4 Monate als Backpacker durch China

China-Reisebericht  |  Reisezeit: April - August 2012  |  von Anja & Wolfgang

Zhejiang 8.5. bis 22.5.: Putuoshan 21.5. bis 22.5.

Nach 3*Bus und 1* Fähre sind wir reif für die Insel

21.05.2012
Tagesziel: Putuoshan Bus Km 305, Fähre Km 5, 4 Std. Inselbesichtigung
Wetter: sonnig,<25°

Heute stehen wir für unsere Verhältnisse sehr früh auf, holen uns auf der Strasse ein kleines Frühstück und fahren dann mit dem Stadtbus zum Busbahnhof, von wo wir mit einem kleinen Überlandbus zurück zum Busbahnhof in Linhai fahren. Eine halbe Stunde später geht es dann mit einem grossen Überlandbus (entspricht in etwa einem Reisebus) 250km weiter bis zum Busbahnhof auf der Insel Zhoushan. Um diesen zu erreichen muss das Meer erst auf einer 20km lange Brücke

und danach auf 4 weiteren jeweils 1-2km langen Hängebrücken überquert werden. Ein Stadtbus bringt uns nun über die nächste Brücke zur Nachbar-Insel Zhujiajian von wo wir dann mit einer Personenfähre nach Putuoshan übersetzen, wo wir noch vor Verlassen des Fährterminals erst einmal eine Eintrittskarte (RMB 160) für diese Insel lösen müssen. Um sicherzugehen, dass wir das Putuoshan Youth Hostel - eher eine kleine Pension - auch finden, werden wir am Fähranlieger bereits abgeholt und zu der Pension gebracht.
Nur schnell die Rucksäcke abgestellt und schon brechen wir zu unserer ersten Besichtigungsrunde auf.
Putuoshan ist einer der 4 heiligen Buddhistischen Berge Chinas (die anderen drei Jiuhuashan in der Provinz Anhui, Emeishan in der Provinz Sichuan, und Wutaishan in der Provinz Shanxi stehen auch noch in unserem Reiseplan) und entsprechend gross ist hier der Andrang, Pilgertourismus in voller Blüte, hier ist alles für den wochenendlichen Massenansturm vorbereitet, am Fährhafen, bei den Shuttlebussen riesige Absperrungen um die Warteschlangen in geregelte Wege zu bringen und ein Preisniveau hier, wie wir es bisher noch nicht erlebt haben. Alles etwa 2-3 mal so teuer wie auf dem Festland, jeder möchte hier schnell reich werden, seinen Reibach machen. Ganz so schlimm hatten wir uns das doch nicht vorgestellt, aber nachdem wir jetzt schon mal hier sind, mischen wir uns einfach unter die Buntkappen und schwimmen mit dem Strom und erkunden die Insel.
Bereits vom Hafen aus haben wir die 33m hohe Statue von Guanyin gesehen.

Unser Weg dahin führt uns am Tempel der Guanyin die die Insel nicht verlassen wollte vorbei (ein Japanischer Mönch wollte einst eine Guanyin Statue mit in seine Heimat nehmen, aber die Wellen im Meer waren plötzlich so hoch, dass er die Statue zurücklassen musste). Darauf haben lokale Fischer dann gleich mal noch einen Tempel (E=RMB 5) gebaut, der mittlerweile noch von einem Bambushain umgeben ist und von dessen Pavillon

man eine schöne Aussicht auf das tosende braune Meer hat.

Um der grossen Statue näher zu kommen, benötigt man eine Eintrittskarte für den Nanhai (=südlich See) Guanyin Tempel (E=RMB 6). Wir gehen nun Richtung Hafen und durchqueren das südlichen Himmelstor

bevor wir am westlichen Paradies wieder Hügel-auf gehen, an Felsformationen wie den zwei Schildkröten, Pantuo Rock

und am Herzfelsen vorbei, bis wir dann beim Puji Temple (E=RMB 5)ankommen.

Eigentlich einer der drei Haupttempel hier, aber zur Zeit eine Grossbaustelle - wir können nur hoffen, dass dies den 1000jährigen Ginkobäumen genauso wenig schadet wie den Devotionalienhändlern,

die in den Gassen neben dem Tempel offensichtlich blühende Geschäfte machen. Wir gehen noch am '100 Schritte Sandstrand' vorbei zurück zu unserer Pension.

Ho(s)tel: Putuoshan Youth Hostel

Ein Tag auf der Insel, bergauf und bergab

22.05.2012
Tagesziel: Putuoshan 8 ½ Std. Inselbesichtigung, 450Hm
Wetter: bewölkt,<25°

Heute morgen gehen wir erst am 100 Schritte Strand vorbei.

Hier herrscht wegen Felsen, Wellen und wer weiss was noch alles an den meisten Stellen Badeverbot. An dem schmalen Stück, an dem das Baden erlaubt ist, wird 'Während der Saison Eintritt verlangt'.
Der Strand ist gegen Osten durch eine schmale Landzunge abgeschlossen, auf der sich 'die Quelle der Unsterblichkeit' befindet. Mit diesem Wasser hat hier vor etwa 2200 Jahren ein Alchemist versucht Unsterblichkeitspillen herzustellen.

Wir haben uns hier auch einen frisch geschöpften Schluck gegönnt, vielleicht...? Vorbei an der Sonnenaufgangshöhle treffen wir hinter der Landzunge auf den 1000 Schritte Strand, der noch völlig im Winterschlaf zu liegen scheint. Dafür ist der Bambusschaugarten, der an seinem Rand angelegt wurde besuchenswert. 20 verschiedene Bambussarten können hier begutachtet werden. Am Ende dieses Strandes befindet sich der Tempel Fayu (E=RMB 5),

im Innenhof riesige Ginko- und Kampfer-Bäume, in der Haupthalle eine riesige Guanyin und in der Halle dahinter eine vielarmige Guanyin. Während die meisten Besucher sich von hier zur Seilbahn fahren lassen, steigen wir nun auf dem alten Pilgerpfad den Foding-berg 250m hoch nach oben bis zum Huiji Tempel (E=RMB 5)

- der Gipfel selbst ist leider wieder einmal von der PLA besetzt.
Auch an diesem Tempel wird zur Zeit fleissig gebaut, renoviert. Wir steigen nun auf einer verkehrsarmen Strasse bis auf Meereshöhe ab und kommen an einigen Teeplantagen vorbei.

Danach geht es wieder steil bergauf bis zum Westlichen Paradies. Hier besichtigen wir den Kupfertempel

180 Tonnen Kupfer sind hier verbaut

180 Tonnen Kupfer sind hier verbaut

und bewundern die Trachten einiger Minoritäten.

Nun wieder bergab zum gestern schon besuchten Puji Tempel und von dort nochmals bergauf bis zum Yinxiou Jiang Yuan (=Versteckter Tempel) in dem u.a. das Buddhism Culture Research Institut beheimatet ist.

Was für eine heilige Ruhe hier, für die Buntkappem zu abgelegen für einen schnellen Besuch, dafür für uns eigentlich der schönste Tempel den wir auf der Insel gefunden haben. Nach diesem 'Sahnestückchen' steigen wir zum Hafen ab und gehen von da auf bekannten Wegen zurück ins Hotel.
Morgen früh klingelt der Wecker wieder einmal vor 6 Uhr, denn wir wollen über 500Km weiter in die nächste Provinz, nach Anhui und das bedeutet: Fähre, Stadtbus und 2*Überlandbus, aber davon mehr im nächsten Kapitel.

Ho(s)tel: Putuoshan Youth Hostel

© Anja & Wolfgang, 2012
Du bist hier : Startseite Asien China China-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Diesmal ohne WoMo, dafür ca. 120 Tage lang mit Bahn, Bus und Rucksack von Ho(s)tel zu Ho(s)tel quer durch die Mitte Chinas. Wie immer freuen wir uns über alle virtuell Mitreisenden - und Gästebucheinträge sind natürlich herzlichst willkommen.
Details:
Aufbruch: 10.04.2012
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 10.08.2012
Reiseziele: Deutschland
Vereinigte Arabische Emirate
China
Der Autor
 
Anja & Wolfgang berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.