Von Singapore nach Bali, Gillis und Lombok Oktober 2016

Indonesien-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober / November 2016  |  von Bernd Schall

Senggigi: Sendang Gile Wasserfall

Ankunft am Parkplatz

Diesen mussten wir wie immer bezahlen, aber dafür passen die Jungs auch auf die Helme auf, 5.000 Rupiah pro Moped. Der Eintrittspreis hat sich auch in Grenzen gehalten, ich glaube 10.000 Rupiah pro Nase, das sind 70 Cent. Einer der Jungs wollte sich als Guide anbieten, haben wir aber abgelehnt. Wir schaffen das alleine.... Mal sehen!

Als wir zurückgekommen sind von unserer Tour, hat Dani einen der Jungs gefragt, was Tschüss auf indonesisch heißt und er hat gesagt, es heißt "dada". Wir haben uns gefreut und dachten, wieder was gelernt und für uns auch leicht zu behalten. Wieso hätte man das auch anzweifeln sollen, dazu später mehr.

Diese Richtung.... Erstmal wieder über Stolpersteine und Treppen hinab in den Dschungel.

Diese Richtung.... Erstmal wieder über Stolpersteine und Treppen hinab in den Dschungel.

Am Anfang hat man noch Lust die Treppen hinabzusteigen, man darf nur nicht über den Heimweg nachdenken.

Am Anfang hat man noch Lust die Treppen hinabzusteigen, man darf nur nicht über den Heimweg nachdenken.

Ankunft am Wasserfall 1. Dieser war recht leicht zu erreichen nach ca. 15 Minuten waren wir schon da. Eckhard hat das Wasser mal getestet und es für sehr kalt empfunden. Hier gab es Essensstände und wir haben uns frittierte Bananen gekauft. Als wir losgelaufen sind, wurden Affen auf unser Essen aufmerksam. Angelika hat schnell reagiert und ihm einen Happen abgegeben und schon waren wir weg.

Ankunft am Wasserfall 1. Dieser war recht leicht zu erreichen nach ca. 15 Minuten waren wir schon da. Eckhard hat das Wasser mal getestet und es für sehr kalt empfunden. Hier gab es Essensstände und wir haben uns frittierte Bananen gekauft. Als wir losgelaufen sind, wurden Affen auf unser Essen aufmerksam. Angelika hat schnell reagiert und ihm einen Happen abgegeben und schon waren wir weg.

Über eine Brücke, die nur an einer Seite ein Geländer hat, mussten wir um weiterzukommen. Unter uns ca. 20 Meter Abgrund.

Über eine Brücke, die nur an einer Seite ein Geländer hat, mussten wir um weiterzukommen. Unter uns ca. 20 Meter Abgrund.

Treppen und Stolpersteine.

Treppen und Stolpersteine.

Zwischendurchendurch endet der Wanderweg und wir müssen durch den Fluss. Das Wasser ist angenehm kalt.

Zwischendurchendurch endet der Wanderweg und wir müssen durch den Fluss. Das Wasser ist angenehm kalt.

Barfuß hat man mehr gefühlt für die glitschigen Steine, Flipflops besser ausziehen.

Barfuß hat man mehr gefühlt für die glitschigen Steine, Flipflops besser ausziehen.

Obwohl es auch anstrengend war, hat es sehr viel Spaß gemacht und wir haben Natur pur erlebt.

Obwohl es auch anstrengend war, hat es sehr viel Spaß gemacht und wir haben Natur pur erlebt.

Angekommen am Wasserfall 2. Jetzt wird gebadet. Schon von weitem ist die Luft in feinem wässrigen Nebel gehüllt. Das fühlt sich gut an, nach dem Marsch.

Angekommen am Wasserfall 2. Jetzt wird gebadet. Schon von weitem ist die Luft in feinem wässrigen Nebel gehüllt. Das fühlt sich gut an, nach dem Marsch.

Weil wir keine wasserfeste Kamera hatten, sind nur Eckhard und Dani ins Wasser gegangen, es war gigantisch und sau kalt.

Weil wir keine wasserfeste Kamera hatten, sind nur Eckhard und Dani ins Wasser gegangen, es war gigantisch und sau kalt.

So und jetzt den ganzen Weg wieder zurück.

So und jetzt den ganzen Weg wieder zurück.

Unterkunft für ca. 15 Arbeiter, die an der Begradigung des Flusses arbeiten. So lange das dauert, wohnen Sie hier im Dschungel.

Unterkunft für ca. 15 Arbeiter, die an der Begradigung des Flusses arbeiten. So lange das dauert, wohnen Sie hier im Dschungel.

Schlafplätze und Küche.

Schlafplätze und Küche.

Fleißige Arbeiter, für uns unvorstellbar, dass sie hier wohnen, bis die Arbeit beendet ist.

Fleißige Arbeiter, für uns unvorstellbar, dass sie hier wohnen, bis die Arbeit beendet ist.

Der Eingang eines Tunnels. Diese Abkürzung mit Abenteuerfeeling, sollten wir uns nicht entgehen lassen, hat uns in Guide unterwegs empfohlen.

Der Eingang eines Tunnels. Diese Abkürzung mit Abenteuerfeeling, sollten wir uns nicht entgehen lassen, hat uns in Guide unterwegs empfohlen.

Der Tunnel ist ca. 100 m lang, vielleicht auch weniger. Ist im Dunkeln schlecht abzuschätzen. Also wir sind durch diesen Tunnel, mit wadentiefem Wasser, dass starke Strömung hatte, durchgelaufen. Das war unheimlich und interessant zugleich. Ca. 5 fensterähmliche Öffnungen ließen etwas Tageslicht einfallen, doch nur sehr wenig. Wir sind unversehrt am Ende des Tunnels angelangt.

Der Tunnel ist ca. 100 m lang, vielleicht auch weniger. Ist im Dunkeln schlecht abzuschätzen. Also wir sind durch diesen Tunnel, mit wadentiefem Wasser, dass starke Strömung hatte, durchgelaufen. Das war unheimlich und interessant zugleich. Ca. 5 fensterähmliche Öffnungen ließen etwas Tageslicht einfallen, doch nur sehr wenig. Wir sind unversehrt am Ende des Tunnels angelangt.

© Bernd Schall, 2016
Du bist hier : Startseite Asien Indonesien Indonesien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir reisen über Singapore nach Bali und dann weiter, wohin uns die Reise führt, ist noch nicht so klar, geplant sind die Gillis und Lombok. Mal schauen, was draus wird.
Details:
Aufbruch: 22.10.2016
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 13.11.2016
Reiseziele: Singapur
Indonesien
Der Autor
 
Bernd Schall berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors