Reise um die Welt

Russland-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2018 - September 2019  |  von Sabine C

Wladiwostok

Abschied von Südkorea

Abschied von Südkorea

Ankunft in Wladiwostok 20. Mai

Mit der Fähre geht es von Donghae nach Wladiwostok. Die Fähre ist koreanisch. Eine größere koreanische Reisegruppe auf dem Weg nach Wladiwostok. Und eine kleinere Anzahl von Russen auf der Heimreise. Teils junge Männer, die aus unterschiedlichen Gründen in Südkorea waren. Arbeit, Militärdienst, Handelsgeschäfte. Ich lerne eine junge Russin kennen - Anna, die zum Radfahren in Südkorea war. Sie lebt in Wladiwostok und schätzt die guten Radwege und die Infrastruktur in Südkorea. Da sie sehr gut englisch spricht, kommen wir schnell ins Gespräch. Angenehm nach der fast kommunikationsfreien Zeit in Korea. Abends setzen sich ein paar junge Männer dazu. Sie trinken Wodka, den sie in Wasserflaschen umgefüllt haben, kommen nicht nur aus Russland, sondern auch aus Kirgisien und Tadschikistan. Anna warnt mich vor solchen Männern. Sie mag keine trinkenden Männer. Es wird trotzdem ein lustiger Abend.
Die Einreise nach Russland gestaltet sich völlig unkompliziert. Beim Auf- und Ab der Treppen bekomme ich Hilfe. Das Gepäck in den Scanner, das Visum kontrolliert und dann stehe ich zwischen Fährterminal und Bahnhof im nachlassenden Nieselregen in Wladiwostok.

Erster Eindruck von Wladiwostok..... aber der täuscht

Erster Eindruck von Wladiwostok..... aber der täuscht

die Sonne kommt raus und die Stadt fängt an zu strahlen

die Sonne kommt raus und die Stadt fängt an zu strahlen

Wladiwostok ist nicht das Ende der Welt...

Plötzlich habe ich das Gefühl, auf dem Heimweg zu sein. Gegen Südkorea und Südamerika wirkt Wladiwostok sehr europäisch. Dabei ist Wladiwostok und die Region um Wladiwostok eng mit Südkorea, Japan und China verbunden. Bevor die Russen Mitte des 19. Jahrhunderts den Raum am Pazifik besiedelten gab es ein Staatsgebilde am Nordostpazifik, dass sich über Teile von Nordkorea, China und den heute russischen Teil am Nordostpazifik ausbreitete. Bis in die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts bestand noch 40% der Bevölkerung in Wladiwostok aus Asiaten. Heute kommen die Chinesen und Koreaner als Touristen oder Handelspartner nach Wladiwostok. Zahlreiche Gruppen von Chinesen und Koreanern bevölkern die Stadt und die touristischen Attraktionen. Vor jedem Denkmal wird gepost und werden Selfies geschossen. Es gibt für die Pazifikküste in Russland eine vereinfachte Visumsregelung, so dass gegenseitiger Tourismus kein Problem ist.
In Wladiwostok habe ich keine Verständigungsprobleme. Das liegt nicht etwa an meinen guten Russischkenntnissen - die sind eher mager. So mager, dass ich sie niemanden zumuten kann. Nein, viele Russen in Wladiwostok sprechen gut englisch. Weder im Hotel, noch in den Geschäften, Restaurants oder bei der Touristeninformation gibt es Probleme.
Anna hilft mir dabei, Fahrkarten für den Zug zu kaufen. Alles, was man für den Fahrkartenkauf benötigt, haben wir zuvor im Internet auf www.rzd.ru nachgeschaut. Abfahrtszeiten, freie Plätze, Preise. So kann Anna der Dame am Schalter schon genau sagen, was gebraucht wird. Für das Rad kaufe ich erstmal kein Ticket. Sofern es verpackt ist und nicht länger als 180 cm, geht es kostenlos als Handgepäck. Da ich voraussichtlich mehr als 36 kg habe - das Gepäck wird vor der Abfahrt gewogen- werde ich am Abfahrtstag ein Gepäckticket kaufen.

Abfahrtstag!!!! Aus dem wird erstmal nichts. Ich warte auf meinen Tranzbag, den ich mir, nun da er aus Argentinien heimgekommen ist, mit DHL Express nach Wladiwostok schicken lasse. Statt der angekündigten zwei Tage braucht er 10 Tage. Das liegt nicht unbedingt an komplizierteren russischen Kontrollen, sondern an den verschlungenen Wegen und Wartezeiten schon in Deutschland. Nach einer Woche endlich in Wladiwostok angekommen, tut der zuständige DHL Agent alles, damit der Tranzbag schnell durch den Zoll kommt und ausgeliefert wird.
Die Zugtickets kann ich bis 8 Stunden vor der Abfahrt zurückgeben und bekomme das Geld zurück. Und da ich nun weiß, wie alles funktioniert, ist auch der Umtausch kein Problem. Ich schreibe alles auf und gebe es der Dame am Schalter.

Mir gefällt es in Wladiwostok. Dass ich nun länger als geplant da bleiben muss, macht mir nichts aus. Ich habe Glück im Mai hier zu sein. Das Wetter ist angenehm mild. Klimatisch ist Wladiwostok eine Herausforderung. Im Winter mit sibirischen Nordwinden extrem kalt. Im Sommer kommen die subtropischen Winde über das japanische Meer und bringen feuchte Hitze und Regen. Das Klima hält nicht an der koreanischen Grenze, die nur 100 km entfernt ist. Wladiwostok ist Russlands südlichste Stadt.
Anders als in Südkorea, falle ich hier nicht als Touristin auf, sofern ich nicht rede. Das ist ganz angenehm. Es gibt viele Bars und Restaurants, in den schön renovierten alten Häusern sind oft Shopping Malls. Von außen kaum zu erkennen. Eine Fahrradstadt ist Wladiwostok jedoch nicht. Nur an der Promenade ist es flach. Sonst geht es permanent steil hoch und runter. Die Stadt ist voller Autos, meist japanischer Herkunft mit dem Lenker auf der rechten Seite. Mit dem Bus mache ich einen Ausflug zur Russki Iland. Es geht über die längste Hängebrücke der Welt mit einer Spannweite von mehr als einem Kilometer. Abseits der Straße im Wald sehe ich Mountainbiker auf Waldwegen. Anna trifft sich hier auch mit ihren Freunden zum Radfahren. Das Stadtbild ist jenseits der Innenstadt nicht mehr so ansprechend. Hier bestimmen die alten Plattenbauten das Bild.

Da ich nicht nach drei Tagen weiterfahren kann, kann ich auch etwas von der Umgebung sehen. Sonntags fahre ich mit Anna, die ein Auto hat, zum Safaripark. Dort gibt es Tiger und Leoparden. Und so bekomme ich auch einen ersten Eindruck von der Landschaft und russischen Straßen. Die Hauptstraße ist eng und stark befahren. Noch gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass es mit dem Radfahren noch klappt. Hier gibt es doppelt so viele Autos pro Einwohner wie in anderen Städten.

Am letzten Tag in Wladiwostok komme ich mit einer Russin ins Gespräch, die nach England ausgewandert ist. Sie hat auf Kamschatka eine Kur gemacht. Es gäbe dort einige Skiressorts und Kurkliniken. Aha!! Ich dachte immer, da wäre nichts. Sie ist genau so erstaunt über Wladiwostok - ihre Heimatstadt- wie ich. Bei ihrem letzten Besuch, vor 10 Jahren sah die Stadt noch anders aus, gab es diesen Tourismus, die Promenade, die Brücken, die renovierten Häuser und all die schönen Geschäfte, Cafès, Bars und Restaurants noch nicht.

Richtig warm ist es nicht...An der Promenade gibt es jeden Abend Schwimmer und russische Männer turnen an einfachen Turnstangen, die ein paar Tage später verschwunden sind.

Richtig warm ist es nicht...An der Promenade gibt es jeden Abend Schwimmer und russische Männer turnen an einfachen Turnstangen, die ein paar Tage später verschwunden sind.

In Strandbars wird abends gechillt....mit Wasserpfeife

In Strandbars wird abends gechillt....mit Wasserpfeife

Brücke über das goldene Horn

Brücke über das goldene Horn

Wladiwostok ist eine Stadt an der Mündung des Amur mit vielen Buchten, Inseln und Hügeln

Wladiwostok ist eine Stadt an der Mündung des Amur mit vielen Buchten, Inseln und Hügeln

Die russischen Kriegsschiffe und das U-Boot erinnern an den zweiten Weltkrieg

Die russischen Kriegsschiffe und das U-Boot erinnern an den zweiten Weltkrieg

Das U-Boot kann ich besichtigen

Das U-Boot kann ich besichtigen

Auf Russki Iland gibt es das neue Ozenarium, das größte Aquarium der Welt

Auf Russki Iland gibt es das neue Ozenarium, das größte Aquarium der Welt

Die Wladiwostoker sind stolz auf ihre Brücken. Diese verbindet Russki Iland mit dem Festland und die andere geht über die goldene Bucht.

Die Wladiwostoker sind stolz auf ihre Brücken. Diese verbindet Russki Iland mit dem Festland und die andere geht über die goldene Bucht.

Zum Tag der slawischen Sprache bekomme ich von einer Dame, die glücklich ist, ihre Karte loszuwerden, eine Karte für ein Konzert  geschenkt. Das Konzert führt durch die russische Geschichte, illustriert durch eine Diashow. Schöne Landschaftsbilder, die Führer Russlands, Szenen aus der russischen Geschichte. Bei Bildern zum Ende des zweiten Weltkrieges fließen in der Reihe vor mir Tränen. Bei dem Bild des jungen Putin geht ein Raunen durch den Saal

Zum Tag der slawischen Sprache bekomme ich von einer Dame, die glücklich ist, ihre Karte loszuwerden, eine Karte für ein Konzert geschenkt. Das Konzert führt durch die russische Geschichte, illustriert durch eine Diashow. Schöne Landschaftsbilder, die Führer Russlands, Szenen aus der russischen Geschichte. Bei Bildern zum Ende des zweiten Weltkrieges fließen in der Reihe vor mir Tränen. Bei dem Bild des jungen Putin geht ein Raunen durch den Saal

Hier darf ich in Honig eingelegte Tannenzapfen probieren - köstlich und ganz weich. Mal wieder schade, dass ich nichts mitnehmen kann

Hier darf ich in Honig eingelegte Tannenzapfen probieren - köstlich und ganz weich. Mal wieder schade, dass ich nichts mitnehmen kann

Auf dem Rückweg vom Safaripark gehen wir noch an den Strand, der wegen den warmen Temperaturen gut besucht ist.

Auf dem Rückweg vom Safaripark gehen wir noch an den Strand, der wegen den warmen Temperaturen gut besucht ist.

Auf dem Weg zum Safaripark

Auf dem Weg zum Safaripark

Tiger und Leoparden waren schon Objekte künstlerischer Gestaltung in der Vergangenheit. Heute noch gibt es nicht nur einen Tiger in der Stadt

Tiger und Leoparden waren schon Objekte künstlerischer Gestaltung in der Vergangenheit. Heute noch gibt es nicht nur einen Tiger in der Stadt

Und im Safaripark, bei dem es sich eher um einen Tierpark mit großen Gehegen handelt,  gibt es sogar noch echte Tiger und Leoparden

Und im Safaripark, bei dem es sich eher um einen Tierpark mit großen Gehegen handelt, gibt es sogar noch echte Tiger und Leoparden

Und so geht es dann mit dem Rad in den Zug. Vorher habe ich noch eine Gepäckkarte gekauft und ein starker Mann hilft, das Rad ins Gepäckabteil zu heben. Ich habe das Gefühl, das hätte auch ohne Tasche geklappt.

Und so geht es dann mit dem Rad in den Zug. Vorher habe ich noch eine Gepäckkarte gekauft und ein starker Mann hilft, das Rad ins Gepäckabteil zu heben. Ich habe das Gefühl, das hätte auch ohne Tasche geklappt.

© Sabine C, 2018
Du bist hier : Startseite Asien Russland Russland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Verkehrsmittel werden Fahrrad, Schiff, Zug und Bus sein. Es ist ein langgehegter Traum von mir, die Welt zu umrunden und dabei kein Flugzeug zu benutzen.
Details:
Aufbruch: 30.09.2018
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: September 2019
Reiseziele: Deutschland
Frankreich
Spanien
Marokko
Brasilien
Argentinien
Uruguay
Chile
Peru
Ecuador
Mexiko
Japan
Südkorea
Russland / Russische Föderation
Live-Reisebericht:
Sabine schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Sabine C berichtet seit 10 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors