4 Monate als Backpacker durch China

China-Reisebericht  |  Reisezeit: April - August 2012  |  von Anja & Wolfgang

China Heute: Bahnfahren in China

Bahnfahren in China

Deutlich billiger (und sicherer?) als die Überlandbusse und dank des gut ausgebauten Bahnnetzes die preiswerteste Möglichkeit von A nach B zu kommen. Jede grössere Stadt im Land ist eigentlich an die Bahn angeschlossen - und notfalls gibt es ja immer noch einen Bus.
Die bisher benutzten Züge waren eigentlich alle relativ sauber, alle paar Stunden kam der Zugbegleiter mit Besen und Wischmop und räumte auf, ansonsten versuchen er/sie irgendwelche Waren wie Spielzeuge, Dauerbleistifte, im Zug benutzbare Handyladegeräte, Microfasertücher und ähnliche unbedingt notwendigen? Reiseutensilien an den Mann, die Frau zu bringen. Viel zu tun hat er ja ansonsten nicht, denn Fahrkarten werden ja bereits beim Einstieg in den Wagen kontrolliert, die Fahrt ist lang und für das Catering sind andere zuständig.
Die Waggons sind mit Heizung (läuft anscheinend nur 'im Winter') und meist auch mit Klimaanlage (die läuft manchmal auch wenn sie nicht unbedingt benötigt wird) ausgestattet.
Fahrplan: Der China-weite Fahrplan ist sowohl interaktiv im Internet (http://www.huoche.biz) als auch in gedruckter Form verfügbar (RMB 15) - jedoch beide leider nur in Chinesisch.
Bahnfahrkarten: werden nur gegen Ausweis verkauft, die Ausweis/Passnummer wird auf der Fahrkarte eingetragen und die Fahrkarte ist ausser bei 'Stehplatz' zugleich Platzkarte.
Zugtyp und Fahrpreise: Der Buchstabe vor einer Zugnummer bestimmt den Zugtyp, die pro km berechneten Fahrpreise sind je nach Zugtyp unterschiedlich.
In der 2. Klasse bzw. für den Hard-seat kann derzeit näherungsweise von folgenden Werten ausgegangen werden (=Basispreis):
G = Hochgeschwindigkeit Express (ca. RMB 0,4 / km)
C = Hochgeschwindigkeit (um Peking) (ca. RMB 0,4 / km)
D = Hochgeschwindigkeit (ca. RMB 0,3 / km)
Z = Direkt Express (z.T. Nachtzug) (ca. RMB 0,2 / km)
T = Express-Schnellzug (ca. RMB 0,1 - 0,15 / km)
K = Schnellzug (z.T. Nachtzug) (ca. RMB 0,1 - 0,15 / km)
- ohne Buchstabe vor der Zugnummer = 'Personenzug' (RMB 0,07 / km).
Für die anderen Klassen gelten folgende Zuschläge:
Hard-seat (leicht gepolsterte Holzklasse / 2. Klasse) = Basispreis
Soft-seat (bequemerer Sitzplatz / 1. Klasse) = 50%`Zusclag
Auf Langstrecken zusätzlich noch:
Hard Bed (Brett mit Schaumstoffauflage)
4 Betten pro Abteil, zum Gang hin offen = 100% `Zusclag
Soft Bed (angenehme Liegefläche),
4 Betten im abgetrennten Abteil, ähnlich unserem ICN = 200%`Zusclag
'Stehplatz' je nach Zugtyp unterschiedlich von 50% Abschlag bis Basispreis, aber das kann u.U. wirklich stundenlanges Stehen im Einstiegsbereich zwischen der einzelnen Waggons bedeuten, der zugleich auch noch als Raucherstübchen benutzt wird.
Vorverkauf: Man kann Bahntickets bis zu 10 Tage vorher in über die Stadt verteilten Servicecentern gegen Aufschlag (RMB 5/Ticket) kaufen. Die Vorverkaufszeiten an den Ticket-Schaltern in den Bahnhöfen (ohne Aufschlag) sind dagegen von Stadt zu Stadt unterschiedlich geregelt. Wir haben hier fast alles zwischen 2 und 10 Tage Vorverkauf erlebt.
Tickets ab anderen (=Stadt-fremden) Bahnhöfen werden nur gegen Aufschlag (RMB 5/Ticket) verkauft.

© Anja & Wolfgang, 2012
Du bist hier : Startseite Asien China China-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Diesmal ohne WoMo, dafür ca. 120 Tage lang mit Bahn, Bus und Rucksack von Ho(s)tel zu Ho(s)tel quer durch die Mitte Chinas. Wie immer freuen wir uns über alle virtuell Mitreisenden - und Gästebucheinträge sind natürlich herzlichst willkommen.
Details:
Aufbruch: 10.04.2012
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: 10.08.2012
Reiseziele: Deutschland
Vereinigte Arabische Emirate
China
Der Autor
 
Anja & Wolfgang berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.