Solo für Fortgeschrittene

Myanmar-Reisebericht  |  Reisezeit: November 2018 - März 2019  |  von Maritta Wulf-Bauer I.

Hsipaw - zu Besuch bei den Shan

Hsipaw ist eine Kleinstadt mit 54.000 Einwohnern, liegt etwas höher gelegen, deswegen kann es nachts auch kälter werden.
Auch hier hat man das Gefühl, die Hauptstraße besteht aus Lärm und LKWs. Die Nebensträßchen sehen schon anders aus.
Irgendwie muß ich mich hier auf jede Stadt neu einstellen. Jede Stadt ist anders.
Nur eines nicht! - Na, was wohl? Richtig, der Markt.

das Frühstück: Shansuppe. 
Nachdem ich allerdings mitbekommen habe, diese Cracker, anfangs sehr knusprig, aber danach bekommen sie eine merkwürdige Konsistenz und schmecken mir nicht., sind "roasted pork skin. Geröstete Schweinehaut. Ab dem Zeitpunkt habe ich auf die Suppe verzichtet.

das Frühstück: Shansuppe.
Nachdem ich allerdings mitbekommen habe, diese Cracker, anfangs sehr knusprig, aber danach bekommen sie eine merkwürdige Konsistenz und schmecken mir nicht., sind "roasted pork skin. Geröstete Schweinehaut. Ab dem Zeitpunkt habe ich auf die Suppe verzichtet.

das Geschirr wird dort gewaschen. Einen näheren Blick in das Wasser möchtet Ihr nicht sehen.

das Geschirr wird dort gewaschen. Einen näheren Blick in das Wasser möchtet Ihr nicht sehen.

das fahrende "Büdchen", wie der Kölner so sagt

das fahrende "Büdchen", wie der Kölner so sagt

ich mache einen Ausflug mit dem Boot auf dem Duthawady. Es ist noch früh, so gegen 9.00 Uhr und auf dem Wasser ist es ganz schön kalt, trotz Jacke.
Der Bootsführer hält an der Stelle, wo sich 2 Flüsse zum Duthawady vereinigen und wir laufen zu einer weiteren Eisenbahnbrücke für die Nr. 131 von Mandalay bis nach Lashio, weiter noch im Norden

auch hier ohne Netz und doppelten Boden

auch hier ohne Netz und doppelten Boden

mein Guide

mein Guide

Ines - extra für Dich!

Ines - extra für Dich!

Wir fahren in ein Shan Village. Ich hatte schon die Befürchtung, das mich sofort die Souvenirverkäufer vereinnahmen werden, und das ganze mehr als Verkaufsveranstaltung für zahlungsreiche Touristen gedacht ist.
Bin angenehm überrascht. Nichts davon. Keine Souvenirs, kein Restaurant.
So ähnlich könnte es bei uns vor vielen, vielen Jahren auch ausgesehen haben.

hier wird noch geschöpft

hier wird noch geschöpft

Suchbild

Suchbild

riiiichtig! Das hat hier ebenso Einzug gehalten wie ein Handy.. Gekocht wird noch auf offenem Feuer (fast überall übrigens), aber ein Handy hat ausnahmslos jeder!

riiiichtig! Das hat hier ebenso Einzug gehalten wie ein Handy.. Gekocht wird noch auf offenem Feuer (fast überall übrigens), aber ein Handy hat ausnahmslos jeder!

einem Korbflechter über die Schulter geschaut

einem Korbflechter über die Schulter geschaut

das kleine Häuschen vorne ist das Klohaus. Üblich sind noch die Tritte und ein großer Eimer mit Wasser daneben und mit einem Schälchen gießt man dann nach.

das kleine Häuschen vorne ist das Klohaus. Üblich sind noch die Tritte und ein großer Eimer mit Wasser daneben und mit einem Schälchen gießt man dann nach.

wer weiß, was das für Spinnen sind? Mit Beinen ungefähr handtellergroß. Hingen zu Hunderten zwischen den Bäumen und in der Luft

wer weiß, was das für Spinnen sind? Mit Beinen ungefähr handtellergroß. Hingen zu Hunderten zwischen den Bäumen und in der Luft

Maisernte

Maisernte

Bett eines Mönches im Kloster. Suchbild: Wo ist die Matratze?

Bett eines Mönches im Kloster. Suchbild: Wo ist die Matratze?

Du bist hier : Startseite Asien Myanmar Myanmar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Reise in 6 Kapiteln Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam und schaun'wirmal.
Details:
Aufbruch: 05.11.2018
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: März 2019
Reiseziele: Myanmar
Thailand
Laos
Kambodscha
Vietnam
Malaysia
Der Autor
 
Maritta Wulf-Bauer I. berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/84):
ines 1552380428000
was ist schon die ganze be­ton­wüste gegen die schönen fotos von euch: den echten stars dieser reise!
anonym 1552032673000
he ko­kos­nus­stes­ter! hast dir aber nen feinen tag ge­macht. ich mag die be­tonti­e­re! und auch die kleine agame, die du tref­fleich mit der kamera ein­ge­fan­gen hast! und ein fried­hof! scheint ein per­fek­ter tag gewesen zu sein!
ines 1551691429000
danke, dass ich den tag wieder mit euch erleben durfte! die a­no­ra­ma­fo­tos sind der knal­ler! und bei dem ver­keh­rschaos! da kann man ja auf der kreu­zung ver­hun­gern, wenn man zaghaft ist!