werden.

Am Eingang vom Namo Boudha.

Am Eingang vom Namo Boudha.

Ein paar Schritte weiter sehen wir schon die Stupa.

Ein paar Schritte weiter sehen wir schon die Stupa.

Die Stupa

Die Stupa

Ein Blick ins Innere und .....

Ein Blick ins Innere und .....

....ein weiterer nach oben.

....ein weiterer nach oben.

Die vielen Stufen führen hinauf zum Kloster. Rechts und links hängen unzählige Gebetsfahnen.

Die vielen Stufen führen hinauf zum Kloster. Rechts und links hängen unzählige Gebetsfahnen.

Auch ich liebe den Anblick dieser bunten Gebetsfahnen.

Auch ich liebe den Anblick dieser bunten Gebetsfahnen.

Binu und Nabin erklären,  das die Fotos Bilder von Verstorbenen sind.

Binu und Nabin erklären, das die Fotos Bilder von Verstorbenen sind.

Binu will unbedingt eine Blume pflücken.

Binu will unbedingt eine Blume pflücken.

Der Eingang zur Klosteranlage.

Der Eingang zur Klosteranlage.

Er betet und singt.

Er betet und singt.

Wir sind oben angekommen.

Wir sind oben angekommen.

Bin entzündet eine kleine Kerze.

Bin entzündet eine kleine Kerze.

Irgendwo da unten liegt Panauti. Leider ist es diesig und die hohen Berge zeigen sich nicht.

Irgendwo da unten liegt Panauti. Leider ist es diesig und die hohen Berge zeigen sich nicht.

Auch Nabin war noch nie hier und ist total glücklich

Auch Nabin war noch nie hier und ist total glücklich

Wow, diese Anlage ist beeindruckend schön.

Wow, diese Anlage ist beeindruckend schön.

Hier heißt es leise sein, denn es ist ein besonders heiliger und friedlicher Ort.

Hier heißt es leise sein, denn es ist ein besonders heiliger und friedlicher Ort.

Immer wieder neue Fotomotive.

Immer wieder neue Fotomotive.

Einfach nur wunderschön und stimmungsvoll.

Einfach nur wunderschön und stimmungsvoll.

Natürlich sind auch hier Gebetsmühlen zu finden.

Natürlich sind auch hier Gebetsmühlen zu finden.

Wir nähern uns dem Inneren der Anlage. Doch diese Tür ist verschlossen.

Wir nähern uns dem Inneren der Anlage. Doch diese Tür ist verschlossen.

Hier blicken wir durch ein Gitterfenster auf eine riesige goldene Boudha Figur - ein wahnsinnig fesselnder Anblick. Fotografieren ist leider verboten.

Hier blicken wir durch ein Gitterfenster auf eine riesige goldene Boudha Figur - ein wahnsinnig fesselnder Anblick. Fotografieren ist leider verboten.

Was gibt es da wohl spannendes zu sehen?

Was gibt es da wohl spannendes zu sehen?

Wow, uns fehlen die Worte.

Wow, uns fehlen die Worte.

An der Decke wundervolle Mandalas.

An der Decke wundervolle Mandalas.

Im Inneren könnte man Tage verbringen, so ergreifend schön und farbenfroh.

Im Inneren könnte man Tage verbringen, so ergreifend schön und farbenfroh.

Krass

Krass

Berauschende Farbenvielfalt.

Berauschende Farbenvielfalt.

Ein wunderbar schöner Anblick.

Ein wunderbar schöner Anblick.

Überall sind schöne Details zu entdecken.

Überall sind schöne Details zu entdecken.

Wieder ein stimmungsvolles Motiv.

Wieder ein stimmungsvolles Motiv.

Dort wohnen die Mönche.

Dort wohnen die Mönche.

Der Überlieferung zufolge sah einst ein Mann mit der Inkarnation Boudha an diesem Ort eine Tigermutter mit ihren Kleinen. Sie waren kurz vor dem verhungern und er bot sich zum Fraß. Deshalb ist dies nun ein heiliger Ort.

Der Überlieferung zufolge sah einst ein Mann mit der Inkarnation Boudha an diesem Ort eine Tigermutter mit ihren Kleinen. Sie waren kurz vor dem verhungern und er bot sich zum Fraß. Deshalb ist dies nun ein heiliger Ort.

Hinter dem Kloster entdecken wir diese Blumenwiese.

Hinter dem Kloster entdecken wir diese Blumenwiese.

Chowmein und Thupka

Nach so vielen Eindrücken haben wir richtig Hunger. Wir essen typisch nepalesisch.
Chowmein ist ein Nudelgericht mit Hühnchen oder Gemüse.
Thupka eine Nudelsuppe.

 Essen

Essen

Vom Lokal fange ich noch diese Ansicht ein.

Vom Lokal fange ich noch diese Ansicht ein.

Wandern

Den Rückweg wollen wir wandern.

Den Rückweg wollen wir wandern.

In der Ferne deutet sich die hohen Berge an.

In der Ferne deutet sich die hohen Berge an.

Reisfelder und Mandarinen Haine.

Reisfelder und Mandarinen Haine.

Nabin trägt freiwillig den Rucksack.

Nabin trägt freiwillig den Rucksack.

Ein bisschen wie im Dschungel.

Ein bisschen wie im Dschungel.

Leider ist es diesig und die hohen Berge zeigen sich nur zaghaft.

Leider ist es diesig und die hohen Berge zeigen sich nur zaghaft.

Noch mehr Reisfelder.

Noch mehr Reisfelder.

Harte Arbeit

Harte Arbeit

Die Kids machen schlapp und.....

Die Kids machen schlapp und.....

.... der Weg ist noch so weit

.... der Weg ist noch so weit

Eine kleine Tempelanlage am Wegesrand.

Eine kleine Tempelanlage am Wegesrand.

Dorfansicht

Dorfansicht

Trampen

Wir sehen das Auto das uns am Morgen rauf gebracht und stoppen es. Er hat aber nur noch auf der Ladenfläche Platz. Aber genau das bringt Spaß und gute Laune.

Cool

Cool

Binu macht es extrem viel Freude.

Binu macht es extrem viel Freude.

Aber auch für Nabin ist es wie ein kleines Abenteuer.

Aber auch für Nabin ist es wie ein kleines Abenteuer.

Kaffee

Als wir wieder in Panauti sind, nehmen wir die Drei noch mit ins Kaffee und schreiben gemeinsam Postkarten an Sponsoren.

Es war ein ausgesprochen schöner Tag mit den Kindern. Wir hatten viel Spaß zusammen.

Es war ein ausgesprochen schöner Tag mit den Kindern. Wir hatten viel Spaß zusammen.

Vitamine

Am Abend gehen wir noch ins Waisenhaus. Da wir den Eindruck haben, das Obst eher selten auf dem Speiseplan steht, übernehmen wir heute diesen Part.

Die Kinder freuen sich und greifen eifrig zu.

Die Kinder freuen sich und greifen eifrig zu.

Unser Abendessen sieht so aus.

Unser Abendessen sieht so aus.

Grillparty

Die Hausbesitzer laden uns spontan zur Grillparty auf ihre Dachterrasse ein. Wir tanzen und bekommen lecker Ziegenfleisch.

Noch ein Tänzchen und dann sagen wir: good night

Noch ein Tänzchen und dann sagen wir: good night

© Ines Buchholz, 2018
Du bist hier : Startseite Asien Nepal Nepal-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
"Gemeinsam für Kinder der Welt" so heißt nicht nur unser Verein, sondern es ist eine Herzensangelegenheit und ein Lebensmotto. Zusammen mit meiner Freundin Sylvia werde ich die Waisenkinder in Nepal besuchen, die wir mit unserem Verein unterstützen. Ich habe die Kinder und ihre Not vor zweieinhalb Jahren kennengelernt und seit dem ist es für mich zu einem Lebensinhalt geworden, dort zu helfen. Ich freue mich riesig das Land und die Kinder auf dem Dach der Welt wieder zu sehen.
Details:
Aufbruch: 04.10.2018
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 25.10.2018
Reiseziele: Nepal
Der Autor
 
Ines Buchholz berichtet seit 34 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors