Oman: Zauber des Orients

Oman-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2019 - Januar 2020  |  von Thalia&Christine R

03.01.2020: Alashkara - Shannah - Masirah

Gestern Abend, als wir schon bettfertig waren, klopfte es an der Tür: der Junge von der Rezeption sagte uns, dass jemand von der „Staff“ uns für 30 OMR nach Shannah fährt.
Juhuu....
So konnten wir doch noch glücklich einschlafen.

Um 9 Uhr gehts los und fahren die knapp 170km auf der gut ausgebauten,breiten Küstenstraße.
Rechts die Wüste und links das Meer. Wir sehen viele Beduinenzelte, Ziegen, Kamele—aber auch wieder großflächige prunkvolle Häuser mit Mauern drum herum und immer viiiel Platz zu den Nachbarn....

Rechts die unendliche Wüste....

Rechts die unendliche Wüste....

...und links das Meer

...und links das Meer

Dhows...

Dhows...

könnte auch Dänemark sein, oder?

könnte auch Dänemark sein, oder?

Nomadenunterknfte und Boote

Nomadenunterknfte und Boote

Wir 2 haben es gut im Fond des klimatisierten Wagens...

Wir 2 haben es gut im Fond des klimatisierten Wagens...

Um 10.30 Uhr sind wir am Hafen und sehen auch gleich die Fähre.
Wir erfahren, dass sie um 12Uhr ablegt und wir sollen uns Tickets im Office, am anderen Ende der Brücke holen müssen.
Unser Fahrer ist so nett und fährt uns nochmal hin.
Wir kaufen auch gleich für die Rückfahrt-Preis: 7,20 OMR p.P.—wieder nur mit KArte zu zahlen!

Die lange Brücke zum Pier

Die lange Brücke zum Pier

Überall stehen Angeler und einer hat sogar  auf der Brücke sein Zelt aufgeschlagen

Überall stehen Angeler und einer hat sogar auf der Brücke sein Zelt aufgeschlagen

Rechts ist die alte Fähre—sie nimmt viele LKWS mit zur Insel und legt ab, wenn sie voll ist. Gerade schon vor unserem großen Schiff

Rechts ist die alte Fähre—sie nimmt viele LKWS mit zur Insel und legt ab, wenn sie voll ist. Gerade schon vor unserem großen Schiff

Der Hafen sieht ziemlich gammelig aus, ICh mache mich auf die Suche nach der Busstation

Der Hafen sieht ziemlich gammelig aus, ICh mache mich auf die Suche nach der Busstation

Habe sie auch gefunden—nur zelten davor 2 junge Männer

Habe sie auch gefunden—nur zelten davor 2 junge Männer

Tj—die haben es sich hier richtig häuslich eingerichtet. Aber ob und wann der Bus fährt, wissen sie nicht. Als ich frage und auf das schild zeige, staunen sie nur

Tj—die haben es sich hier richtig häuslich eingerichtet. Aber ob und wann der Bus fährt, wissen sie nicht. Als ich frage und auf das schild zeige, staunen sie nur

Wir werden wieder oft angesprochen. Alle wundern sich, dass wir ohne Auto unterwegs sind

Wir werden wieder oft angesprochen. Alle wundern sich, dass wir ohne Auto unterwegs sind

Hier vor dem verwaisten Coffee-shop liegen auch ein paar schlafende Männer rum...

Hier vor dem verwaisten Coffee-shop liegen auch ein paar schlafende Männer rum...

Auf der schmalen Mauer zu schlafen ist doch echt ein Kunststück!

Auf der schmalen Mauer zu schlafen ist doch echt ein Kunststück!

Schon um 14 Uhr sind wir schon im Camp. Wie kommt das?
Tja—es ist wie ein Wunder—oder dank meiner blonden Fee.
Geheimrezept: möchtest du nach Oman, nimm eine Blondine mit!
Unser Plan war, in der Hauptstadt der Insel einen Atm zu suchen, einzukaufen und dann mit einem Taxi zu unserem 12km entfernten „Beach Camp“ zu fahren.
Aber: Immer wieder spricht uns jemand von der Crew an, ob wir ein Auto haben. Wir sind auch hier wieder die einzigen ohne Auto—
Als wir die Fähre verlassen, fragt man uns wohin wir wollen.
Entsetzen schlägt uns entgegen: ohne Auto? Zum Beach Camp?
Zwei Männer von der Crew bieten sich an, uns zu fahren. Wir fragen: „how much?“
Ein sehr attraktiver Omani winkt ab: „Don‘t ask. You are not in Europe!—Come!“
Nach einem Kompliment für Claudias Haare hieven sie unsere Rucksäcke in den Jeep und fahren uns bis zum Camp.
Und das sind nicht wie bei „booking.com“ angegeben 12km sondern fast 40km!!

Der Hafen von Masira

Der Hafen von Masira

Als wir im Camp ankommen, ist kein Mensch zu sehen—wir befürchten schon das Schlimmste, aber schließlich finden wir in der letzten Hütte einen jungen Mann beim Wäsche waschen...

Als wir im Camp ankommen, ist kein Mensch zu sehen—wir befürchten schon das Schlimmste, aber schließlich finden wir in der letzten Hütte einen jungen Mann beim Wäsche waschen...

Wir können weit ins Wasser laufen, es ist gerade Ebbe

Wir können weit ins Wasser laufen, es ist gerade Ebbe

Millionen von Schnecken....

Millionen von Schnecken....

Die Hütten im Camp sind nett und wir haben eine mit eigenem Bad.

Die „ Chillzone“ rechts und links der Essbereich

Die „ Chillzone“ rechts und links der Essbereich

Strandschaukel...

Strandschaukel...

Blick von unserem Camp zum Meer

Blick von unserem Camp zum Meer

Rechts sind die Luxuszimmer—links die etwas einfacheren, wie unseres mit eigenem Bad—dann gibt es noch Mehrbett und Doppel mit Gemeinschaftsbad

Rechts sind die Luxuszimmer—links die etwas einfacheren, wie unseres mit eigenem Bad—dann gibt es noch Mehrbett und Doppel mit Gemeinschaftsbad

Gegen Abend kommt der owner der Anlage und fährt uns zu einem anderen Strand damit wir den Sonnenuntergang sehen können.
Er stellt sich mit seinem Namen „Marhout“ vor

Seht ihr die vielen Löcher und Hügelchen? Die sind von den Sandkrabben

Seht ihr die vielen Löcher und Hügelchen? Die sind von den Sandkrabben

Die buddeln sich da ein—wenn wir uns nähern verschwinden sie schnell in den Löchern

Die buddeln sich da ein—wenn wir uns nähern verschwinden sie schnell in den Löchern

Wir haben den ganzen Strand wieder für uns

Wir haben den ganzen Strand wieder für uns

Gegen Abend gibt es ein Feuerchen am Strand und Marhout grillt Fische fürs Dinner

Gegen Abend gibt es ein Feuerchen am Strand und Marhout grillt Fische fürs Dinner

Weil Claudia wegen der Gräten keinen Fisch mag, hat er sie extra filettieren lassen

Weil Claudia wegen der Gräten keinen Fisch mag, hat er sie extra filettieren lassen

Frisch gefangen und megalecker!!

Frisch gefangen und megalecker!!

Dazu gibt es einen tollen Salat und arabisches Gericht auch Kartoffeln und Gemüse. Es hat unglaublich gut geschmeckt!
Zum Abend hat sich die Anlage gut gefüllt: 10 Italiener, ein Grieche und ein Belgier sind angereist.
Ein junges Paar ist per Zelt unterwegs, steigt hier aber für eine Nacht ab, weil sie in die Dunkelheit kamen.
Übrigens treffen wir in Oman viele Camper: manche sind mit Camper und viele mit Zelten unterwegs. Das ist hier erlaubt!
Erfreulicherwweise gibt es hier keine Mücken und abends wird das Wifi eingeschaltet.
Wir verschwinden früh in unseren Hütten, denn um 8 Uhr gibt es schon Frühstück!

Du bist hier : Startseite Asien Oman Oman-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Der Oman stand zwar nicht ganz oben auf meiner Reise-Wunschliste, aber doch im oberen Mittelfeld..;-) und es gibt viele Punkte, die im Dezember für dieses Reiseziel sprechen: In erster Linie der Flugpreis-- und zweitens der Wunsch meiner neuen Reisebegleitung. Außerdem verzaubern mich orientalische Länder sowieso immer! Wir wollen das Land ohne Leihwagen erkunden, das ist eine echte Herausforderung!
Details:
Aufbruch: 19.12.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 13.01.2020
Reiseziele: Oman
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors