Indonesien: Vertrautes Land

Indonesien-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2018 - Januar 2019  |  von Thalia&Christine R

04.01.2019: Wamena-Sentani

In unserem homestay sind seit gestern einige weitere Gäste: ein junges Paar aus Italien, ein Franzose und ein Papua-Paar, welches auch gestern lecker Tintenfisch und Chicken gekocht hat.
Aber alle reisen lange vor uns ab.
Wir haben viel Zeit und machen uns gegen 9 Uhr zu fuß auf den Weg zum Airport

Nach 20 Minuten Fußmarsch sind wir da. Unser Gepäck ist ja nun deutlich minimiert...

Nach 20 Minuten Fußmarsch sind wir da. Unser Gepäck ist ja nun deutlich minimiert...

Am Airport von Wamena

Am Airport von Wamena

Dirk läuft durch die Gegend um sich heißes Wasser für seine Suppe zu ordern

Dirk läuft durch die Gegend um sich heißes Wasser für seine Suppe zu ordern

Schließlich bekommt er welches aus der Lounge...

Schließlich bekommt er welches aus der Lounge...

Diesmal gehts  mit NAM-Air nach Sentani zurück, die Maschine ist weider nur halb voll

Diesmal gehts mit NAM-Air nach Sentani zurück, die Maschine ist weider nur halb voll

In Sentani mieten wir uns das ekligste Zimmer unseres bisherigen Urlaubs.

In Sentani mieten wir uns das ekligste Zimmer unseres bisherigen Urlaubs.

Das LAken ist sauber, aber an der Decke hängen kiloweise Spinnenweben.
Wir halten uns nicht lange auf, sondern gehen raus

Das LAken ist sauber, aber an der Decke hängen kiloweise Spinnenweben.
Wir halten uns nicht lange auf, sondern gehen raus

Nicht ungefährlich...

Nicht ungefährlich...

Sentani: nach einer halben Stunde regnet es schonwieder

Sentani: nach einer halben Stunde regnet es schonwieder

Diese Moschee sieht aus, als wenn mitten im Bau das Geld ausgegangen wäre.

Diese Moschee sieht aus, als wenn mitten im Bau das Geld ausgegangen wäre.

Die Berge sind wunderschön

Die Berge sind wunderschön

Ein Wolkenbruch jagt den nächsten..

Ein Wolkenbruch jagt den nächsten..

Mal kurz Regenpause...

Mal kurz Regenpause...

Wieder mal Müll

Wieder mal Müll

Da es wettermäßig immer schlechter wird, beschließen wir uns ins kfc zu setzen und dort das Internet für meine Berichte zu nutzen

Da es wettermäßig immer schlechter wird, beschließen wir uns ins kfc zu setzen und dort das Internet für meine Berichte zu nutzen

Hier wird für einen Kindergeburtstag mächtig großer Aufwand betrieben

Hier wird für einen Kindergeburtstag mächtig großer Aufwand betrieben

Im dunkeln tapern wir heim und gehen in unser Gruselzimmer

Du bist hier : Startseite Asien Indonesien Indonesien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ja--es geht wieder in mein Lieblingsland. Da waren doch noch Orte die ich sehen wollte: Unter anderem die Orang Utans im indonesischen Teil von Borneo und die Steinzeitmenschen auf Papua im Baliem-Valley. Als Abschluss steht noch die Insel "Biak" auf meinem Plan. Etwas ist neu: meine Reisebegleitung........
Details:
Aufbruch: 20.12.2018
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 13.01.2019
Reiseziele: Indonesien
Italien
Ägypten
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/17):
Ad Rappange 1547164251000
Hallo. Ich ver­mu­te, dass das Asana Biak Papua Hotel das frühere KLM-Ho­tel "Het Rif" ist. Stimmt dies? Falls ja, dann habe ich dort über­nach­tet in 1956 aufm Weg nach Holland und in 1992 mit meiner Frau. Zuf­älle! Was ist die fol­gen­de Bes­tim­mung? In jedem Falle Selamat Jalan.
Hanna 1547163236000
Hi ihr Beiden, danke für den wun­der­schönen Rei­se­bericht. Ich ver­fol­ge alles ganz ges­pannt. Man bekommt wir­klich ein gutes Gefühl wie es auf dieser Insel zugeht. Hier in Vietnam ver­mis­se ich diese zu­ge­wan­dte Herz­lich­keit, wie ich sie von In­do­nesi­en kenne. Mir scheint hier geht es den Menschen mehr darum, ihr Gesicht zu wahren, wenn sie kein En­glisch sprechen. Alles Liebe, Hanna
Hanna 1547163230000
Hi ihr Beiden, danke für den wun­der­schönen Rei­se­bericht. Ich ver­fol­ge alles ganz ges­pannt. Man bekommt wir­klich ein gutes Gefühl wie es auf dieser Insel zugeht. Hier in Vietnam ver­mis­se ich diese zu­ge­wan­dte Herz­lich­keit, wie ich sie von In­do­nesi­en kenne. Mir scheint hier geht es den Menschen mehr darum, ihr Gesicht zu wahren, wenn sie kein En­glisch sprechen. Alles Liebe, Hanna