Indonesien: Vertrautes Land

Indonesien-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2018 - Januar 2019  |  von Thalia&Christine R

30.12.2018: Sentani-Wamena

Wir wollen per Angkot zum Airport.
Da unser Flieger erst um 10.20 Uhr geht, sollte das zu schaffen sein.
Aber leider regnet es wieder wie aus Eimern, sodass wir Susan bitten uns ein Angkot für 150.000 IDR zu besorgen.
Das ist pünktlich und wir sind auch zeitig am Airport.
Wir dürfen unser ganzes Gepäck mit in die Kabine nehmen.

Wir nehmen noch ein großzügiges Frühstück zu uns

Wir nehmen noch ein großzügiges Frühstück zu uns

Immer wieder werden wir für Fotos angesprochen. Ein junger Mann, der nach Nabire will, ist ein besonders treuer Fan, er hat bestimmt 10 Fotos von uns gemacht

Immer wieder werden wir für Fotos angesprochen. Ein junger Mann, der nach Nabire will, ist ein besonders treuer Fan, er hat bestimmt 10 Fotos von uns gemacht

Schätzungsweise alle 3 Stunden geht ein Flieger verschiedener Airlines nach Wamena, Und wir durften unser ganzes Gepäck mit in die Kabine nehmen

Schätzungsweise alle 3 Stunden geht ein Flieger verschiedener Airlines nach Wamena, Und wir durften unser ganzes Gepäck mit in die Kabine nehmen

Im Flieger ist noch ein Paar aus Schweden, die eine 7-tägige Trekkingtour machen.
Der Flieger ist nur zur Hälfte voll

Im Flieger ist noch ein Paar aus Schweden, die eine 7-tägige Trekkingtour machen.
Der Flieger ist nur zur Hälfte voll

Da sieht man schon die Berge...nach Wamena führt keine Straße, der Flug dorthin ist unumgänglich

Da sieht man schon die Berge...nach Wamena führt keine Straße, der Flug dorthin ist unumgänglich

Am Airport in Wamena angekommen, spricht uns sofort ein Mann an. Er stellt sich als Guide vor, aber ich erkläre, dass wir schon Kenak haben.
Der taucht auch bald auf und wir können uns ein schmunzeln nicht verkneifen.
Er ist der urigste Typ den ich hier je gesehen habe.
Dazu ist er nicht mal 1.50m groß.
Als wir uns vorstellen, freut er sich wie ein kleines Kind und umarmt uns und knuddelt uns richtig fest.
Das sieht bei Dirk besonders witzig aus, da er ihn auf Hosenbundhöhe umarmt und sich dafür sogar noch strecken muss.

Wir erklären ihm, dass wir noch ein Hotel brauchen und er schlägt uns aus der Liste, die ich vom „Galpera homestay“ abfotografiert habe da „Maharani“ vor.
Doch zuerst müssen wir uns die „Surat Jalan“ besorgen

Wir erklären ihm, dass wir noch ein Hotel brauchen und er schlägt uns aus der Liste, die ich vom „Galpera homestay“ abfotografiert habe da „Maharani“ vor.
Doch zuerst müssen wir uns die „Surat Jalan“ besorgen

Dazu müssen wir zur hiesigen Polizeistation. Kanak hat schon vorher angerufen, sodass bald einer erscheint

Dazu müssen wir zur hiesigen Polizeistation. Kanak hat schon vorher angerufen, sodass bald einer erscheint

Trotzdem müssen wir etwas warten. Diese Permit kostet übrigens nichts. Man braucht aber 2 Passbilder

Trotzdem müssen wir etwas warten. Diese Permit kostet übrigens nichts. Man braucht aber 2 Passbilder

Dann wollen wir zum Hotel.

Dann wollen wir zum Hotel.

Da es ein paar Meter sind, schlägt Kanak vor Ojeks zu nehmen

Da es ein paar Meter sind, schlägt Kanak vor Ojeks zu nehmen

Wäre aber auch zu Fuß nicht weit gewesen...

Wäre aber auch zu Fuß nicht weit gewesen...

Das „Maharani“ ist schäbig und mit 450.000 IDR völlig überteuert, aber wir checken trotzdem ein und machen dann mit Kanak den Plan für die Tour.
Der Plan sieht so aus:
Er bekommt. 500.000 IDR pro Tag
Dazu der Porter für 200.000 IDR pro Tag
2 Übernachtungen in den Dörfern für 300.000 IDR pro Ü
Transport. 200.000 IDR

Das sind insgesamt knapp 3 Mio für uns beide. Dazu kommt noch der Einkauf dür die 3 Tage. Diesen wollen wir anschließend zusammen machen

Plan und Geldübergabe....hier muss man verttrauen. Aber bisher bin ich ja noch nie enttäuscht worden

Plan und Geldübergabe....hier muss man verttrauen. Aber bisher bin ich ja noch nie enttäuscht worden

Um 16 Uhr will uns Kanak zum einkaufen abholen. Bis dahin schlendern wir noch durch die Gegend.
Nicht weit vom Hotel ist ein Dorf und wir sind bald umringt von den Bewohnern.
Alte wie junge kommen auf uns zu uns reichen uns die Hände.

Wir sehen auch eine alte Dame mit vielen amputierten Fingern.
Dieses Ritual ist bei den Dani üblich: wenn ein jüngeres Familienmitglied stirbt, amputiert sich die Frau ein Stück Finger um den Schmerz mitzufühlen.

Sie freut sich uns zu sehen..

Sie freut sich uns zu sehen..

..und wir dürfen ihre Hände anfassen und anschauen

..und wir dürfen ihre Hände anfassen und anschauen

...und fotografieren.....die Hände und überhaupt die ganze Haut ist sehr weich und faltig. Ganz merkwürdig..

...und fotografieren.....die Hände und überhaupt die ganze Haut ist sehr weich und faltig. Ganz merkwürdig..

Sie posieren so gerne

Sie posieren so gerne

Wir beschließen einen Supermarkt aufzusuchen um Bonbons zu kaufen

Wir beschließen einen Supermarkt aufzusuchen um Bonbons zu kaufen

Ganz Wamena ist vom Flugplatz beeinträchtigt. Von jeder Stelle sieht und hört man die Flugzeuge starten und landen

Ganz Wamena ist vom Flugplatz beeinträchtigt. Von jeder Stelle sieht und hört man die Flugzeuge starten und landen

Hier am Hotel sind sie besonders dicht

Hier am Hotel sind sie besonders dicht

Pünktlich ist KAnak da und wir gehen einkaufen

Stolz zeigt er uns diese Bäume und erklärt, dass sie ihm gehören—bzw der Garten...
Das verstehen wir nicht so ganz, überhaupt ist sein Englisch schwer zu verstehen.

Stolz zeigt er uns diese Bäume und erklärt, dass sie ihm gehören—bzw der Garten...
Das verstehen wir nicht so ganz, überhaupt ist sein Englisch schwer zu verstehen.

Im Supermarkt schlagen wir kräftig zu und kaufen erstmal alles Wichtige für 4 Personen ein.

Nach dem Supermarkt besuchen wir den Markt...

Nach dem Supermarkt besuchen wir den Markt...

Hier ist viel los und wir werden wieder angestarrt und angefasst

Hier ist viel los und wir werden wieder angestarrt und angefasst

Wir bringen die Einkäufe zum Haus von Kanak. Und als wir das sehen, werden die Augen feucht. Er lebt in einer ganz einfachen Holzhütte zusammen mit seinem Bruder. Die Hütte besteht nur aus 2 Räumen.

Sein Haus, auf das er sehr stolz ist. Ein Bad oder ähnliches ist nirgends zu erkennen

Wieder so eine riesige Krippe, die jetzt beleuchtet ist und mit lauter Musik beschallt wird

Wieder so eine riesige Krippe, die jetzt beleuchtet ist und mit lauter Musik beschallt wird

Du bist hier : Startseite Asien Indonesien Indonesien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ja--es geht wieder in mein Lieblingsland. Da waren doch noch Orte die ich sehen wollte: Unter anderem die Orang Utans im indonesischen Teil von Borneo und die Steinzeitmenschen auf Papua im Baliem-Valley. Als Abschluss steht noch die Insel "Biak" auf meinem Plan. Etwas ist neu: meine Reisebegleitung........
Details:
Aufbruch: 20.12.2018
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 13.01.2019
Reiseziele: Indonesien
Italien
Ägypten
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/17):
Ad Rappange 1547164251000
Hallo. Ich ver­mu­te, dass das Asana Biak Papua Hotel das frühere KLM-Ho­tel "Het Rif" ist. Stimmt dies? Falls ja, dann habe ich dort über­nach­tet in 1956 aufm Weg nach Holland und in 1992 mit meiner Frau. Zuf­älle! Was ist die fol­gen­de Bes­tim­mung? In jedem Falle Selamat Jalan.
Hanna 1547163236000
Hi ihr Beiden, danke für den wun­der­schönen Rei­se­bericht. Ich ver­fol­ge alles ganz ges­pannt. Man bekommt wir­klich ein gutes Gefühl wie es auf dieser Insel zugeht. Hier in Vietnam ver­mis­se ich diese zu­ge­wan­dte Herz­lich­keit, wie ich sie von In­do­nesi­en kenne. Mir scheint hier geht es den Menschen mehr darum, ihr Gesicht zu wahren, wenn sie kein En­glisch sprechen. Alles Liebe, Hanna
Hanna 1547163230000
Hi ihr Beiden, danke für den wun­der­schönen Rei­se­bericht. Ich ver­fol­ge alles ganz ges­pannt. Man bekommt wir­klich ein gutes Gefühl wie es auf dieser Insel zugeht. Hier in Vietnam ver­mis­se ich diese zu­ge­wan­dte Herz­lich­keit, wie ich sie von In­do­nesi­en kenne. Mir scheint hier geht es den Menschen mehr darum, ihr Gesicht zu wahren, wenn sie kein En­glisch sprechen. Alles Liebe, Hanna