4 Monate als Backpacker durch China

China-Reisebericht  |  Reisezeit: April - August 2012  |  von Anja & Wolfgang

Shandong 19.4. bis 27.4.: Tai Shan 26.4. bis 27.4

Heute über 7000 Stufen Trepp-Auf

26.04.2012
Tagesziel: Tai Shan Bus Km 20, Aufstieg 3 1/2 Std, 1235Hm, Bergtour 4 Std, 250Hm
Wetter: sonnig,>20°

Nach einem schnellen Frühstück brechen wir auf und fahren mit einem Stadtbus zu einem der zentralen Busbahnhöfe, den wir als Ausgangspunkt für Bus 19 lokalisiert haben - und schon im Stadtbus erfahren wir, dass Bus 19 uns wirklich nach Tianzhu bringt und dass auch der Wanderweg über die Nordroute noch existiert - dies wurde gestern Abend teilweise auch in Zweifel gestellt - unser Stressfaktor sinkt auf 0.
Am Busbahnhof angekommen wartet der Bus schon auf uns, wir fahren mit ihm für RMB 1 um den halben Fuss des Tai Shan herum und sind dann gegen 9:30 am Parkplatz der Tianzhu Scenic Area dem Ausgangspunkt unserer Wanderung. Jetzt noch schnell die Eintrittskarten für den Park gelöst (E=RMB 127) und schon geht es auf einsamen - bestens gepflasterten Wegen und Treppenhäusern steil bergan.

Dieser Weg ist eigentlich der ursprüngliche Weg auf den Gipfel. Schon Kaiser Qin lies sich 219 v. Chr. hier hoch tragen (mehr dazu später). Wir kommen an der Grossen Himmelskerzen Spitze vorbei,

durchqueren den Badewald, einen 3km langen Kiefernwald in dem die Luft so gut sein soll, dass man hier in Sauerstoff (Ozon?) direkt gebadet wird und durchschreiten nach 3 ½ Stunden Aufstieg das Nordtor, dem nördlichen Ende der Himmelsstrasse, oben auf dem Tai Shan.

Bisher haben wir auf dem Weg hier hoch bei einer mittleren Stufenhöhe von 20 cm über 6000 Treppenstufen zurückgelegt und dabei genau 8 Wanderer getroffen. Wir bringen einen Teil unseres Gepäcks in unsere nahegelegene Unterkunft und brechen dann zur weiteren Erkundung der Gipfelregion auf.
Tai Shan ist wohl der heiligste Berg Chinas. Schon 219 v. Chr. lies sich Kaiser Qin (der, dem wir auch die Terrakotta Armee in Xian verdanken) hier hoch tragen um vom Gipfel die Einheit Chinas zu verkünden.
Und seither ist jeder der in China etwas auf sich hält - von Konfuzius bis Mao Zedong - mindestens einmal auf diesem Berg gewesen. Da die Kaiser hierher kamen um zu opfern, sind natürlich unzählige Tempel zu besichtigen. Der Gipfel selbst mit 1545m wird vom Tempel des Jade-Kaisers gekrönt (Yuhuang Ding).

In dem der Kaiser immer noch per Bildnis über den Berg, das Land wacht.
Ab hier war es dann auch mit der Heiligen Ruhe am Berg zu Ende, denn hierher führt vom Süden kommend die Himmelsstrasse, der Zentralweg auf den Tai Shan und der war schon immer gut begangen und seit eine Seilbahn hier hoch führt (RMB 80 einfach).....

Ausser Tempeln und ehemaligen Klöstern findet man auf dem Tai Shan eigenartige Felsformationen

Pointing Rock

Pointing Rock

und, da durch die Verwitterung hier glatte senkrechte Felswände entstehen, die sich in diesem harten Urgestein (Gneis mit vulkanischen Einschlüssen) als Schreibtafel direkt anbieten, 1018 Kalligraphien.

Dieser Schriftzug Maos war als Fotomotiv so begehrt, 
ohne Fremde auf dem Bild ging da gar nichts

Dieser Schriftzug Maos war als Fotomotiv so begehrt,
ohne Fremde auf dem Bild ging da gar nichts

Langsam kommt hier droben ein kalter stürmischer Wind auf, wir beenden unsere Gipfelumrundung und kehren zurück zu unserer Berghütte.

Nach einem einfaches Abendessen gehen wir relativ früh ins Bett, denn morgen früh ist für 4:30 Wecken angesagt.

Ho(s)tel: Taishan Luftwaffe Gipfel Hotel (Berghütte)

Heute 6566 Stufen Trepp-Ab

27.04.2012
Tagesziel: Tai An Abstieg 3 Std, 1235Hm , 4 Std Stadtbesichtigung
Wetter: sonnig,>25°

Wie versprochen werden wir militärisch pünktlich um 4:30 durch lautes Klopfen an der Tür geweckt, denn es ist Zeit aufzustehen um ein einmaliges Naturschauspiel zu bewundern, den Sonnenaufgang.
Dies ist ein weiterer der Gründe für die Beliebtheit des Tai Shan als Ausflugsziel, man hat von hier droben etwa 200km weit ungehinderte Sicht Richtung Osten, an klaren Tagen sieht man sogar das Meer und so steigen (wie auch wir bei unserem letzten Besuch) Nachts unzählige Wanderer hier hoch um auf den Sonnenaufgang zu warten. Obwohl es heute Morgen relativ kalt ist, auch wir haben uns einen der gefütterten Armeemäntel gemietet (RMB 10), ist unser Aussichtsfelsen gut besucht.

Alles wartet und hofft - und irgendwann,
ja hier ist sie, die Sonne ist wieder einmal aufgegangen....

Auf dem Rückweg zu unserer Hütte müssen wir unbedingt noch einem der zahlreichen Abfalleimer hier oben fotografieren.

Ein schnelles Frühstück und dann ist es Zeit den Rückweg anzutreten.
Wir durchqueren das Südtor der Himmelsstrasse

und gehen dann auf dem Weg der 18 Windungen die restlichen 5800 Stufen Richtung Tal.

Schon gegen 8h Morgens herrscht hier im Treppenhaus reger Verkehr, die Sonnenaufgangsbewunderer steigen mit uns bereits ab, während uns auch hier droben schon dichte Scharen von Aufsteigern begegnen - wie schön ruhig war das doch gestern .
Wir begegnen etlichen Lastenträgern

die auf der Schulter ca. 50kg Last hier hoch tragen (z.B. 2*48 Flaschen mit je 0,5l Mineralwasser) und dafür je nach Gewicht ca. RMB 25 pro Ladung bekommen. Nochmals zur Erinnerung, der Eintritt für Besucher in den Park ist RMB 127, die Seilbahnfahrt RMB 80.....
Wir besuchen noch einige der Tempel, die auch hier direkt am Weg liegen, werfen noch einen letzten Blick zurück

und durchschreiten nach 3 Stunden Abstieg das Eingangstor zum Tai Shan Park.

Ohne den Besuch des Dai Tempels in Tai An wäre ein Besuch des Tai Shan nur unvollständig, denn von hier aus starteten früher auch die Kaiser zu Ihrem Opfergang und entsprechend reich geschmückt, bestens erhalten ist diese Tempelanlage auch noch heute (wieder).
Traditionsbewusste Besucher durchqueren die Tempelanlage von Süd nach Nord um dann auf dem Zentralweg aufzusteigen. Da wir aber von oben kommen und unser Hotel südwestlich des Tempels liegt, besichtigen wir die Anlage eben in umgekehrter Richtung (E=RMB 30). Der Gott Tai Shan lächelt zumindest verständnisvoll.

In der Halle des Himmelsgeschenkes aus dem Jahr 1009 schauen wir uns das alte Wandbild an (3,9 x 62m)

bevor wir uns den Steelen in der Aussenanlage widmen.
Anlässlich des 80. Geburtstages seiner Mutter und seines eigenen 60 Geburtstages lies Qianlong, einst 60 Jahre lang Kaiser aus der Ming Dynastie den Tempel renovieren und zur Erinnerung an diese gute Tat auch gleich noch diese Steele mit entsprechender Inschrift errichten.

Tue gutes und schreibe darüber

Tue gutes und schreibe darüber

Wir verlassen den Tempel dann durch das Südtor

und bummeln noch eine Weile durch die Stadt. In einer der Essen-Strassen genehmigen wir uns zum Abschluss der Wanderung ein schönes kühles Bier vom Fass, bevor wir uns zum Duschen ins Hotel zurückziehen. Eine Weile vor dem PC, ein schnelles leichtes Abendessen und dann wieder früh ins Bett, denn der Wecker für Morgen steht auf 5:00 - wir wollen weiter und der Morgenzug nach Nanjing mit freien Sitzplätzen fährt leider schon um 6:47.

Ho(s)tel: 7 Days Inn, Tai An

© Anja & Wolfgang, 2012
Du bist hier : Startseite Asien China China-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Diesmal ohne WoMo, dafür ca. 120 Tage lang mit Bahn, Bus und Rucksack von Ho(s)tel zu Ho(s)tel quer durch die Mitte Chinas. Wie immer freuen wir uns über alle virtuell Mitreisenden - und Gästebucheinträge sind natürlich herzlichst willkommen.
Details:
Aufbruch: 10.04.2012
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 10.08.2012
Reiseziele: Deutschland
Vereinigte Arabische Emirate
China
Der Autor
 
Anja & Wolfgang berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.